Schlaganfall

Schlaganfall​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 9. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Schlaganfall

Schlaganfall

1. Was versteht man unter einem Schlaganfall?

Das Wort ,,Schlaganfall“ ist umgangssprachlich und bezeichnet einen Hirnschlag. In der Fachsprache wird der Schlaganfall ,,Apoplex oder Apoplexie“ genannt. Der Begriff Apoplexie kommt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt ,,vom Schlag gerührt sein“. Wie bei einem Herzinfarkt kommt es beim Infarkt im Gehirn durch eine Minderdurchblutung mit entsprechendem Sauerstoffmangel zum Absterben Gewebe-, genauer gesagt von Nervenzellen. Diese Minderdurchblutung ist eine Folge von Verstopfungen der Blutgefäße. Die meisten Schlaganfälle ereignen sich im Zusammenhang mit Bluthochdruck, Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) oder beidem. In Deutschland erleiden nach 1997 veröffentlichen Daten jährlich ca. 170000-200000 Menschen einen Schlaganfall, am gefährdetsten seien Raucher.

2. Wie kommt es zu einem Schlaganfall?

Man unterscheidet 3 Arten bei der Entstehung von Schlaganfällen:


· In etwa 5% der Schlaganfälle wird der Infarkt durch eine Blutung unter das weiche Hirngewebe ausgelöst, eine sog. Subarachnoidalblutung.

· Bei etwa 15% der Schlaganfälle ist die Ursache eine Blutung in das Hirngewebe, eine sog. Intrazerebrale Blutung.

· Etwa 80% der Fälle sind die Folgen einer verminderten Durchblutung von Hirnabschnitten. Man bezeichnet dies als Ischämischen Hirninfarkt oder zerebrale Ischämie. Hier entsteht durch eine Verengung eines Gefäßes im Gehirn oder im Bereich der Halsgefäße eine Mangeldurchblutung der hinter diesem Gefäßabschnitt liegenden Anteile des Nervensystems.
Ischämische Schlaganfälle ereignen sich häufig nachts, wenn es zu dem normalerweise im Schlaf auftretenden Blutdruckabfall kommt und die Durchblutung in Folge des verminderten Druckes in den Gefäßen nicht mehr ausreicht. Das kann aber ebenso passieren, wenn die Herztätigkeit schlecht ist und die Pumpfunktion des Herzens abnimmt.

3. Symptome des Schlaganfalls

Beim Schlaganfall tritt der Schmerz nicht direkt im Gehirn auf, sondern wirkt sich auf körperliche Funktionen aus. Die Betroffenen können z.B. nicht mehr sehen oder sprechen, manche zeigen Gesichtslähmungen. Weiterhin können Symptome wie Kontrollverlust über die Harnblase, Atem- und Schluckbeschwerden, kurzfristige Blindheit auf einem Auge oder Schwäche, besonders einer Körperhälfte, auftreten. Finnische Forscher fanden heraus, dass jeder dritte Schlaganfallpatient unter völligem oder teilweisem Gedächtnisverlust leidet. Dennoch gibt es Warnsignale vor einem drohenden Schlaganfall. Sie treten nach flüchtigen Durchblutungsstörungen im Gehirn auf, die man als transiente oder transitorische ischämische Attacken bzw. als TIA bezeichnet. TIA´s dauern im allgemeinen nur wenige Minuten (5-10), höchstens aber ein paar Stunden an. Es sind sich völlig zurückbleibende Durchblutungsstörungen des Gehirns, deren Symptome man aber keinesfalls verharmlosen darf. Etwa 1/3 der Patienten mit TIA erleidet innerhalb der nächsten 5 Jahre einen Schlaganfall. Noch gefährlicher sind TIAs für bereits mit einem Schlaganfall vorbelastete Patienten. Sie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für einen zweiten Schlaganfall (Re-Infarkt).

Typische TIA-Kennzeichen sind:


· Gefühlsstörungen einer Körperhälfte, besonders des Gesichtes oder Armes

· motorische Aphasie, d.h. Sprachstörungen oder Schwierigkeiten gesprochenes zu verstehen und Dysphagie, d.h. Schluckbeschwerden

· Sehstörungen auf einem Auge oder kurzfristige Blindheit

· Plötzlich auftretende, äußerst heftige Kopfschmerzen, die schlagartig wieder verschwinden

