Ökologie

Ökologie​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Louisa geschrieben. Louisa ging in die 9. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louisa herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louisa würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louisa Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louisa Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louisa, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Ökologie

Ökologie

Gegenstand der ökologischen Forschung sind die Beziehungen der Lebewesen untereinander und die Wechselwirkungen zwischen den Lebewesen und ihrer Umwelt.

Ozonloch:

Ozon (O3) entsteht durch UV-Strahlung in 10-50 km Höhe (Stratosphäre) aus Sauerstoff, indem energiereiche UV-Strahlung ein O2-Molekül spaltet. Man spricht aufgrund der Lage von stratosphärischem Ozon. Dieses Ozon hat die Eigenschaft lebensfeindliche UV-Strahlung zu absorbieren und dient daher als Schutzschild für die Lebewesen auf der Erde.
Verursacher des „Ozonloches“ sind vom Menschen hergestellte Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die auf der Erdoberfläche sehr reaktionsträge sind und innerhalb einiger Jahre in die Stratosphäre gelangen können. Dort werden durch die UV-Strahlung Chloratome abgespalten, die dann Ozon in Sauerstoff umwandeln. Das gleiche passiert bei Distickstoffoxiden. Dadurch gelangt vermehrt UV-Licht auf die Erdoberfläche, welches Augenschäden, Hautkrebs und Sonnenbrand verursachen kann.

Ozonsmog:

Ozon, das in der Troposphäre vorkommt (unter 10 km) bezeichnet man als troposphärisches (bodennahes) Ozon. Erhöhte Konzentrationen werden dieses Ozons werden als Ozonsmog bezeichnet. Hohe Konzentrationen entstehen vor allem bei starker Sonneneinstrahlung während langer Schönwetterperioden. Ursache ist die verkehrs- und industriebedingte Schadstoffbelastung der Luft durch Stickoxide und leichtflüchtigen Kohlenwasserstoffen. Diese Vorläufersubstanzen begünstigen 2 gegensätzliche Reaktionen:
1. Unter Einfluß der UV-Strahlung wird Sauerstoff in Ozon umgewandelt
2. Ozon wird zu Sauerstoff abgebaut, wobei kein Licht nötig ist
Bei längeren Schönwetterperioden (längere und intensivere Einstrahlung) überwiegt die erste Reaktion und die Ozonkonzentration steigt. In der Nacht oder bei Regen sinkt die Konzentration natürlich wieder.
Ozon ist gefährlich für Lebewesen, weil es ein sehr starkes Oxidationsmittel ist und Zellen schädigt. Die Schadwirkung ist individuell verschieden und hängt von der aufgenommenen Menge (Dosis) ab, die um so größer ist je intensiver geatmet wird. Dies bedeutet man sollte bei hoher Konzentration starke körperliche Ertüchtigung im Freien vermeiden.

Treibhauseffekt:

Die Erdatmosphäre enthält natürlich vorkommende Gase (Methan, Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid), die wie die Glasscheiben eines Gewächshauses die Abstrahlung von Infrarotlicht verhindern, indem sie die langwellige Abstrahlung ( im Gegensatz zur kurzwelligen UV-Einstrahlung) absorbieren und zurückstrahlen. Diesen Effekt nennt man natürlichen Treibhauseffekt. Gase, die Wärmestrahlung absorbieren, nennt man Treibhausgase.
Durch den menschlichen Einfluß sind die Konzentrationen von einigen Treibhausgasen (Methan, Kohlenstoffdioxid, Distickstoffoxid und FCKW-Verbindungen) angestiegen. Viele Klimaforscher erwarten daher eine Erwärmung der Erde (anthropogener Treibhauseffekt).

Die Klimakonferenz von Kyoto (1997):

Der Treibhauseffekt ist eine der größten globalen Umweltbedrohungen. Die Konzentration der Treibhausgase hat seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts (industrielle Revolution) um etwa 25 % zugenommen. Die Gase bewirken eine Erwärmung der Erdatmosphäre (Folge sind Naturkatastrophen, Verschiebung von Klimazonen), wobei dies eng mit der Verbrennung der fossilen Brennstoffe (Öl, Kohle, Gas) zusammenhängt. Dabei wird das wichtigste Treibhausgas Kohlendioxid frei.
Auf der Klimakonferenz von Kyoto beschloß man, dass bis 2012 die Reduktion von Treibhausgasen um 5,2 % gesenkt werden sollte. Das Ziel war es, dass mindestens 55 Länder daran teilnehmen sollten. Bis heute taten dies erst 37 Länder, wobei man eigentlich den Treibhauseffekt um 20 % reduzieren müßte. Das Ziel ist nämlich, den vom Mensch hervorgerufenen antrophogenen Treibhauseffekt so gut wie möglich zu stoppen.

