Psychosomatische Erkrankungen

Psychosomatische Erkrankungen​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 8. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Psychosomatische Erkrankungen

Psychosomatische Erkrankungen

Maike Bärmann

Die Psychosomatik beschreibt den Zusammenhang zwischen geistigen, emotionalen Prozessen in unserem Gehirn und den Reaktionen des Körpers. Krankheiten sind somit nicht mehr bloße Reaktionen auf äußere Störungen oder Mangelzustände, sondern sind auch Reaktion auf unsere Gefühle.
So gehen heute ein Drittel bis zwei Drittel unserer westlichen Krankheitszustände auf unsere Psyche zurück, ohne daß es organische Befunde gibt.
Für uns stellt sich die Frage, wie wir uns diesem verstricktem Thema nähern können. Wir können uns drei Fragen stellen:
1) Wie kann unser Körper Krankheiten erzeugen oder fördern?
Diese Frage ist dahingehend zu verstehen, daß wir endogene Krankheitsursachen finden wollen. Was hier nicht interessiert, sind Ursachen, wie ein Messer im Herz oder ähnliches, sondern widrige Umstände, die sich aus dem körpereigenen Geschehen ergeben.
2) Inwieweit kann unser Gehirn Einfluß auf unsere Gesundheit nehmen?
Das ist die eigentliche Frage bei der Psychosomatik. Wie kann das Bewußtsein auf die körperlichen Zusammenhänge einwirken? Wo ist die Schnittstelle zwischen Geist und Körper in Bezug auf Krankheiten?
3) Welchen Sinn können selbsterzeugte Krankheiten haben?
Nachdem unter 2. klar geworden ist, wie unser Gehirn auf Krankheiten wirkt, ist es entscheidend interessant, warum das Gehirn überhaupt Krankheiten tolerieren oder auslösen will. Welchen Sinn hat das Ganze und inwiefern können wir diese Zusammenhänge nutzen?

