Die Tropen

Die Tropen​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Geographische Lage, das Klima und die Vegetation der Tropen

1. Klimazonen der Erde



Abhängig vom Winkel der Sonneneinstrahlung gibt es unterschiedliche Temperatur-

und Niederschlagszonen auf der Erde.

Deshalb teilt man die Erde in vier große Klimazonen ein:

Kalte Zone

Gemäßigte Zone

Subtropen

Tropen


Kalte Zone

Gemäßigte Zone

Jahresmittel um und unter 0° C

Jahresmittel etwa 8° C;

a) Eisregion: alle Monate unter 0° C

Wachstumszeit länger als 170 Tage

b) Tundra: alle Monate unter 10° C;



Wachstumszeit 0 – 100 Tage



c) Taiga: wärmster Monat über 10° C;



Wachstumszeit 100 – 170 Tage




Subtropen

Tropen

Jahresmittel etwa 18°C;

Jahresmittel etwa 25°C;

milde Winter: kältester Monat zwischen 2°C und 13°C

kältester Monat über 13°C;

heiße Sommer: wärmster Monat über 20°C

niemals Frost, „ewiger Sommer“;



geringe Jahresschwankung der



Temperatur

Tabelle 1: Klimazonen der Erde

– 4 –



2. Die Tropen


2.1. Geographische Lage


Die Tropen befinden sich beiderseits des Äquators und werden im Norden und Süden

jeweils von den Wendekreisen bei 23,5° begrenzt.


Abhängig von der Feuchtigkeit und den Temperaturen unterscheidet man die Tropen in den Tropischen Regenwald, die Feuchtsavanne, die Trockensavanne, die Dornsavanne und die Wüste.


Der Tropische Regenwald nimmt 23% der Erdoberfläche und 10% der Landfläche ein.

Er breitet sich zum Beispiel im Amazonasbecken, in Guayana, zum Teil in Mittelamerika, im Kongobecken und in Indonesien aus.


Die Feuchtsavanne nimmt 13% der Erdoberfläche und 10% der Landfläche ein. Man findet sie zum Beispiel in Venezuela, im Sudan, in Ostafrika, in Vorder- und Hinterindien, in Nordaustralien und in Mittelbrasilien.


Das Steppenklima nimmt 7% der Erdoberfläche und 15 % der Landfläche ein.

Die Trockensavanne und die Dornsavanne breitet sich zum Beispiel im Nordsudan, in Australien, Nordmexiko und an der Nordost Küste Afrikas aus.

Neben der heißen Steppe gibt es noch die kalten Steppen des Nahen und Mittleren Ostens vor allem in Zentralasien, die gekennzeichnet sind durch Grassteppen und Salzpflanzen.


Das Wüstenklima beansprucht etwa 4 % der Erdoberfläche und 12 % der Landfläche.

Heiße Wüsten finden sich vor allem in Afrika (Sahara), aber auch in Inneraustralien, in Südamerika (Chile) und im Iran (Persische Wüste).





2.2. Das Klima der Tropen



2.2.1. Der Tropische Regenwald


Im Tropischen Regenwald gibt es geringe jährliche Temperaturschwankungen. In keinem Monat ist die Temperatur im Monatsmittel unter 18°C; es gibt Unterschiede der Monate bis zu 12°C.


Ganz heitere Tage sind selten; am frühen Nachmittag kommt es meist zu heftigen Regen-

schauern mit Gewittern. Es ist 9 ½ bis 12 Monate im Jahr gleichmäßig feucht. In keinem Monat fallen unter 60 mm Niederschlag.

– 5 –



Das gleichmäßige Klima läßt alle Tage des Jahres einander ähneln. Um 6 Uhr geht fast ohne vorangehende Dämmerung die Sonne auf; im allgemeinen bilden sich um 9 Uhr die ersten Cumuluswolken, die immer mehr zunehmen, so daß um die Mittagszeit der Him-

mel ganz bedeckt ist. Nachmittags fällt dann wolkenbruchartiger Regen; am späten Nachmittag klart es wieder auf, und um 18 Uhr verschwindet die Sonne unter dem Hori-

zont.


