Parasiten des menschlichen Körpers, Infektion, Krankheitsverlauf, Behandlung und Vorbeugung

Parasiten des menschlichen Körpers, Infektion, Krankheitsverlauf, Behandlung und Vorbeugung​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 11. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Parasiten des menschlichen Körpers, Infektion, Krankheitsverlauf, Behandlung und Vorbeugung.

Parasiten des menschlichen Körpers, Infektion, Krankheitsverlauf, Behandlung und Vorbeugung.

Die Bedeutung des Bundesseuchengesetz.

Was sind Parasiten?

Parasiten sind allgegenwärtig. Sie nisten im Haarkleid von Tieren, bohren sich unter die Haut des Menschen, wuseln durchs Gedärm und durchs Gewebe, finden Unterschlupf in Organen wie Milz und Leber oder überschwemmen das Blut.
Der Begriff Parasit bedeutet soviel wie „Mitesser“ (griech. Para: bei; sitos: Nahrung).
Parasiten bezeichnet eine Vielzahl von Organismen, die in oder auf anderen Tieren oder dem Menschen leben und sich von deren Körpersubstanz, Körpersäften oder Darminhalten ernähren.
Charakteristisch ist, dass nur der Parasit aus dem Zusammenleben einen Nutzen zieht, während der Wirt, der Geschädigte ist.
Es gibt keine Tierart, die nicht von irgendeinem Parasiten ausgenutzt wird.
Auch jeder Mensch füttert x verschiedene Schmarotzer im Laufe seines Lebens durch.
Einige davon verursachen gefährliche Krankheiten, wie Malaria, Bilharziose oder Amöben-Ruhr.
Andere sind völlig harmlos. Die Haarbalgmilbe, zum Beispiel, lebt an den Haarwurzeln des Menschen.
Man schätzt, dass jeder Zweite das 0,3 Millimeter große Spinnentierchen mit sich trägt.
Es ist völlig ungefährlich und macht sich nicht bemerkbar, während es sich vom Talg ihres Wirtes ernährt.

Die Gestalt von Parasiten ist sehr unterschiedlich. Meist sind es Einzeller und Würmer.
Würmer haben Saugnäpfe und Haken, mit denen sie sich festhalten können.
Darmschmarotzer gewinnen Energie durch Gärung.

Läuse

Läuse können den Kopf, die Kleidung und den Genitalbereich des Menschen befallen. Man unterscheidet Kopfläuse(2-3mm,lang), Filzläuse(ca. 2mm, rundlich, flach) und Kleiderläuse(ca. 4mmlang).
Die Eier der Läuse nennt man Nissen.

KLEIDERLÄUSE
Sitzen meist in Falten und Nähten der Kleidung. Es kommt zu starkem Juckreiz und roten, durch die Läusebisse hervorgerufene Pünktchen auf der Haut. Kleiderläuse kommen meist unter schlechten hygienischen Bedingungen vor. Das sie auch Überträger fiebriger Krankheiten sein können, ist ein Arztbesuch dringend notwendig.

FILZLÄUSE
Sitzen in den Scham-, Brust- und Achselhaaren oder an den Wimpern und werden durch intensiven direkten Körperkontakt übertragen. Es kommt zu Juckreiz, ekzemartigen Veränderungen und kleinen blauen Flecken an den Einstichstellen.
Die Stiche jucken jedoch nicht in jedem Falle.

KOPFLÄUSE
Sitzen in den Kopfhaaren und kleben ihre weißlichen Nissen am Haaransatz nahe der Kopfhaut fest. Die Nissen lassen sich kaum abstreifen.
Es kommt zu starkem Juckreiz auf der Kopfhaut.
Läuse können nicht springen. Die Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt durch direkten Kontakt oder durch gemeinsamen Gebrauch von Kämmen, Mützen etc..
Kopfläuse haben nicht unbedingt etwas mit schlechten hygienischen Bedingungen zu tun.
Der beim Blutsaugen in die Kopfhaut gelangende Speichel der Laus verursacht den heftigen Juckreiz. Dieser führt zu Kratzen und Kratzwunden, die durch Eitererreger und Hautpilze infiziert werden können.

Das Läuseweibchen ist nach 3 Larvenstadien, in denen es ständig Blut saugt, nach 10 Tagen geschlechtsreif und legt pro Tag 4 Eier ab, bis zu 90 insgesamt.
Das heißt 8-10 Tage ist der längste Zeitraum zwischen Eiablage und Ausschlüpfen.
Es ist daher notwendig die folgende Behandlung in dieser Zeitspanne zu wiederholen.
Es stehen zur Behandlung shampooähnliche Mittel zur Verfügung, deren Anwendung weder schmerzhaft noch aufwendig ist.
Diese Mittel haben sich in den letzten Jahren im Kampf gegen die Läuse bewährt.

Als vorbeugende Maßnahmen, um einen Läusebefall zu verhindern sind die Verhinderung von direktem Kontakt zu infizierten Personen und die Vermeidung von gemeinsamen Gebrauch von Mützen, Haarbürsten.

Würmer

Der Mensch ist, was Würmer betrifft, ein sogenannter Fehlwirt, d.h. es können sich aus den Eiern keine erwachsenen, im Darm lebende Würmer entwickeln. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven wandern jedoch in ihrer Entwicklung im Körper des Menschen um her und können dabei Schäden in verschiedenen Organen (z.b. Netzhaut, Leber, Haut) hervorrufen.
Auch der Mensch kann von Würmern infiziert werden (diese Infektionsübertragung nennt man Zonoose).
Dies betrifft besonders Kinder, die in engem Kontakt mit dem Tier leben.

