Lepra

Lepra​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 12. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Lepra

1. Erreger von Lepra

Die Lepra ist die älteste bekannte Infektionskrankheit. Der Name Lepra kommt aus dem Griechischen und bedeutet schuppig, rauh. Die Lepra ist eine chronische Infektionskrankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Der genaue Erreger heißt Mycobakterium leprae und ist ein dem Tuberkelbazillus verwandtes, säurefestes Stäbchen. Er wurde von dem norwegischen Professor A. Hansen im Jahre 1873 entdeckt.

2. Wie verläuft die Lepra?

Es gibt drei hauptsächliche Arten von Lepra. Die L-, die T- und die B-Lepra.
Lepromatöse Lepra (L-Lepra):
An der Haut bilden sich unscharfe, rötliche Flecken, und die Krankheit führt zum Verlust der Augenbrauen. Im weiteren Verlauf kommt es zur Verdickung der oberflächlich liegenden Nerven und ein permanenter Knochenabbau führt zur Verstümmelung.

Tuberkuloide Lepra (T-Lepra):
Frühzeitige Verdickungen der oberflächlich liegenden Nerven zeigen eine Erkrankung an der T-Lepra an. Es kommt zu einzelnen, scharf begrenzten Herden auf der Haut, zu Haarverlust und fehlender Schweißsekretion.

Borderline Lepra (B-Lepra):
Es kommt zu ähnlichen Folgen wie bei der T-Lepra, nur daß die Hautstellen mit unscharfen Rändern und die Mitte mit einem flachen Zentrum versehen sind.

Der Verlauf der Krankheit beginnt mit plötzlichem Schüttelfrost und starkem Krankheitsgefühl, verbunden mit Kopf-, Glieder- und Wadenschmerzen. In manchen Fällen kommt es zur Gelbsucht, fast immer aber zur Hirnhautentzündung. Die Nieren werden befallen und stark zerstört. Es kommt zu Fieber, welches 2 Wochen anhält, die Gelbsucht klingt erst nach ca. 3 Wochen ab.
Auf der Haut bilden sich fleckenförmige Herde, in deren Innerem das Fleisch und der Knochen anfangen zu faulen. Es kommt zu Knoten, Knollen und Schwellungen, bevorzugt in der Gesichtsgegend. Da die Nerven von der Krankheit befallen werden, kommt es zu Empfindungsstörungen, und durch Gewebsunterernährung entstehen Lähmungen und Verstümmelungen.
Die Inkubationszeit beträgt üblicherweise 2-7 Jahre.

3. Ist Lepra heilbar?

Die Heilung von Lepra wurde bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts völlig ausgeschlossen. Mit großer Reinlichkeit wurde der Tod so

lange wie möglich hinausgezögert, doch endete bis dorthin jede lepröse Erkrankung garantiert tödlich.
Heutzutage wird die Lepra durch Chemotherapie erfolgreich behandelt, es lassen sich jedoch vorher aufgetretene Schäden wie z.B. Verstümmelungen oder Lähmungen dadurch nicht mehr rückgängig machen.

4. Die Ansteckungsgefahr bei Lepra

Im allgemeinen weiß man nicht, wie bei der Lepra die Ansteckung verläuft, aber es gibt einige Thesen dazu. Man sagt, die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen oder Schmutzinfektion, welche durch kleine Tiere, wie z.B. Mäuse, Ratten und einige Insekten ausgelöst wird. Eher selten passiert es, daß ein Mensch den anderen ansteckt, indem er ihn anniest oder ihn anders infiziert.
Die Ansteckungsgefahr ist weit geringer als man bis vor kurzem noch annahm. Nur durch langen, direkten Kontakt mit einem infektiösen Leprakranken kommt es meistens zur Ansteckung. Gibt man sich jedoch nur die Hand oder geht aneinander vorbei, so ist kaum eine Ansteckungsgefahr gegeben.
Zur Behandlung der Lepra dienen Sulfone, Thiosemizarbazone und Isoniazide. Die Lepraausbreitung wird durch Isolierung der Kranken und bessere hygienische Verhältnisse eingeschränkt.

