Milben

Milben​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Das Krankheitsbild beim Menschen Krätze und Hausstaubmilben Vorbeugung und Bekämpfung

MILBEN

(Insbesondere Krätzemilbe und Hausstaubmilbe)

1. Allgemeines



Die Ordnung der Milben (Acari), welche zur Klasse der Spinnentiere (Arachnida) gehört, stellt mit etwa 20’000 beschriebenen Arten eine der artenreichsten Gruppen der Arachniden dar. Im Gegensatz zu allen anderen Spinnentieren, die sich ausschliesslich räuberisch ernähren und in ihrer Körpergestalt sehr konstant bleiben, findet man bei den Milben neben Räubern auch Pflanzen- und Abfallfresser sowie viele Parasiten. Die verschiedenen Typen der Nahrungsaufnahme bedingen eine enorme Vielfalt der Gestalt und Lebensweise. Deshalb ist es sehr schwer, Merkmale zu nennen, die allen Milben gemeinsam sind.

Sie sind ausgesprochen kleine Tiere, die meisten messen zwischen 0,5 und 2 mm. Zu den kleinsten gehören die Haarbalgmilben (Demodicidae), die gerade 0,1 mm erreichen. Die grössten sind die Weibchen mancher Zecken (Ixodidae), die vollgesogen bis 3 cm lang werden. Die typische Gliederung des Spinnenkörpers ist bei den meisten Milben nicht zu erkennen. Bis auf wenige Ausnahmen haben alle Milben im erwachsenen Zustand vier Beinpaare. In Anpassung an verschiedene Lebensweisen können die Laufbeine zu Klammerorganen, Fussstummeln oder Schwimmbeinen umgebildet sein. Die beiden vorderen Extremitätenpaare haben eine weitgehende Abwandlung erfahren. Sie bilden zusammen mit der Körperspitze einen röhrenförmigen Mundraum. Durch diese Umbildungen entsteht ein sehr effektiver Stech- und Saugapparat.

Milben leben oft in unvorstellbaren Individuenzahlen überall auf der Welt, in allen erdenklichen Lebensräumen, an Land, im Meer und im Süsswasser. Nasenlöcher von Vögeln und Robben, die Flughaut der Fledermäuse, die Lungen von Affen und die Tracheen
(= Atmungsorgane) der Insekten sind einige ausgefallene Beispiele. In den folgenden Abschnitten beschreibe ich nur einige besonders wichtige Gruppen oder Arten. Das Hauptgewicht liegt dabei auf medizinisch bedeutsamen Milben, da ihre Biologie meist am besten erforscht ist.

Die Larven der Laufmilbe (Trombididae) beispielsweise ernähren sich ebenfalls von Hautzellen. In der Regel befallen sie Nagetiere oder andere kleine Säuger, sie parasitieren aber auch am Menschen und können dort zu ernsthaften Hautreizungen führen. Zu den parasitischen Milben zählt man auch die Zecken (Ixodidae), die nicht nur unangenehme Blutsauger an Säugetieren und Reptilien darstellen, sondern auch in der Medizin als Überträger gefährlicher Infektionskrankheiten Bedeutung erlangt haben. Völlig harmlose Bewohner der Säuger – auch fast jeder Mensch ist infiziert – sind die Haarbalgmilben (Demodicidae). Sie sind wurmförmig, mit winzigen Fussstummeln, und leben in den Haarwurzeln, wo sie sich von Talg, dem Sekret der Talgdrüsen, ernähren.

Nur etwa 10 % der Milben leben parasitisch. Alle anderen sind entweder frei lebende Räuber, Pflanzensaftsauger, Abfallfresser oder Vorratsschädlinge. Als Pflanzensaftsauger seien die Spinnmilben (Tetranychidae) erwähnt, die Blattzellen aussaugen. Zu ihnen gehört die weit verbreitete „Rote Spinne“ (Metatetranychus ulmi). Durch Spinnmilben können jedes Jahr erhebliche Schäden an Obstbaumplantagen und in Gemüsekulturen entstehen. Die Vorratsmilben (Acaridae), zu denen man so bekannte Milben wie die Käsemilbe (Tyrophagus casei) oder die Polstermilbe (Glyciphagus domesticus) rechnet, treten an Vorräten aller Art oft in grossen Mengen auf. Bei starkem Befall findet man zum Beispiel auf der Oberfläche eines Käses pro Quadratzentimeter bis etwa 2000 Tiere.