Wie verläuft die Infektion beim Menschen? (Beispiel: Fuchsbandwurm)

Infektion:
Durch den Genuss ungewaschener Waldfrüchte und Pilze oder den Kontakt mit infizierten Haustieren gelangt der Parasit in den menschlichen Organismus.

Krankheitsverlauf:
Im Darm des Menschen schlüpft aus dem Ei eine Larve. Sie durchdringt die Darmwand und gelangt mit dem Blutstrom in die Leber. Ähnlich einem Krebsgeschwür wächst sie zu einem schwammartigen Gebilde heran.
Im Laufe von 5-10 Jahren wird die Leber durchsetzt.
Im Verlauf der Erkrankung kommt es zu Fettunverträglichkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Gelbsucht.

Behandlung:
Zur Behandlung stehen seit den 70iger Jahren zwei verschiedene Medikamente zur Verfügung, mit denen es gelingt das Wachstum des Parasiten zum Stillstand zu bringen.

Vorbeugung:
Um nicht infiziert zu werden sollte man seine Haustiere mit Mitteln vor einer Infektion schützen und keine Beeren bzw. Pilze aus Bodennähe essen, in Gebieten mit starker Fuchsbandwurmverbreitung.

Flöhe

Der in Wohnungen am häufigst vertretene Floh ist der sogenannte Katzenfloh.
Auch wenn er Katzenfloh heißt, er befällt auch Hunde und den Menschen.
Der Floh ist 2-5mm groß, ohne Flügel und hat ein sehr großes Sprungvermögen.
Die meisten Flöhe gelangen im Fell der Haustiere in die Wohnung.

Flöhe fühlen sich in Teppichen und Polstermöbeln wohl.
Nur zum Blutsaugen suchen sie Menschen auf. Ihr Stich hinterlässt meist eine kleine, juckende Wunde.
Es kann auch zu schmerzhaften Schwellungen kommen.
Flöhe können Beulenpest und fiebrige Erkrankungen übertragen.
Charakteristisch ist, dass Flohstiche meist in einer Reihe liegen, weil die Flöhe Probestiche vornehmen.

Vorbeugende Maßnahmen sind Hygiene und Schädlingsbekämpfungsmittel.
Der Befall von Flöhen ist nach dem Bundesseuchengesetz nicht meldepflichtig.

Krätzemilben

Die Krätze ist eine ansteckende Hautkrankheit, die durch Milben hervorgerufen wird.
Die Weibchen bohren Gänge in die oberen Hautschichten und legen dort ihre Eier ab.
Es kommt zu starkem Juckreiz und zu kleinen geröteten Knötchen auf der Haut.
Der Juckreiz wird durch Wärme(z.b. im Bett) verstärkt. Bevorzugt siedeln sich Milben zwischen den Fingern, an Hand- und Fußgelenken, Achselfalten und im Anal- und Genitalbereich an.

Krätze ist durch intensiven Hautkontakt übertragbar, seltener über Kleidung und Bettwäsche, und befällt meist die ganze Familie. Die Milben können nur auf dem menschlichen Körper überleben während sie auf Gegenständen meist nach kurzer Zeit absterben.
Die Beschwerden beginnen erst 3-4 Wochen nach der Ansteckung.
Entgegen der weltverbreiteten Meinung kann Krätze auch in den „besten Familien“ und unter besten hygienischen Bedingungen vorkommen.

Behandlung:
Seit einigen Jahren gibt es zur Behandlung von Krätzebefall spezielle Präparate mit denen der Körper eingecremt wird.

Vorbeugung:
Ist nicht möglich

Meldepflichtige Erkrankungen nach dem Bundesseuchengesetz

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen:

§ 1 Übertragbare Krankheiten im Sinne des Gesetzes sind durch Krankheitserreger
verursachte Krankheiten, die unmittelbar oder mittelbar auf den Menschen
übertragen werden können.

§ 2 Im Sinne dieses Gesetz ist


1. krank eine Person, die an einer übertragbaren Krankheit erkrankt ist,
2. Krankheitsverdächtig, eine Person, bei der Erscheinungen bestehen, welche das Vorliegen einer bestimmten übertragbaren Krankheit vermuten lassen,
3. ansteckungsverdächtig eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Erreger einer übertragbaren Krankheit aufgenommen hat, ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein,
4. Ausscheider eine Person, die Krankheitserreger ausscheidet ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein,
5. ausscheidungverdächtig eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger ausscheidet ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein.

§ 48 Beim Auftreten folgender übertragbarer Krankheiten in oben genannter Form ist
das zuständige Gesundheitsamt zu informieren:

Diphtherie, Kinderlähmung, infektiöse Gelbsucht, übertragbare
Hirnhautentzündung, Wundstarrkrampf, Tuberkulose, Typhus, Ruhr.

Bei Kinderlähmung, Ruhr, Tuberkulose und Salmonellenerkrankungen ist
bereits der krankheitsverdacht meldepflichtig.

Nach § 45, § 48 des Bundesseuchengesetz ist es Kindern und Schülern erst dann gestattet die Schule, den Kindergarten oder andere Gemeinschaftsräume zu besuchen, wenn nach dem Urteil des behandelnden Arztes oder des Gesundheitsamtes eine Weiterverbreitung der Verlausung durch diese Person nicht mehr zu befürchten ist.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1353

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.