1. Wie kann unser Körper Krankheiten erzeugen oder fördern?
1.1 Erkrankungen über das vegetatives Nervensystem
Das vegetatives Nervensystem umfaßt alle Nervenfasern, die nicht (direkt) dem Willen untergeordnet sind. Seine Erregung wird im allgemeinen auch nicht bewußt. Die Aufgabe des vegetatives Nervensystem ist die Steuerung und Koordination der Funktion aller inneren Organe (Herz, Lunge, Blutgefäße, Magen). Es wird unterteilt in ein sympathisches System mit anregender Funktion zur Steigerung der körperlichen
Aktivität und ein parasympathisches mit beruhigender Wirkung zur Erholung, Ernährung und Ausscheidung von Schlacken. Wie schon weitläufig bekannt sein dürfte, kann jeder Mensch das vegetative Nervensystem beeinflussen.
Aber das Bewußtsein kann nicht nur heilen oder tolle Kunststücke zeigen. Umgekehrt ist es natürlich auch möglich, über das vegetative Nervensystem für körperliche Beschwerden zu sorgen, die so typisch sind für psychosomatische Krankheiten. So kann übertriebenes Schwitzen, ein roter Kopf, Magen- und Herzprobleme, Atembeschwerden, kalte Extremitäten und all dies ebenfalls über das (Unter-) Bewußtsein gesteuert werden.
1.2 Erkrankung durch Streß
Ein weiterer Faktor, der quasi aus dem Körper heraus eine Krankheit entstehen lassen kann, ist Streß.
Streß ist insofern ein endogener Faktor, als daß auch ohne das Eindringen von Fremdkörpern oder die Invasion von Bakterien eine Krankheit entstehen kann (Herpes-Bläschen an den Lippen sind ein alltägliches Beispiel).
Wenn wir uns in Situationen befinden, die eine gewisse Gefahr darstellen, wird unser Körper charakteristisch reagieren: Man bezeichnet dies als Streß. Nun gilt dieser Zusammenhang aber auch bei „psychischen Gefahren“ und damit betreten wir automatisch das Gebiet der Psychosomatik.
Doch beginnen wir zunächst mit Definitionen:
Körperlicher Streß
Streß ist ein schwierig abzugrenzender Begriff. Eine präzise (und rein auf den Körper bezogene) Definition erfolgte durch den „Vater“ der Streßforschung Hans Selye. Er beschränkte den Begriff Streß auf eine charakteristische physiologische Reaktion, wobei er zwischen Streß und Stressoren als den Streß auslösenden Faktoren unterschied. Die körperliche Reaktion auf Streß zeigt sich in den Symptomen
eines allgemeinen Adaptionssyndroms. Bei lang anhaltendem Streß besteht dieses Syndrom aus drei typischen Phasen: Alarmreaktion, die aus einem Initialschock mit verringerter Widerstandskraft sowie der anschließenden Mobilisierung körperlicher Abwehrmechanismen besteht. Deswegen ist das morgendliche Kaltduschen gesund. Resistenz, mit optimaler Anpassung. Erschöpfung gekennzeichnet durch den Zusammenbruch des Anpassungsverhaltens. Nach einer langen Zeit des Lernens auf eine Prüfung hinaus treten bei Studenten häufig Krankheiten auf. Die Auswirkungen des Streßsyndroms sind Veränderungen aktivierender Körperfunktionen, die normalerweise in Reserve gehalten werden. Als Stressoren bezeichnet er Hitze, Kälte, Infektionen, Vergiftungen, Verletzungen, Schockeinwirkungen und die alltägliche Regeneration unseres Körpers.
Psycho-Sozialer Streß
Gedränge in der Kantine, Rangeleien mit den Kollegen, Machtkämpfe in der Familie. Diese wirken nur dann als Stressoren, wenn das Individuum sie als Bedrohung für sein Leben oder seine Integrität wahrnimmt.
Die psycho-sozialen Definitionen haben sich aber im Gegensatz zu den körperlichen Definitionen nur schwer einheitlich durchsetzen können, da alle Menschen eine sehr individuelle psychische Konstitution besitzen. Sowohl die Streßschwelle, als auch die Streßtoleranz sind bei jedem Menschen anders. So kann ein und die gleiche Streß-Situation (Fallschirmspringen, Seenotübungen, …) je nach Psyche der jeweiligen Person das Immunsystem entweder zu Höchstleistungen anspornen, oder
zusammenbrechen lassen .
Streß geht auf die Muskeln im Magen
Magengeschwüre gehören mit zu den beliebtesten psychosomatischen Krankheiten.
Bezüglich Streß gelten also folgende Regeln:
1.) Laß Dich von Banalitäten nicht runterkriegen.
2.) Alles sind Banalitäten.
1.3 Erkrankung durch einen veränderten Hormonhaushalt
Stößt ein Körper beispielsweise zu viel Cortisol aus, so wird das Immunsystem geschwächt. Werden zu wenig Endomorphine ausgeschüttet, so schaltet sich der Schmerz nicht ab. Durch nicht zugeführtes Dopamin kann die Immunabwehr nicht gestärkt werden. Ein Mangel an Endovalium kann vielleicht nicht die Ruhe aufkommen, die für eine Heilung wichtig wäre.