Die Klimakonferenz von Buenos Aires (1998):

Das Hauptziel der Klimakonferenz ist natürlich die Reduktion des CO2- Ausstoßes. Die zentralen Themen bilden hierbei der Wald, die Emmisionsrechte und die Entwicklungsländer. Im einzelnen:


· Der Handel mit den Emmisionsrechten
· Die Nutzung von Waldgebieten als Speicher von CO2
· Gemeinsame Klimaschutzprojekte zwischen Industrieländer („Joint Implementation“)
· Gemeinsame Klimaschutzprojekte zwischen Industrie- und Entwicklungsländer („Clean Development Mechanism“)
· Modernisierung der Entwicklungsländer
· Überprüfung der Wirksamkeit der im Kyoto-Protokoll beschlossenen Reduktionsziele
· CO2 binden durch Waldaufforstung

Es gibt aber auch Gefahren der oben genannten Maßnahmen:


· Entwicklungshilfe im Klimaschutz, um die Vorteile als Emmisionsgutscheine auf das eigene Konto verbuchen zu können
· Abholzung des tropischen Regenwaldes mit anschließender Aufforstung
· Schwunghafter Handel mit Emmisionsrechten

Waldschäden – ein multifaktorielles Problem:

Eine Schädigung von Pflanzen ist schon lange aus der Umgebung von Industrieanlagen bekannt. Seit Anfang der siebziger Jahre ist in Mitteleuropa aber eine zunehmend großflächige Schädigung der Wälder zu erkennen, die sich vor allem in industriefernen Lagen und Gebirgsbereichen stark auswirkt und nicht einer bestimmten Schadstoffquelle zugeordnet werden kann. Jedoch wirken meist 4 Faktoren auf den Wald ein und lösen sein „Sterben“ aus:


· Die Waldschäden betreffen bevorzugt Waldgebiete, die von Natur aus ungünstigen Bedingungen ausgesetzt sind (steile Hanglage, nährstoffarme Böden, besonders trockene oder klimatisch extreme Standorte) und dadurch leichter von Parasiten (Pilzen, Viren) befallen werden können. Solche Pflanzen können dann durch eine zusätzliche Schadstoffbelastung irreversibel geschädigt werden. Erste Anzeichen für eine Erkrankung sind sichtbare Sekundärschäden (Parasitenbefall), die auch oft das Absterben beschleunigen.
· Regenwasser hat durch den normalen CO2-Gehalt einen pH-Wert von 5 (sauer). Sind jedoch in der Atmosphäre auch noch Schwefeloxide und Stickstoffoxide vorhanden, so sinkt der pH-Wert weiter. Dies bewirkt in sauren Böden eine Auswaschung von Calcium- (Ca), Magnesium- (Mg) und möglicherweise Kalium-Ionen (K) und gleichzeitig eine Freisetzung von Aluminium- (Al) und Schwermetall-Ionen aus Bodenmineralien. Dadurch werden zu viele dieser Ionen von den Pflanzen aufgenommen, die dann vergiftet werden.
· Durch Stichstiffoxide und Ammoniak erfolgt eine weitflächige einseitige Stickstoffdüngung aller Pflanzen. Gut zu erkennen ist dies an N-Zeigerpflanzen wie Brennesseln. Diese Pflanzen verdrängen dann die ursprünglichen Waldbodenpflanzen und verdrängen die Pilze von den Bäumen, Dadurch ist die Mykorrhiza-Symbiose (Wurzel-Pilz-Beziehung) gehemmt und Ernährungs- und Stoffwechselstörungen der Bäume sind die Folge. Darüber hinaus nimmt die Frostresistenz und der Widerstand gegen Parasitenbefall durch den Stickstoffüberschuss ab.
· Die Schwefeloxide in der Luft verhindern die Schließbewegungen von Spaltöffnungen und machen die Pflanzen somit gegen Trockenheit empfindlicher. Ozon wirkt schädigend auf die Zellen und die Cuticula. Durch deren Schädigung wird die Wasserdampfdurchlässigkeit erhöht und damit wirkt sich Trockenheit auf die Pflanzen besonders stark aus.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Streß (schlechte Lage, Parasiten), saurer Regen (SO2 + N + H20), Stickstoffüberschuss (einseitige Düngung) und die Schadstoffe in der Luft (Beeinträchtigung der Spaltöffnungen) die entscheidenden Faktoren zum Waldsterben