Das Klimadiagramm zeigt das Klima in Kisangani in Afrika mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 25°C und Niederschlägen bis zu 230 mm. Vergleichsweise liegt die mittlere Jahrestemperatur in Deutschland (Beispiel: Kassel) bei 8°C und es fallen maxi-

male Niederschläge im Juli bis zu 75 mm.


2.2.2. Die Savannen


In der Feuchtsavanne schwankt das Jahresmittel der Temperatur zwischen 24°C und 30°C.


7 bis 9 ½ Monate im Jahr herrscht Feuchtigkeit. Im Gegensatz zum Regenwald gibt es jedoch mindesten einen Monat im Jahr mit weniger als 60 mm Niederschlag: Im Winter herrscht eine Trockenzeit, während im Sommer Regenzeit ist.


In der Trockensavanne gibt es seltene, meist heftige Sommerregen; die Winter sind dage-

gen zumeist trocken. Nur 4 ½ bis 7 Monate im Jahr herrscht Feuchtigkeit. Die kurze, heftige Regenzeit dauert höchstens drei Monate.


Große Unterschiede gibt es zwischen den Temperaturen der einzelnen Monate: Im wärmsten Monat liegt die Temperatur zwischen 22°C und 35°C, im kältesten Monat nur bei 2°C.

– 6 –


Die Dornsavanne zeigt nur 2 bis 4 ½ Monate im Jahr Feuchtigkeit. Den Rest des Jahres fallen fast keine Niederschläge. Die Temperaturen sind ähnlich wie in der Trockensavan-

ne.


Die Abbildungen zeigen Klimadiagramme von Feucht-, Trocken- und Dornsavanne:

Trockensavanne

Dornsavanne

Feuchtsavanne

2.2.3. Die Wüsten


Das Wüstenklima der heißen Wüsten der Erde ist bestimmt durch geringe oder gar keine Niederschläge. Nur Null bis zwei Monate im Jahr herrscht Feuchtigkeit. Wenn überhaupt, dann kommt es zu räumlich begrenzten, wolkenbruchartigen Regenfällen.

Der wärmste Monat in der Wüste hat eine Durchschnittstemperatur von mindestens 26°C; im Jahresmittel liegt die Temperatur über 18°C.


Charakteristisch für die Wüsten sind heiße, trockene Sandstürme. Außerdem kommt es zu starken täglichen Temperaturschwankungen, wobei die Nächte recht kühl sind.

Bei wolkenlosem Himmel ist die Wärmeeinstrahlung tagsüber sehr hoch. Im Wüstengürtel werden






– 7 –


daher höhere Temperaturen als in den Tropen gemessen. Als höchste Tageswerte wurden im Schatten ermittelt: 56°C in der Wüste Lut (Iran) und 58°C in der Libyschen Wüste.




Nachts sinkt die Temperatur im Durchschnitt um 20°C, in Ausnahmefällen bis zu 40°C. Durch den Wechsel hoher Tages- und niedriger Nachttemperaturen wird das Gestein starken Spannungen ausgesetzt. Nachts hört man es oft mit lautem Knall zerspringen. Durch den Mangel an fließendem Wasser bleiben Gesteinstrümmer liegen und werden nun vom Wind ausgeblasen. Die Sande werden hierbei zu Dünen zusammengeweht.


Allerdings sind nur ungefähr ein Fünftel aller Wüsten Sandwüsten; es gibt auch Kies-, Fels- und Salzwüsten.


Die Abbildung zeigt das Klimadiagramm von Agades mit einer Durchschnittstemperatur von 28°C und nur 164 mm Niederschlag.




2.3. Vegetation in den Tropen


2.3.1. Der Tropische Regenwald


Da Blütezeit und Laubwechsel sich über das ganze Jahr verteilen, kennt der tropische Regenwald nicht die leuchtenden Farben unseres Frühjahrs- oder Herbstwaldes, auch nicht die Blütenfülle zu bestimmten Jahreszeiten.



