BETTINA LICHT

BETTINA LICHT​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 10. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

BETTINA LICHT

BETTINA LICHT

Balzac
Leben und Werk des Romanciers

Verlag Ernst Probst

Inhalt

Augen, die einen Adler bezwingen … 9
Der Schriftsteller Balzac zu seiner Zeit … 11
Wer liest noch Balzac? … 15
Genie des Willens … 17
Die Kindheit … 19
Die Schule in Vendôme … 23
Schule und Studium in Paris … 29
Erste Versuche als Schriftsteller … 31
Die Romanfabrik … 37
Erste Liebe … 39
Verlorene Geschäfte … 47
Zurück zum Schriftstellertum … 51
Der Durchbruch … 55
Das Leben als berühmter Autor … 59
Die de Castries-Affäre … 67
Katastrophen Mitte der 30-er Jahre … 71
Die Unbekannte … 75
Vergleich des Todes mit der Unsterblichkeit … 91
Kleine Übersicht „französische Geschichte“ … 97
Worüber schreibt Balzac? … 101
Verwendete Literatur … 106
Personenregister … 109
Die Autorin … 113

„Augen, die einen Adler bezwingen“
Wie Honoré de Balzac aussah, hat sein Freund,Theophile Gautier, 1858 in der Zeitschrift „L’Artiste“ beschrieben: „Bei Balzac passten die vordergründig zur Schau getragenen Anzeichen einer unbändigen, robusten Gesundheit auf eigenartige Weise nicht mit einer Art romantischen – geradezu grünlichen – Blässe seiner Ausstrahlung zusammen. Sein Blut strömte durch Adern, die reinrassig der tourainischen Landschaft entstammten. Es trieb eine kräftige Purpurfarbe in seine Wangen und erfüllte intensiv und warm seine breiten, sinnlichen Lippen, die jederzeit bereit zu sein schienen, in heiteres Gelächter auszubrechen. Ein schmaler Schnauzbart und ein kleines Schönheitsmal betonten seine Lippenlinien, ohne sie zu verunzieren.

Seine Stirn war breit, wohlgestalt und nobel, sehr hell im Vergleich zum übrigen Gesicht und wurde nur durch eine steile Furche oberhalb der Nasenwurzel markiert. Angefüllt mit einem immensen Gedächtnis für Orte und Situationen trat sie bemerkenswert über den starken Augenbrauen hervor.

Die Masse seines langen, dicken, dunklen Haares trug er dramatisch zurückgeworfen wie die Mähne eines Löwen. Was seine Augen betrifft: sie waren ganz außerordentlich! In ihnen drückte sich schier unglaubliche, lichte und magnetisch anziehende Lebenskraft aus. Trotz seiner ständigen schlaflosen Nächte blickten sie klar und rein mit leicht bläulichem Widerschein, wie vielleicht die Augen eines Kindes oder einer Jungfrau; vom Innern der Augen leuchteten zwei schwarze Diamanten heraus, die von Zeit zu Zeit wie mit goldenem Glanz verzaubert aufblitzten. Das waren die Augen, die einen Adler bezwingen können, die Wände und Seelen gleichermaßen durchdringen und selbst das wildeste Tier mit einem Blick zum Schweigen bringen. Das waren die Augen eines wahrhaften Herrschers, eines Propheten, eines Eroberers.“

Der Schriftsteller Balzac zu seiner Zeit
Honoré de Balzac verfasste in seinem kurzen, nur 51 Jahre währenden Leben über 100 Romane und unzählige Zeitungsartikel, Handbücher, Theaterstücke, Glossen, Essays. Was für ein intensiver Vielarbeiter, der oftmals Tage und Nächte am Stück durchschrieb, er war, erkennt man noch deutlicher aus der Tatsache, dass er erst als Dreißigjähriger die ersten Romane unter seinem eigenen Namen veröffentlichte.

Die letzten fünf bis sechs Jahre seines Lebens schrieb er wenig bis nichts mehr, weil er sehr krank war. Das umfangreiche Gesamtwerk verfasste er also während ungefähr 15 Lebensjahren. Er galt bereits zu seinen Lebzeiten als schriftstellerisches Genie, war eine Zeit lang der gefeierte „Mode-Autor“, wurde in ganz Europa gelesen und war mit vielen bedeutenden Schriftstellern und auch Künstlern Europas der damaligen Zeit bekannt oder befreundet: Victor Hugo, George Sand, Alexandre Dumas, Heinrich Heine, Frederic Chopin, Franz Liszt und Gioacchino Rossini, um nur einige zu nennen.

Johann Wolfgang von Goethe bemerkte in seinem Tagebuch, nachdem er eines der Erstlingswerke Balzacs, „Die tödlichen Wünsche oder das Chagrinleder“, gelesen hatte, es sei „ein vortreffliches Werk neuester Art“. Und Dostojewkij schrieb 1838 an seinen Bruder, nachdem er fast alle bis dahin erschienen Bücher Balzacs gelesen hatte: „Balzac ist groß. Seine Charaktere sind Schöpfungen eines weltumfassenden Geistes! Nicht der Zeitgeist, sondern ganze Jahrtausende haben in ihrem Ringen in der Seele des Menschen eine solche Entwicklung und Lösung gezeitigt“.

Ein Freund Dostojewskijs äußerte: „Balzac war unser liebster Dichter; wir beide hielten ihn für den weitaus bedeutendsten französischen Schriftsteller.“ Dostojewskij übersetzte übrigens Balzacs Meisterwerk „Eugénie Grandet“ ins Russische.

Der damals viel gelesene englische Autor Robert Browning erwähnte in einem Briefwechsel, er habe allen englischen Romanschreibern den Laufpass gegeben, seitdem er Balzac kennen gelernt habe.

Selbst der Erzfeind Balzacs, der gefürchtete Journalist und Kritiker Sainte-Beuve, schrieb in einem Nachruf-Zeitungsartikel (1850) über Balzac: „Alle Künstler seiner Zeit waren seine Freunde“, und … Balzacs Erfolg sei in Europa vielleicht noch ,größer und unbestrittener‘ gewesen als in Frankreich.“

Der Schriftsteller Victor Hugo besuchte Balzac, als er bereits dem Tod nahe war, regelmäßig und äußerte von seinem letzten Besuch von Balzacs Sterbebett heimgekehrt gegenüber seinen Freunden: „Meine Herren, Europa ist im Begriff, einen großen Geist zu verlieren.“ Und am Grab Balzacs auf dem Friedhof Père-Lachaise hielt Hugo eine Grabrede, in der er betonte, dass er „diesen mächtigen, unermüdlichen Arbeiter, diesen Philosophen, diesen Denker“ für ein Genie hielt.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1112

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.