Dr. Konrad Adenauer

Dr. Konrad Adenauer​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 9. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Dr. Konrad Adenauer

Dr. Konrad Adenauer

In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag Konrad Adenauers zum 125. mal. Aus diesem Anlass wurde das Jahr 2001 zum Konrad-Adenauer-Jahr ernannt.

Das Thema meines Referats ist daher der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, über den Willy Brand einmal sagte: „Er sei der Architekt unserer Bundesrepublik und Staatsmann von europäischem Rang und geschichtlicher Größe“.

Ich habe mich für den leidenschaftlichen Rosenzüchter entschieden, da er die Nachkriegsgeschichte maßgeblich bestimmte und somit Deutschland auf den Weg zu einem wohlhabenden Sozialstaat führte.

Adenauer wurde am 5. Januar 1876 in Köln in bescheidenen Verhältnissen geboren. Sein Vater, Johann Konrad war Sekretär und später Kanzleirat am Kölner Oberlandesgericht. Seine Mutter war Helena Christene geb. Scharfenberg. 1894 machte Konrad Adenauer am staatlichen Gymnasium an der Apostelkirche Köln sein Abitur und studierte Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft. Aus gesundheitlichen Gründen musste er keinen Wehrdienst leisten.

Nachdem er seine Banklehre abgebrochen hatte, war er zwischen 1901 und 1906 Hilfsrichter am Kölner Oberlandesgericht. Aufgrund seiner Verdienste um die Gründung der Universität Köln, wurde er 1919 zum Dr. pol. med. jur. und phil. der Universität ernannt.

Zeitgleich begann seine politische Karriere, die sich in der Zentrumspartei abspielte, als er mit dem Kölner Patriziat in Verbindung trat. Ab 1917 war er Oberbürgermeister der Stadt Köln. 1921 wurde er Präsident des preußischen Staatsrates, regelte die Verwaltung und war an der Gesetzgebung mit beteiligt. Doch gleich zu Beginn der Nazi-Diktatur wurde er von allen wichtigen Ämtern entbunden und einige Monate inhaftiert. Er beteiligte sich jedoch nie am aktiven Widerstand gegen Hitler.

Trotz seines hohen Alters trat Adenauer nach dem
2. Weltkrieg aus der Versenkung hervor und wurde erneut zum Oberbürgermeister der Stadt Köln ernannt.
Bald darauf wurde er allerdings wegen Unfähigkeit von der amerikanischen Militärregierung wieder entlassen.
Doch nach der Aufhebung dieses Verbots vereinigte er in einer Blitzkarriere alle wichtigen Parteiämter der neu gegründeten CDU in sich. Erst Vorsitzender der CDU im Rheinland, dann Vorsitzender im Westfälischen Landtag.

Wichtig für diesen Erfolg war nicht nur die große Erfahrung, die er durch sein hohes Alter mitbrachte, sondern auch seine klare und verständliche Ausdrucksweise.
Kurt Schumacher sagte einmal über ihn:
„Ein Wortschatz weist zirka 29000 Wörter auf, davon kennt Herr Adenauer gerade mal 500 und wenn er mehr kennen würde würde er sie nicht gebrauchen, das ist ja gerade seine Stärke.“

1948 wurde er zum Präsidenten des Parlamentarischen Rates, der die neue Verfassung der Bundesrepublik ausarbeitete, gewählt.
Deshalb wurde er am 20. September 1949 im Alter von 73 Jahren, nach dem Wahlsieg der CDU, mit nur einer Stimme Vorsprung zum Bundeskanzler gewählt.

Doch gleich zu Beginn seiner Amtszeit stellte sich heraus dass Adenauer gerne allein regierte. Er übernahm zum Beispiel als einziger die Gespräche zwischen Deutschland und dem Ausland. Dazu passt auch, dass er, als es Deutschland 1951 wieder gestattet war einen Außenminister zu stellen, nicht nur Kanzler, sondern auch Außenminister in einer Person war.
Auch bestand er darauf, dass nicht etwa Frankfurt, sondern Bonn die Hauptstadt wurde, nicht nur weil diese Stadt politisch unbelastet war, sondern auch, weil er in ihrer Nähe geboren worden war.