5. Immunität bei Lepra?

Ob man nach erolgreichen Überstehen dieser schweren Krankheit dagegen immun ist oder sich jederzeit wieder anstecken kann, ist eine noch ungeklärte Frage. Bis vor kurzer Zeit war die Medizin noch immer der Meinung, jeder Leprafall müsse tödlich ausgehen. Deswegen machte sich auch niemand Gedanken über die Immunität. Heute ist man dabei, einen Impfstoff für die Krankheit zu erforschen, aber dieses Ziel ist noch lange nicht erreicht, da der Bazillus noch nicht kultiviert werden konnte.

6. Eigene Ergänzungen zum Thema

Die Geschichte der Lepra:

Lepra wird nicht umsonst \“Die älteste Infektionskrankheit der Welt\“ genannt: Es gibt Beweise, daß die Lepra schon vor 4000 Jahren im alten Ägypten auftrat, da man an Mumien schon Narben fand, die eindeutig von Lepra verursacht worden waren. Weiterhin wurde die Lepra schon 600 Jahre vor Christus unter dem Namen Krushta bekannt. Sie wurde sogar in der Zeit in einer indischen medizinischen Abhandlung erwähnt. Die Geschichten vom Aussatz im alten Testament beziehen sich größtenteils auf die Lepra.

Die Lepra verbreitete sich über die ganze Welt, zuerst jedoch im Fernen Osten. Durch den Seehandel der Phönizier wurde sie dann ins
Mittelmeerbecken eingeschleppt. Von dort aus brachten sie römische Legionen nach Europa. Ein Geschichtsschreiber berichtete, es gäbe kein Dorf und keine Stadt, in der es kein Leprosarium gäbe.
Zur gleichen Zeit verbreitete sich die Lepra von Ägypten ausgehend über ganz Afrika. Von dort aus wurde sie dann auch nach Amerika gebracht, da die afrikanischen Sklaven größtenteils wegen der schlechten Überfahrtsverhältnisse infiziert waren.
Wissenschaftlich erkannt wurde die Lepra jedoch erst 1847, von Danielsen, der der Entdeckung der Leprabakterien durch A. Hansen mit seinen Untersuchungen große Vorarbeit leistete.

Die Leprakranken und ihre Behandlung im Mittelalter in Europa

Lepra war eine große Gefahr für alle Menschen im Mittelalter.
Ganze Städte und Ortschaften wurden durch sie ausgelöscht, Millionen von Leprakranken zogen durchs Land, dem sicheren Tod in Lumpen und Elend geweiht. Deswegen wurden die Leprakranken verbannt, außerhalb der Städte in Höhlen eingeschlossen oder in sogenannte Lepratürme eingesperrt. Die Leprösen wurden erbarmungslos aus der menschlichen Gesellschaft ausgeschlossen, sie wurden oft enterbt oder ganz einfach für nicht mehr existierend oder tot erklärt.
Doch da die Kranken auch von etwas Leben mußten, mußten sie in den Städten betteln gehen oder Abfälle zum Leben verwenden. Beim Betteln mußten die Kranken spezielle Leprakleidung anziehen und die Gesunden schon von weitem von ihrem Kommen warnen. Das geschah durch Lepratröten und Leprarasseln, die sie benutzen mußten.
Hörte jemand diese Rasseln, so ergriff er sofort die Flucht, um nicht angesteckt zu werden.
Obwohl alles was in der Macht der Menschen stand, gegen die Lepra getan wurde, (4000 Jahre lang), konnte sie bis heute nicht ausgerottet werden. Die Zahl der Erkrankten wird heute auf ca. 11 Mio. geschätzt.




Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1021

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.