Das Sexualverhalten von Tieren

Das Sexualverhalten von Tieren​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 8. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Sexualverhalten der Tiere

Für Tiere ist das Erzeugen von Nachkommen überlebenswichtig um die Fortexistenz ihrer Art zu sichern . Die Evolution hat verschiedene Wege ausgebildet um sicherzustellen , dass die Gene bzw. Erbanlagen ( der Eltern ) weitergegeben werden .
Sexualverhalten ist allen anderen Verhaltensweisen übergeordnet und sehr stark ausgeprägt .Tiere mit entsprechen hoher sexueller Handlungsbereitschaft erkämpfen und verteidigen ihre Partner auch durch negative Erfahrungen ( wie zum Beispiel Zurückweisungen oder Verletzungen ) . Auffällig ist , dass sich die Partner stark von einander unterscheiden , z.B. ist der männliche Fasan viel schöner und vor allem auffälliger geschmückt , als das Weibchen , die weiblichen Tiere sind oft besser getarnt
( vor allem um ihre Jungen und sich besonders effektiv schützen zu können ) ; man nennt das Sexualdimorphismus .
Männliche Tiere verhalten sich oft auch völlig anders als die weiblichen Tiere , z.B. singen bei den Singvögeln nur die Männchen . Viele Insekten und Säugetiere haben geschlechtsspeziefische Duftstoffe , mit denen sie Sexualpartner anlocken . Angeborene Verhaltensweisen und Organe , die die männlichen oder weiblichen Tiere einer Art kennzeichnen nennt man sekundäre Geschlechtsmerkmale .
Das Werben um den Geschlechtspartner nennt man auch Balzverhalten ( z.B. „streiten“ sich Hirsche um die Gunst der Weibchen durch Kämpfe , oder lautes Röhren ) .

Das Balzverhalten gliedert sich in vier Stufen :
1.) das Anlocken des Partners ( z.B. schlägt der Pfau ein Rad , Spechte trommeln )
2.) der angelockte Partner reagiert mit ( angeborenem ) Erkennen , wenn er sexuell
gestimmt ist , darauf folgt ein ritualisiertes Balzverhalten
3.) der Abbau der Kontaktscheue ( viele Tiere reagieren mit aggressiver Abwehr oder
Flucht auf das Unterschreiten der Individualdistanz – Abstand zum Artgenossen )
4.) die Synkronisation des weiteren Balzverhaltens ( gemeinsame Balz , zu der oft eine Art Leistungsfähigkeitstest gehört – bei Rehen z.B. eine Scheinflucht )
Viele Geschlechtspartner trennen sich schnell wieder , z.B. fast alle Fische und Reptilien , einige Tiere bleiben jedoch mitunter ein Leben lang zusammen ( z.B. Kraniche ) .
Viele Vogelarten betreiben gemeinsame Brutpflege , die erfolgreiche Aufzucht hält die Partner zusammen , während der Verlust der Jungen zur Trennung führt .
Natürlich hat die Evolution auch Mechanismen geschaffen die Inzucht vermeiden , z.B. wirken Tiere mit artverwandten Sexualduftstoffen abstoßend aufeinander , in vielen Rudeln müssen die Jungen , wenn sie alt genug sind , die Gruppe verlassen
z.B. * bei Löwen die männlichen Jungtiere
* bei Primaten die weiblichen Jungtiere .
Wie es unterschiedliche Balzverhalten gibt , so gibt es auch unterschiedliche Paarungs – und Besamungsverhalten . Wir unterscheiden zwischen vier Arten der Besamung :

