Anne Frank

Anne Frank​ - ein Biographien Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 8. Klasse. Für dieses Biographien Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Anne Frank

Anne Frank wurde am 12.06.1929 als Kind wohlhabender jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren. 1933 spitzt sich die Lage für die Juden in Deutschland zu. Otto Frank, Annes Vater und Besitzer eines Geschäftes zieht nach Amsterdam. Annes Mutter, Edith Frank, fuhr im September auch nach Holland. Anne und ihre Schwester Margot gingen zu ihrer Großmutter nach Aachen. 1934 kommen Anne und Margot auch nach Amsterdam. Anne bekommt zu ihrem 13. Geburtstag ein Tagebuch geschenkt. Da sie keine Freundin hat, nennt sie es Kitty.
Der 2. Weltkrieg beginnt sich nun auch in den Niederlanden bemerkbar zu machen. Juden dürfen auf einmal kein Auto und keine Straßenbahn mehr fahren, müssen ihre Fahrräder abgeben, dürfen sich nicht mehr mit Christen treffen und müssen außerdem einen gelben Judenstern tragen.
Am 8. Juli 1942 wird die Lage für die Familie Frank unerträglich, da Annes Schwester Margot einen Aufruf von der SS bekommt. Ihr Vater, der sein Geschäft aufgeben musste, hat schon seit langem in seinem ehemaligen Büro ein Versteck vorbereitet. Im Hinterhaus des Büros sollen die Franks und die van Daans nun untertauchen.
Anne berichtet in ihrem Tagebuch über die Flucht ins Hinterhaus in der Prinzengracht.
Im Hinterhaus werden die van Daans und die Franks von den Helfern Viktor Kugler, Miep und Jan Gies, Bep Voskuijl und Johannes Kleimann mit Lebensmittel versorgt.
Am 17. November 1942 kommt das achte Mitglied ins Hinterhaus, der Zahnarzt Albert Dussel.
Im Hinterhaus regelt ein genauer Plan den Tagesablauf der Untergetauchten.

Abends um neun fängt das Ins-Bett-Gehen an. Stühle werden gerückt, Betten herausgeholt, Decken aufgefaltet. Nichts bleibt, wo es tagsüber zu sein hat.
Neun Uhr: Anne geht ins Bad. Zähne putzen, Haare locken, Nägel pflegen, alles in einer halben Stunde.
Halb zehn: Anne räumt auf und eilt aus dem Badezimmer. Meistens wird sie zurückgerufen, weil ihre Haare noch im Waschbecken sind.
Zehn Uhr: Die Fenster werden verdunkelt. Eine Viertelstunde lang hört man noch das Knarren der Betten, dann wird es still.
Halb zwölf: Dussel kommt von seiner Arbeit in Kuglers Büro zurück. In 10 Minuten ist es wieder still.
Ungefähr 3.00 Uhr: Anne steht auf, um ihr Geschäft in eine Dose zu machen. Wieder im Bett horcht sie auf die nächtlichen Geräusche. Dussel hört sich an wie ein Fisch im Trockenen. Er schnappt nach Luft und schmatzt wie verrückt. Manchmal wird auch nachts zwischen 3 und 4 geschossen. Dann rennt Anne zu ihrem Vater ins Bett.
Viertel vor sieben: Oben klingelt der Wecker. Frau van Daan macht ihn aus. Herr van Daan steht auf. Anne geht ins Badezimmer.
Viertel nach sieben: Dussel geht ins Badezimmer. Anne entfernt die Verdunklung. Der neue Tag im Hinterhaus hat begonnen.

Die Mittagspause
Halb eins: Die Lagerarbeiter sind nach Hause gegangen. Oben hört man den Staubsauger auf Frau van Daans Teppich. Margot eilt zum Unterricht von Dussel und Anne geht das Badezimmer putzen.
Viertel vor eins: Herr Gies, Herr Kleimann oder Herr Kugler, Bep und manchmal auch Miep kommen zu Besuch.
Ein Uhr: Alle sitzen vorm Radio und hören BBC.
Viertel nach eins: Es gibt Essen. Jeder bekommt einen Teller Suppe. Kleimann erzählt die letzten Neuigkeiten aus der Stadt.
Viertel vor zwei: Jeder geht wieder seiner Beschäftigung nach. Margot und Annes Mutter machen den Abwasch. Herr und Frau van Daan legen sich auf die Couch, Annes Vater und Dussel auch, Peter geht auf den Dachboden und Anne macht sich an die Arbeit. Nun folgt die ruhigste Stunde. Anne kann arbeiten bis um vier, dann steht Dussel mit der Uhr in der Hand vor ihr, weil sie eine Minute zu spät den Schreibtisch räumt und will arbeiten.

Sie müssen den ganzen Tag über ruhig sein, denn die Nachbarn oder die Lagerarbeiter könnten sie hören. Manchmal darf noch nicht einmal die Toilettenspülung gezogen werden. Vor dem Zugang zum Hinterhaus war außerdem ein Bücherschrank aufgebaut, der den Eingang verdeckte. Von ihren Helfern erfahren die Familien, dass viele ihrer Freunde schon umgebracht wurden.
Jeden Tag hören die Hinterhäusler Radio: BBC oder Oranje, einem niederländischen Sender.
Sie hoffen auf ein baldiges Ende des Krieges, denn die Situation im Hinterhaus wird immer schlimmer. Oft gibt es Streit, und Anne fühlt sich dabei meistens als schwarzes Schaf.
Tagsüber, wenn sich die Bewohner beschäftigen, leben sie immer mit der Angst entdeckt zu werden. Vor allem bei Einbrüchen haben die Hinterhäusler Angst.
Auch das Essen wird immer schlechter. Oft essen sie wochenlang dasselbe und teilweise auch verschimmelte und faule Sachen. Anne berichtet: (Textstelle S.236 unten (3.4.44))
In der Zeit im Hinterhaus verliebt sich Anne in den drei Jahre älteren Peter van Daan.
Der letzte Eintrag von Anne Frank in ihrem Tagebuch ist am 1. August 1944.
Am 4.8.1944 werden die Hinterhäusler von der „Grünen Polizei“ entdeckt und kommen für 4 Tage in die Haftanstalt in der Weteringschans in Amsterdam. Am 8.8. wurden sie ins niederländische Judendurchgangslager Westerbork überführt. Am 3.9. beginnt die 3tägige Deportation nach Auschwitz in Polen.
Ende Oktober werden Anne und Margot von ihrer Familie getrennt und mit einem sogenannten Evakuierungstransport in das KZ Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide deportiert.
Zwischen Ende Februar und Anfang März stirbt Anne wenige Tage nach ihrer Schwester in Bergen-Belsen wahrscheinlich an Unterernährung und einer Typhusepidemie.
Otto Frank ist der einzige Überlebende. Er kommt nach der Befreiung der Russen mit einem Schiff nach Marseille. Nach dem Krieg kehrt er nach Amsterdam zurück. Dort händigt ihm Miep Gies das ungelesene Tagebuch seiner Tochter aus. Der Vater setzt es sich daraufhin als Lebensaufgabe das Tagebuch seiner Tochter zu veröffentlichen.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biographien
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_988

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.