Wölfe

Wölfe​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Maximilian geschrieben. Maximilian ging in die 7. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Maximilian herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Maximilian würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Maximilian Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Maximilian Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Maximilian, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Alles über Wölfe

Wölfe

Über Jahrhunderte galten Wölfe als grausame Ungeheuer. Man wusste sehr wenig über diese Tiere und deshalb erzählte man sich die grausamsten Geschichten über sie.
Ein sehr ausgehungerter oder gar tollwütiger Wolf griff gelegentlich Menschen oder Vieh an und drang bis an die Türen der Häuser vor, wenn er Essbares darin witterte. Dies geschah aber äußerst selten.
In allen Ländern und zu allen Zeiten wurden die Wölfe gejagt. Fallen, Fallgruben und Gift wurden eingesetzt, um sie auszurotten. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurden in England ganze Wälder in Brand gesteckt, um die Wölfe darin zu töten. Das dabei auch die anderen Tiere dort ums Leben kamen, interessierte die Menschen wenig. Heutzutage aber unterliegt die Jagd auf Wölfe in den Ländern, in denen es sie überhaupt noch gibt, sehr strengen Vorschriften oder ist ganz verboten.
Früher streunten die Wölfe um die Dörfer herum oder drangen bis an die Stadttore vor, wenn sie Hunger hatten und der eisige Nordwind wehte. Deshalb befestigte man auf den Dächern sogenannte „Wolfsziegel“ als Warnsignal: Sie waren mit Löchern versehen und wenn starker Nordwind aufkam, begannen die Ziegel zu pfeifen, sodass die Wölfe vertrieben wurden.
Doch das Ausrotten der Wölfe hatte Folgen für das Gleichgewicht der Natur. Jedes Tier spielt hier natürlich eine wichtige Rolle. So jagten die Wölfe die Füchse und verhinderten, dass sie überhand nahmen. Seitdem die Wölfe aber ausgerottet wurden, hat die Zahl der Füchse erheblich zugenommen, denn ihnen fehlt der natürliche Feind.
Ein Wolfspaar bleibt sein ganzes Leben lang zusammen. Im Frühling sucht es eine sichere Stelle, um seine Jungen in Ruhe zur Welt zu bringen. Nach neun Wochen Tragzeit wirft die Wölfin vier bis neun kleine Wölfe, die sie dann säugt. Bei der Geburt sind alle Wölfe noch ganz schwarz. Sobald sie laufen können, beginnen sie die Umgebung zu erkunden.
Wölfe fressen Wild oder Vieh. Wenn sie nichts anderes finden, ernähren sie sich auch von Schlangen, Schnecken und Würmern. Dazu müssen sie aber schon sehr ausgehungert sein. Manchmal wandern sie auch flussaufwärts und treiben Lachse an eine seichte Stelle, wo sie sie dann nur noch zu schnappen brauchen. Ein Wolf bringt niemals ein anderes Tier aus reiner Lust zu töten um, sondern nur, um sich zu ernähren.
Bevor Wölfe größere Tiere wie zum Beispiel Elche angreifen, testen sie die körperliche Verfassung der Tiere: Sie verfolgen sie über eine Strecke von ungefähr hundert Metern. Wenn das Tier ihnen hierbei zu schnell ist, suchen sie sich lieber ein anderes, schwächeres aus.
Sie umzingeln die Beute und graben ihre scharfen Fangzähne in seinen Körper. Das Tier verendet rasch. Die stärksten Wölfe fressen zuerst. Die schwächeren und jüngeren warten geduldig etwas abseits, bis sie auch an der Reihe sind.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Maximilian

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_795

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.