Darstellung verschiedener Sehsysteme

Darstellung verschiedener Sehsysteme​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Darstellung verschiedener Sehsysteme ihre Entstehung und Funktion; optische Täuschungen

Biologie: SEHEN UND HÖREN


1. Sehen

Der Gesichtssinn ist ein sehr wichtiger Sinn des Menschen, deshalb hat er eine faszienerende Entwicklung hinter sich. Das menschliche Auge ist aus wenigen lichtsensiblen Zellen, wie man sie bei primitiven Lebensformen noch heute findet, entstanden. Erst allmählich, als sich höhere Lebensformen entwickelten, erschien eine immmer größere Anzahl von Sehelementen pro Flächeneinheit, ein besonders sensibler zentraler Punkt, komplizierte Nervenbahnen und dazugehöhrige Gehirnareale, die eine genauere Wahrnehmung der Muster möglich machten. Weiters entwickelte das Auge Mechanismen zur Aufnahme geringerer Lichtmengen in der Dunkelheit und wurde somit zu einem vielseitig verwendbaren Sehinstrument. Beim Affen und beim Menschen wanderten die Augen mit der Zeit an die Vorderseite des Kopfes, sodaß zweiäugiges (binoculares) Sehen möglich wurde. Die Entwicklung besserer Verbindungen vom Gehirn zum Auge sorgten dafür, daß der Mensch visuelle Reize besser verarbeiten konnte.
1.1. Sehsysteme

Das menschliche Auge besteht aus zwei verschiedenen optischen Systemen, die zwar kombiniert, aber doch auf verschiedene funktionen spezialisiert sind. Jedes System hat seine eigenen, verschidenartigen Receptorzellen, die einen heißen Zapfen, die anderen Stäbchen. Die Zapfen funktionieren nur bei Tageslicht und sind für die Farbwahrnehmung und die Schärfe des Sehens zuständig. Bei zuwenig Licht können die Zapfen nicht erregt werden und so müssen die Stäbchen alleine arbeiten. Die Stäbchen reagieren auf geringe Beleuchtung schwarz, grau und weiß, aber nicht auf Farben.

Die Zapfen und Stäbchen befinden sich auf der untersten Schicht der Netzhaut. Auf ihr befinden sich ungefär 7000000 Zapfen. Sie befinden sich haupsächlich in der Fovea und ihre Dichte verringert sich nach außen hin. Stäbchen gibt es auf allen Stellen der Netzhaut bis auf der Fovea.
1.1.1 Das Farbsehen


Die Entstehung der Farbwahrnehmung:

Erregungsprozesse in den Zapfen sind für das Zustandekommen von Farbwahr­nehmungen verantwortlich. Die Schwingungsfrequenz des Lichtes sind für die Art der Farbe zuständig. DasFarbspektrum.,welches wir wahrnehmen können, reicht von Rot (400 Billionen Hertz) bis Violett (800 Billionen Hertz). Andere Lichtarten wie infrarotes oder ultraviolettes liegen unter bezeihunsweise über unserem Farbwahrnehmungsspektrum.

Reflektiert ein Gegenstan alles Licht, das auf ihn trifft so erscheint er uns als weiß. Absorbiert er alles auf sich treffende Licht so erscheint er uns als schwarz. Wenn einige Strahlen reflektiert und andere absobiert werden so kommt es, je nach Schwingungsfrequenz zu einer farbempfindung, die zwischen rot und violett liegt.

Bemmerkung zu schwarz: Absorbiert ein Gegenstand alle elektromagnetischen Schwingungen, die auf ihn treffen, so können diese auch nicht unsere Netzhaut erreichen. Dadurch können dann auch theoretisch keine psychologischen Eregungen entstehen. Trotzdem trifft dieses zu. Die Erklärung ist; daß wenn man die Augen schließt, man die so gennante Farbe “Augengrau” wahrnehmen kann.

Dieses so gennante “Augengrau” wird also nicht von äußeren Reizen verursacht, sondern durch die Eigenproduktion von erregungen der Netzhaut.
Wahrnehmung von Mischfarben:

Unsere Netzhaut wird meist von polychromatischem Licht getroffen. Wir können also die Mischung von mehreren Farben wahrnehmen.