Ich finde, wenn man ein Referat hält, sollte Objektivität an erster Stelle stehen. Jeder der das politischer Geschehen kennt, weis das der politische Gegner bekämpft wird, oftmals mit Dingen die nicht der Wahrheit entsprechen.
Bis heute hat sich das Gerücht gehalten, dass Adenauer die 1952 von der Sowjetunion angebotene Wiedervereinigung abgelehnt hat. Hierzu möchte ich folgendes bemerken!
Die Bundesrepublik stand 1952 noch unter Besatzungsrecht, besaß keine Souveränität und konnte weder eine eigenständige Außen- noch Deutschlandpolitik betreiben.
Es sprechen also vieles dafür, dass Stalin im Frühjahr 1952 lediglich einen Keil zwischen den Westmächten und Deutschland treiben wollte.
Wer sich für dieses Thema näher interessiert, dem kann ich das Buch ,,Wir und die Russen“ (Aschaffenburger Gespräche 1982) empfehlen.

Adenauer wollte die Integration in die westliche Staatengemeinschaft. Doch sein wichtigstes Ziel war der NATO Beitritt.

NATO-Beitrittsrede

Um jedoch beitreten zu können, musste Deutschland zuvor das Vertrauen des Westens wiedergewinnen. Zuerst versöhnte Adenauer sich mit Frankreich, dann mit England und bald darauf auch mit Israel, wo ein großes Adenauer-Zentrum errichtet wurde.
Deutschlands NATO-Beitritt Anfang der 50er Jahre und die daraus folgende Wiederbewaffnung der Republik wurden erreicht, indem Adenauer nie Forderungen an die Besatzungsmächte stellte, die Misstrauen hervorrufen könnten. Doch wenn er ein Zwischenziel erreicht hatte, hielt er hart an diesem fest.

Souveränitätsrede

Ein zweites großes Ziel war die Souveränität Deutschlands zurückzugewinnen, welche er teilweise durch den Deutschlandvertrag 1952 und vollständig 1954 mit der Unterzeichnung der Pariser Verträge, erreichte.

Durch die neu eingerichteten diplomatischen Beziehungen mit der Sowjetunion konnten im Herbst 1955 zahlreiche deutsche Kriegsgefangene heimkehren.

Adenauers erfolgreiche Politik beeindruckte so viele das er trotz seines hohen Alters nach 1953 auch 1957 mit ansteigender Zustimmung der deutschen Wähler erneut als Kanzler bestätigt wurde.

Doch 1959, im Alter von 83 Jahren, begann Adenauers Niedergang, denn die CDU wollte Ludwig Erhart als Kanzlerkandidaten. Adenauer selber hielt sich aber als Bundeskanzler unentbehrlich und seinen erfolgreichen Wirtschaftsminister Erhart für unfähig dieses wichtige Amt zu bekleiden. Er konnte sich im Amt halten und wurde 1961, 5 Wochen nach dem Mauerbau, wiedergewählt.

1963 unterzeichneten er und Charles de Gaule den deutsch-französischen Vertrag. Doch noch im gleichen Jahr verlor er sein hohes Ansehen durch die Spiegel-Affäre die sein Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß gestartet hatte. Da er sich von dieser Affäre nicht mehr erholen konnte, übergab er 1963 sein Amt an Ludwig Erhart.

Nach seinem Rücktritt blieb er jedoch noch 3 Jahre Bundesvorsitzender der CDU und sprach seiner Partei noch Empfehlungen aus, wie zum Beispiel die Ausstattung der Bundeswehr mit nuklearen Waffen. Auch kritisierte der 17 Jahre lange Vorsitzende der CDU die Politik seiner Nachfolger, bis der 7-malige Vater im Alter von 91 am 19. April 1967 in seinem Haus in Rhöndorf starb.

Zu den wichtigsten sozial-politischen Errungenschaften, die in seine Amtszeit fallen, gehören unter anderem die Förderung des sozialen Wohnungsbaus, das Betriebsverfassungsgesetz, die Einführung des Kindergeldes sowie die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Für die Zeit nach dem Kriege war er wohl die ideale Person für Deutschland. Heute hätte er mit seinem Führungsstil wohl keinen Erfolg mehr.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1103

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.