1.) äußerliche Besamung ohne körperlichen Kontakt
Eine große Anzahl männlicher und weiblicher Keimzellen werden ins wasser abgegeben , es kommt zu keinem sexuellen Kontakt . Die weitere Fortpflanzung regeln Umwelteinflüsse , wie Temperatur des Wassers , Tageslänge , etc. Die abgabe der keimzellen muß etwa gleichzeitig erfolgen . Diese Art der Besamung finden wir z.B. bei Muscheln , die sich so gesehen nicht fortbewegen können , sie sind daher auf das Zusammentreffen der Keimzellen angewiesen .
2.) äußere Besamung mit Begattung
Die äußere Besamung mit Begattung ist geprägt durch einen direkten Kontakt der Sexualpartner , jedoch ähnlich wie bei der äußerlichen Besamung ohne körperlichen Kontakt werden Keimzellen ins Wasser abgegeben , es werden aber weniger Keimzellen abgegeben , da durch die Nähe der Sexualpartner die wahrscheinlichkeit höher ist , dass die Keimzellen zusammentreffen . Oft gibt es einen direkten Körperkontakt zwischen männlichen und weiblichen Tieren ( z.B. bei Fischen ) .
3.) Innere Besamung mit indirekter Begattung
Die Spermien gelangen mit Hilfsorganen der Männchen in die Geschlechtsöffnungen der weibchen , es gibt einen direkten Körperkontakt ( z.B. beim Tintenfisch , der als Hilfsorgan einen Begattungsarm hat ) .
4.) Direkte Begattung
Die Spermien werden direkt von der männliche in die weibliche Geschlechtsöffnung eingeführt . Die direkte Begattung erfolgt in drei Schritten :
a.) Balzverhalten
b.) enger Körperkontakt
c.) Kopulation
( Die direkte Begattung tritt vor allem bei Vögeln und Säugetieren auf . )
Beispiel : Das Paarungsverhalten von Nashörnern
Die Paarung dauert oft 20 – 40 Minuten im Durchschnitt , manchmal auch länger . Während der gesamten Zeit bleibt der Bulle „aufgereizt“ und alle 2 – 3 Minuten erfolgen Samenergüsse .
Das Sexualverhalten von Tieren in Gefangenschaft ist oft stark zurückgebildet und oft haben die Tiere eine Art Verweigerungshaltung gegenüber der Fortpflanzung und ihren Artgenossen ( z.B. Pandas ) Andere Tiere entwickeln gerade in Gefangenschaft ein starkes Sexualverhalten , jedoch aggressiver und brutaler als normal üblich
( z.B. Tiger , Wölfe … )

Tierisches – und menschliches Sexualverhalten im Vergleich

Ausgangsthese :
Die Vögel in unseren Gegenden brüten im Frühjahr und Sommer , Hirsche haben ihre Brunft im herbst . Dadurch ist bei den Jungtieren eine optimale Möglichkeit zur Entwicklung gegeben . Männchen und Weibchen sind nur während der Paarungszeit sexuell gestimmt .
Dagegen kommt es beim Menschen das ganze Jahr hindurch zur Spermienbildung und Eiproduktion .
Gemeinsamkeiten :
* Sexualverhalten kommt bei Mensch und Tier vor
* es besteht aus Balz , Paarbildung und Kopulation
* es dient der Erhaltung der Art
Unterschiede :
Merkmal Mensch Tier

Begattung können stattfinden , ohne führen fast imer zur Befruchtung
zur Befruchtung zu führen

Anzahl der eine geringe Anzahl meist führt jede Begattung zur
Begattungen führt zur Befruchtung Befruchtung

Befruchtungszeit ganzjährig an bestimmte Fortpflanzungs –
perioden gebunden

Orgasmusfähigkeit vorhanden kein Nachweis möglich

Kopulationsposition verschieden artspezifisch

Sexualität vorhanden nicht vorhanden
während der
Schwangerschaft

Alterssexualität vorhanden nicht vorhanden
Logische Schlussfolgerung :
* es gibt Gemeinsamkeiten , aber auch Unterschiede im Sexualverhalten von Mensch und
Tier
* Beim Menschen dient das Sexualverhalten kaum noch der Fortpflanzung , sondern
haupsächlich hat es partnerbindende Funktionen

www.zum.de
www.freenet.de/freenet/wissenschaft/natur
www.freenet.de/freenet/wissenschaft/natur/meere/riesenkraken
www.biologie-lexikon.de
www.hausarbeiten.de / www.referate.de

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_976

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.