Nieren und Dialyse

Nieren und Dialyse​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 9. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Nieren und Dialyse

Nieren und Dialyse



Die beiden Nieren liegen in der Lendengegend jeweils neben der Wirbelsäule hinter dem Bindegewebe des Bauchraumes im Schutze der unteren Rippen. Jede Niere ist 10 – 12 cm
lang, 3 -4 cm dick, 5-6 cm breit und wiegt 120 – 200 g. Die rechte Niere liegt etwas tiefer als die linke und grenzt an Leber, Zwölffingerdarm und rechte Darmbiegung. Die linke Niere hat Berührung mit dem Magen, der Milz, der Bauchspeicheldrüse und der linken Darmbiegung.
Die Nieren haben eine Bohnenform, wobei die innere Krümmung eine Ausbuchtung bildet. Hier münden Blut- und Lymphgefäße, Nerven und Nierenbecken mit dem Anfangsteil des Harnleiters. Eine solche Vertiefung, in der Gefäße, Nerven und Ausführungsgänge ein- und austreten, nennt man Hilus oder Hilum. Entsprechend der Ein- und Austrittsmöglichkeiten spricht man auch von der Nieren“pforte“. Umgeben ist die Niere von einer festen Hülle, der Nierenkapsel. Diese ist eingebettet in eine Fettkapsel. Die Fettkapsel bildet für die Niere en polsterartiges Lager, das Nierenlager. Dieses schützt die temperatur- und druckempfindlichen Nieren vor Erschütterung und Wärmeverlust. Das Nierenlager hält zusammen mit den größeren Gefäßen die Niere. Bei Atmung und Änderung der Körperstellung verschiebt sich deshalb auch die Lage der Nieren, manchmal bis zu 2 cm. Zu den Aufgaben der Nieren gehören das Ausscheiden der Abfallstoffe (Harnstoff, Harnsäure und Kreatinin), die Steuerung des Wasser- und Elektrolythaushaltes, das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen zu garantieren und das Eliminieren von Toxinen und Medikamenten. In den Nieren werden unter anderem Renin (blutregulierend) und Erythropoetin (Blutbildung fördernd) gebildet. Zu den Stoffen, die in den Nieren abgebaut werden gehören das Wachstumshormon und Insulin. Das ist auch der Grund, warum ein Diabetiker gelegentlich weniger Insulin benötigt. Außerdem beeinflussen sie auch die Regulierung des Blutdrucks. Eine der wichtigsten Aufgaben der Nieren ist, das Vitamin D3 in seine aktive Form überzuführen. Die Nieren müssen erkennen und entscheiden, welche Stoffe ausgeschieden werden und welche Stoffe im entschlackten Blut im Körper verbleiben müssen. Dabei wechseln die Einflüsse und Anforderungen an die Niere ständig, weil wir unsere Lebensführung ständig ändern.
Die Funktion der Nieren ist stark mit dem Blutgefäßsystem verbunden. Die Niere wird in einer Minute von einer Blutmenge durchflossen, die ihr eigenes Gewicht um fast das Doppelte
(ca. 1500 l pro Tag) übertrifft. Im ruhenden Zustand ist nur ein Teil der Nierenkörperchen von Blut durchströmt. Die zu- und ableitenden Gefäße beeinflussen durch Drosseleinrichtungen die Durchblutung der Nieren. Dabei wirken Gewebshormone mit. Im Längsschnitt des Nierengewebes sind deutlich zwei Schichten erkennbar:
Die Nierenrinde grenzt an die Nierenkapsel und ist eine 6 – 10 mm starke gekörnte Zone, rotbraun gefärbt. In ihr liegen die Nierenkörperchen, die für die Filtration des Blutes zuständig sind. Ein Nierenkörperchen besteht aus einem Kapillarenknäuel und einer Bowmannschen Kapsel. Von jedem Nierenkörperchen geht ein Harnkanälchen aus.
Außerdem erkennt man das Nierenmark, das keine zusammenhängende Schicht bildet, sondern aus 7 – 20 feingestreiften, von Rindensubstanz umschlossenen Nierenpyramiden besteht.
Im Nierenmark liegen die Harnkanälchen. Nierenkörperchen und Harnkanälchen bilden die kleinste funktionelle Einheit der Niere, das Nephron (ca. 1 Million pro Niere). In den Kapillarenknäuel der Nierenkörperchen erfolgt die Urinbildung. Durch die Poren der Gefäße gelangen kleine Moleküle wie Mineralien, Harnstoff und Kreatinin hindurch, während Blutzellen und große Eiweißkörper zurückgehalten werden: Es entsteht der Primärharn ( ca. 180 l pro Tag). Er enthält viel Wasser, gelöste Salze und Traubenzucker. Der Primärharn durchfließt die Harnkanälchen, wo ca. 99% davon durch die sogenannte Rückresorbtion in den Kreislauf zurück gelangt. Dabei werden für den Körper wichtige Substanzen wie Zucker oder Aminosäuren zurückgewonnen und gleichzeitig weitere Medikamente und Gifte in den Harn ausgeschieden. In den anschließenden Sammelrohren, in die sich die Harnkanälchen vereinen, vollzieht sich die Rückresorbtion der Elektrolyte. Der so entstandene Endharn, ca. 1,5 l pro Tag, gelangt über die Nierenkelche, das Nierenbecken und die Harnleiter in die Harnblase. Diese zieht sich bei einem bestimmten Füllungsgrad zusammen und es kommt zur Entleerung durch die Harnröhre.
Ist die Arbeit der Nieren gestört, treten je nach Ursache Nierenbeschwerden auf und äußern sich über die verschiedensten Krankheitszeichen im Körper. Entzündungen können in akuter Form auftreten, aber auch chronisch werden. Bei Nierensteinen (Bildung vor allem durch Ernährungsfehler oder Überfunktion der Nebenschilddrüße) treten je nach Lage des Steins starke Bauchschmerzen auf , begleitet von Brechreiz und dunklem oder trübem Urin, der Blut enthalten kann.

