Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 10. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart

DIE ZAUBERFLÖTE
(PROGRAMMHEFT)

Lebensdaten zum Komponisten
Wolfgang Amadeus Mozart, Komponist, Sohn von Leopold Mozart (*1719, +1787), *27.Januar 1756 Salzburg, +5.Dezember 1791 Wien; erregte, von seinem Vater ausbildend, frühzeitig auf Konzertreisen (seit 62 unter anderem Wien, München, Paris, London, Den Haag, Amsterdam, Genf) als Pianist und Komponist, später auch Dirigent, Bewunderung, wurde 69 Konzertmeister des Salzburger Fürsterzbischofs, ließ sich noch in Italien, wo er für seine Kompositionen hohe Auszeichnungen erhielt, von G. Martini weiter ausbilden, unternahm 77-79 Reisen nach Mannheim, Paris und München und lebte seit 81 als freier Komponist in Wien, wo er trotz mehrerer großer Erfolge (auch in Prag und Potsdam) in wirtschaftlichem Bedrängnis starb. Verhältnis seit 82 mit Constanze, geb. Weber, einer Cousine C.M. von Webers.- Von seinem Vater mit großer Weitsicht geschult und mit fast allen Musikzentren bekannt gemacht, vermochte sich M. die Kompositionsstile der Zeit zu eigen zu machen und mit seiner umfassenden Begabung so zu überhöhen, dass er in allen Kompositionsgattungen vollendete und für die Wiener Klassik repräsentative Werke schaffen konnte. Besonders deutlich zeigt sich dies, verstärkt durch M. dramatischen Instinkt, in seinen Bühnenwerken: die Oper buffa führte er aus dem herkömmlichem, höfisch-glatten Stil (z.B. in ,,La finta semplice“ 68) zu dramatisch durchdachten und weite Affektbereiche umspannenden Werken wie ,,Le Nozze di Figaro“ (86), ,,Don Giovanni“ (87) und ,,Cosi fan tutte“ (90); ebenso wird in ,,Idomeneo“ (81) das weithin erstarrte Schema der Oper seria durch musikalische Dramatisierung abgelöst; seine deutschen Singspiele, vor allem ,,Die Zauberflöte“ (91), reichen über die Wiener Klassik hinaus und wurden Vorbild der musikalischen und lit. Romantik. Mozarts einzigartige Leistung ist die Verbindung von Formvollendung, schöpferischer Phantasie und musikalischer Ausdrucksgewalt, die in unnachahmlicher Weise in seinem Werk verschmolzen sind. Sah man früher mehr die heitere, geniale Unbeschwertheit seiner Musik, so begann man nach seinem Tode auch die dunklen, tragischen, ja dämonischen Züge seiner Schöpfungen zu erkennen.- Weitere Werke: Opera buffa ,,La finta giardiniera“ (75); Opera seria ,,Mitridate“ (70), ,,Ascanio in Alba“ (71), ,,Il sogno di Scipione“ (72), ,,Lucio Silla“ (72), ,,Il Ré pastore“ (75) und ,,la Clemenza di Tito“ (91); Singspiele ,,Bastien und Bastienne“ (68), ,,Zaide“ (79), ,,Die Entführung aus dem Serail“ (82) und ,,Der Schauspieldirektor“ (86); 51 (zwei davon zweifelhaft) Symphonien, Divertimenti, Serenaden und Tänze für Orchester; Solokonzerte: 21 für Klavier, neun (drei davon zweifelhaft) für Violine, vier für Horn, zwei für Flöte, je eines für Klarinette und Fagott; konzertante Werke verschiedener Besetzung; Kammermusik, darunter 26 Streichquartette, sechs Streichquintette, 8 Klaviertrios, 41 Violinsonaten; 19 Sonaten, 15 Variationenwerke, Rondos und Fantasien für Klavier; Oratorium ,,Die Schuldigkeit des ersten Gebotes“, ein unvollendetes Requiem, Kantaten unter anderem Vokalwerke; Kirchenmusik, darunter 18 Messen. Das von Köchel geschaffene Gesamtverzeichnis erfaßt über 600 Werke.

Vater Schwester Mozart Mutter

Handelnde Personen in der Oper

-Sarastro, der Erste im Orden der Weisheitslehre (Baß)
-Der erste Sprecher des Ordens (Baß)
-Der zweite Sprecher (Tenor)
-Zwei Geharnischte (Tenor, Baß)
-Drei Knaben (Sopran, Alt)
-Tamino, ein Prinz (Tenor)
-Die Königin der Nacht (Sopran)
-Pamina, ihre Tochter (Sopran)
-Drei Damen der Königin (Sopran, Alt)
-Papageno, ein Vogelfänger (Bariton)
-Papagena (Sopran)
-Monostatos, ein Mohr (Tenor)
-Eingeweihte im Orden der Weisheitslehre, Sklaven, Volk

Handlung Der Nationaloper ,,Die Zauberflöte“

Premiere der Neuinszenierung an der Deutschen Oper Berlin: 24. September 1991
Inszenierung: Günter Krämer, Bühne und Kostüme: Andreas Reinhardt

