Turing, Alan

Turing, Alan​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 10. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Turing, Alan

Turing, Alan

von: Stephanie Kretschmar



Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung 5

2. Sein Leben 5

2.1. Kindheit 5
2.2. Sherborne Schule (1926-1931) 7
2.3. King’s College (1931-1936) 9
2.4. On Computable Numbers – Turing-Maschine 11
2.5. Princeton Universität (1936-1938) 12
2.6. Zurück in England 13

3. Beim Geheimdienst 13

3.1. Ursprung 14
3.2. Fakten 15
3.3. Bombe 16
3.4. Colossus 18

4. Unerwartetes 20

5. weitere Arbeiten/ Projekte 21

5.1. ENIAC 21
5.2. DELILAH 22
5.3. ACE 22
5.4. Theorie 23
5.5. M.U.C 24
5.6. Turing-Test 26

6. Seine letzten Jahre 26

7. Fazit 28

8. Literaturverzeichnis 29

9. Internetverzeichnis 30






1. Einleitung

Alan Mathison Turing ist einer der Urväter des digitalen Computers. Seine Turing- Maschine ist das theoretische Modell der Computer. Alan Turing wusste bereits damals, was ein Computer irgendwann leisten wird. Im zweiten Weltkrieg entschlüsselt er die Funksprüche der Deutschen und knackt die Dechiffriermaschine Enigma. Jahrelang bleibt dies allerdings ein Geheimnis. Erst mit der umfangreichen Biographie von Andrew Hodges 1985 bekommt Alan Turing die Anerkennung, die er zu seinen Lebzeiten nicht bekommen durfte.

2. Sein Leben

2.1 Kindheit

Alan Mathison Turing ist am 23. Juni 1912 in London geboren. Seine Eltern Ethel und Julius Turing sind für die Geburt ihres Kindes von Indien nach London gereist. Zu den Vorfahren von Ethel Turing gehören Ingenieure, Offiziere und Ärzte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Cousin von Ethels Großvater als Fellow der Royal Society 1894 das Wort „Elektron“ in der Physik einführt. Die Turings gehören zu den Familien aus der oberen Mittelschicht. Alans Vater arbeitet in Indien in der indischen Kolonialverwaltung und seine Mutter ist die Tochter des leitenden Ingenieurs der Madras Eisenbahn. Ein halbes Jahr nach Alans Geburt, im Jahre 1913, kehren Ethel und Julius Turing wieder nach Indien zurück. Alan, noch ein Kleinkind, und seinen 5jährigen Bruder John überlassen sie in der Obhut eines pensionierten Colonels und dessen Frau in St. Leonards-on-Sea in Sussex. Zu dieser Zeit ist es normal, dass Kinder zu Kindermädchen oder ins Internat abgegeben und nicht bei den Eltern groß gezogen werden. Alans Bruder bereitet diese Situation keine Probleme. Der junge Alan jedoch kommt mit dieser Situation nicht zurecht. Er beginnt zu stottern und entwickelt sich zu einem exzentrischen Eigenbrötler, der nicht in der Lage ist, sich an die gesellschaftlichen Gepflogenheiten anzupassen. Als Alan vier Jahre alt ist kommt seine Mutter für einige Zeit zu Besuch. Dieser Besuch reißt Alans Gefühlswelt in zwei Teile. Zum einen liebt er seine Mutter, zum anderen findet er sie unmöglich. Denn Ethel Turings Hauptsorge besteht zu diesem Zeitpunkt darin, dass Alan auf keinen Fall aus der Rolle fallen soll.1 Im Internat ist Alan nur als schmuddeliger Junge bekannt, der immer mit Tintenverschmierten Fingern herumläuft. Er ist ein Eigenbrötler, der sich nicht in die Gesellschaft integrieren will. Seine schüchterne Art und sein Stottern verschärfen dieses noch.

Da Julius Turing die erhoffte Anstellung nicht erhält geht er vorzeitig in den Ruhestand. Dies nutzen die Turings um Indien den Rücken zu kehren und nach England zurück zukehren. Um die englischen Finanzbehörden zu umgehen ziehen sie nach Dinard in die Bretagne. In der Mittelschicht gehört es sich seine Kinder auf eine Public School zu schicken. Da diese Schule viele Kosten verursacht, die sich die Turings zu dieser Zeit nicht leisten können holen sie ihre Kinder zu sich. Offiziell nur zum Wohle der Kinder, doch lieber leben die Turings im Exil als zugeben zu müssen, dass sie ihren Kindern keine vernünftige Schulausbildung leisten können.2 Abbildung 3 (Alan und Ethel) Das Leben bei seinen Eltern bekommt Alan sehr gut. Seine Eltern stellen jedoch schnell fest, dass Alan kein normales Kind ist. Obwohl Alan beim Lesen und Schreiben

Biographie Alan Turing

Schwierigkeiten hat und sich dieses nur mit Selbstdisziplin beibringen kann, überrascht er seine Eltern immer wieder. Mit 7 Jahren erklärt Alan seinen Eltern, dass sie keinen Honig mehr vom Imker kaufen müssen, da er weiß wo die Bienen Ihre Waben haben. Er erzählt ihnen, dass er die Flugbahnen der Bienen beobachtet und dabei festgestellt hat, dass sich die Flugbahnen treffen. An dem Punkt wo sich die Flugbahnen der Bienen treffen, vermutet er die Waben. Bereits am nächsten Morgen bringt Alan seinen Eltern eine Honigwabe.

Gleichzeitig hat Alan eine ungewöhnliche Mathematische Begabung. Er kann bereits mit sieben Jahren alle sechsstelligen Seriennummern der Straßenlaternen in seinem Wohnort auswendig. Und mit 9 Jahren gelingt es ihm die Höhen von Hügeln und Bergen fast exakt zu berechnen. Mit 11 Jahren begeistert er sich für die organische Chemie und so kommt es, dass er mit 12 Jahren aus Tang, welches er sich aus dem Meer holt, Jod destilliert. Andererseits muss Alan sich einen Punkt auf den Daumen malen, damit er links von rechts unterscheiden kann. Ein weiteres Beispiel für Alan ist, dass er einen Brief in drei Minuten verfassen kann. Danach aber erstmal 1 ½ Stunden nach einem Kuvert suchen muss und wenn er diesen gefunden hat muss er wieder weitere 1 ½ Stunden nach dem aus der Hand gelegten geschriebenen Brief suchen.3 Seine Ferien verbringt Alan gerne in Frankreich, wo er schnell die Sprache lernt. Schon bald weckt seine gute schulische Ausbildung seine Fähigkeiten und er soll Latein lernen, damit er auf die Public School gehen kann. Zur Erleichterung aller ergattert Alan noch einen letzten freien Platz in der Sherborne Schule. Dies ist eine angesehene Privatschule in Dorset.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1241

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.