2. Krätzemilben (Sarcoptidae)



Die Verursacher der menschlichen Krätze sind 0,3 bis 0,5 mm grosse grauweisse Milben, deren ovoider Körper dorso – ventral abgeflacht ist. Die vier Beinpaare sind stark reduziert.

Der ganze Lebenszyklus der Scabiesmilben wird auf dem Wirt durchlaufen. Sie wird direkt durch intimen Körperkontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Dieser ist bei Erwachsenen vorwiegend bei Sexualpartnern gegeben, weshalb die Scabies als Geschlechtskrankheit im weiteren Sinne gilt.

Krätzemilben sind die wichtigsten und häufigsten humanen Ektoparasiten in unseren Breiten überhaupt. Während der beiden Weltkriege litten bis 25 % der dermatologischen Patienten unter Scabies. Zwischen 1947 und 1960 war die Krätze so gut wie verschwunden. Eine langsame Zunahme zu Beginn der sechziger Jahre (ausgiebiges Reisen) wurde in fast ganz Europa verzeichnet, sie erreichte in vielen Teilen der Welt seither epidemisches Ausmass.

Von der humanen Scabies, der Krätze des Menschen, sind Infestationen mit Räudeerregern (Räude = Krätze bei Tieren) verschiedener, vorwiegend domestizierter Säugetierarten abzutrennen. Der Mensch wird kurzfristig befallen, er ist ein Fehlwirt. Es kommt deshalb nach kurzer Zeit zur Selbstheilung dieser auch animale Scabies genannten Ektoparasitose, sofern keine Reexposition stattfindet.



2. 1. Systematik:



Abb. 2: Krätzmilbe, Männchen, Ventralansicht.



Subklasse: Acari (Milben)

Ordnung: Acariformes

Unterordnung: Astigmata

Überfamilie: Sarcoptoidea

Familie: Sarcoptidae (Krätzemilben)





2. 2. Morphologie:

Der ovoide Körper der Scabiesweibchen misst 300 bis 500 mm in der Länge, 230 bis 400 mm in der Breite und weist eine feine Streifung auf. Auf der Dorsalseite tragen die Tiere ein Paar kurze und vier Paare lange Haare sowie zehn Dornen und eine variable Anzahl von dornenförmigen Hautschuppen, welche zur systematischen Einordnung der verschiedenen Spezies (= Arten) in drei Felder unterteilt werden.

Die Beine sind sehr kurz. Die vorderen beiden Paare sind aus je fünf sichtbaren Segmenten zusammengesetzt, der distale Tarsus (= Glied) trägt eine längliche Haftscheibe. Die hinteren zwei Beinpaare bestehen aus vier Gliedern (Segmenten) und weisen ein endständiges langes Haar auf. Die Mundgliedmassen sind kräftig ausgebildet und für das Schneiden und Kauen des Nährsubstrates Keratin (= Horn) geeignet.

Die Männchen sind etwas kleiner und messen 215 bis 285 mm in der Länge und 160 bis 210 mm in der Breite. Die Streifung ist schwächer ausgebildet, die Anzahl der dornartigen Hautschuppen geringer. Der Penis liegt ventral im Bereiche des hinteren Drittels des Körpers. Das erste, zweite und vierte Beinpaar sind distal mit einer längeren Haftscheibe versehen.

Die Eier sind ovoid, 160 bis 190 mm lang und 84 bis 103 mm breit. Sie sind weisslich gefärbt und lassen in ihrem Innern gegen das Ende der Entwicklung bereits den Embryo erkennen. Die Larven tragen nur drei Beinpaare.



2. 3. Entwicklung und Lebensweise:

Die Infestation (= Befall) des Wirtes erfolgt durch ein begattetes Weibchen, das sich auf der Hautoberfläche mit seinen Saugnäpfen anheftet. Durch Herumwandern auf der Hautoberfläche wird eine geeignete Stelle gesucht, wo sich das Weibchen in die Hornschicht der Haut eingräbt. Die Wanderungsgeschwindigkeit auf der Hautoberfläche kann 2,5 cm pro Minute erreichen. Schon wenige Minuten nach dem Eingraben beginnt das Weibchen mit der Eiablage, wobei während etwa zweier Monate täglich 2 bis 4 Eier abgelegt werden. Das Weibchen treibt dabei in der Hornschicht einen Gang vor, der gewöhnlich 2 bis 4 mm misst, aber auch 1 cm erreicht. Das Weibchen kann den Gang verlassen und sich an einer anderen Hautstelle erneut eingraben.

