Drogen

Drogen​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 10. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Drogen

Drogen



Illegalle Drogen

1.Begriffsklärung
1.1.Sucht
1.2.Drogen

2.Ursachen für den Drogen Konsum
2.1.Schutz gegen Drogen

3.Illegalle Drogen und ihre Auswirkungen
3.1.Arten, ihre Wirkungen und Risiken
3.2.Das Geschäft mit Drogen
3.3.Drogen und Kriminalität
3.4.Hilfe für Suchtkranke

1.Begriffsklärung

1.1.Sucht:-krankhafte,zwanghafte Abhängigkeit von Stoffen od.
Verhaltensweisen.
Stoffe–Drogen
Verhaltensweisen–Spiel-,Ess-und Brech-,Arbeits-,Kauf-,Fernseh-und Magersucht
-besteht ein Verlangen nach ständig erneuter Einnahme des Stoffes od. Wiederholung
der Verhaltensweise Ereichung eines Lustgefühles
Vermeidung eines Unlustgefühles
-2 Arten-seelische Sucht (Suchtmittel zur Erhaltung des inneren Gleichgewichtes)
-körperliche Sucht (Suchtmittel benötigt wie Essen u. Trinken)
ohne den Stoff Entzugserscheinungen

1.2.Drogen:-Substanzen,die über das zentrale Nevensystem in die natürlichen Abläufe des Körpers
eingreifen-Stimmungen,Gefühle und Wahrnehmungen werden beinflusst
-haben Abhängigkeit zur Folge
-2 Arten-legale Drogen (Zigaretten,Alkohol und Medikamente)
-illegale Drogen (siehe Punkt 3.1)

2.Ursachen

zum Beispiel:
zur Lösung von Problemen
-Schwierigkeiten in Familie,Schule und Beruf
-Trennung von geliebten Menschen
-schlechte Zukunftsperspektiven

Neugier,Gruppendruck,Langeweile,Unfähigkeit Konflikte auszutragen und durchzustehen,
mangelndes Selbstvertrauen

Flucht vor dem Altag in eine heile Traumwelt

3.illegale Drogen und ihre Auswirkungen

3.1.Arten,ihre Wirkungen und Risiken

Cannabis

wird aus indischem Hanf gewonnen
indischer Hanf-ist eine Pflanze die meist in südlichen Ländern auftritt (Indien,Iran,Afganistan)
-kann aber auch unter Artgerechter Haltung bei uns wachsen (bei uns verboten)
-früher in Indianer Stämmen als Heilmittel,Tauschmittel
-aus Bastfasern der Stengel Bindfäden,Seile,Abdichtungen für Rohrleitungen
-heute als Einstiegsdroge

2 Producktarten:-Marihuana,Haschisch
Marihuana:-Getrocknete Blätter und Blütenstände der Cannabispflanze
-Teile werden zerkleinert
Haschisch:-zu Platten gepreßtes Harz
-auch Krümel oder Pulver mit olivgrüner,rötlichbrauner,brauner
oder schwarzer Farbe
-5mal so stark wie Marihuana
Konsum:-werden meist geraucht,seltener in Gebäck gegessen oder als Tee getrunken
Wirkung:-Veränderung der Sinneswahrnehmung,insbesondere des Farb- und
Geräuschempfindens,des Raum und Zeitgefühls
-Geistige Abwesenheit,Konzentrationsmängel
man befindet sich in einem sogenanten Rauschzustand

Risiken-Gefahr der psychichen Abhängigkeit
-Persönlichkeitsveränderung
-erhöhtes Krebsrisiko
-Unerwartete Rauschsymptome als Folge mehrtägiger Abbauphase
des Wirkstoffes im Körper („flash back“)
-Depressionen
-Angstzustände

