Diabetes Zuckerkrankheit

Diabetes Zuckerkrankheit​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Ursache der Zuckerkrankheit, verschiedene Krankheitsbilder, Früherkennung und Heilungsansätze

Diabetes



Noch Anfang dieses Jahrhunderts war die Diagnose »insulinabhängiger Diabetiker« ein sicheres Todesurteil.

Wer an dieser Zuckerkrankheit zu leiden begann, starb vor Ablauf eines Jahres, da dann die Bauchspeicheldrüse das Stoffwechselhormon Insulin nicht mehr bilden kann.

Erst 1921 gelang es Frederik Grant Bentin und Charles Best an der Universität Toronto, tierisches Insulin zu gewinnen.

Schon ein Jahr nach Bantins Pioniertat konnte das lebensrettende Medikament für die Behandlung der Zuckerkrankheit eingesetzt werden.

Doch ermöglicht weder tierisches noch jetzt auch verwendetes menschliches Insulin eine echte Heilung von dieser schweren Krankheit, denn die Betroffenen brauchen zeitlebens ein- oder sogar mehrmals täglich eine Spritze.

Zudem müssen viele auf Dauer mit schlimmen Komplikationen rechnen.

Heute kann die Medizin zwar durch verfeinerte Möglichkeiten der Insulingabe solche Folgeschäden besser als früher hinauszögern, aber die idealere Lösung wäre die Krankheit selber zu verhindern.

Dazu muß man aber erstmal die eigentliche Ursache kennen.

Die Forschung ist gut vorangeschritten.

Heute ist erwiesen, daß Insulinabhängiger Diabetes auf einer Autoimmunreaktion (Angriff des Immunsystems gegen körpereigene Zellen), in diesem Falle gegen die Insulinproduzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, beruht.





Der Ursache auf der Spur



Die ersten deutlichen Hinweise auf eine Beteiligung des Immunsystems erbrachten Untersuchungen des Bauchspeicheldrüsengewebes von Patienten, die kurz nach der Diagnose gestorben waren:

Ihre Langerhans-Inseln (darauf sitzen die Beta-Zellen) waren entzündet und durchsetzt mit Lymphozyten und Monozyten (weiße Blutkörperchen, die normalerweise infizierte Zellen angreifen und dem Körper anderweitig bei der Infektionsabwehr helfen.

Theoretisch zumindest ließ sich diese Insulitis genannte Entzündung als geeignete Abwehrmaßnahme des Immunsystems gegen etwas Körperfremdes verstehen, Mikroorganismen (Bakterien) etwa, wenn diese in die Beta-Zellen (Zellen,die Insulin produzieren) eingedrungen wären.

Teile davon würden auf deren Zelloberfläche als Antigene präsentiert, also als Strukturen, die der Körper als »nicht-selbst« zu erkennen vermag.

Doch spätere Befunde sprachen eher für eine Autoimmunität.

So haben viele insulinabhängige Diabetiker noch andere Autoimmunkrankheiten und jüngst erkrankte, sowie Menschen, bei denen sich Symptome erst Jahre später entwickelten, wiesen gegen natürliche Bestandteile der Inselzellen Antikörper auf.

Ihr Immunsystem trat also gegen körpereigene Gewebe an.

Im Vor- oder Frühstadium dieser Form der Diabetes produziert der Organismus sogenannte Autoantikörper gegen Autoantigene, Bestandteile seines eigenem Gewebes.

Das Autoantikörper gegen Inselzellen gebildet werden bedeutet allerdings nicht zwingend, daß damit der Hauptverursacher der Beta-Zellen-Zerstörung gefunden sei, doch ist dies immerhin möglich.

Antikörper können direkt selbstzerstörend wirken und die Funktion einer Zelle beeinträchtigen, wenn sie sich an diese binden.

Sie können aber auch die zerstörende Kraft anderer Komponenten des Immunsystems wecken.

So aktivieren sie unter anderem Makrophagen (Freßzellen), natürliche Killerzellen und das sogenannte Komplementsystem, einen Verband cytotoxischer Proteine, die sich an das freie Ende von Antikörpern binden und die Zelle schädigen, indem sie ihre Wand durchlöchern.

Drei verschiedene Autoantikörper, die besonders im Blut von Diabetikern und ihren Verwandten vorkommen, hat man genauer untersucht.



