Kurzvortrag See

Kurzvortrag See​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 9. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Kurzvortrag : See

Kurzvortrag : See

· Seetypen
· Wasserzonen ( Gelegezone, Schwimmblattzone, …)
Zonierung im See
· Sommer- Winterschichtung, Herbst- Frühjahrs- Vollzirkulation
· der PH-Wert
· der SBV-Wert
· Mineralisierung
· Bioindikatoren und Wassertiere
· Nutzfähigkeit und Leistungsfähigkeit des Sees
· Gewässerfruchtbarkeit
· Eutrophierung



_ Was?
_ Folgen
_ Maßnahmen
_ Wie? Umkippen des Sees
_ Entnahme von Wasserproben

_ Wirtschaftlicher Nutzen

_ Fischzucht

_ Gemeingebrauch (Baden, Rudern, Wandern, …)



Seetypen

– Hochgebirgssee, Vorgebirgssee, Tiefer Flachlandsee, Flacher Flachlandsee
– Hochgebirgssee: – schmale Uferzone




– ca.10m tief
– klares und kaltes Wasser

– sehr niedriger Nährstoffgehalt

– Vorgebirgssee: – steil abfallende Uferzone




– oft über 40m tief
– klares und kühles Wasser
– geringer Nährstoffgehalt

– Tiefer Flachlandsee: – breite Uferzone




– über 20m tief
– trübes und kühles Wasser

– mittlerer bis hoher Nährstoffgehalt

– Flacher Flachlandsee: – breite und flache Uferzone




– 5- 10m tief
– trübes und sommerwarmes Wasser
– sehr hoher Nährstoffgehalt

Wasserzonen

– 5 Uferzonen
1.- Gelegezone :- haben eine Selbstreinigungskraft, wirken wie ein Filter
1 Rohrglanzgrasbereich
2 Schilfrohrbereich
3 Rohrkolbenbereich
4 Simsenbereich
2.- Schwimmblattpflanzenzone
3.- Laichkrautzone
4.- Zone der unterseeischen Wiesen
5.- (lichtlose Teil ) Schalenzone( Zone der Muschelschalen)

Lebenszonen

– Freiwasserzone, Bodenzone( unterteilt in: Uferzone und tiefe Bodenzone)
-lichtdurchfluteten Teil: – aufbauende( trophogene ) Zone

– hier werden organische Stoffe aufgebaut, durch das Sonnenlicht ( mehr als die Pflanze durch Atmung verbrauchen)
– ist die Nährschicht
– hier leben Erzeuger und Verbraucher

– Kompensationsebene: – trennt die Nährschicht von der Zehrschicht
– lichtlose Teil: – auflösende (tropholytische) Zone

– hier werden organische Stoffe abgebaut, mit Hilfe von Bakterien
– ist die Zehrschicht
– hier leben die Zersetzer (Destruenten)
– Zone ist unproduktiv

Sommer- Winterschichtung, Herbst- Frühjahrs- Vollzirkulation

Durch die temperaturbedingte Gewichtsveränderung des Wassers kommt es in stehenden Gewässern zu Wasserschichtungen und Wasserbewegungen.

Sommerschichtung
_ durch Sonneneinstrahlung wird das Oberflächenwasser erwärmt (hierdurch es wird leichter)
_ Wind bringt es in Bewegung – es kommt zur Wasserzirkulation der Oberflächenschicht
_ Sprungschicht: Übergang zum kühleren, schweren Tiefenwasser

auf engstem Raum kommt zu einem sprunghaften Temperaturabfall

_ Oberflächenwasser ca.+18°C – Tiefenwasser ca.+4°C
_ an die Sprungschicht schließt die Tiefenschicht an

Herbst- Vollzirkulation
_ Oberflächenwasser wird abgekühlt (hierdurch wird es schwerer)
_ bei +4°C: auflösen der ganzen Wasserschichten
_ es herrscht eine gleichmäßige Temperatur
_ das gesamte Wasser hat die gleiche Dichte
_ Wind setzt es in Bewegung – Herbst- Vollzirkulation
_ Zirkulation bewirkt die Vermischung von nährstoffreichem Tiefenwasser mit sauerstoffreichem Oberflächenwasser