1. Aufzug: Die Frauen
Tamino, ein Prinz, wird von einem großen Drachen verfolgt. Drei Frauen retten ihn aus höchster Gefahr. Tamino fällt in Ohnmacht. Die drei »Retterinnen<, streiten sich, wer bei dem schönen Jüngling bleiben darf und wer ihrer Herrscherin, der Königin der Nacht, über den Vorfall berichten soll schließlich gehen alle drei.
Tamino erwacht, er hört, wie sich ein Mensch nähert. Dieser nennt sich Papageno. Er sagt, daß er seinen Lebensunterhalt dadurch bestreite, daß er Vögel an die Königin der Nacht verkauft. Er brüstet sich, den Drachen erlegt zu haben. In diesem Augenblick kehren die drei Frauen zurück und bestrafen Papageno für seine Lüge.
Tamino erhält von den Frauen das Bild einer geraubten Königstochter, das ihn fasziniert. Die Königin der Nacht erscheint. Sie erzählt von ihrem Leid und bittet Tamino, ihre Tochter Pamina – um deren Bild es sich handelt zu retten. Sie verspricht, ihm dafür Pamina zur Frau zu geben.
Tamino ist zur Rettung entschlossen. Die Frauen bringen eine Flöte für Tamino und ein Glockenspiel für Papageno. Die Instrumente besitzen magische Kräfte und sollen die beiden auf ihrer Reise beschützen. Drei Knaben weisen Tamino und Papageno den Weg zur Burg Sarastros, wo Pamina gefangengehalten wird.
Papageno trifft auf Pamina, die gerade von Monostatos bei einem Fluchtversuch überrascht wurde. Monostatos flieht. Papageno erzählt Pamina von der nahen Rettung. Bezaubert von Paminas Nähe, erlebt er zum ersten Mal Gefühle der Liebe. An zwei Eingängen der Burg wird Tamino zurückgewiesen, am dritten erscheint ein Priester, der ihn von Sarastros guten Absichten überzeugen kann. Tamino erfährt, daß Pamina noch lebt. Durch die Macht der Flöte vermag er wilde Tiere zu besänftigen. Papageno antwortet ihm von fern. Tamino eilt dem Klang der Hirtenflöte nach.
Papageno und Pamina wollen fliehen, werden aber von Monstatos aufgehalten. Papagenos Glockenspiel verzaubert Monostatos und seine Sklaven; Pamina und Papageno können ihre Flucht fortsetzen, das Erscheinen Sarastros hält sie jedoch endgültig auf. Tamino wird gefangen. Sarastro, der sich selbst in Pamina verliebt hat, bestraft Monostatos und läßt die Fremdlinge in einen Prüfungstempel bringen.

2. Aufzug: Die Männer
Sarastro und die Priester leiten mit Ritualen die Prüfungszeremonien ein. Tamino und Papageno werden zum Schweigen verpflichtet. Zwei Priester warnen vor den Frauen. Die Frauen der Königin -der Nacht dringen zu Tamino und Papageno vor und wollen sie dazu bringen, ihr Schweigen zu brechen. Da Tamino widersteht, müssen die Frauen weichen.
Monostatos offenbart Pamina seine Liebe. Die Königin der Nacht stachelt ihre Tochter zum Mord an Sarastro an. Sie hofft, so den siebenfachen Sonnenkreis, das Symbol umfassender Macht, den Sarastro von ihrem verstorbenen Mann erhalten hatte, zurückgewinnen zu können. Pamina ist dazu nicht bereit. Von Sarastro erhält sie Trost.
Papagenos Wunsch nach einem Glas Wasser wird von einem alten Weib erfüllt. Er plaudert mit der Alten, doch ehe er ihren Namen erfahren kann, verschwindet sie. Pamina ist zu Tode betrübt, weil Tamino nicht mit ihr spricht. Sarastro lobt Taminos Standhaftigkeit. Tamino und Pamina nehmen voneinander Abschied vor den letzten Prüfungen.
Papageno wünscht sich ein Mädchen. Sein Glockenspiel läßt das alte Weib wieder erscheinen. Die Alte stellt ihn vor die Wahl, sie zu nehmen oder zu sterben. Widerwillig stimmt er einer Heirat zu, da verwandelt sie sich in ein junges Weib, wird ihm jedoch abermals entrissen.
Pamina will sich aus Verzweiflung umbringen. Die drei Knaben halten sie im letzten Moment von ihrem Vorsatz ab und geben ihr neuen Mut. Die letzten lebensgefährlichen Prüfungen beginnen mit neuen Ritualen der Priester. Pamina wird erlaubt, sich gemeinsam mit Tamino den Prüfungen zu stellen. Beide gehen – von der Macht der Flöte beschützt – durch Feuer und Wasser. Am Ende der Prüfungen werden sie als Geläuterte In die Gemeinschaft der Eingeweihten aufgenommen. Papageno will seinem Leben ein Ende setzen, weil er immer noch ohne Weib ist. Die Knaben erinnern ihn an sein Glockenspiel. Mit diesem zaubert er endlich seine Papagena herbei. Die beiden sind glücklich und schmieden Zukunftspläne.
Die Königin der Nacht und ihre Frauen haben sich mit Monostatos verbündet. Bei dem Versuch, in den Tempel einzudringen und die Macht an sich zu reißen, werden sie vernichtet.
Sarastro und die Priester danken den Göttern und verherrlichen die Ideale ihrer Gemeinschaft: Stärke, Schönheit und Weisheit.
Pamina aber sucht ihren eigenen Weg in die Zukunft.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1214

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.