Die Gesetze denen die Mischung von Farben unterliegen wurden von dem Physiker Isaac Newton entdeckt. Die wichtigsten Ergebnisse lauten: Es gibt für jede Farbe eine Komplämentärfarbe. Im Farbenkreis liegen diese Farben gegenüber von einander. Mischt man zwei Komplämentärfarben so ergibt sich daraus die Farbe grau.

Mischt man zwei nicht-komplementäre farben so ergibt diese Mischung eine neue Farbe, die im Farbenkreis zwischen den beiden gemischten Farben liegt. Die Mischung von zwei oder mehreren Farben nennt man “Additive Farbmischung”. Im gegensatz dazu gibt es hoch die “Subtraktive Farbmischung”. Man spricht von dieser, wenn man das Aussehen von Farben durch Filterung bestimmter Lichtanteile verändert.

Aus den drei Grundfarben rot, grün und violett kann man jede beliebige andere Farbe erzeugen.
Gegenfarben:

Es gibt ingesammt vier Arten von Gegenfarben:

rot erregend, grün hemmend (+R, -G)

rot hemmend, grün erregend (-R, +G)

gelb erregend, blau hemmend (+GE, -B)

gelb hemmend, blau erregend (-GE, +B)



1.1.2 Helligkeitswahrnehmung
Durch die Absorbtion von Photonen auf den Receptoren werden die Stäbchen aktiviert. So wird die Wahrnehmung von Licht möglich. Je größer die Lichtintensität (Zahl der Photonen pro Flächeneinheit) ist, umso größer ist auch die Aktivität, die in der Netzhaut hervorgerufen und an das Gehirn übermittelt wird, und damit auch umso größer die Empfindung der Helligkeit. Der Integrationsvorgang beruht hier auf einer Summation der Information vieler Receptoren. Diese Summation findet in den Ganglienzellen statt, von denen jede ihre Information von vielen Receptoren erhält.

Diese Summation ist verantwortlich für die große Lichtintesität unseres Stäbchensystems. Jedes Stäbchen muß zu diesem Zwecke gleichzeitig von zwei Photonen erregt werden, um eine Ganglien zu aktivieren. So ein gleichzeitiger Vorgang ist allerdings nur bei sehr hoher Helligkeit möglich. Die Summation der Erregung vieler Stäbchen ermöglicht die Erregung einer Ganglienzelle. Dies bedeuted, daß wir auch bei geringer Lichtstärke sehen können. Dadurch geht allerdings ein teil der Sehschärfe verlohren.
Dunkeladaptation:

So nennt man den Vorgang bei dem sich das Auge auf eine geringere Lichtstärke einstellt. Wenn man,zum Beispiel, von einem hellen Raum in einen dünkleren geht so dauert es eine gewisse Zeit bis sich das Auge auf die vorhandene Lichtstärke einstellt. Diesen Vorgang nennt man Adaptation. Mit zunehmender Dunkelheit wird die Farbunterscheidungsmöglichkeit des Auges immer schlechter und verschwindet letzlich ganz, da die Stäbchen den Sehvorgang beherschen und nicht fähig sind Farben zu erkennen.
1.2 Psychologische Wirkung von Farben und Farbsymbolik



Schon seit jeher ist es bekannnt, daß Farben auf das Gemüt eines Menschen wirken. Farbempfindungen wirken über das vegetative Nervensystem auf den Menschen. Die farbsymbolik ist nicht bei allen Völkern gleich in unserem Kulturkreis werden die einzelnen Farben wiefolgt empfunden.
Rot:

Die Farbe rot gilt als erregende Farbe. Rot kann sowohl die Liebe als auch den Haß symbolisieren. Ist jemand wütend, so sagt man: Er ist rot vor Wut. Weiters deuted rotes Licht, an bestiimten Orten auf sexuelle Betätigungsmöglichkeiten hin. Rote Rosen sind ebenfalls ein Symbol für die Liebe. Viele Mahler verwenden die Farbe rot in ihren Bildern um einen dieser beiden effekte zu erziehlen.