Nach einer Inkubationszeit von 3 bis 7 Tagen schlüpfen die Larven aus den Eiern. Mit Hilfe der Mandibeln (= Kiefer der Insekten) wird die Eihaut durchschnitten, die Larven schlüpfen aus. Sie graben sich durch das Gangdach und gelangen auf die Hautoberfläche, wo sie in Haarfollikeln oder Hautmulden Unterschlupf finden. Sie ernähren sich von Hautpartikeln und entwickeln sich innerhalb der nächsten drei bis vier Tage zu Protonymphen (Nymphe = Insektenlarve), aus denen nach weiteren drei bis vier Tagen die Männchen oder aber weibliche Tritonymphen entstehen, aus welchen sich nach weiteren drei bis vier Tagen die Weibchen entwickeln. Der Entwicklungszyklus der Männchen dauert somit neun bis zehn, derjenige der Weibchen zwölf bis fünfzehn Tage.

Die jungen Weibchen graben sich mit den Mandibeln und den Klauen der vorderen Beinpaare sowie mit Hilfe oraler Sekrete bis zur Hälfte ihres Körpers in die Haut des Wirtes ein. Diese Prozedur dauert etwa eine halbe Stunde. Die sehr mobilen Männchen suchen auf der Haut die Weibchen auf und kopulieren mit ihnen. Dieses Prozedere dauert etwa 5 Minuten. Wahrscheinlich können die Männchen nur einmal kopulieren, sie sterben nach zwei bis drei Tagen ab. Der Samen wird in die Bursa copulatrix des Weibchens eingebracht. Dieses Organ ist über einen Kanal mit den Ovarien (= Eierstöcke) verbunden. Die Eier gelangen via Oviduct und Vagina durch die Geschlechtsöffnung ins Freie.

Ausserhalb ihres Wirtes sind Scabiesmilben nicht lebenstüchtig und sterben bei 13° C schon nach zwei Tagen ab. Bis zu 20° C sind sie kaum beweglich. Bei 50° C sterben Sarcoptesmilben innerhalb von 10 Minuten ab.



2. 4. Krankheitsbild beim Menschen:

Symptome der Skabies sind starker, plötzlich auftretender, v. a. beim Zubettgehen quälender Juckreiz. Klinisch imponieren uncharakteristische ekzematöse Hautveränderungen mit Knötchen und Pusteln (= Eiterknötchen) sowie Milbengänge in der Hornschicht. Bevorzugt befallen werden Fingerzwischenräume, Beugeseiten der Handgelenke und Genitalregion. Der Erreger ist Sarcoptes scabiei hominis. Bei Menschen, die sich pflegen, sind die Gänge oft sehr schwer zu entdecken. Tierische Milben befallen ebenfalls den Menschen, graben aber keine Gänge in die Haut.



2. 5. Bekämpfung:

Eine Reihe ausgezeichneter Medikamente steht heute für die Therapie der Scabies zur Verfügung. Bei richtiger Anwendung treten praktisch keine Therapieversager auf. Rezidive (= Wiederauftreten) sind in den meisten Fällen auf die fehlende Mitbehandlung aller engen Kontaktpersonen des Patienten (Familienmitglieder, Freund/ Freundin) zurückzuführen. Das hat auch dann zu geschehen, wenn diese (noch) keine Symptome zeigen. Der langen Inkubationszeit von vier Wochen ist bei dieser Überlegung Rechnung zu tragen.





3. Hausstaubmilben (Pyroglyphidae)



Hausstaubmilben leben als Kommensalen (= Mitesser) frei im Hausstaub menschlicher Wohnungen. Die Familie Pyroglyphidae ist weltweit mit 35 Arten vertreten, 4 davon sind kosmopolitisch verbreitet.

Etwa 4% der Bevölkerung, vorwiegend Jugendliche, sind klinisch manifeste Hausstauballergiker, das heisst, sie weisen eine hyperergische (= überschiessende) Sofortreaktion auf Hausstaub bzw. Hausstaubmilben sowohl im Hauttest als auch am sogenannten Schockorgan (= befallenes Organ) auf, was sich als Rhinitis (Entzündung der Nase), Konjunktivitis (Entzündung der Augen) oder Asthma (Entzündung der Bronchien) äussert. Bei 60 bis 70 % dieser Patienten lassen sich spezifische Antikörper gegen Hausstaubmilben nachweisen. Hausstaubmilben spielen möglicherweise auch eine Rolle als Atopene (= Allergieauslöser) beim chronisch – konstitutionellen Ekzem bzw. der atopischen Dermatitis. Die Hausstaubmilben wurden ursächlich auch mit einigen anderen Hauterkrankungen und auch mit dem plötzlichen Kindstod in Zusammenhang gebracht.



