Aufbau und Funktion einer Wurzel

Aufbau und Funktion einer Wurzel​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 9. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Aufbau und Funktion einer Wurzel

Aufbau und Funktion einer Wurzel



· der Bau der Wurzel


– verzweigte Wurzelsysteme verankern die Pflanze im Boden und
verhindern so ein Umstürzen
– sie nimmt ständig Wasser und die darin gelösten Mineralsalze auf
– manchmal dienen die Wurzeln auch als Speicherungs- oder Überwinterungsorgan
– die Wurzelsysteme sind bei den einzelnen Pflanzen unterschiedlich entwickelt
– bei den Einkeimblättrigen stirbt die Keimwurzel bald ab, aus das Basis der Sprossachse entspringen zahlreiche sproßbürtige Wurzeln (Maispflanze)
– bei den Zweikeimblättrigen und den Nadelhölzern entwickelt sich die Keimwurzel zur Hauptwurzel
– die Hauptwurzel ist im allgemeinen stärker als die Seitenwurzeln
– die Hauptwurzel kann auch zu einer Pfahlwurzel auswachsen (Löwenzahl, Kiefer)
– es können sich auch gleich mehrere Hauptwurzeln bilden (Buche)
– es gibt, wie ei der Fichte, auch Flachwurzeln, die vorwiegend flach streichende Seitenwurzeln bildet
– durch wiederholte Verzweigung kommt ein Wurzelsystem von erstaunlicher Gesamtlänge zustande ( bis zu 80km, Roggenpflanze)

– der Wachstum der Wurzel ist auf die Spitzen beschränkt
– dort liegt ein zartes Bildungsgewebe, das durch fortlaufende Teilung ständig neue Zellen erzeugt
– man nennt dies den WURZELVEGETATIONSPUNKT
– dieser ist von einer Hülle, der WURZELHAUBE schützend umgeben
– die äußeren Zellen der Wurzelhaube lösen sich unter Verschleimung ihrer Zellwände ab und erleichtern so das Vordringen der Wurzel im Boden
– aus dem Bildungsgewebe im Innern der Wurzelhaube werden in gleichem Maße neue Zellen gebildet, so dass sie sich ständig regeneriert
– unmittelbar hinter der Wurzelspitze erfolgt das Streckungswachstum der Wurzelzellen
– diese STRECKUNGSZONE ist nur wenige mm lang und im wesentlichen das Längenwachstum der Wurzel
– oberhalb der Streckungszone wachsen zahlreiche Zellen der Wurzelhaut zu schlauchartigen, dünnen WURZELHAAREN von 0,1 bis 8mm Länge aus
– die Lebensdauer der Wurzelhaare beträgt nur wenige Tage, sie werden gleichermaßen hinter der Wurzelspitze neu gebildet
– daher sind sie nur in einem begrenzten Abschnitt der jungen Wurzel, der Wurzelhaarzone zu finden
– mit dem Vordringen der Wurzelspitze rückt somit auch diese Haarzone im Boden vor
– erst hinter der Wurzelhaarzone werden die Seitenwurzeln gebildet
– an der Oberfläche wird die junge Wurzel von der Wurzelepidermis überzogen, die man auch RHIZODERMIS nennt
– ihr fehlen im Gegensatz zu der Epidermis die Spaltöffnungen
– ihre Zellwand ist außen auch nicht von einer wasserdurchlässigen CUTICULA umgeben
– die den Rhizodermiszellen entspringenden Wurzelhaaren schmiegen sich den Bodenteilchen eng an und kommen so in Berührung mit dem überziehenden Wasserfilm
– das Innengewebe ist gegliedert in die WURZELRINDE und den ZENTRALZYLINDER
– die Wurzelrinde besteht aus dünnwandigen Zellen mit kleinen Interzellularen
– die innerste Zellschicht der Wurzelrinde, die ENDODERMIS ist deutlich abgesetzt und differenziert
– die Endodermis bildet eine klare Grenze zwischen der Wurzelrinde und dem Zentralzylinder
– bei den Einkeimblättrigen ist die Zellwand der Endodermiszellen in älteren Wurzelteilen, mit Ausnahme der nach außen liegenden Wand, verdickt
– Zellen, die vor den Gefäßsträngen der Leitbündel liegen bleiben als die sogenannten Durchlasszellen unverdickt
– bei den Zweikeimblättrigen bleibt die Wand der Endodermiszellen unverdickt
– dort ist in die vier Radialwände ein durchlaufendes Band aus einer wasserundurchlässigen, kutinartigen Substanz, der CASPARYSCHE Streifen eingebunden
– im Zentralzylinder sine die Leitungsbahnen zusammengefasst
– sie bestehen aus den wasserleitenden Gefäßsträngen und den Siebsträngen, die die organischen Stoffe weiterleiten