Die tropischen Regenwälder der Niederungen sind gebunden an eine gleichbleibende Durchschnittstemperatur von 24° – 28° Celsius und an einen Jahresniederschlag von mindestens 1800 mm , der sich annähernd gleichmäßig auf das ganze Jahr verteilt.

Diese Regenwälder gedeihen bis zu Höhen von etwa 600 m und reichen in ihrer Masse über 10° nördlicher und 10° südlicher Breite nicht hinaus. Nur dort, wo feuchte Seewinde ständig Regen bringen, kann der Wald bis zu den Wendekreisen vordringen, wie in Hinterindien und Brasilien. Die größten zusammenhängenden Urwaldgebiete liegen im Amazonasbecken, an den Küsten Oberguineas, Abb. 7: Im Tropischen Regenwald

im Kongobecken und in der indonesischen Inselwelt.

Die artenreiche Fülle pflanzlichen Lebens ist für diese großen Waldgebiete charakteristisch. Überwältigend ist der Reichtum an Baumarten: Auf 1 ha Regenwaldfläche stehen bis zu 100 verschiedene Arten , in den Naturwäldern unserer Breiten dagegen nur drei. Selten sind auf einem Hektar mehr als fünf Bäume gleicher Art anzutreffen. Während die Zahl der Baumarten in unseren Wäldern insgesamt kaum 50 beträgt, wurden im Amazonasgebiet und auf den Sunda – Inseln je 3000 bestimmt. Hinzu kommen etwa 1000 verschiedene Farne und über 1000 Orchideenarten, die auf den Bäumen der tropischen Regenwälder leben.


Der Artenreichtum wirkt sich auf die Struktur des Waldes aus; denn jeder Baum hat seine eigene Form und Höhe. Das uns gewohnte Kronendach des Waldes gibt es in Regenwald nicht. Bäume mit schmalen oder spitzen Kronen wachsen neben solchen mit schirmförmigen; einzelne Baumriesen von 50 – 70 m Höhe überragen das in 20 – 30 m Höhe geschlossene Kronendach des Urwaldes. Sträucher und Jungwuchs füllen den Raum darunter aus, mit den Bäumen durch die alles umrankenden Lianen verbunden, die die letzten Lücken schließen. Der Boden des Waldes ist immer in dämmriges Zwielicht gehüllt; daher die lichtliebenden Gräser. Die Helligkeit kann bis auf 1/1000 derjenigen des freien Tageslichtes sinken, bei uns im dichten Nadelwald auf 1/300. Die Schattenpflanzen des tropischen Waldbodens gedeihen als Zierpflanzen auch im Schatten unserer Wohnräume (z. B. der Philodendron).



2.3.2. Savannen


An die immergrünen tropischen Regenwälder schließen sich polwärts Gehölze an, die nur zur Regenzeit Blätter tragen, in der Trockenzeit ihr Laub abwerfend und dann einige Monate kahl stehen. Es sind die „regengrünen Wälder“. Wenn die Trockenzeit 2 ½ – 5 Monate dauert, handelt es sich um Feuchtwälder. Zu diesen gehören auch die sogenannten Monsunwälder. Bei einer Trockenzeit von 5 – 7 ½ Monaten sind es Trockenwälder.



In der Feuchtwaldzone tragen die Bodenvegetation, die Sträucher und die niedrigen Bäume während des ganzen Jahres Laub; nur die Bäume des oberen Stockwerks werfen in der Trockenzeit ihre Blätter ab. Wir finden diese Waldform als schmalen Rand der Regenwälder, ferner an der Westküste Vorindiens, an den Südhängen des Himalaya und an der Küste Hinterindiens.