3. 1. Systematik:

Subklasse: Acari (Milben)

Ordnung: Acariformes

Unterordnung: Psoroptoidea

Familie: Pyroglyphidae (Hausstaubmilben, Bettmilben, Matratzenmilben)



3. 2. Morphologie:

Hausstaubmilben sind 170 bis 500 mm grosse, grauweiss gefärbte, fast durchsichtige Milben, deren Chitinpanzer eine feine striäre (= streifenförmige) Zeichnung aufweist und wenig behaart ist. Sie besitzen schneidend – kauende Mundwerkzeuge. Auf der Dorsalseite liegt kranial der Propodomalschild; beidseits lateral, ungefähr in der Körpermitte, münden zwei Öldrüsen. Die Männchen weisen zusätzlich einen kaudalen Hysterolomalschild auf.

Ventral, etwa in der Mitte des Körpers, liegt beim Weibchen die umgekehrt Y- oder V-förmige Vulva bzw. beim Männchen der Penis. Der etwas weiter kaudal gelegene Anus weist beim Männchen zwei lateral gelegene Saugnäpfe auf.

Die ovalen Eier der Hausstaubmilben messen etwa 100 mm. Die Larven tragen nur drei Beinpaare. Die Protonymphen und die Tritonymphen ähneln weitgehend den Adulttieren, es fehlen jedoch die äusseren Genitalorgane und einige Körperhaare.



3. 3. Entwicklung und Lebensweise:

Bei der Kopulation klammert sich das Männchen mit dem dritten Beinpaar und mit den beiden analen Saugnäpfen an das Weibchen an. Das Weibchen trägt das Männchen in dieser Stellung während mehrerer Stunden mit. Der Samen wird in der Bursa copulatrix des Weibchens deponiert. Nach drei bis vier Tagen beginnt das Weibchen mit der Eiablage. Täglich werden bis zu vier Eier, während des ganzen Lebens bis zu 300 Eier abgelegt. Diese werden ihrem Schicksal überlassen. Nach etwa acht Tagen schlüpfen die Larven aus. Diese treten nach fünf aktiven Tagen in eine zwei bis drei Tage dauernde unbewegliche Ruhephase ein, während der sie sich zu Protonymphen umwandeln. In diesem Stadium bleiben Hausstaubmilben während fünf bis sechs Tagen aktiv und gehen wiederum eine zwei bis drei Tage dauernde Ruhephase ein, nach der die Tritonymphen schlüpfen. Nach weiteren sieben Tagen aktiven Lebens und nach einer weiteren ein- bis zweitägigen Ruhephase schlüpfen die Adulttiere.

Unter optimalen Umweltverhältnissen entsteht eine Generation innerhalb eines Monats. Bei widrigen Umwelteinflüssen verharren die Tiere länger in den verschiedenen Ruhephasen, vor allem in derjenigen des Protonymphalstadiums. So verbleibt z. B. die Nordamerikanische Hausstaubmilbe bei 15, 6° C 144 Tage im Ruhezustand und vollendet ihren Lebenszyklus erst nach insgesamt 288 Tagen. Unter bestimmten Bedingungen werden vollentwickelte, schlüpfreife Eier abgelegt. Parthenogenese (= Jungfernzeugung ohne Partner) scheint nicht vorzukommen. Die Männchen der Hausstaubmilbe leben 60 bis 80 Tage, die Weibchen bis 100 Tage.

Die Männchen, welche aus dem Tritonymphalstadium geschlüpft sind, bleiben nach einem bis drei Ruhetagen bis ans Ende ihres Lebens sexuell aktiv. Männchen wie Weibchen kopulieren während des Lebens mehrmals.

Die natürliche Nahrungsquelle der Hausstaubmilben dürften Hautschuppen von Menschen und Tieren sowie Mikroorganismen und Pilze, die für den Abbau der lipidhaltigen Bestandteile der Schuppen verantwortlich sind, darstellen. Anderes organisches Material, wie Lebensmittelvorräte oder Pollen, wird ebenfalls verzehrt.

