Ilse Aichinger - DAS FENSTERTHEATER

Ilse Aichinger - DAS FENSTERTHEATER​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 10. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER

Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER



Die Kurzgeschichte ,,Das Fenstertheater“ von Ilse Aichinger handelt von einer Frau, deren Neugier in einem großen Missverständnis endet.

Zu Beginn der Kurzgeschichte wird der Leser direkt in das Geschehen eingeblendet, was ein typisches Merkmal für eine Kurzgeschichte ist. Die Autorin beschreibt kurz den tristen Alltag einer Frau, deren Namen man nicht erfährt, die jedoch eine der Hauptpersonen der Handlung ist. Diese Frau weiß -vermutlich aus Langeweile- nichts anderes zu tun als am Fenster ihrer Wohnung zu stehen um das Geschehen auf der Straße zu beobachten. Sie wartet förmlich drauf, dass ein Unfall vor ihrem Haus geschieht oder sonst irgend etwas aufregendes. Daraus lässt sich schließen, dass wohl ihr Leben nicht sehr abwechslungsreich ist und ihr ganzer Lebensinhalt sich darauf beschränkt andere Leute zu beobachten.
Als sie wieder mal am Fenster steht, draußen nichts sehenswertes passiert und sie sich gerade abwenden will, bemerkt sie, dass in der auf ihrer Höhe liegenden Wohnung auf der anderen Straßenseite das Licht eingeschaltet wird, obwohl es noch hellichter Tag war. Also bleibt sie stehen, um zu sehen ob irgend etwas besonderes geschehen würde. Und tatsächlich öffnet ihr Gegenüber das Fenster und nickt herüber. Die Frau ist darüber sehr erstaunt und man vermutet, dass sie wohl nicht gerade viel Kontakt mit dem alten Herr gegenüber hat. Um so mehr ist es verwunderlich, dass dieser Mann sie plötzlich grüßt, denn die Wohnung über ihr glaubt sie leerstehend zu wissen und die Werkstatt unter ihr hat bereits geschlossen.
Als ihr Gegenüber sich an die Stirn greift, um einen Hut zu ziehen, obwohl er keinen auf hat, er in die Wohnung geht und mit Hut und Mantel zurückkehrt, um sie so zu begrüßen, ist die Frau äußerst irritiert.
Dann beginnt der Mann mit einem weißen Tuch und später mit einem Schal zu winken, setzt seinen Hut ab, wickelt den Schal als Turban um seinen Kopf und verneigt sich lächelnd und mit gekreuzten Armen vor ihr. Immer eingeschüchterter und irritierter weicht die Frau vom Fenster zurück, beobachtet trotzdem die Nachbarwohnung.
Obwohl der Mann sie nicht mehr richtig sehen könnte, da sie immer weiter in ihre Wohnung zurückweicht, lässt er sich in seiner Tat nicht beirren. Er stellt sich sogar auf den Kopf, wobei man seine dünnen, geflickten Samthosen sehen kann. Mit hochroten Kopf aber lächelnd taucht er am Fenster wieder auf.
Die Frau, total schockiert über das Benehmen des alten Mannes, ruft aufgeregt die Polizei an. Sie hält ihn wahrscheinlich für verrückt und verlangt von der Polizei, dem Treiben am Fenster gegenüber ein Ende zu setzen.
Während der alte Mann weiterhin seine Spielchen am Fenster treibt, lauscht die Frau auf die Sirenen des Polizeiwagens und als dieser endlich erscheint, eilt sie zum Nachbarhaus hinüber um der Polizei die Situation näher zu schildern, da sie vermutet, dass ihre Erklärung am Telefon wohl etwas zu wirr geklungen haben musste. Natürlich sind viele Leute von der Sirene des Polizeiwagens angelockt worden und drängen sich um den Eingang des Hauses. Die Sensationsneugier der Menschen geht sogar so weit, dass sie behaupten in dem Haus zu wohnen, obwohl das gar nicht der Fall ist, und verfolgen so die Polizisten und die Frau in den letzten Stock und beobachteten das Geschehen. Denn dass die Polizei im Haus ist, so was erlebt man ja auch nicht alle Tage.