1.Der Cytoplasma-Insel-Zell Autoantikörper



Er reagiert auf das Cytoplasma aller Inselzellen und ist möglicherweise gegen ein Komplexes Lipid (Strukturelement der Zellwände) gerichtet.



2.Der 64K Autoantikörper



Er reagiert nur mit einem körpereigenem, nur in der Plasmamembran von Beta-Zellen vorhandenen Bauchspeicheldrüsenprotein, von dem man kaum mehr als das Molekulargewicht von 64 Kilodalton kennt.



3. Ein Autoantikörper ohne Bezeichnung



reagiert mit dem Hormon Insulin.

Zwar bilden so gut wie alle behandelten Diabetiker auch gegen das ihnen gespritzte, also fremde Insulin, Antikörper, doch der Autoantikörper läßt sich bei vielen bereits nachweisen, ehe sie die erste Insulin Injektion bekommen haben.

Falls einer dieser drei Antikörper die Zerstörung der Beta-Zellen veranlaßt, dann wohl das 64-K-Molekül.

Es trifft früher als die beiden anderen auf, lange vor Durchbruch der Krankheit.





Das Krankheitsbild der Diabetes 1



Der Immunangriff betrifft nicht die ganze Speicheldrüse, sondern richtet sich allein gegen die Beta-Zellen, die wie schon erwähnt gruppenweise in den Langerhans-Inseln, die der Berliner Pathologe Paul Langerhans entdeckt hat, mit drei anderen ebenfalls für den Stoffwechsel wichtigen Hormonzellen zusammen, die aber verschont bleiben.

Mit Hilfe von Insulin nehmen die meisten Körperzellen Energieträger, wie den Zucker Glucose auf.

Sind die Beta-Zellen aber zerstört, und kann deshalb die Bauchspeicheldrüse das lebenswichtige Hormon nicht mehr produzieren, reichert sich die Glucose im Blut an.

Ein ungewöhnlich hoher Blutzuckerwert ist daher ein typisches Anzeichen für Diabetes.

Die Auswirkungen sind für den ganzen Organismus fatal: Die Nieren arbeiten nun übermäßig, um den vielen Zucker auszuscheiden und entziehen dem Körper dabei zuviel Wasser.

Die Körperzellen müssen ihre Reserven an Fett aufbrauchen, an die sie auch ohne Insulin herankommen.

Werden aber Fette auf diese Weise unkontrolliert abgebaut, entstehen als Nebenprodukte auch schädliche saure Ketonkörper (Azetessigsäure, Beta-Hydroxybuttersäure und Aceton).

Sie gehen ebenfalls ins Blut und können zusammen mit dem Flüssigkeitsmangel das gefürchtete Koma auslösen, mitunter sogar den Tod.

Mit Insulin-Injektionen läßt sich ein tödlicher Ausgang zwar verhindern, aber nicht das natürliche Abgabemuster der Hormone nachahmen (d.h injiziertes Insulin ist niemals gleichwertig mit dem Körpereigenem).

Auch wird der Stoffwechsel damit nicht soweit normalisiert, daß die Spätschäden ausbleiben, die durch den chronisch zu hohen Blutzuckerwert ausgelöst werden.





Insulinabhängiger Diabetes Typ 1 (Jugenddiabetes) oder (Juveniler Diabetes)



Der Typ tritt meist vor dem 40. Lebensjahr auf.



Die Symptome sind: -unerklärliche, ungewollte Gewichtsabnahme

-Leistungsminderung, Schlappheit, Mattigkeit, Heißhungergefühl

-starker Durst, nächtliches Wasserlassen, Mundtrockengefühl

-nächtliche Krämpfe in den Waden

-häufig wiederkehrende Pilzerkrankungen der Haut, Furunkel

-Harnwegserkrankungen

-Verminderung der Sehleistung

-Zahnfleischentzündungen







Das Krankheitsbild der Diabetes Typ 2





Die Diabetiker des Typ 2 produzieren durchaus Insulin in unterschiedlichen Mengen, doch der Körper nutzt es gewöhnlich nicht effektiv.

Einige dieser Patienten erhalten zur Regulation des Blutzuckerspiegels zwar auch Insulin, doch nur bei einer schweren Erkrankung ist es absolut lebenswichtig, Insulin zu spritzen.

Bei leichter Erkrankung, reicht es aus Tabletten zu nehmen.