Das natürliche Biotop der Hausstaubmilben ist in erster Linie das Bett. Hier finden die Tiere Schuppen und Mikroorganismen in reichlichen Mengen als Nahrungsquelle vor. Der Mensch verliert pro 24 Std. bis zu 1 g Schuppen. Mit dieser Menge können 1 Mio. Milben ernährt werden. Entscheidend ist aber auch das Mikroklima. Es wurde festgestellt, dass die optimalen Temperaturen unter 30° C bei einer Luftfeuchtigkeit von 70 bis 80 % für eine schnelle Vermehrung der Tiere optimal sind. Die minimale relative Luftfeuchtigkeit muss mindestens 55 % betragen, die Vermehrung setzt nur bei einer solchen von mindestens 60 % ein.

Die Innentemperatur menschlicher Wohnungen beträgt ganzjährig etwa 20° C. Zusätzlich wird die Temperatur im Bett durch Körperwärme des schlafenden Menschen auf 25 ± 3° C erhöht, eine für Milben optimale Temperatur. Die stark variable Luftfeuchtigkeit ist für die Milbe von zentraler Bedeutung. Sie kann vom Menschen durch seine Transpiration (= Schwitzen) sehr stark erhöht werden. Feuchtigkeitsquellen im Haushalt sind zudem Küche und Bad. Eine Rolle spielt auch das lokale Klima. Die Distanz eines Hauses zu Seen, Flüssen oder Wäldern ist mit entscheidend für die Feuchtigkeit der Innenräume.



3. 4. Krankheitsbild beim Menschen:

Hausstaub bzw. Hausstaubmilben rufen (neben Graspollen, Bäumepollen, Sträucherpollen und Schimmelpilzen sowie Tierallergenen) beim entsprechend Disponierten (Atopiker) vorwiegend Inhalationsallergien hervor.

Zu nennen sind einerseits die durch anfallsweise auftretende starke Schleimbildung in der Nase, durch Attacken von Niesreiz und roten, tränenden Augen charakterisierte Rhinoconjunctivitis allergica (= „Heuschnupfen“) und andererseits das rasch auftretende und sich meist spontan wieder zurückbildende Asthma bronchiale (mit Luftnot, Husten und Giemen). Dieses wird verursacht durch Bronchospasmus (= Bronchienzusammenziehen), Produktion von zähem Schleim und Anschwellen der Bronchialschleimhaut.

Die Hausstauballergiker leiden unter ihren Beschwerden im allgemeinen während des ganzen Jahres, etwas vermehrt in den Monaten mit hoher Luftfeuchtigkeit und grosser Milbenvermehrung. Symptome treten besonders während der Nacht oder am frühen Morgen auf, wenn die Patienten im Bett sind. Symptomfreiheit wird bei Aufenthalt in trockenen oder hochgelegenen Gebieten (über 1600 m. ü. M.) erreicht.



3. 5. Vorbeugung und Bekämpfung:

Billigste und einfachste Methode der Elimination von Hausstaubmilben ist das wiederholte und gründliche Ausklopfen der Betten und Bettenausstattung im Freien, die Reinigung der Möbel und das feuchte Aufwischen der Fussböden. Der atopische Patient darf jedoch diese Arbeiten nicht selber durchführen, es sei denn, er trage einen Gesichtsschutz, der ihn vor der Inhalation aufgewirbelter Allergene bewahrt.

Häufiges Wechseln der Bettwäsche, Waschen der Wolldecken und Lüften des Bettinhaltes in der Sonne sowie häufiges Durchlüften der Zimmer sind weitere Möglichkeiten, das für Milben optimale Mikroklima zu zerstören. Gebirgsgegenden, wie etwa das Engadin, sind wegen ihrer geringen Luftfeuchtigkeit praktisch milbenfrei und seit altersher beliebte Aufenthalts- und Kurorte von Asthmatikern.

– Brehms neue Tierenzyklopädie, Band 12, Herder Verlag, S. 50 – 52, 1977.
– Y. Mumcuoglu und Th. Rufli: Dermatologische Entomologie, perimed Fachbuch – Verlagsgesellschaft mbH, S. 143 – 157, 200 – 209, 1983.
– Gerd Klaus Steigleder: Dermatologie und Venerologie, Thieme Verlag, S. 247 – 254, 1992.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_5004

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.