Alkoholismus

Alkoholismus​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 10. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Alkoholismus

1.Def:- krankhafte Trinksucht;ist eine Krankheit


– Alkoholismus lässt sich in 2 Bereiche unterteilen:
1.Alkoholmissbrauch:Alkoholkonsum der zu körperlichen und /oder psychosozialen Schäden führt 2.Alkoholabhängigkeit:2.1.körperliche Abhängigkeit :Auftreten von Toleranzerhöhung und
Entzugssymptomen

2.2.psychische Abhängigkeit:Kontrollverlust,Trinken trotz Wissens des
Alkoholproblems

2.Entstehungsbedingungen: -die spezifischen Wirkungen der Droge Alkohol


-die biologisch und psychologischen Eigenschaften des jeweiligen Individuums
-das soziale Umfeld

3.Was schädigt eigentlich?: -Enzyme die an den metabolischen Abbauschritten beteiligt sind spielen wichtige
Rolle in der Diffusionsphase des Übertrittesin die verschiedenen Gewebe


-Hauptenzyme sind hierbei die Alkoholdehydrogenase(ADH) und die

Acetaldehyddehydrogenase(ALDH)


-Aktivität dieser Enzyme ist zwischen den verschiedenen Rassen genetisch

unterschiedlich ausgeprägt;und auch innerhalb derselben Bevölkerungsgruppe
unterschiedlich


-Acetaldehyd,das erste Oxydationsprodukt des Aethylalkohols,ist für

Organschäden verantwortlich


-bei durchschnittlicher Aktivität der ADH und ALDHsind nennenswerte

Schädigungen nicht zu befürchten


-der rasche Anstieg der Aldehydwerte auf ungewöhnlich hohe Spiegel führt zum

,,akuten Aldehydsyndrom,,=mit Brechreiz ,Übelkeit und anderen körperlichen


Missempfindungen,die zur Aversion gegenüber Alkohol führen
->dies bewahrt Menschen mit genbedingt niedrigem Aktivitätsspiegel der ALDH
vor Alkoholmißbrauch
-ein besonders hohes Risiko in den Alkoholismus abzudriften besteht dagegn bei
Menschen mit nur wenig erhöhtem Acetaldehydspiegeln im Blut
->neben sozialen + psychologischen Faktoren spielen also auch genetische
Faktoren eine Rolle

4.Früherkennen: -das allgemeine Verhalten ist charakterisiert durch einen zunehmenden Rückzug
von nicht trinkenden Menschen


-Gedächtnislücken
-ein gehäuftes aggressives Auftreten,Reizbarkeit
-häufige Klagen über körperliche Beschwerden
-Verärgerung bei nichtigen Anlässen
-oft ein sehr rechthaberisches Auftreten
-Prahlen mit der Trinkfestigkeit
-relativ schnelles und gieriges Trinken
-hohe Trinkmengen
-heimliches Rinken
-morgendliche Übelkeit und Zittern der Hände
-Alkoholfahne
-Unausgeschlafensein infolge von Schlafstörungen
-empfindlisches Reagieren beim Anspielen auf Alkoholkonsum und Trinken in

Streßsituationen


->sind zwar alles Hinweise auf Alkoholismus,aber noch nicht zwingender

Beweis,dass der Betroffene alkoholkrank is



5.Typen und Phasen des Alkoholismus:

-1.Typen des Trinkverhaltens:
-Alpha-Trinker:Konflikt- und Erleichterungstrinker.Kein Kontrollverlust
-Beta-Trinker:Gelegenheitstrinker
-Gamma-Trinker:Trinker mit starker psychischer und meist auch körperlicher Abhängigkeit
-Delta-Trinker:Gewohnheitstrinker mit ausgeprägter körperlicher und psychischer Abhängigkeit und
Unfähigkeit zur Abstinenz
-Epsilon-Trinker:Episodische Trinker mit starker psychischer Abhängigkeit (Kontrollverlust,Quartalssäufer)

->am meisten gibt es Gamma-und Delta-Trinker

-2.Phasen des Alkoholismus:
-Alkoholismus zieht sich meist über viele Jahre hin und führt unbehandelt meist zum Tode.der Verlauf des
Alkoholismus lässt sich in verschiedene Phasen einteieln

-1.präalkoholische Phase:
-gehäuftes Erleicherungstrinken
-2.Prodomalphase:
-heimlisches Trinken
-Anlegen von Alkoholvorräten
-Auftreten von Erinnerungslücken(,,Filmriss,,)
-3.Kritische Phase:
-Kontrollverlust
-Vergebliche Versuche mit dem Trinken aufzuhören
-Probleme am Arbeitsplatz
-Interesseneinengung
-4.Chronische Phase:
-Nachlassen der Alkoholtoleranz
-oft tagelange Räusche