Winterschichtung
_ Abkühlung des Oberflächenwassers bis auf ca.0°C (im Winter)
_ Bildung einer Eisschicht
_ darunterliegendes Oberflächenwasser ca.+1°C bis +3°C
_ an Oberflächenwasser schließt das Tiefenwasser mit ca. 4°C an
_ Eisdecke verhindert Windeinwirkung – und somit jegliche Wasserzirkulation
_ man spricht von Winterstagnation oder Winterschichtung

Frühjahrs- Vollzirkulation
_ schmelzen der Eisschicht und erwärmen des Oberflächenwassers
_ bei +4°C hat H2O wider eine einheitliche Dichte
_ Wind bringt die gesamte Wassermenge in Bewegung – es kommt zur Frühjahrs- Vollzirkulation
_ Vermischung von Tiefenwasser und Oberflächenwasser

Folgen
_ Zirkulation führt zu einer Stoffumschichtung
_ in die Oberflächenschicht gelangen Nährstoffe, in die Tiefenschicht sauerstoffreiches Wasser
_ die Stoffumschichtung ist um so besser, je flacher ein Gewässer ist
_ deshalb: in flachen Gewässern eine bessere Nährstoffverteilung
_ negative Folge: es kann sich eine massenhafte Entwicklung von pflanzlichem Plankton einstellen – bezeichnet als Wasserblüte

pH Wert

_ Wasser kann unterschiedlich reagieren: sauer, neutral, alkalisch — nennt man pH Wert


1_____________7______________14
sauer neutral alkalisch

_ der pH Wert des Wassers beeinflußt die allgemeinen Lebensbedingungen
_ Toleranzbereich der Fische: Minimum: 5


Optimum: 6-8
Maximum: 10

SBV-Wert

_ durch chemisch Reaktionen kommt es zur unterschiedlich starken Bildung von
Kalziumbikarbonat (Kohlensäurespeicher)
_ Kohlensäure wird zur Photosynthese benötigt
_ jedes Gewässer hat, abhängig vom Kalziumbikarbonatgehalt, ein bestimmtes Säure- Bindungs- Vermögen – wird ausgedrückt durch den SBV-Wert
_ SBV-Wert gibt Aufschluß über die Gewässerfruchtbarkeit


_ wenig fruchtbar bei SBV-Wert unter 0,5
_ normal fruchtbar bei SBV-Wert um 1,0
_ sehr fruchtbar bei SBV-Wert über 1,5+

_ Gewässer mit niedrigem SBV-Wert sind kalkarm
_ Steigerung der Fruchtbarkeit in Teichen durch Kalkzugabe

Mineralisierung

1. im Wasser gelöste Nährsalze werden von Phytoplankton (Produzenten) umgebildet in organische Nähr- und Speicherstoffe
2. Phytoplankton dient neben anderen Wasserpflanzen als Nahrung für kleinste Wasserlebewesen, das Zooplankton (Primärkonsumenten)
3. kleine Wasserlebewesen dienen als Nahrung für verschiedene Fische; kleine Fische sind Nahrung für größere Fische (Sekundärkonsumenten)
4. organische Stoffe (verendete Tiere, abgestorbene Pflanzen) werden von Bakterien und Pilzen (Destruenten) zersetzt
5. es entstehen wieder anorganische Nährsalz; diesen Vorgang bezeichnet man als Mineralisierung

· beim Aufbau org. Substanz wird Sauerstoff frei; beim Abbau org. Substanz wird Sauerstoff verbrauchtBio- Indikatoren und Gewässergüteklasse

_ das Vorkommen bestimmter Larven und Kleinlebewesen hängt von der Gewässergüte ab
_ nach dem Verschmutzungsgrad des Wassers unterscheidet man verschiedene Gewässergüteklassen


_ Güteklasse1 = sauberes Wasser
_ Güteklasse2 = mäßig verschmutztes Wasser
_ Güteklasse3 = stark verschmutztes Wasser
_ Güteklasse4 = sehr stark verschmutztes Wasser

_ bestimmte Wassertiere bevorzugen bestimmte Güteklassen
_ Kleinlebewesen gelten deshalb als sog. Bio- Indikatoren (Indikator von lateinisch = anzeigen, angeben)
_ Bio- Indikatoren für Güteklasse1: Steinfliegenlarven