Obwohl es so aussieht, entsteht der Insulinmangel Diabetes ebenfalls nicht urplötzlich.

Gewöhnlich entwickelt er sich über Jahre im Verborgenen, so wie das Immunsystem nach und nach die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse vernichtet.

Erst wenn wenigstens 80% dieser Zellen zerstört sind, treten die klassischen Symptome der Krankheit scheinbar unvermittelt auf, danach dauert es noch ungefähr 2 Jahre, und auch der Rest ist zugrunde gerichtet.

Die Symptome sind leicht übersehbar, sie stellen sich schleichend ein.

Der Diabetes Typ 2 tritt meist nach dem 40. Lebensjahr auf, und befällt zum großen Teil übergewichtige Menschen.







Die Folgeschäden



Die schon erwähnten Folgeschäden (Spätschäden) können sein:



Schädigungen der Blutgefäße:

Die Makro-Angiopathie schädigt die großen und mittleren Arterien.

Entspricht dem Krankheitsbild der Arteriosklerose.

Alters-und Jugenddiabetiker erkranken häufig früher und stärker an diesem Leiden.

Wenn die Herzkranzgefäße nicht mehr richtig durchblutet werden, droht ein Herzinfarkt.



Die Mikro-Angiopathie befällt die kleinsten Gefäße, die Kapillaren.

Kommt gehäuft bei Diabetikern vor.



Verringerte Schmerzempfindlichkeit ist bei Diabetes sehr häufig.

Die Gefahr ist groß, daß eine angehende Makro-Angiopathie nicht rechtzeitig erkannt wird.

Oft merken Diabetiker die Durchblutungsstörungen erst, wenn die Zehen oder der Fuß absterben.

Man kennt heute eine ganze Reihe von Risikofaktoren, die diesen Gefäßerkrankungen

Vorschub leisten.

Zum Beispiel: Rauchen, Übergewicht, zu hoher Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes.



Augenkrankheiten, die für den Diabetiker typisch sind die Netzhauterkrankungen, die Retropathie heißen.

Jeder Diabetiker sollte mindestens einmal jährlich von einem Spezialisten seinen Augenhintergrund spiegeln lassen.

Bei der diabetischen Retinopathie zeigen sich zunächst an den kleinsten Gefäßen der Netzhaut winzige Ausbuchtungen, die sogenannten Mikroaneurismen.

Weitere mögliche Krankheitsbilder sind fettartige Ablagerungen und kleinste Blutungen in der Netzhaut.

Diese Erkrankungen bilden sich oft bei guter Einstellung des Zuckerspiegels wieder zurück.

Gefährlich ist die proliferierende Retinopathie.

Hierbei bilden sich vermehrt neue kleine Blutgefäße, die Blut in das Augeninnere austreten lassen.

Die einzige mögliche Behandlung ist die Laserbestrahlung.



Nervenkrankheiten

Diabetiker klagen oft über unerklärliche Schmerzen in Armen, Beinen und Gelenken, andererseits wieder über Taubheit in Beinen und Füßen.

Es treten auch Lähmungen der Gesichts- oder Augenmuskelnerven auf.





Nierenleiden

Wenn nur die kleinen und kleinsten Gefäße der Niere in Mitleidenschaft gezogen werden, kann das Organ diese lebenswichtige Reinigungsfunktion nicht mehr (ausreichend) erfüllen.

Anzeichen für ein beginnendes diabetisches Nierenversagen können zu hoher Blutdruck und Eiweiß im Urin sein.







Früherkennung und Ansätze zur Heilung



Von vorn herein, verhindern wird sich die zerstörerische Tätigkeit nur lassen, wenn man die gefährdeten Personen kennt.

Dazu muß man die Blutverwandten von insulinabhängigen Diabetikern, die Risikogruppe, und auch gegebenenfalls andere Menschen auf Autoantikörper gegen die drei bekannten Autoantigene testen.

Der 64K Autoantikörper eignet sich vielleicht am besten für Reihenuntersuchungen, weil er schon sehr früh auftaucht und zwar beinahe bei jedem Diabetiker, ehe sich die ersten Krankheitssymptome einstellen.

Die vorhandenen Tests auf 64K Autoantigene sind für eine breite Kontrolle allerdings noch zu teuer und unhandlich.

