Marie Curie

Marie Curie​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Tommy geschrieben. Tommy ging in die 8. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Tommy herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Tommy würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Tommy Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Tommy Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Tommy, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Das Leben von Marie Curie

Marie Curie (1867-1934)
1867 :
7. November: Marie Curie wird als Marya Sklodowska als Tochter eines Mathematik- und Physiklehrers in Warschau geboren.
Verwandte und Freunde beeindruckte sie schon früh mit ihrer Intelligenz und ihrem enormen Gedächtnis.
Da ihr Vater sich keine Assistentin leisten konnte, half Marie ihm viele Jahre bei der Arbeit im Labor.
1883 :
Sie schließt das Lyzeum mit Auszeichnung ab.
Durch Fehlinvestitionen verliert die Familie fast ihr gesamtes Vermögen.
1883-1891 :
Sklodowska nimmt eine Stelle als Erzieherin an, um ihrer älteren Schwester das Medizinstudium in Paris zu finanzieren.
1891 :
Sklodowska folgt ihrer Schwester nach Frankreich.
ab 1891 :
Studium der Mathematik und Physik an der Pariser Sorbonne.
1893/94 :
In der Abschlußprüfung für Physik belegt Sklodowska den ersten Platz, in der mathematischen Abschlußprüfung wird sie Zweitbeste.
Sie wird Doktorandin des Physikprofessors Antoine Henri Becquerel.
Ihr Lehrer , der Physiker Gabriel Lippmann, erkannte ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten und verschaffte ihr sofort eine volle Forschungsstelle im Fachgebiet der physikalischen Chemie, wo sich Pierre Curie bereits einen Namen gemacht hatte.
1895 :
25. Juli: Heirat mit dem Physiker Pierre Curie (1859-1906).
Da sie kein Laboratorium besitzen, müssen sie ihre Experimente in einem kleinen, dunklen, ständig kaltem Raum durchführen.
ab 1896 :
Curie ist überzeugt, daß die von Becquerel im gleichen Jahr entdeckte Strahlung des Elements Uranium sich auch bei anderen Elementen nachweisen läßt.
Gemeinsam mit ihrem Mann beschäftigt sich Curie mit dem Mineral Pechblende. Sie isoliert zwei bisher unbekannte Elemente, Radium und Polonium, deren Strahlung sie „radioaktiv“ nennen wird. Marie Curie tauft das Element Polonium nach ihrer Heimat.
1897 :
Geburt ihrer Tochter Irène, die 1935 gemeinsam mit ihrem Ehemann Frédéric Joliot-Curie (1900-1958) den Nobelpreis für Chemie erhält.
1898
Marie Curie entdeckt die Radioaktivität des Elements Thorium.
1900 :
Sie unterrichtet Physik an der École Normale Supérieure für Mädchen in Sèvres. Curie führt dort im Unterricht die Methode der experimentellen Demonstration ein.
1902
Marie erhält als erste Frau in Europa den Doktortitel.
Durch das geringe Interesse an ihren Forschungen erhielten sie kaum das nötige Geld.

1903 :
Juni: Promotion in Physik.
Dezember: Gemeinsam mit Becquerel erhalten die Curies den Nobelpreis für Physik „für die Entwicklung und Pionierleistung auf dem Gebiet der spontanen Radioaktivität und der Strahlungsphänomene“. Marie ist damit die erste Frau die den Nobelpreis kriegt.
1904
Geburt ihrer Tochter Ève, die nach dem Tod ihrer Mutter eine Biografie über sie schreiben wird.
Veröffentlichung ihrer Dissertation „Untersuchungen über die radioaktiven Substanzen“.
1906 :
19. April: Ihr Ehemann kommt bei einem Straßenbahnunfall ums Leben.
ab 13. Mai: Sie führt die Vorlesungen ihres Mannes an der Pariser Universität weiter. Damit ist Curie die erste Frau, die an der Sorbonne lehrt.
1908 :
Sie erhält die ordentliche Professur für Physik an der Sorbonne.
1911 :
Dezember: Curie wird für die Isolierung des Elements Radium mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Marie ist damit die/der Einzige die/der den Nobelpreis 2x verliehen bekam.
1914 :
Sie wird Leiterin des Radium-Instituts an der Pariser Universität.
1914-1918 :
Marie lernt Autofahren.

Gemeinsam mit ihrer Tochter Irène entwickelt sie im Ersten Weltkrieg eine mobile Röntgenstation. Curie steuert selbst an der Front einen dieser Röntgenwagen, der die Untersuchung verletzter Soldaten vor Ort ermöglicht. Sie bildete bis Kriegsende 150 Assistentinnen aus und richtete 200 Röntgen-Untersuchungsstationen in Belgien und Franzreich ein. Mit diesen Geräten wurden etwa eine Millionen verwundete Soldaten untersucht.
Gründung des „Radium Institute“ das nach dem Tod in „Curie Institute“ umbenannt wurde.
1918-1927 :
Forschungstätigkeit mit ihrer Tochter am Radium-Institut in Paris. Unter Curies Leitung entwickelt sich das Institut zu einem Zentrum der Nuklearphysik.
Curie hält Vorlesungen in Brasilien, Spanien, Belgien und der Tschechoslowakei.
1921 :
In Begleitung ihrer beiden Töchter bereist Curie die USA. Der Präsident der Vereinigten Staaten, Warren G. Harding (1865-1923), überreicht ihr als symbolische Anerkennung ihrer Forschungen ein Gramm Radium, dessen Kauf durch die Spenden amerikanischer Frauen finanziert wurde.
ab 1922 :
Curie ist Mitglied der Akademie für Medizin.
Sie stellt chemische Untersuchungen radioaktiver Substanzen an und sucht nach deren medizinischen Nutzungsmöglichkeiten.
Ende der 20er :
Marie litt häufig an Müdigkeit, Schwindel und Fieber. Dazu kam ein Dröhnen in den Ohren, auch ihre Sehkraft nahm kontinuierlich ab.

Anfang der 30er :
Ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich rapide. Marie litt an Leukämie, sie
Hatte vernarbte Hände und das Haar fiel ihr in Büscheln aus, weil sie sich viele Jahre der Strahlung ungeschützt, mit bloßen Händen, ausgesetzt hatte.

1934 :
4. Juli: Marie Curie stirbt in Sancellemoz (Savoyen) an Leukämie, einer Folge ihrer hochdosierten und langjährigen Kontakte mit radioaktiven Elementen.

Sonstiges:

Nach ihr werden Heute Schulen ernannt z.B.: Marie Curie Gymnasium in Düsseldorf in Kirchzarten
Nach ihr werden Heute Straßen ernannt z.B.: Marie-Curie Allee in Berlin
„Sie ist unter allen berühmten Menschen der einzige, den der Ruhm nicht verdorben hat“, sagte Albert Einstein über die Physikerin und zweifache Nobelpreisträgerin

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Tommy

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_2

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.