· Gleichgewichtsstörungen mit Unsicherheit beim Gehen

Viele dieser Warnsignale können auch Hinweise auf andere Krankheiten sein. Wenn nur eine der obengenannten Störungen auftritt ist es unwahrscheinlich, dass es sich um eine TIA handelt. Trotzdem ist es ratsam sicherheitshalber einen Arzt aufzusuchen, der abklären kann, worauf diese Erscheinungen basieren und der gegebenenfalls Vorbeugemaßnahmen treffen kann.
Verlängerte ischämische Attacken (RIND)

RIND ist eine verlängerte TIA. Die Abkürzung steht für ,,reversibles ischämischen neurologisches Defizit“. Sie können bis zu drei Wochen dauern, bilden sich aber wieder zurück. Gelten wie TIA als Warnsiganle dafür, dass die Hirndurchblutung über einen längeren Zeitraum nicht ausreichend war. Meistens ist danach abgestorbenes Gewebe nachweisbar. Das Risiko für einen nachfolgenden ,,richtigen“ Schlaganfall ist bei RIND etwa genauso hoch wie bei TIA.

4. Ärztliche Maßnahmen und Medikation

Zuerst einmal muss mit dem Arzt abgeklärt werden, welche Risikofaktoren (Bluthochdruck, Übergewicht, Rauchen u.ä.) für einen Schlaganfall vorliegen. Anschließend wird der Arzt eine Untersuchung durchführen bei der er den Blutdruck besonders beachtet. In einer weiteren Untersuchung wird das Gehirn auf Ausfallerscheinungen mit bleibenden Schäden untersucht. Außerdem achtet der Arzt auf Begleiterkrankungen wie z.B. Stoffwechselstörungen oder erhöhte Blutwerte. Schließlich erfolgt noch die Untersuchung mit medizinischen Geräten. Anhand einer Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße des Gehirns lässt sich der Zustand der Gefäße problemlos ermitteln. Mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) können Funktionsstörungen des Herzens festgestellt werden. Unter Umständen werden mittels Ultraschalluntersuchung des Herzens Blutgerinnsel im Herzen nachgewiesen, die Auslöser für einen Hirnschlag sein können. Weiterhin besteht die Möglichkeit durch eine Computertomographie (CT) Schichtaufnahmen des Gehirns anzufertigen. Diese Untersuchung ermöglicht eine sichere Differenzierung zur Ischämie und Blutung und entdeckt, bei einer Subarachnoidalblutung mit einer Sicherheit von über 90 % Blut in den Subarachnoidalräumen.
Nach wie vor gibt es kein richtiges Medikament für die Akutbehandlung von Schlaganfällen. Fast immer setzt der Arzt Anti-Blutgerinnungsmittel wie Heparine oder Marcumar ein, um die weitere Blutgerinnung zu verhindern oder die vorhandene zu verringern. Später, aber nicht in der Akutphase, muss der Patient weitere Medikamente (Thrombozytenaggregationshemmer oder Antikoagulantien einnehmen, um erneute Durchblutungsstörungen zu verhindern. Damit soll einem Re-Infarkt vorgebeugt werden.

5. Kann man sich vor einem Schlaganfall schützen?

Der Hirninfarkt ist in erster Linie eine Folge unserer modernen Lebensmethoden. Diese verursachen u.a. Bluthochdruck, der Hauptrisikofaktor für einen Schlaganfall. Daraus resultieren folgende Vorbeugungsmaßnahmen:

(1) Regelmäßig Blutdruck messen!
(2) Regelmäßig zum kostenlosen Check-Up gehen!
(3) Zuckerwerte überprüfen lassen
(4) für ein normales Gewicht sorgen (kg=Körpergröße-100)!
(5) für Bewegung sorgen oder besser Sport treiben
(6) Stress abbauen
(7) mäßig Rauchen und Trinken
(8) gesund ernähren (wenig Fett, viel Gemüse, wenig Zucker)

Auch Nichtrisikopatienten sollten sich soweit als möglich an diesen Vorbeugungsmaßnahmen orientieren, denn in der Bundesrepublik erleidet alle zwei Minuten jemand einen Schlaganfall. Von den jährlich 250.000 Schlaganfallpatienten stirbt mehr als 1/3 innerhalb der ersten 30 Tage, ein weiteres Drittel verbringt den Rest seines Lebens gelähmt im Bett oder im Rollstuhl.

6. Was man nach einem Schlaganfall beachten muss

Medikamenteinnahme nach genauer Anweisung des Arztes!
Sämtliche zusätzlichen Medikamente dem Arzt vor der Einnahme nennen, um Interaktionen zu verhindern.
Keine Selbstmedikation
Nicht zu viel essen, dafür aber viel alkoholfreies trinken
Nicht mehr rauchen, keine einzige Zigarette

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1381

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.