Noch gibt es keine bewährte vorbeugende Therapie, doch werden derzeit mögliche Behandlungsmethoden auf ihre Wirksamkeit getestet.

So konnten bei einigen Patienten, deren Diabetes gerade erst diagnostiziert worden war, die letzten Beta-Zellen durch Immunsuppressiva (Zur Unterdrückung der Abwehrreaktion) geschützt werden.

Ein Erfolg scheint sicher, doch muß man ebenfalls Nachteile einer solchen Behandlung sorgfältig erwägen: Die Mittel müssen wahrscheinlich zeitlebens eingenommen werden, da sie aber die Immunabwehr unterdrücken, erhöhen sie zugleich das Risiko für Infektionskrankheiten und Krebs.

Vor 10 Jahren noch hielten es erst wenige Wissenschaftler für möglich, daß man Insulinabhängiger Diabetes in absehbarer Zeit würde vorbeugend behandeln können.

Doch heute geben Wissenschaftler keine 10 Jahre mehr, bis die Ursachen aufgeklärt und ohne sonderliche Nebenwirkungen einzudämmen sein werden.

Es bleibt keine andere Wahl: Da Insulin allein schlimme Spätfolgen von Diabetes nicht verhindert, muß man gegen die Krankheit selbst vorgehen.



Die verschiedenen Insulinarten für die Insulinbehandlungen



Es gibt das Normal Insulin (Altinsulin)

Das Altinsulin beginnt nach einer halben Stunde zu wirken.

Die stärkste Wirkung entwickelt es nach 1-4 Std.

Die Gesamtwirkdauer beträgt 5-7 Std.



Das Verzögerungsinsulin beginnt nach einer dreiviertel Stunde bis eineinhalb Stunden zu wirken.

Die stärkste Wirkung entwickelt es nach 4-10 Stunden.



Insulin wird nach der international üblichen Insulineinheit I.E dosiert.

Die meisten insulinabfüllungen enthalten 40 I.E pro 100 Millimeter.





Die Insulintherapie



Eine Therapieform heißt intensivierte Insulintherapie.

Beim gesunden Menschen wird gleichmäßig, über Tag und Nacht verteilt, eine kleine Menge Insulin an den Körper abgegeben.

Die kleine Grundrate benötigt der Organismus um funktionstüchtig zu bleiben.

Die moderne intensivierte Insulintherapie ahmt diese beständige Lieferung kleinster, aber wichtiger Mengen nach, indem der Diabetiker 2-3mal am Tag Verzögerungsinsulin (Depotinsulin) spritzt.

Aber das reicht nicht, um Nahrung vollständig auszuschließen.

Die größere Insulinrate, die dann erforderlich wird, wenn der Körper die im Blut gelöste Glucose für die Zellen verfügbar machen will, muß der Diabetiker »extra« zu sich nehmen.

Wieviel Einheiten gespritzt werden müssen, ergibt sich aus 3 Faktoren:

1. die aktuelle Höhe des Blutzuckerwertes, gemessen mit Blutzuckersticks.

2. Der Umfang der geplanten Mahlzeit.

3. Die Tageszeit



Den möglichst sicheren und exakten Umgang mit Mengen und Zeiten lernt der Diabetiker in Kliniken und durch Diabetesschulungen.

Diese Therapie wird von der Mehrheit der Fachmediziner für die entwickeltste und sinnvollste Möglichkeit gehalten mit der Zuckerkrankheit umzugehen.







Die Insulinpumpentherapie

Der Apparat gibt nach entsprechender Programmierung Tag und Nacht eine Grundmenge (Basalrate) an Normalinsulin in das Gewebe des Oberbauches ab, in der Regel 0.8 bis 1 Einheit pro Stunde.

Auch hier muß der einzelne seine individuell passende Menge austesten lassen.

Ein Vorteil: Der Pumpenträger kann, wenn ihm danach ist, auch eine Mahlzeit ausfallen lassen.

Es genügt, sich eine viertel Stunde vor der Mahlzeit für oder gegen sie zu entscheiden und entsprechend die benötigte Menge Insulin abzurufen.



Die Insulinpumpe

Insulinpumpen haben etwa die Größe eines Taschenrechners und stecken in einer handlichen Tasche.

Sie werden mit Batterien oder Akkus angetrieben.

Die Kanüle wird in geeignetes Bindegewebe eingestochen, die durch einen Schlauch mit der Pumpe verbunden ist.