In der Trockenwaldzone steht in den Dürremonaten der gesamte Baum- und Strauchbestand kahl. Diese Waldform ist im Nordosten Brasiliens, im Gran Chaco sowie südlich und östlich des Abb. 8: In der Feuchtsavanne


Kongobeckens verbreitet. Die Wurzeln


der meist nur 5 m hohen Bäume reichen sehr tief. Diese niedrige Baumschicht wird überragt von Affenbrotbäumen und Flaschenbäumen, die der jahreszeitlichen Trockenheit angepaßt sind.


Zwischen den beiden Waldformen und dem immergrünen Regenwald vermitteln die an den Flüssen entlangziehenden Galeriewälder. Im Gebiet der Feuchtwälder gleichen sie nach Aussehen und Zusammensetzung den immergrünen Regenwäldern; in den Trockenwäldern werden sie von den regengrünen Gehölzen der Feuchtwälder gebildet.

Dauert die Trockenzeit bis zu 10 Monaten, dann nimmt die Gehölzvegetation den Charakter der Dornenwälder an. Kandelaberkakteen, Akazien und Dornensträucher bilden stellenweise ein undurchdringliches Dickicht. der Gras- und Krautwuchs ist lückenhaft, selbst zur Regenzeit.


Die regengrünen Regenwälder treten mehr oder weniger vereinzelt auf: in Arizona, im Gran Chaco, in Nordostbrasilien, an der Küste Guayanas, im nördlichen Sudan, in der Kalahari und an der Zentralaustralischen Wüste.



2.3.3. Wüsten


Die Vegetation ist der Trockenheit angepaßt. Die Pflanzen zeigen in Gebieten mit gelegentlichen Regenfällen sowohl eine Vergrößerung der Wasseraufnahmeorgane (stark vermehrte und weit unter der Oberfläche hinziehende Wurzeln) wie eine Verkleinerung der Wasserabgabeorgane (geringe Zahl der Spaltöffnungen, Blattgröße vermindert bis zu kleinen Schuppen oder Nadeln, lederartige Blattoberfläche).

Andere Wüstenpflanzen haben sehr tiefreichende Wurzeln, die das Grundwasser noch ausnutzen können, z. B. die Dattelpalme. In besonderer Weise sind die wasserspeichernden Pflanzen (Kakteen, Agaven, Aloegewächse) der Trockenheit angepaßt.


Wieder andere Pflanzen überstehen die langen Trockenzeiten durch Verkürzung ihrer Vegetationszeit auf die kurze Regenperiode (Zwiebeln und Knollengewächse). Treten Regenfälle nur selten und unregelmäßig auf, so ist der Boden stark versalzen; dann ist die Wüste völlig vegetationslos. In den Randgebieten, den Wüstensteppe, wachsen Halfagräser, Tamarisken und Dornsträucher.

Abb. 11: Schaduf in Ägypten


Ein Schaduf ist ein Beispiel für ein Schöpfwerk in Ägypten. Es wurde schon vor Jahrtausenden erfunden. Es wird verwendet, um Wasser vom Nil über Kanäle in die einzelnen Felder zu leiten. Das Gegengewicht zum Eimer erleichtert das Wasserheben.


Wo Grundwasser in erreichbarer Nähe ist, liegen als Vegetationsinseln im weiten Meer der Sande und Steine die Oasen; ihr Charakterbau ist in der Alten Welt die Dattelpalme. Das von den Gebirgen kommende Wasser fließt meist unterirdisch zu den zu den Grundwasser führenden Senken; nur selten tritt es als Quelle zutage (Quell – Oase).


Zieht ein großer Strom durch die Trockenzone, so entsteht eine Flußoase: zu beiden Seiten der Ufer erstrecken sich, soweit die Überschwemmung oder künstliche Bewässerung reicht, Obstgärten, Palmenhaine und kleine Felder. Durch Großbohrungen sind vor allem in Nordafrika neue Oasen geschaffen worden. Das Wasser steigt entweder selbständig in den Bohrlöchern empor (Artesische Brunnen in Nordafrika und vor allem in Australien), oder das Wasser wird durch Windräder heraufgepumpt (besonders in den amerikanischen Trockengebieten).