Im Christentum gilt diese Farbe als die Farbe der Erleuchtung. Rot gilt auch als die Farbe des Krieges und der Revolutionen.
Blau:

Die Farbe blau symbolisiert ein psychologisches und psychisches Grundbedürfniss: Die Ruhe. Blau ist die Farbe der Unendlichkeit und des Himmels. Je tiefer das Blau ist desto mehr weckt es die Sehnsucht im Menschen nach dem Reinen und Übersinnlichen. Je mehr schwarz im blau ist desto trauriger erscheint uns diese Farbe. Blau ist die Erfüllung des Ideals der Einheit, Verbundenheit, Treue und des Vertrauens.
Violett:

Diese Farbe ist die Mischung aus rot und blau. Im Christentum gilt Sie als die Farbe der Demut, Bußgesinnung, Bescheidenheit und Abgeschiedenheit. In der Glasmahlerei wirkt blau geheimnisssvoll.
Grün:

Diese Farbe ist die Mischung aus gelb und blau. Grün gilt als die Farbe der Natur, der Hoffnung und der jungen Liebe.
Gelb:

Diese Farbe gilt als die Farbe des Neides, des Hasses, des Hungers und der Angst. Früher verwendete man diese Farbe um “schlechte” Menschen zu kennzeichnen. (Ketzer, Bettler, in der Ehe betrogene, Henkersfrauen und Juden. ) Bemerkung: Juden sind keine schlechten Menschen.

Weiters hat gelb noch eine positive Seite: Diese Farbe trägt etwas heiteres in sich. Die Sonne ist ein gutes beispiel dafür, da sie unser Leben ermöglicht. Viele Herrscher übernahmen diese Farbe als Symbol ihrer Herrschaft, von den Byzantienern angefangen, bis zu den Habsburgern.
Schwarz und Weiß:

Diese beiden “Farben” bilden ebenfalls ein Gegensatzpaar. Früher wurden sie mit dem Mond in Zusammenhang gebracht. ( Neumond = schwarz, Vollmond = weiß ) Der Mond wurde ebenfalls als weiblich angesehen da er den biologischen Rhytmus der Frau beeinflußt: So wurden bestimmten Göttinen Farben zugeordnet. Diana war weiß, Hekate galt als schwarz.
Weiß:

Diese Farbe stellt die Unschuld und die Reinheit dar. Daher tragen Bräute meist weißes Gewand und Schleier. Sie ist auch die Farbe der Mutter Gottes und der Engel.


Schwarz:

Diese Farbe symbolisiert den Tod. Sie stellt das Gefühl der Trauer und Hoffnugslosigkeit dar. Weiters wird sie in der Mahlerei mit der Pest, Dämonen, Begräbnissen und Totenzügen in Verbindung gebracht.
1.3 Tiefenwahrnehmung

Durch sie hat der Mensch die Möglichkeit Dinge im Raum dreidimensional zu sehen. Dies ist durch die Tatsache, daß der Mensch zwei Augen besitzt, erklärbar. Die beiden Augen arbeiten eng zusammen. Für die Tiefenwahrnehmung sind zwei Dinge notwendig:

n · Die Fähigkeit zur Kovergenz, das heißt, beim Betrachten von einem weit entfernten Gegenstand drehen sich die Augen nach außen, bei näher liegenden dingen nach innen. Der dadurch entstehende “Konvergenzwinkel” ermöglicht unserem Gehirn den Abstand zu diesem Objekt zu errechnen.

n · Der Abstand zwischen den menschlichen Augen beträgt ungefähr sieben Zentimeter. Dadurch erreichen unser Gehirn zwei unterschiedliche Bilder. Der Unterschied zwischen den Bildern nennt man Disperation. Die Disperation errmöglicht uns das sogenannte “stereoskopische Sehen”.

Die Verbindung dieser beiden Mechanismen ermöglicht uns eine gleichbleibende, sich der Entfernung anpassende Tiefenwahrnehmung. In der Mahlerei kann man durch die Perspektive Räume darstellen.
1.3.1Entwicklung der Raumwahrnehmung:

Der Empirismus behauptet, daß die Raumauffassung aus der Erfahrung entstehe. Die Nativisten ( Kant ) behaupten dieser sinn sei angebohren. So weiß man heute noch nicht genau wann sich bei Kleinkindern die Raumwahrnehmung entwickelt, möglicherweise ist sie auch angebohren da sich kleine Kinder fürchtenüber eine visuelle klippe zu gehen obwohl sie ihre Mutter anlockt. Experiment: glasplatte über Abgrund.
1.4 Das Bewegungssehen