Flache Eintagsfliegenlarve
Köcherfliegenlarve im Köcher
Graue Strudelwürmer

Bio- Indikatoren für Güteklasse2: Bachflohkrebse


Tellerschnecken
Flußnapfschnecken
Weiße Strudelwürmer

Bio- Indikatoren für Güteklasse3: Kugelmuscheln


Wasserasseln

Bio- Indikatoren für Güteklasse4: Rote Zuckmückenlarven


Schlammröhrenwürmer

Leistungsfähigkeit und Nutzfähigkeit

Das Bundes- Naturschutzgesetz bestimmt in §1: Natur und Landschaft sind so zu schützen daß die Pflanzen- und Tierwelt nachhaltig gesichert bleibt. Nachhaltig, das heißt, auf Dauer sind auch die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter zu schützen.
Was bedeutet: Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes?
Der Naturhaushalt ist gekennzeichnet durch den Transport von Stoffen und die Umwandlung von Energie.
Transport und Umwandlung vollziehen sich in bestimmten Kreisläufen. z.B.: Nahrungskette (Konsumentenkette)
Tiere und Pflanzen schaffen die Voraussetzung für das Funktionieren der Naturkreisläufe.

Was bedeutet: Nutzungsfähigkeit der Naturgüter?
Als Naturgüter bezeichnet man Teile von Natur und Landschaft die sich eignen für eine Nutzung durch den Menschen.
Zu den nutzungsfähigen Naturgütern zählen auch Pflanzen und Tiere.
Von diesen Tieren unterliegen einige dem Jagdrecht andere dem Fischereirecht.
Sie werden durch Jäger und Fischer gehegt und/oder erbeutet d.h. genutzt.

Gewässerfruchtbarkeit

Die Fruchtbarkeit eines Sees ist abhängig von seinem Nährstoffgehalt und seinem Stoffumsatz.
_ man unterscheidet zwischen: eutroph: Nährstoffgehalt ist sehr hoch


mesotroph: mittlerer Nährstoffgehalt
oligotroph: geringer Nährstoffgehalt

_ Vereinfacht unterscheidet man zwischen Überschußsee und Fehlbetragssee
_ Überschußsee: sehr hohe Gewässerfruchtbarkeit


schlammiger Gewässergrund
unvollkommene Zersetzung der Organismen
trübes, gelbgrünes bis grünes Wasser

_ Fehlbetragssee: gering Gewässerfruchtbarkeit


Gewässergrund ist ohne Schlamm
vollkommene Zersetzung der Organismen
klares, dunkelblau bis dunkelgrünes Wasser

_ durch zusätzlich eingeschwemmte Nährstoffe in einen eutrophen See kann es zur Überproduktion von Pflanzen und Tieren kommen
_ bei der Zersetzung toter Organismen durch sauerstoffbedürftige Bakterien kommt es zu Sauerstoffmangel
_ beim faulen eiweißreicher organischer Stoffe entsteht giftiger Schwefelwasserstoff

Eutrophierung

Was ist E.?
_ Eutrophierung ist Überdüngung eines Gewässers durch Abwässer und Düngemittel

Folgen:
_ oligotrophen Gewässer werdeneutroph
_ Gefährdung: erhöhte Produktion von organischer Substanz ergibt viel org. Abfall – Verschlammung
_ Sauerstoffverhältnisse im Tiefenbereich werden schlechter
_ im Extremfall sterben die Fische – man sagt ein ,,Gewässer kippt um“
_ die Produktion org. Substanz hängt vom Phosphorgehalt ab
_ z.B.: 1kg Phosphor ermöglicht Produktion von 3000kg Algen; zum Abbau der Algen braucht man 140000kg O2
_ schneller Schilfwuchs – Halme enthalten weniger Stützgewebe – können Wind und Wellen keinen Widerstand leisten

Maßnahmen:
_ Abwasserreinigung (möglichst Beseitigung der Phosphate)
_ eingeschränkte Phosphatdüngung
_ Einschränkung des Verbrauches phosphathaltiger Wasch- und Reinigungsmittel

Entnahme von Wasserproben:
_ Wasserproben an mindestens 3 Stellen entnehmen
1. an der Stelle, der vermutlichen Schadstoff – Einleitung
2. im Bereich der abfließenden Schadstoffwelle
3. an einem vom Schadensereignis unberührten Gewässerteil oberhalb der vermuteten Schadstoffquelle

Wirtschaftlicher Nutzen

_ Fischzucht z.B. in See
_ Gemeingebrauch am Wasser: baden, waschen, surfen, segeln, rudern, paddeln, lagern


reiten, wandern, joggen, usw.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökologie
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1321

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.