Kokain und Crack

Kokain:
-wird unter Verwendung chem. Substanzen aus den Blättern des in Süd Amerika
wachsenden Kokastrauch gewonnen
-weißes,kristallines Pulver
Crack:
-wird aus Kokain und Basen (z.B.Ammoniak,Backpulver) hergestellt
-gelblich-weiße Brocken
-vom Konsumenten selbst hergestellt
Einahme-beschnieft,geraucht,inhaliert oder gespritzt
Wirkung-Betäubung von Hunger-,Durst-,Kälte-und Müdigkeitsgefühlen
-Intensives Gefühlsempfinden,Euphorie,Rede-und Bewegungsdrang,
-Übersteigertes Selbstwertgefühl
-bei Kokain letzte Phase des Kokainrausches-Angstzustände
-Depressionen
Risiken-starke psychische Abhängigkeit mit schnell steigenter Dosis
-Depressionen,Halluzinationen und Wahnvorstellungen
-man neigt zu Agressionen und Gewalt
-Gefahr von Lungen- und Gehirnschäden

Heroin

-Abkömmling des Opiums
-Opium -milchiger Saft aus unreifen Kapsel des Schlafmohns
Anbau in Vorder- und Ostasien
-Saft wird eingedickt und zu braun-schwarzen Klumpen geformt
-Heroin-braunes bis hellbeigefarbenes Pulver
-wird in chem. Verfahren aus Rohopium gewonnen
-gehört zu den gefährlichsten Rauschgiften
Einahme-in gelöster Form in die Venen von Ellenbeugen,Händen,Beinen oder Füßen gespritzt
-geschnupft,seltener geraucht
-Mischungen mit Kokain oder Medikamenten
Wirkung-bruhigend,einschläfernd,schmezlindernd
-Ephorie,gesteigertes Selbstbewustsein,Veränderung der Sinneswahrnehmung
Risiken-starkes Suchtgift,führt schnell zu physischer und psysischer Abhängigkeit
-Atemlämung,Herzversagen bei Überdosis („Goldener Schuß“)
-Wahnvorstellungen (Horrortrip)
-Infektionsgefahr durch nicht sterile Spritzen (Aids,Hepatitis)
-Organschäden durch Strecksubstanzen
-Körperlicher Verfall
-Entzugserscheinungen Nervösität,Schlaflosigkeit,Schweißausbrüche,Schüttelfrost,
Erbrechen,schmerzhafte Krämpfe

LSD

-Lysergsäurediäthylamid wirkt schon in geringsten Mengen von einem zentausendstel
Gramm
-Wirkstoff LSD in Trägermatterialien eingebettet (Fließpapierschnipsel mit Comic-Darstellungen,
winzige kegelförmige oder scheibenförmige Partikel,Pillen oder Kapseln mit Pulver
Einahme-erfolgt durch schlucken
Wirkung-Veränderung der Sinneseindrücke und hervorrufen von Sinnestäuschungen
-Halluzinationen,Wahnvorstellungen
Risiken-Gefahr der psychischen Abhängigkeit
-„Horrortrips“ mit massiven Angstzuständen
-unerwartet auftretende Rauschzustände noch Wochen und Monaten
nach letztem LSD Konsum

Syntetische Drogen

-z.B. Amphetamine,Ecstasy,Desinerdrogen
-in illegalen Laboratorien auf chem. Wege hergestellt
-Formen-Pulver,Kapseln,Tabletten oder Flüßigkeiten
-Einahme-schlucken,spritzen
-Gefahr -Unbekannte Zusammensetzung und Dosierung
machen Rauschdauer und -intensität unkalkulierbar
-man wird zum „Versuchskaninchen“

Amphetamine

-älteste synthetisch hergestellte Droge
-in chem. Struktur den menschl. Botenstoffen Adrenalin und Dopamin ähnlich
-Formen-helles Pulver,Tabletten oder Kapseln
Einahme-schlucken,schnupfen
Wirkung-unterschiedlich:von Euphorie und Erregungszuständen bis zu
halluzinogenen Effekten,Wahnvorstellungen,Psychosen und
paranoiden Zuständen
-Hemungsabbauend,kontaktseigernd,Steigerung der Sinneswahrnehmung
-Verlust des Hunger-,Durst- und Müdigkeitsgefühls
Risiken-psychische Abhängigkeit schnelle Dosissteigerung
-Depressionen,paraniode Zustände