6.Folgekrankheiten: -auf neuropsychiatrischem gebiet




1.akute Alkoholintoxikation(,,einfacher Rausch,,) :
– bei einer Blutalkoholkonzentration von etwa 3% und mehr bieten die meiset Menschen das Bild einer
schweren Alkoholintoxikation
-Verträglichkeit kann ja jedoch sehr schwanken
-bei Blutalkoholkonzentration von über 5% ist in der Regel mit tödlichem Ausgang zu rechen,sofern nicht
unverzüglich kompetente Behandlung einsetzt
-der einfache Rausch ist gekennzeichnet durch Verhaltensstörungen (z.b.Enthemmung)neurologische
Störungen(Koordinations- und Artikulationsstörungen) und Störung des Bewusstseins
2.komplizierter Rausch:
-kann nach Konsum von relativ geringen Mengen von Alkohol auftreten
-Leitsymptome:-Verhaltensstörungen,vor allem Aggressivität
-Störung der Bewusstseinlage und der Orientierung


-Störung der Motorik
-Veränderung der Stimmungslage(Gereiztheit,Angst)
-Amnestische Lücken(,,Filmriss,,)

3.Alkoholentzugssyndrom:
-typischer Symtomkomplex, der bei der Unterbrechung oder abrupten Verminderung der Alkoholzufuhr auftritt
-kann in verschiedenen Schweregraden auftreten
-Leitsymptome:-Magen-Darm-Störungen=Brechreiz,Durchfälle,Inappetenz


-Kreislaufstörungen=Tachykardie
-vegetative Störungen=Schlafstörungen,vermehrte Schweißneigung,feuchte kühle Akren
-Neurologische Störungen:Tremor,Artukulationsstörungen,Ataxie,epileptische Anfälle
-Psychische Störungen:innere Unruhe,ängstlische-depressive

Verstimmungen,Hallozinationen,Störungen der Bewußtseinslage
-das Alkohol-Entzugssyndrom dauert eineige Tage bis höchstens wenige Wochen

4.Delirium Tremens(Alkoholdelir):
-stellt meist höchste Stufe des Alkoholentzugsyndroms dar
-stellt lebensbedrohliche Krankheit dar
-Leitsymptome:-Bewusstsseinstörungen


-Desorientiertheit
-Psychomotorische Unruhen
-Störungen der Stimmungslage
-Vegetative Störungen
-epileptische Anfälle

5.Wernicke-Korsakow-Syndrom:
-Leitsymptome:-Störungen der Konzentrationsfähigkeit


-Störungen des Alt- und Neugedächtnisses
-Störung der Orientierung
-polyneuritische Störungen


6.Andere Alkoholpsychosen:
-wichtigste.Alkoholhalluzinose
-tritt unabhängig vom Alkoholentzug auf und dauert Monate
Leitsymptome:-Halluzinationen(meist hören die Betroffenen Stimmen)


-Starke Angstgefühle bis hin zu Panikstimmung und Selbstmordabsichten
-keine Störungen des Bewusstseins und des Vegetativums

7.Allgemeine Hirnveränderungen:
-bei mehrjährigem Alkoholmissbrauchs sind oft allgemeine Hirnveränderungen darstellbar
-Schrumpfungen bestimmetr Hirnpartien,vor allem des Stirn -und Schläfenhirns
-auch das Kleinhirn ist oft geschrumpft
-verminderte Hirndurcgblutungbei den Alkoholikern ist feststellbar
-Folgen der Hirnveränderung:-Störungen der Aufmerksamkeit,Wahrnemungsfähigkeit,Konzentrationsfähigkeit,des Gedächtnisses,der Lernfähigkeit,der Abstraktionsfähigkeit

8.Erkrankungen des Nervensystems:
-das NS gehört zu den Organen ,welche besonders häufig und intensiv durch Alkohol geschädigt werden
-alle Anteile dieses Systems;das Gehirn ,das Rückenmark,und die peripheren Nerven können betroffen sein

° biologische Grundlage des Abhängigkeitspotentials
-Alkohol hat wie alle Drogen ein Abhängigkeitspotential
-das entscheidende Charakteristikum des Abhängigkeitssyndroms ist die psychische Abhängigkeit
-sie äußert sich durch das unstillbare Verlangen den Alkoholkonsum fortzusetzen,
-zur entstehung des Abhängigkeitssyndrom wurden verschiedene biologische Theorien entwickelt
-eine geht davon aus,dass im Gehirn ein Belohnungssystem existiert
-dieses System wird in bestimmten Regionen des Gehirns lokalisiert und hat etaws mit dem Entstehen von emotionalen Prozessen zu tun(limbisches System)
-das Belohnungssystem kann auf verschiedene Weise aktiviert werden:
-durch elektrische Stimulation
-auf natürliche Weise(wohlschmeckende Nahrung,sexuelle Reize oder Schmerz
-durch spezifische chemische Stoffe(mit hohem Abhängigkeitspotential)



Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1184

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.