Als die Polizisten nach Klopfen und Läuten der Glocke vergeblich auf Einlass warten, gehen sie äußerst rabiat vor. Sie brechen einfach die Wohnungstür auf, und das mit einer Schnelligkeit und Sicherheit, ,,die sich ein Einbrecher nur erhoffen kann“. Die Autorin schildert den Vorgang, als handle es sich bei dem alten Mann um einen Schwerverbrecher, der auf frischer Tat ertappt werden soll. Dies bestätigt sich auch dadurch, dass die Polizisten sogar ihre Stiefel ausziehen und sich leise in die Wohnung schleichen. Als sie in das erleuchtete Zimmer gelangen, steht der alte Mann noch immer am Fenster, jetzt mit dem Teppich über den Schultern und einem Kopfkissen auf dem Kopf.
Erst jetzt erfährt der Leser, dass der Mann schwerhörig ist und deshalb das Klopfen und Klingeln der Polizisten auch gar nicht gehört haben kann. Er bemerkt auch nicht die Eindringlinge, als sie direkt hinter ihm stehen. Die Frau blickt nun aus dem Fenster, entdeckt das Fenster ihrer eigenen Wohnung, erkennt das wie vermutet die Werkstatt unter ihr bereits geschlossen hat und blickt verwundet in das hell erleuchtete Fenster über ihr, wo sie einen kleinen Jungen entdeckt, der ebenfalls mit Kissen und Teppich bekleidet auf seinem Bett steht und dem alten Mann zulacht.
Erst jetzt wird der Frau der Zusammenhang klar. In die Wohnung über ihr musste eine neue Familie eingezogen sein, nur sie hat davon nichts gewusst. Es ist ihr vermutlich peinlich, da sie jetzt vor den Polizisten und dem alten Mann selbst wie eine Idiotin dasteht. Der alte Mann hat mit dem kleinen Jungen nur ein Spielchen gespielt, vermutlich um den Kleinen zum Schlafen zu bringen. Er hat ihn mit seinen Grimassen und seinem ,,Theater“ zum Lachen gebracht und sich selbst wohl auch ein Freude damit gemacht, denn der alte Mann scheint selbst auch sehr einsam zu sein. Ein Schwerhöriger wird wohl nicht gerade oft Besuch haben.
Und das kleine Kind scheint in dem ganzen Stress des Einzugs wohl auch nicht viel Zuwendung bekommen haben.
Diese Geschichte zeigt, dass übertriebene Neugier oft zu Missverständnissen wie diesem führen kann. Oft interpretieren die Leute aus irgendwelchen Geschehnissen die verrücktesten Sachen heraus und sind hinterher beschämt, wenn sich ihre Behauptungen als ,,Ente“ herausstellt.
Der offene Schluss, ebenfalls ein typisches Merkmal von Kurzgeschichten, lässt dem Leser viel Freiraum zur Spekulation über die weiteren Geschehnisse. Sicherlich wird die Polizei nicht gerade erfreut über die Tatsache sein, dass es sich bei dem alten Mann nicht um einen Verbrecher oder Verrückten handelt. Auch wird es für die neugierige und übereifrige Nachbarin ein Nachspiel haben, denn die Polizei wird ja viel zu oft zu Tatorten gerufen, an denen letztendlich nichts gesetzwidriges vorgefallen ist, wie in dieser Kurzgeschichte.
Aber mit Sicherheit wird die Frau in Zukunft ihre Zunge zügeln und nicht gleich übereifrig ans Telefon stürzen, falls es zu einer ähnlichen Situation kommen sollte. Sie wird sich dann genauer informieren bevor sie etwas unternimmt.
Und ich denke, dass die Autorin Ilse Aichinger mit dieser Geschichte an die Leser appellieren will ,,Erst zu denken, und dann zu handeln.“

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1302

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.