Ecstasy

-in illegalen Laboratorien Hergestellt
-Ecstasy in Tablettenform
-Tabletten enthalten MDA,MDMA und MDE
MDA (Methylen-dioxy-amphetamin)
MDMA (Methylen dioxy methamphetamin)
MDE (Methylen-dioxy-ethylamphetamin)
-diese Wirksubstanzen gemeinsam und/oder mit anderen Substanzen
vermischt
-werden geschluckt
-haben oft Bilder drauf (z.B. Popei,Anker,Smeili,Kleeblatt)
Wirkung-unterschiedlich,nicht vorhersehbar
-Ecstasy bewirkt Erhöhung der Konzentration des Hormons
„Serotonin“ im Körper Wohlgefühl wird herbeigeführt
-Ecstasy wirkt im Körper änhlich wie Adrenalin vorüber-
gehend leistungssteigernd
-wirkt auch Hemmungsabbauend,kontaktsteigernd,Steigerung
der Sinneswahrnehmung,erhöhter Bewegungsdrang,Halluzinationen
-Verlsut des Hunger-,Durst- und Müdigkeitsgefühls

Risiken-ansteigen der Körpertemperatur auf 41°C ,dadurch
„Überhitzung“ und extremer Flüßigkeitsverlust
Zusammenbrüche (vieleicht auch mit Todesfolge)
-häufiger Konsum führt dazu,das natürliche Serotoinproduktion
geringer wird „normale“ Glücksgefühle negativ erlebt werden,
deshalb oft Dosissteigerung
-bei längerem Konsum-Verwirrtheit,Konzentrationsproblemme,
Leber- und Nierenschäden,Hirnschäden,Depressionen
-Gefahr der psychischen Abhängikeit

3.2. Das Geschäft mit Drogen

Das Geschäft mit Drogen ist das brutalste der Welt
Geschäft beginnt mit dem Anbau
-Anbaugebiete für-Kokain sind Peru,Kolumbien und Bolivien
-Opium und Heroin aus Burma,Thailand,Laos,Afghanistan
und Pakistan
-Cannabis aus Nord Afrika und dem Nahen Osten
-Bauern sind gezwungen die Rauschplanze anzubauen, zur Sicherung ihres
Lebensunterhaltes, da Preise für Kaffee und andere Produckte gesunken sind
und da die Drogenbarone gut zahlen
-bei dem Geschäft mit Drogen werden Polizisten und Justizbeamte bestochen,
das Geld was sie bekommen übersteigt ihr Jahresgehalt bei weiten
sollte das nicht wirken kommt die Drogenmafia ins Spiel,die nicht zurückschreckt
die Menschen zu töden,die sie stören.
-der Rauschgifttransport erfolgt über viele untergeordnete Helfer,die die Dradzieher
nie zu gesicht zu bekommen
-große Mengen in Schiffen,Bahn und LKW
-wenn die Drogen im Land sind gehen sie zuerst an Großabnehmer,die sie dann an
Kleinhändler,sogenannte „Kleindealer“,verteilen

3.3.Drogen und Kriminalität

-im deutschen Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) steht das jeder
Umgang mit Betäubungsmitteln (Rauschgifte) ohne behördliche
Genehmigung strafbar ist.

Doch das Problem ist,das Rauschgifte sehr teuer sind und man sich es
bei steigentem Konsum nicht mehr leisten kann.
Dann fängt man an seine Familie,Freunde oder Abeitskollegen zubestehlen,
bis es einmal später zu Diebstahl,Raub oder Prostitution kommt,oder man
wird selber Dealer

3.4.Hilfe für Suchtkranke

Hilfe fängt bei dem Suchtkranken selber an,er muß die Hilfe wollen
-man bekommt Hilfe bei der Familie und bei Freunden
-man bekommt Hilfe bei Therapien und Seelsorgen

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1265

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.