Der Genetische Code

Der Genetische Code​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Henri geschrieben. Henri ging in die 10. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Henri herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Henri würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Henri Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Henri Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Henri, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Der Genetische Code / DNA

Der Genetische Code

– erstmals 1960 näher erforscht bis 1965 fast vollständig bekannt

– zunächst war erst mal die Frage wieviel Basen nötig um eine Aminosäure zu codieren

– es gibt vier Basen um die mRNA zu verschlüsseln, Cytosin(C), Urazil(U), Pyrimidine Adenin(A), Guanin(G), Purine

– bei einer Codierung der Aminosäure mit nur einer Base wäre eine Codierung von nur vier Aminosäure möglich

– es gibt aber insgesamt 20 Aminosäuren

Glycin
(Gly)
Methionin
(Met)

Alanin
(Ala)
Tryptophan
(Try)

Valin
(Val)
Tyrosin
(Tyr)

Leucin
(Leu)
Asparaginsäure
(Asp)

Isoleucin
(Ile)
Asparagin
(Asn)

Phenylalanin
(Phe)
Glutaminsäure
(Glu)

Prolin
(Pro)
Glutamin
(Gln)

Serin
(Ser)
Lysin
(Lys)

Threonin
(Thr)
Arginin
(Arg)

Cystein
(Cys)
Histidin
(His)


– wenn man nun zwei Basen als Einheit betrachtet würde man 42 =16 Möglichkeiten erhalten AA, AU, AC, AG, UA, UU, UC, UG, CA, CU, CC, CG, GA, GU, GC, GG Dupletts dies reicht aber nicht aus

– es muß also einen Verbund von 3 Basen geben, um die 20 Aminosäuren zu codieren wenn man 3 Basen verwendet gibt 43 = 64 Möglichkeiten und bildet ein Triplett, ein solches Triplett wird als Codon bezeichnet

– mit Hilfe von 61 Codonen werden diese 20 Aminosäuren verschüsselt

– die restlichen 3 Codone UAA (ochre), UAG (amber), UGA (opal) sind Stopp- od. Nonsenscodone und führen zu Abbruch des Lesens der mRNA

– den Anfang einer jeden mRNA ist das Startcodon AUG oder GUG bei Prokaryoten, welches das N-Formyl-Methionin verschlüsselt, das GUG ist damit zweideutig es verschüsselt in der Genmitte das Valin, das AUG in der Genmitte das Methionin

– der Genetische Code weißt folgende Eigenschaften auf erst ist degeneriert, d.h. die meisten Aminosäuren sind durch mehrere Codone verschlüsselt, ihre Synonym-Codone)

– lediglich zwei Aminosäuren (Met, Trp) werden nur durch je ein Codon bestimmt

– 10 Aminosäuren (Phe, Try, His, Gln, Asn, Lys, Asp, Glu, Cys, Ser werden durch je zwei Synonymtripletts codiert

– Ile wird mittels drei Codonen festgelegt

– 5 Aminosäuren (Pro, Thr, Val, Ala, Gly) werden durch je 4 Synonym-Codone bestimmt

– 3 Aminosäuren (Leu, Ser, Arg) werden durch je 6 Tripletts codiert

– diese Degeneration des genetischen Codes ist nicht zufällig, denn es zeigt sich das die ersten beiden Positionen gleich sind, nur in der dritten Position unterschiedliche Basen

– bei der 2-Synonym Gruppe ist an der 3. Position ein jeweils nur ein Pyrimidin oder ein Purin z.B. Phe mit Urazil und Cytosin od. Glu mit Adenin und Guanin

– bei den 4-Synonym-Codonen ist an der dritten Stelle beides möglich sowohl Purin als auch Pyrimidine, z.B. Alanin das dritte Nucleotid A, U, G, C,

– dies läßt darauf schließen das die Tripletts in der Frühstadien der Lebensentwicklung nur auf den ersten beiden Positionen gelesen wurden, erst später wurde die dritte Position beim lesen mit einbezogen

– eine weitere Eigenschaft ist die Universalität, das heißt das eine Aminosäure immer durch die gleiche Nucleotidsequenz bei allen Organismen bestimmt ist, es gibt nur sehr geringe Abweichungen, dadurch kann man schlußfolgern das alle Organismen aus einer Vorstufe entstanden sind

– zu den Eigenschaften gehört auch die Kommafreiheit, das bedeutet es werden die Codone ohne Unterbrechung gelesen, ohne das sie irgendwie voneinander abgegrenzt sind, dies fordert einen genauen Lesevorgang um Fehler bei Proteinsynthese zuvermeiden

– weiterhin ist der genetische Code nicht überlappend, d.h. das aller drei Nucleotide ein neues Protein angelagert wird bei der Proteinsynthese

– Gene sind funktionell in linearer aufeinanderfolgende Abschnitte der DNA od. RNA, sie enthalten die Informationen für biologisch aktive Polypeptide

– ein Gen hat eine Promotor-Region welche 50 Nucleotide umfasst, dabei ist 50 negativ, d.h. es wird von -50 aufwärts gezählt

– vom -38 bis zum -28 ist die “-30-Region” RNA-Polymerase-Erkennungsregion, von -13 bis zum 7- die “-10-Region” RNA-Polymerase-Anheftungsregion, dann folgt eine Region mit dem Transcriptionsstart bis zum 28 Nucleotid, ab dem 29. die erste Aminosäure Met

– Allel sind allelomorphe Gene , d. h. sind verschiedene Zustandsformen, Nucleotidsequenzen eines Genes, sie befinden sich in homologen Chromosomen am gleichen Genort

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Henri

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

1862 1871 Von Bismarck Preußen fo…
Amerika
Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert
Alkohole
ALLERGIEN
Bakterien
Biologische Waffen
Das Pferd
Der Treibhauseffekt
Die Baumwolle
Die Fortpflanzung
Die Geschichte des Kaffees
Die neuen Drogen
Die Pest
Die Schwangerschaft
Die Wüste
Der Gehörsinn
Atome
Atomphysik
Das Ende des Atomzeitalters
Die Entwicklung der Sterne
Der Mond wird erobert
Die Atombombe
Elektrotechnik
Gezeitenkraftwerke
Die Kernspaltung
Kraftwerke
Der Laser
Lasertechnik
Massenspektrometrie
Optische Geräte
Optik – Einführung
Ottomotor und Dieselmotor
Pulsare – Bedeutung für die Physik
Raketenantriebe
Space
Energie
Time
Verbrennungsmotoren
Zeitreisen
der Koala
Der PH-Wert
Der Wald
Das Geisterhaus
Becker, Jurek – Amanda Herzlos
Benito Perezl Galdos – Marianela
Ein Kind – Thomas Bernhard
Der grüne See – MAEVE BINCHY
Draußen vor der Tür – Wolfgang Bor…
Fahrenheit 451 – Ray Bradbury
Alois Brandstetter – Zu Lasten der B…
Der gute Mensch von Sezuan
Adolf Hitler
Biography – Edward Albee
Alexander der Große
Albrecht Altdorfer
Johann Sebastian Bach
Friedrich Barbarossa
Ludwig van Beethoven
Otto von Bismark (1815-1898)
Napoleon Bonaparte
Bertolt Brecht (Eugen Berthold Fried…
Georg Büchner
Heinrich Böll
Biographie d Albert Camus
M. Tullius Cicero
Phil Collins, his career, music and …
Marie Curie ihr Leben und Werk
Das Leben des Martin Luther King Jr.
Karl Dönitz – ein Helfer Hitlers
Albert Einstein

Insgesamt 71 Referate von Henri

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_235

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.