2. Inwieweit kann unser Gehirn Einfluß auf unsere Gesundheit nehmen?
Durch ein Experiment- Ratten Zuckerwasserlösung – wurde Mitte der 70er Jahre die Konditionierbarkeit des Immunsystems nachgewiesen. Das war der erste Beleg für einen Zusammenhang zwischen dem zentralen Nervensystem und dem Immunsystem.
A. NEUROPEPTIDE:
In späteren Forschungen wurde klar, daß z.B. die Konditionierbarkeit des Immunsystems auch biochemisch zu erklären ist. Bedingt durch eine verfeinerte Analysetechnik kam man immer mehr Neuropeptiden (Neurotransmittern) auf die Spur – diese Stoffe sind die Kandidaten für eine biochemische Beschreibung unserer Emotionen. Bis heute hat man circa 60 verschiedene Neuropeptide charakterisiert, die in unterschiedlichen Strukturen des Gehirns und des peripheren Nervensystems nachweisbar sind
Diese Gehirnregion gilt als der klassische Ort von Emotionen, als „Sitz der Gefühle“. Mit dieser Erkenntnis wird der Zusammenhang zwischen Körper und Geist faßbar:
1.) Wenn der Körper sich gegen Antigene wehren muß, so wird er das Immunsystem alarmieren. Diese Alarmierung kann im limbischen System als Gefühl an unser Bewußtsein weitergemeldet werden. Wir fühlen, daß unser Immunsystem arbeitet; eventuell reagieren wir mit einem erhöhten Schlafbedürfnis.
2.) Das Immunsystem kann über unsere Gefühle moduliert werden. Wenn wir uns gefühlsmäßig gegen die Infektion wehren, können über das limbische System vermehrt Neuropeptide ausgestoßen werden, die als Immunopeptide bei den Freßzellen einen „größeren Hunger“ hervorrufen.

B. NERVENFASERN:
anatomische Verbindungen zwischen dem Nerven- und Immunsystem entdeckt. Diese winzigen Nervenfasern, die vom Rückenmark ausgehend alle inneren Organe mit Informationen versorgen, geben ihre Botschaften auch direkt an Immunzellen weiter. Die Immunzellen haben Rezeptoren, um die Befehle direkt umzusetzen. Es gibt also auch zusätzlich zu den Peptiden einen direkten Kommunikationsweg zwischen Geist und Körper, wobei den Peptiden ein größerer Stellenwert beigemessen wird.
Die Macht unserer Vorstellungen
Wie wir gesehen haben, hat der unser Körper einige Mechanismen entwickelt, um mit Situationen umzugehen, die unsere volle Aufmerksamkeit erfordern. Wenn also unser Leben oder unsere Gesundheit in Gefahr ist, reagiert der Körper mit Maßnahmen, um Schaden abzuwenden: Erhöhte Alarmbereitschaft, Konzentration der Energie, um schnell körperlich reagieren zu können (die Energie wird vom Immunsystem quasi kurzfristig abgezogen).
Da wir Menschen aber nicht nur körperliche Wesen sind, sondern auch geistige, gilt der oben genannte Zusammenhang auch auf der geistigen Ebene. Auch wenn unsere Integrität oder unser Selbstbild in Gefahr ist, empfinden wir dies als eine Situation, in der wir verstärkt Alarmbereit sind. Diese Gefahr ist aber letztlich keine körperliche, sondern eine „eingebildete“ Gefahr. Unser Unterbewußtsein (u.a. die tiefen Schichten im Gehirn, die auf körperliche Reaktionen Einfluß haben) denkt aber, daß jetzt eine echte Gefahr lauert. Die innere, „eingebildete“ Realität bewirkt eine Abwehr-Reaktion unseres Körpers.
Dazu ein Beispiel: „Asthmatiker beispielsweise sind empfindlich gegen Reizstoffe wie Staub, Blütenpollen oder Dämpfe; doch ist ihr Leiden großenteils auch psychisch bedingt. So schließt man einen Asthmatiker in einen schallisolierten Raum an ein Instrument an, einen sogenannten Elektromyographen. Wenn der Betreffende entspannt ist, hört er nur ein langsames Klicken. Dann sagt man ihm, er solle sich Staub oder Pilze vorstellen oder was immer seine Asthmaanfällle hervorruft.
Normalerweise wächst seine Spannung schon bei dem Gedanken an diese Dinge, und die Maschine tickt immer schneller, bis der Patient merkt, daß er unmittelbar vor einem Asthmaanfall steht – der alleine durch die seelische Spannung verursacht wird. Wenn der Kranke erkennt, daß diese Spannung sein Hauptfeind ist, kann er lernen, sie zu beeinflussen, indem er auf das Klicken des Gerätes hört und versucht, es zu verlangsamen. Später kommt er dann auch ohne dieses Gerät aus.“
Wie wir sehen, ist es möglich, daß eine geistige Vorstellung tatsächlich unsere Sinneswahrnehmungen ersetzen kann. Diesen Effekt können wir zu unserem Schaden einsetzen (wir stellen uns vor, wir seien krankt), oder zu unseren Gunsten (wir seien gesund).
Erkrankung durch Unfälle
Es gibt Tage, da geht alles schief: Man schneidet sich vier mal in den Finger, ein Glas ist den Tisch heruntergefallen, man hat sich zweimal den Kopf gestoßen, einen blauen Fleck am Schienbein geholt und wartet nur darauf, daß wieder etwas schief geht. Mancher kennt diese Situation; es breitet sich dann vielleicht sogar das Gefühl aus, daß da irgend jemand „neben uns steht“ und uns immer ins Messer laufen lassen will. Es verlangt nicht besonders viel Phantasie sich vorzustellen, daß unser Unterbewußtsein der Drahtzieher dieser Unfälle sein könnte.