Das Bewegungssehen wird von drei Faktoren Beeinflußt:
Retinale Gegebenheiten:

Gegenstände werden dann als bewegt wahrgenommen, wenn derselbe Reiz nacheinander mehrere Stellen auf der Netzhaut reizt. Die meisten Bewegungswahrnehmungen entstehen auf diese Weise.
Körperempfindungen:

Wenn wir uns selbst bewegen werden auch Stellen auf der Netzhaut, durch sich nicht bewegende Dinge gereizt. Trotzdem erleben wir diese Dinge nicht als bewegt, da wir wegen unserer Körperempfindungen wissen,daß wir uns selbst bewegen.
Die Erfahrung:

Auch unsere Erfahrung sagt uns, daß sich bestimmte Dinge nicht bewegen können wie zum Beispiel Häuser. Dazu gibt es ein bekanntes Beispiel: Man bat Versuchspersonen sich auf eine Schaukel zu setzten, die sich in einem Haus befand. Nun ließ man das Haus um seine Querachse rotieren. Den auf der Schaukel sitztenden Leuten wurde fürchterlich schlecht, da ihnen ihre Erfahrung sagte, daß sich Häuser nicht um ihre Querachse drehen. Dadurch nahmen sie an,daß sich die Schaukel bewegt und so wurde ihnen schlecht obwohl die Schaukel stillstand.

Einer weiteren Bewegungstäaschung bediehnt sich die Zeichentrickindustie. Hier werden dem Betrachter mehr Bilder als er wahrnehmen kann dargeboten. ( 24 Bilder pro Sekunde ) So glaubt der Betrachter eine echte Bewegung zu sehen.
1.5 Formen,

Bei den Formen sind folgende Faktoren wichtig:
Nähe:

Dinge die näher bei einander liegen werden als mehr zusammengehörig aufgefasst als gleiche, aber weiter auseinander liegende.
Gleichheit:

Ähnliche Dinge werden als zusammengehöhrig empfunden, im Vergleich zu anderen Dingen, deren Entfernung von einander gleich groß ist, die aber, die aber weniger Ähnlich sind.
Kontinuität:

Wir betrachten Dinge als zusammengehöhrig, wenn sie eine Vortsetzung voraus gehender Dinge zu sein scheinen.
Geschlossenheit:

Nicht abgeschlossene Figuren werden zu vollendeten Figuren ergänzt.
Gute Gestalt:

Für den Ausdruck einer Figur ist die “ Gute Gestalt “ besonders wichtig: Nur durch sie entsteht ein Eindruck von Ausgewogenheit, Schonheit und Harmonie.Dies kam besonders in der griechischen Kunst und später in der Renaissance zum Außdruck.
1.6 Optische Täuschungen

Außer den Bewegungstäoschungen gibt es noch die Optischentäuschungen. Hier gibt es mehrere Gruppen: Im allgemeinen arbeiten sie damit, daß unsere Erfahrung und Einstellung stärker ist als unser Wissen und der Reiz.
Geometrische Täuschungen:

Sie zeigen,daß retinale Reize keineswegs für die gesehene Größe und Form ausschlaggebend sein müssen. Beispiele:Müller-Lyersche Täuschung, Flächen und Größentäuschungen.
Perspektivische Zeichnungen:

Dies sind Zeichnungen, die uns einen dreidimensionalen Raum vortäuschen, in dem dann gleich große Dinge aufgrund der Perspektive unterschiedlich groß erscheinen.
Umspringbilder:

Hier sind auf einem Bild zwei verschiedene Dinge dargestellt, die unser Gehirn nicht gleichzitig wahrnehmen kann. So springt das Bild immerwieder von der einen Erscheinung in die andere um.
Unmögliche Figuren:

Hier wird dem Betrachter ebenfalls eine dreidimensionale Welt vorgespiegelt. So können durch bestimmte Techniken ( Schatierungen, Perspektieve…) Gebilde geschaffen werden, die es in der Realität nicht gibt. In der Kunst beschäftigten sich Meschen, wie Gödel,Escher und Bach mit diesen Täuschungen. Beispiele: Tri-bar, der Wasserfall, Stiegen und Männer..

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_5012

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.