Akutes Nierenversagen (ANV) und Dialyse

Bei akutem Nierenversagen kommt es zum Anstau von Wasser (führt zu Ödemen), Elektrolyten, Stoffwechselendprodukten , H+Ionen (führt zu Azidose) und Kalium (führt zu Herzrhytmusstörungen). Das alles führt zur Urämie (Harnvergiftung).
Erkennungsmerkmale des Nierenversagens:
Verminderte Konzentrationsfähigkeit, Unruhe Schläfrigkeit, Krämpfe, Koma, Anämie, Flüssigkeitslunge (führt zu Atemnot), Pericaditis, Erbrechen, Durchfälle, Osteophatie, Impotenz, Ausbleiben der Blutung, Arthritis und Hautblutungen.

Nierenersatz (Dialyse)
Die Funktion der Dialyse ist die Blutwäsche. Es gibt für Patienten mit chronischer Nierenschwäche oder chronischem Nierenversagen zwei Therapien
1. CAPD (Kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse)
Bei dieser Therapie wird das Bauchfell als natürlicher Filterersatz für die Nieren benutzt. Dem Patienten wird ein Kunststoffschlauch in die Bauchhöhle gelegt und an dessen Ende wird ein Plastikbeutel gekoppelt. Darin befindet sich eine wässrige Lösung die vom hochgehängten Beutel innerhalb von 20 Minuten in die Bauchhöhle fließt. Im Bauchfell wird dann das Blut durch die wässrige Lösung gereinigt. Nach 4 – 8 Stunden wird der Beutel auf den Boden gelegt und die giftstoffhaltige Flüssigkeit fließt in den Beutel. Der Vorteil dieser Dialyse ist, dass man nicht auf fremde Hilfe angewiesen ist und der Allgemeinzustand meist besser ist. Der Nachteil ist, dass man den Beutel ständig am Körper tragen muss. Außerhalb besteht die Gefahr einer Infektion des Bauchfells.
2. Hämodialyse
Die Hämodialyse ist ein Gerät, das an den Blutkreislauf angeschlossen wird und die meisten Stoffe herauswäscht, die für den Körper giftig sein können. Das Blut durchläuft die Filter im Dialysegerät und wird anschließend wieder in den Körperkreislauf zurückgeleitet. Eine Dialyse wird normalerweise dreimal in der Woche durchgeführt und dauert jeweils etwa drei bis fünf Stunden. Diese Dialysetherapie kann auch zu Hause durchgeführt werden.
Das Herausleiten des Blutes geschieht meist am rechten oder linken Unterarm über einen Gefäßzugang, der Shunt genannt wird.(Anlagen)

Ablauf einer Dialyse
Vorbereitung des Patienten:
Messung des Blutdrucks, Blutentnahme, Bestimmung des Körpergewichtes.

Künstliche Niere:
Die im Blut gelösten Substanzen gehen vom Blut durch eine halbdurchlässige semipermeable Membran (Tausende von gebündelten Kapillaren) ins Dialysat (Flüssigkeit) über. Kleine und mittelgroße Moleküle treten durch die Membran; große Moleküle (z.B. Eiweißkörper) und Blutzellen können nicht vom Blut ins Dialysat übertreten. Auch Bakterien können nicht vom Dialysat ins Blut übertreten.

Für den Stoffaustausch sind mehrere Mechanismen verantwortlich:
z.B. Ultrafiltration
Die Ultrafiltration ist nötig um den Patienten auf sein Trockengewicht/Idealgewicht zu führen.
Man erzeugt einen Überdruck im Blut in der künstlichen Niere und/oder einen Unterdruck im Dialysatteil. Resultat: Wasser vom Blut tritt in die Dialysatlösung über.

Komplikationen der Langzeitdialyse

Überfunktion der Nebenschilddrüßen, Weichteilverkalkung und Herzversagen

Komplikationen unter Dialysebehandlung

Atemnot, Durst, Erbrechen, Fieber, Gehschwäche, Kopfschmerzen, Magen – Darm – Blutungen, Ohrensausen, Schwitzen, ….

Ernährung

Dialysepatienten dürfen nur wenig oder gar keine Kalium- und Phosphatreichen Lebensmittel zu sich nehmen. Für sie kommt nur eine spezielle Lebensmittelauswahl in Frage.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1349

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.