Die Neigung eines Menschen zu erkranken
· sinkt mit der Fähigkeit die alltäglichen Probleme konstruktiv zu bewältigen, in dem man sie z.B. als eine Herausforderung oder Reifungsmöglichkeit ansieht.


Das Gleiche gilt auch für allgemeine Lebensfreude: In einer großen Untersuchung wurde an 10.000 berufstätigen Personen nachgewiesen, daß Lebensfreude das Erkrankungsrisiko am Herzen verringert. Wer Probleme aktiv angeht und in dieser Herausforderung an die eigene Lösungsfähigkeit glaubt, hat weniger Streß.

· sinkt mit der Konstanz der Umwelt- und Personeneinflüsse. Wenn die soziale Umwelt konstant bleibt (Wohnungsort, Lebenspartner, …), dann ist die Neigung zu Erkrankungen sehr gering. Sozialer Streß fördert also die Neigung zu erkranken.
· sinkt mit dem Gefühl der Kontrolle über die eigene Situation. So benutzen Schmerz-Patienten wesentlich weniger Schmerzmittel, wenn sie sich diese vollkommen selbstständig verabreichen können: Sie haben die Kontrolle und damit auch weniger lästige Schmerzen.
1. Je mehr Herausforderungen ein Mensch annimmt, desto leistungsfähiger wird er, da er durch bereits errungene Erfolge darin bestätigt wird, daß es für jedes Problem eine Lösung gibt.
2. Es gibt Fälle von Menschen, die ganz plötzlich an Kreislaufversagen sterben. Auslöser für den Tod war dann eine persönliche Klemme oder z.B. eine Benachrichtigung über den Tod eines Angehörigen. Dieser überraschende Tod könnte auf das Gefühl zurückzuführen sein, daß man sich in einer Situation befindet, aus der man nie mehr herauskommen kann, wo man keine Kontrolle mehr hat.
3. Patienten, denen die Diagnose „Krebs“ offenbart wird, reagieren mit einem beschleunigten Krankheitsverlauf auf diese Eröffnung. Der Kampf wird wohl aufgegeben, weil die Kontrolle über eine so schwerwiegende Krankheit nicht möglich scheint. Diejenigen Menschen, die eine schwierige Situation zu beherrschen glauben, erleiden weniger Streß und erfreuen sich einer besseren Gesundheit.
· sinkt mit dem Vorhandensein eines Aufgabenbereiches, für den der Patient verantwortlich ist. So gab man in einer Studie pflegebedürftigen Altenheimbewohnern Topfpflanzen, für die sie zu sorgen hatten. Zusätzlich bekamen sie den Hinweis, daß sie doch mehr für sich selbst tun sollten, und nicht alle Verantwortung dem Personal überlassen sollten. Das Resultat: Nach 18 Monaten zeigte sich eine halb so hohe Sterblichkeitsrate in dieser Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe, die im Heim weiter so lebte, wie zuvor.
· sinkt mit einer charakterlichen Ausgeglichenheit. In einer US-amerikanischen Studie stellte sich heraus, daß Menschen mit einem deutlich verstärktem Dominanz- und Geltungsstreben oft an einem Mangel von bestimmten Antikörpern leiden, die Entzündungen in den oberen Atemwegen abwehren können.
· sinkt nicht zuletzt auch mit einem zuverlässigen sozialen Umfeld und einem religiösen Glauben.
· sinkt mit der Fähigkeit, die eigenen Gefühle auszudrücken und auszuleben. Immer, wenn Menschen unter Kontrollverlust leiden, sich also von ihren Problemen überwältigt und hilflos fühlen, denn blasen die Abwehrzellen zu Rückzug, als wollten sie sagen: „Wenn er nicht mehr will, dann wollen wir auch nicht mehr“. Unser körperliches Befinden hängt also in einem hohen Maße ab von dem Gefühl, Kontrolle über das eigene Leben zu haben und Unterstützung von der Umwelt zu erfahren.