Im Iran entstand schon im Altertum eine andere Brunnentechnik, die sich über Ägypten bis nach Marokko ausgebreitet hat. Bis zu 100 km lange Tunnel leiten das Wasser vom niederschlagsreicheren Gebirge oder aus grundwasserreichen Schichten zu den Oasen.

Diese Tunnelbrunnen (Foggara und Kanate), die den Vorteil haben, daß das Wasser kaum verdunstet, können durch senkrechte Schächte instand gehalten werden. In der Landschaft fallen diese Bewässerungsanlagen durch die Schachtreihen auf.


2.4 Höhenstufen am Äquator



Der Naturforscher Alexander vom Humboldt reiste in den Jahren 1799 bis 1804 durch die tropischen Gebirgsländer Südamerikas und Mexikos. Er entdeckte, daß die Pflanzen ganz regelmäßig in mehreren Höhenstufen angeordnet sind.


Abb 12: Höhenstufen am Äquator

Humboldt übernahm die Bezeichnungen, die bereits die Spanier im 16. Jhd. verwendet hatten: Tierra caliente, Tierra templada und Tierra fria („heißes Land“, „gemäßigt warmes Land“ und „kaltes Land“). Den Namen Tierra helada („Frostland“) hat später der Geograph Carl Troll hinzugefügt. In allen tropischen Gebirgen treffen wir eine ähnliche Höhenstufungen. Sie entsprechen im wesentlichen den Klimazonen der Erde.


Humboldt bemerkte auch, daß die meisten Menschen nicht in der heißen Küstenzone, sondern in Höhen von 1000 bis 3500 m lebten. Seit mehr als tausend Jahren wird dort Ackerbau betrieben. Die Städte Quito und Bogotá, um 1550 von den spanischen Eroberern gegründet, liegen in 2850 m und 2610 m Höhe. La Paz liegt sogar 3700 m hoch. Keine andere Hauptstadt der Erde liegt höher als La Paz.



3. Probleme der Tropen


3.1 Zerstörung des Tropischen Regenwaldes


Die Kleinbauern mit ihrer Brandrodung und dem Wanderfeldbau sind schuld an der Vernichtung des Waldes in den tropischen Ländern, so heißt es. Aber die Bauern brauchen das Land. In Ghana und an der Elfenbeinküste in Westafrika z. B. leben viele Kleinbauern vom Kakaoanbau. Kakaoexport ist für diese Länder noch wichtiger als Holzexport. Fällt nun der Preis für Kakao auf dem Weltmarkt, so bekommen die Bauern weniger Geld für ihre Kakaobohnen. Um nicht in Not zu geraten, legen sie zusätzliche Pflanzungen an. Dafür müssen sie die Wälder roden. Sie benutzen Schneisen, die Holzfirmen vorher geschlagen haben.





Besonders wichtig sind Kontrolle und Beschränkung des Holzeinschlags. Junge Edelholz-bäume müssen geschont werden. Oft werden mehr als die Hälfte aller Bäume vernichtet, wenn aus einem Gebiet nur einzelne Edelholzbäume herausgeholt werden. Solch ein Raubbau muß aufhören.


In den Ländern am Äquator gibt es bisher kaum Forstwirtschaft wie bei uns. Kann man Mahagonibäume nicht ebenso pflanzen und pflegen wie Buchen, Kiefern und Fichten?



3.2. Zunahme der Wüstengebiete


Ein weiteres großes Problem in den Tropen stellt die ständige Zunahme der Wüstengebiete auf der Erde dar. Jedes Jahr werden etwa sechs Millionen Hektar einigermaßen fruchtbaren Landes zu Wüste.

Die Hauptursachen für die zunehmende „Verwüstung“ sind vor allem Überkultivierung (schlechte Böden werden nicht mehr brach liegen gelassen), Überweidung (immer mehr Tiere werden immer häufiger über immer weniger Land getrieben) und Versalzung (Bodensalze werden durch Bewässerung herausgespült. ohne daß sie abfließen können).


Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_5020

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.