Blutkreislauf

Blutkreislauf​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 9. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Der GROßE und der KLEINE Blutkreislauf

Blutkreislauf
Beim Blutkreislauf spricht man von 2 Kreisläufen.
Dem GROßEN Blutkreislauf und dem KLEINEN Blutkreislauf

Das Blut fließt in einem geschlossenen Blutgefäßsystem.
Beim Menschen beträgt die Umlaufzeit des Blutes im Durchschnitt 55 Sekunden. Nur etwa 80 % des Gesamtblutes befinden sich im Umlauf, der Rest liegt in Reserve (Blutdepots in erster Linie die Milz). Diese Reserve wird erst bei Sonderbeanspruchung aktiviert zum Beispiel starker Blutverlust oder starke Muskelarbeit.

Das Blut hat im Organismus die Aufgaben einer sehr geschickten Paketfahrtgesellschaft. Es muss alle möglichen Stoffe zu allen möglichen Zellen und Organen bringen:

den Sauerstoff aus der Lunge zu allen Zellen des Körpers, und die Kohlensäure, die hier in den Zellen bei den Stoffwechselvorgängen entsteht, zur Lunge;

die Nahrungsstoffe – die, nachdem sie verdaut sind, durch die Darmwand hindurch ins Blut gelangen – zu den Organen, die sie brauchen, und die Schlacken, die in diesen Organen entstehen, zu den Nieren;

die Hormone der einzelnen Drüsen mit innerer Sekretion zu den Zellen, in denen sie gebraucht werden, u.s.w.

Zur Aufrechterhaltung dieses sehr vielfältigen Warenaustauschs durchzieht ein weit verzweigtes Röhrennetz den Körper: Zuerst, in der Nähe des Herzens und in den darauf folgenden Abschnitten, sind es die großen Schlagadern ( Arterien ), dann in den Gliedmaßen bis in die Fingerspitzen und bis in die einzelnen Organe hinein die kleinen Arterien, die sich schließlich in ganz feine Haargefäße, die Kapillaren, aufteilen. Diese führen das Blut nun tatsächlich fast bis an jede Zelle heran, sammeln sich dann wieder zu kleinen Blutadern ( Venen ), die in größere münden, bis das Blut schließlich im großen Strom der >oberen< und >unteren< Hohlvene wieder ins Herz fließt.

Um den Kreislauf zu beschreiben, ist es am besten, man verfolgt den Weg eines kleinen Bluttropfens:
Aus der linken Kammer des Herzens rinnt er durch die Hauptschlagader (Aorta) in eine der großen Arterien, die entweder zum Kopf oder zum Rumpf und zu den Gliedmaßen führen. Gerät er in eine dieser zuletzt genannten Arterien, so fließt er zum Beispiel nunmehr durch die Schlagader des Armes, dann durch die der Handbeuge ( an der wir den Puls fühlen ) bis in die Fingerspitzen. Hier verteilt sich das Blut in das Netz der ganz feinen Haargefäße und kommt so mit den Zellen der Gewebe in engste Berührung. Aus diesem Netz der Kapillaren wird es dann wieder in kleine Venen gesammelt, und durch sie fließt das Bluttröpfchen wieder herzwärts, zunächst durch eine kleine Vene, dann, wenn mehrere kleine sich zu einer größeren vereinigen, durch diese u.s.w., bis es schließlich durch die große obere Hohlvene in den rechten Vorhof des Herzens gelangt. Damit hat das Bluttröpfchen den so genannten großen Kreislauf
(vom Herzen – durch die Außenbezirke des Körpers – zum Herzen zurück) beendet.

Nun beginnt für das Bluttröpfchen der kleine Kreislauf, der es vom rechten Vorhof in die rechte Kammer des Herzens führt und von hier aus durch die Lungenschlagader zur Lunge. Wieder muss nun das Blut durch ein Netz ganz feiner Haargefäße, die hier in der Wand der Lungenbläschen liegen. Dort findet der Austausch von Sauerstoff und Kohlensäure zwischen Blut und eingeatmeter Luft statt. Danach sammelt sich das Blut wieder in größeren Venen, durch die es schließlich von der Lunge zurück in den linken Vorhof des Herzens fließt. Damit hat es seinen >kleinen< Kreislauf beendet, und wenn es nun vom linken Vorhof in die linke Kammer des Herzens fließt, so ist es wieder so weit gelangt, um beim nächsten Herzschlag seine Reise durch den großen Kreislauf anzutreten.

Die große Bertelsmann Lexikothek, Allgemeine und spezielle Krankenpflege 2. Auflage

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_1495

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.