3 Welchen Sinn können selbsterzeugte Krankheiten haben?
Hier einige Beispiele:
a) Man möchte einer Situation des Alltags ausweichen.
b) Man möchte in einem Konflikt mit anderen Personen Vorteile haben.
zu a) Man möchte einer Situationen des Alltags ausweichen. Diese Deutung ist trivial, aber durchaus wichtig; wer krank ist, kann am Alltag nicht teilnehmen. Dafür kann es viele Gründe geben, zum Beispiel kann man einer Prüfung ausweichen wollen, oder man möchte einfach nur Zeit gewinnen. Manchmal haben wir zu wenig Zeit, um schwierige Entscheidungen zu treffen. Möglicherweise drängt es aber innerlich zu dieser Entscheidung, so daß der Körper erkrankt, damit Zeit und Ruhe sich von selbst ergeben. Chronische Krankheiten können auch stets eine Ausrede sein, um an gewissen Veranstaltungen nicht teilnehmen zu müssen.
zu b) Man möchte in einem Konflikt mit anderen Personen Vorteile haben. Krankheit ist manchmal ein Machtkampf. Wer krank ist, darf Rücksicht verlangen und kann aus dieser Position heraus Forderungen stellen. Auch alte, kranke Menschen benutzen die Krankheit vielleicht zu einem gewissen Teil dazu, um sich der Aufmerksamkeit der Familie zu versichern. Allgemein kann sich ein kranker Mensch durch seine Krankheit in den Mittelpunkt stellen, was dem Ego natürlich gut gefällt: Man wird
zum Beispiel zu einem „unüberhörbaren“ sozialen Element, wenn man sich ständig räuspern muß.
Insgesamt sollte klarwerden, daß unser Geist die Fähigkeit und vielleicht auch die Intention hat, unsere geistige und charakterliche Weiterentwicklung durch Krankheiten zu fördern. Wir verlassen das Gebiet der modernen psychosomatischen Forschung und widmen uns noch einigen Beispielen für die Wirkungen des Geistes auf den Körper.
4. Fazit der Psychosomatik
Nach diesen Beispielen ist erneut deutlich geworden, daß die Wirkung des Geistes auf den Körper sehr vielseitig sein kann. Wahrscheinlich gibt es keinen Bereich, in dem der Geist – damit ist unsere ganz konkrete Bewußtseinshaltung gemeint – nicht auch eine gewisse Mitkontrolle über körperliche Vorgänge hat.
Wenn wir unsere Gesundheit pflegen wollen, so heißt dies also, daß wir uns auch um die richtige Bewußtseinshaltung bemühen müssen.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1378

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.