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louisa

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Buchvorstellung ICH KNALL EUCH AB
Leben von Theodor Storm
Franz Schubert
Biografie von Pythagoras
Theodor Fontane
Liedanalyse von Winterreise von Fran…
China
Lebenbild Rainer Maria Rilke
Erörterung – Pirsings
Albert Einstein
Franz Fühmann
Heroin
Walt Disney Biografie
Gewalt als Freizeitspaß
Marilyn Monroe
Bewerbung (Nur noch Daten einsetzen)
Die neunen Leiden des jungen W
Usher Biografie
Berliner Mauer
Die Geschichte des Kriminalromans
Hasch und Marihuana
Theodor Fontane
Todesstrafe
Peter Härtling
Sammy Deluxe
Aufklärung
Balzac Biografie
Romeo und Julia (Zusammenfassung)
Max Frisch
Biografie – Karoline von Günderode
Goethe – Deutschlands größter Dich…
Martin Luther King
Linking Park
Mathilde Möhring eine moderne Frau…
Deutsche Literatur (1918 – 1945)
Die Entstehung von Krebs
Die Venus
Das Auge
Doldengewächse, Kreuzblütler, Schm…
Höhen in einem Dreieck
Abtreibung
Alchemie
Dr. Konrad Adenauer
ALEXANDER DER GROßE
Alfred Andersch
ANNA VON SACHSEN (1544–1577)
Anna von Österreich
Aristoteles
Louis Daniel Satchmo Armstrong
Lebensbild von Friedrich August I
Johann Sebastian Bach
BETTINA LICHT
Jürgen Bartsch
Georg Büchner am 17. Okt. 1813 in D…
Arnold Böcklin ein Vertreter der Ne…
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Carl Friedrich Benz
Joseph Beuys
HILDEGARD VON BINGEN
Otto von Bismarck
Heinrich Böll
Friedrich Christian Carl von Bodelsc…
Napoleon Bonaparte
Dietrich Bonhoeffer
Katharina von Bora (1499-1552)
Albrecht von Brandenburg
Willy Brandt, der Friedenskanzler
Die Brüder Grimm
Brecht und die Frauen
Heinrich Brüning: Biographie
George W. Bush
Caesar
Caligula
Ernesto Che Guevara
Sir Winston Churchill
William J. Clinton 1993-2001
Bessie Coleman (26.1.1893-30.4.1926)
James Cook
Pierre de Coubertin Leben und Werk
Leonardo da Vinci
Die Geschwister Scholl und die Weiß…
Walt Disney
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Ebert
Albert Einstein zwischen Wissenschaf…
Ernest Hemingway
Hans Fallada
Dario Fo
1. Biographie Theodor Fontanes
Erich Fried
Caspar David Friedrich
MAX FRISCH
Das Leben des Galileo Galilei
Mahatma Gandhi (1869 – 1948)
Die Biographie von Andreas Gryphius
Die Biographie von Andreas Gryphius
Otto Hahn
Gerhart Hauptmann
Heinrich Heine
Hitlers Biographie vor 1933
Händel, Georg Friedrich (1685-1759)
Ingeborg Bachmann
Franz Kafka
John F. Kennedy
Martin Luther King jun.
Heinrich von Kleist
Christoph Kolumbus
Erich Kästner Leben und Werk
Lenin, sein Leben mal kurz gefasst.
Ludwig XIV.
Klaus Mann
Marie Curie
Marilyn Monroe
Gotthold Ephraim Lessing
Astrid Lindgren
John Locke
Karl Marx
ULRIKE MEINHOF
Lebenswerk von
Mother Teresa
Wolfgang Amadeus Mozart
Napoleon
Isaak Newton
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Seminararbeit
René Wilhelm Johann Josef Maria Rilke
Friedrich Schiller von 1782- 1805
Arthur Schnitzler
Die Geschwister Scholl
Alice Schwarzer
Das Leben und die Werke von William …
Ernst Werner von Siemens
Sisi – Kaiserin von Österreich
Sokrates
Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwi…
Biographie von Claus Schenk Graf von…
Hans Theodor Woldsen Storm
Erwin Strittmatter
Nikolajewitsch Tolstoi
Inhaltsverzeichnis
Turing, Alan
Walter Ulbricht (1893-1973)
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Antonio Vivaldi – Einer der populär…
Walther von der Vogelweide – Ein Bio…
ALICE WALKER
George Washington
Walt Whitman – Biography
Oscar Wilde
Stefan Zweig – Leben und Werk
Alfred Adler – Das Minderwertigkeits…
Ilse Aichinger – DAS FENSTERTHEATER
Isabel Allende Das Geisterhaus
Alfred Andersch
Jane Austen
Paul Auster, Die New York-Trilogie
Georg Büchner Dantons Tod (Drama 4 …
Facharbeit über Jakob der Lügner
Onkel Toms Hütte
Abwasserreinigung
Auswirkungen von Reinigungsmitteln a…
Bau und Wirkungsweise einer mehrstuf…
Bedrohte Arten
Belastungen der Umwelt
Belegarbeit-Globale Umweltprobleme a…
Übungen im Freien zur Ökologie – F…
Chemisch- biologische Untersuchungen…
Das Klima
DAS ÖKOSYSTEM ALPEN
Kurzvortrag See
Der Treibhauseffekt
Der Zusammenhang zwischen dem Ozonlo…
Desertifikation – Schwerpunkt Sahel
Die Abfallwirtschaft
Die Atmosphäre – Umweltproblem Luft
Abwasserreinigung
Zerstörung der Ozonschicht
Elektrosmog – Biologische Auswirkung…
Entwicklung der Carabidenfauna einer
Die Everglades- ein Internationales …
Facharbeit – Biologie nachwachsende …
Die Flora und Fauna der subtropische…
Holzpellets – Energieversorgung der …
Ökosystem Fließgewässer
Ökosystem Hochgebirge

Insgesamt 186 Referate von Louisa

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1335

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.