Die verschiedenen Insulintherapien unterscheiden sich wesentlich in der Art und Weise, wie beim Zuckerkranken Menschen diese Zwei »Lieferungen« bewältigt werden.

Die gröbste Lösung besteht darin, dem Körper einfach in ein oder zwei Schüben seine Tagesdosis zu verabreichen.

Damit aber legt man den Diabetiker an die Kette des penibel geregelten Tagesablaufes.

Jede Mahlzeit muß regelmäßig eingenommen und genau nach BE (Broteinheiten) ausgerechnet werden. (Außer bei der Insulinpumpentherapie)





Die 4 Kontrollmöglichkeiten



Es gibt 4 Möglichkeiten für den Diabetiker seine Einstellung zu kontrollieren:



Der Blutzuckerteststreifen



Er ermöglicht den aktuellen Zuckergehalt des Blutes zu messen, das muß der Diabetiker

in verschiedenen Situationen.

Standardsituation: Man will etwas essen und muß folglich Insulin spritzen.

Es reicht aber nicht, nur den Gegenwert der Nahrung in BE zu spritzen.

Der augenblickliche Blutzuckerwert muß ebenso in die Berechnung der Dosierung eingehen.

Ist etwa der Zuckerspiegel hoch, muß vergleichsweise mehr Insulin gespritzt werden als bei niedrigem oder normalen Stand.

Die Bedienung des Sticks ist ganz einfach.

Mit einer Blutlanzette sticht man sich in die Fingerkuppe.

Den zweiten Blutstropfen tupft man auf das Reaktionsfeld des Meßsticks,

die Farbe, die nach 2 Minuten angezeigt wird, entspricht dem Zuckerwert.





HBAI-Test



Der HBAI-Test ermöglicht Aussagen darüber, wie gut oder schlecht der Blutzucker in den letzten Monaten eingestellt war.

Dieser Test kann bei jedem praktischen Arzt gemacht werden.



Aceton-Test



Bei einer Übersäuerung des Blutes, wenn ein Zuckerschock bevorsteht, läßt sich die Fettsäure Aceton mit einem Stick, der in den Urin gehalten wird, nachweisen.

Bei hohen Blut-und Harnzuckerwerten kommt es fast sicher auch zur Aceton Ausscheidung im Urin.





Schock und Koma



Die Warnsignale des Körpers



Es gibt verschiedene Warnsignale des Körpers, die dem Diabetiker sagen können, daß etwas oder was mit seinem Blutzuckerwerten nicht in Ordnung ist.

Die deutlichsten Signale sind Schock und Koma.

Es gibt die Überzuckerung (Hyperglykämie) und die Unterzuckerung (Hypoglykämie).

Die Unterzuckerung



Wenn der Gehalt an Glucose im Blut unter eine kritische Schwelle absackt (50 Millimeter pro 100 Millimeter Blut), entsteht im Körper die Situation einer bedenklichen Unterversorgung der Zellen, eine Hyperglykämie droht.

Normalerweise kann der Diabetiker dieser Krisensituation rechtzeitig entgegnen, indem er sofort schnellverdauliche kohlenhydratreiche Nahrung aufnimmt.

Wenn die Drohung eines Schocks schon größer ist, muß der Diabetiker mit Zucker nachhelfen, der schnell ins Blut geht ( Dextro Energen).

Ein beginnender Schock ist an Zittrigkeit, Herzklopfen, Unruhe, leichte Kopfschmerzen zu erkennen.

Lippen, Finger und Füße können zu kribbeln beginnen, manchmal machen sich Sehstörungen bemerkbar.

Gefährliche Unterzuckerung droht immer nach starker körperlicher Anstrengung, wenn Mahlzeiten vergessen wurden oder zuviel Insulin gespritzt wurde.



Die Überzuckerung



Die Symptome eines hyperglykämischem Komas, meist auch noch mit einer Übersäuerung des Körpers verbunden, sind unübersehbar:



-starke Übelkeit, Erbrechen, quälender Durst, Oberbauchschmerzen, Atembeschwerden.

In dieser Situation Insulin zu spritzen, fällt den meisten Diabetikern nicht mehr rechtzeitig ein, da sich das Koma auf das Denkvermögen auswirkt.

Dann sind sie hilflos darauf angewiesen, daß ihnen eine Person Insulin spritzt.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_5019

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.