· Aufnahme von Wasser und Ionen
– die Wurzel nimmt das Wasser und die darin enthaltenen Mineralsalze durch den Boden auf
– insbesondere muss das Wasser und die Ionen in den Zentralzylinder zum Weitertransport kommen
– eine Wasseraufnahme findet nur statt, wenn die Saugkraft der Wurzelzellen größer als die des Bodens sind
– in unmittelbarem Kontakt mit dem Wasser stehen die Rhizodermiszellen
– das Wasser wird zuerst in die Kapillarräume der Außenwände der Rhizodermis aufgenommen
– nun gibt es 2 Weg zum Zentralzylinder zu gelangen:



weiter auf kapillarem Weg durch das Zellwandsystem

Wasser wird osmotisch in die Rhizodermiszellen aufgenommen


die wasserundurchlässigen Casparysche Streifen und die verdickten Zellwände sind eine Barriere

die Saugkraft der Rindenzellen steigt von außen nach innen in der Rinde an, es besteht also ein radikaler Saugkraftanstieg


der weitere Weg ist nur durch die Protoplasten der Endodermiszellen möglich

der Wassertransport erfolgt von Zelle zu Zelle, da diese durch Plasmabrücken alle in Verbindung sind





– beide Wege treffen also an der Endodermis zusammen
– das gesamte Wasser mit den gespeicherten Ionen muss nun durch die Protoplasten der Endodermiszellen hindurchkommen
– dies ist eine Art Kontrollstelle
– das radikal ansteigende osmotische Potential fällt an der Endodermis abrupt ab
– auf osmotische Weise kann somit das Wasser aus der Rinde nicht in den Zentralzylinder übertreten
– dabei spielt wahrscheinlich der in den Wasserleitungsbahnen herrschende Unterdruck eine Rolle
– das Wasser aber wird auch aktiv durch Energieverbrauch in die Wasserleitungsbahnen gepresst
– dies nennt man WURZELDRUCK
– er ist auch ei dem aufschneiden eines Sprosses zu beobachten, wenn an der Schnittfläche eine Flüssigkeit austritt
– setzt man auf den Stumpf ein mit Quecksilber gefülltes Manometerrohr, kann man diesen Wurzeldruck messen, der meist bis zu 100kPa beträgt
– der Wurzeldruck ist auch verantwortlich für die Blutung einer Pflanze

·Mineralsalze
– sie können nur in gelöstem Zustand aufgenommen werden
– deshalb ist es denkbar, dass sie mit dem Wasser durch Diffusion in die Wurzelzellen gelangen
– in erster Linie sind aber aktive Vorgänge anzunehmen
– darauf weisen mehrere Tatsachen hin:
1. die Zellen müssen ein größeres osmotisches Potential als das Bodenwasser
haben, damit das Wasser in die Zellen aufgenommen wird
Die mit dem Wasser aufgenommenen Ionen werden also gegen ein
Konzentrationsgefälle transportiert
2. Die Wurzel nimmt die Ionen aus der Bodenlösung nicht in äquivalenten
Mengen auf, sondern besitzt ein Selektionsvermögen für Ionen

– die Ionen diffundieren mit dem Wasser in den Kapillarräumen der Zellwände an die Protoplasten, sogar bis in diejenigen der Endodermiszellen
– durch das Plasmalemma erfolgt dann eine aktive Ionenaufnahme in das Innere der Zellen
– diese werden durch Trägermoleküle in die Membran, die Carrier, vermittelt

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1396

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.