Martin Luther King

Martin Luther King​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 9. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Martin Luther King

Martin Luther King

Geboren wurde King am 15. Januar 1929 in Atlanta, Georgia, als Sohn der Lehrerin Alberta King und des Baptisten Predigers Michael Luther King. Sein Geburts-Vorname war ebenfalls Michael, erst später wurde er zu Martin umbenannt. Es wurde ihm eine solide Schulausbildung durch seine Eltern bereitgestellt. Er besuchte die David T. Howard Grundschule und die Booker T. Washington High School. 1948 graduiert er auf dem Morehouse College mit Abschluss in Soziologie. Einen weiteren Abschluss macht er auf dem Crozer Theological Seminary in Chister, Pennsylvania. An der Boston University bildet sein Interessen-Schwerpunkt die Theologie sowie insbesondere die gewaltfreien Vorstellungen Mahatma Gandhi’s.

Am 18. Juni 1953 heiratete er Coretta Scott in Marion, Alabama bekam 4 Kinder: Yolanda Denise (1955), Martin Luther King, III. (1957), Dexter (1961) und Bernice Albertine (1963).
1954 wird er Pastor in der Dexter Avenue Church in Montgomery, Alabama.
1955 erhält er nach Vollendung der Ausbildung an den New England Colleges den Doktor-Titel der Theologie.
Bekannt wurde Martin Luther King, Jr., als er sich im Dezember in einem öffentlichen Bus ein Zwischenfall ereignete.
Busse waren getrennt nach Rassen, d.h. farbige und Weiße sollten getrennt sitzen bzw. mussten Farbige aufstehen, wenn ein Weißer ein Platz benötigte. Dieses Rassentrennungsgesetz wurde von einem Farbigen nicht beachtet und er wurde aus dem Bus ‚geschmissen‘, was einen Boykott durch die Farbigen Bewohner nach sich zog. King wurde zum Wortführer der Bewegung gegen Rassentrennung, der sog. ‚Montgomery Improvement Association‘.
Was folgte, waren Beschimpfung und Bedrohung, u.a. wurde sein Haus am 30. Januar 1956 durch eine Bombe heimgesucht. Wenige Tage vorher wurde er verhaftet, als er mit 30mph durch eine Strasse fuhr, in der 25mph erlaubt waren.

Ein kurzer Ausflug zu den Dingen, die Schwarze zu dieser Zeit nicht durften: Wählen, in einer Jury sitzen, in Lokalen am gleichen Tresen essen, wo auch Weiße sitzen, in Motels einchecken, Toiletten benutzen, die für Weiße gekennzeichnet waren, wohnen, wo sie wollen und manchmal war es Vorschrift, die Straßenseite zu wechseln, wenn Weiße entgegen kamen.

Sein engagiertes und couragiertes Einsetzen gegen die Rassentrennung hatte dennoch im Dezember des Jahres 1956 einen Erfolg zu verbuchen: das Oberste US-Gericht erklärte das Rassentrennungsgesetz des Staates Alabama für verfassungswidrig. Dieser Erfolg ermutigte ihn in dem Bestreben weiterzumachen, die Gleichberechtigung voranzutreiben. Ein wesentlicher Schritt war die Gründung der ‚Southern Christian Leadership Conference‘, kurz SCLC genannt, im Jahre 1957, deren Präsident er wurde.

Den Pastor-Posten in Montgomery gab er auf und widmete sich mit voller Kraft der neuen Aufgabe. Unter anderem setzte er sich für die Gleichheit bei Wahlen ein. Anderen Farbigen-Bewegungen im Land war er allerdings zu ‚zahm‘ und er musste sich herbe Kritik gefallen lassen. Als King 1958 sein erstes Buch (Stride Towards Freedom), das die Ereignisse während des Bus-Boykotts in Montgomery zusammenfasst, in einem Buchshop in Harlem vorstellt, attackiert ein Afro-Amerikanerin ihn mit einem Messer.
King versuchte die Fronten ein Einklang zu bringen und beteiligte sich auch an einem Sitzstreik im Oktober 1960. Die Folge war eine Verhaftung, die jedoch größere Beachtung finden sollte.
J.F.Kennedy, Präsidentschaftskandidat, meldete sich telefonisch bei King’s Frau und ließ sympathisierende Ansichten erkennen. Kennedy konnte sich dann in der Wahl im November 1960 knapp gegen den Herausforderer Nixon durchsetzen.
Sein Engagement und die Vorschläge gegen die Rassentrennung brachten auch ihm in dieser Zeit viele Widersacher ein und erst nach seiner Erschießung (22.11.63) wurden die entsprechenden Gesetze ’64 ratifiziert. 1962 trifft Martin Luther King, Jr. sich mit Kennedy, um die Bürgerrechtsfragen zu diskutieren.

1963 gab es schwere Zusammenstösse zwischen friedlichen schwarzen Demonstranten und der Polizei, die mit Hunden und Wasserwerfern vorging. Die Pressemeldungen brachten das Thema an die obersten Positionen in den Medien und Demonstrationen wurden im ganzen Land abgehalten. Die bekannteste wurde die am 28. August 19963 in Washington D.C., wo sich mehr als 250.000 Menschen trafen. Dort hielt Martin Luther King, Jr. seine bekannte Rede mit dem Titel „I have a dream“.
Im Jahr 1964 trifft er in Berlin den damaligen West Berliner Bürgermeister Willy Brandt und hat bei seiner Reise eine Audienz bei Papst Paul VI. Es ist ebenfalls das Jahr, in dem er den Friedensnobelpreis verliehen bekommt.

Dennoch genoss er nicht die ungeteilte Zustimmung in den eigenen Reihen: Die ‚Black Power‘ Bewegung unter Stokely Carmichael warf ihm ein zu ‚friedvolles‘ Verhalten vor. King hielt allerdings Kurs. Ebenfalls wurde er von den offiziellen Stellen der Regierung und Exekutive kritisiert. Lyndon Baines Johnson, der Nachfolger Kennedys wurde, störte sich vor allem an Kings Kritik an der amerikanischen Intervention in Vietnam.
Nach seiner letzten Rede („I’ve been to the Mountain Top“) am 3. April 1968 in Memphis wurde Martin Luther King, Jr. am folgenden Abend dort von James Earl Ray erschossen.
Erst 1986 wurde sein Geburtstag offiziell zum Feiertag erklärt


Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1061

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.