Aufzucht von elternlosen Jungtieren

Aufzucht von elternlosen Jungtieren​ - ein Biologie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 7. Klasse. Für dieses Biologie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Aufzucht von elternlosen Jungtieren

Ab Mitte April findet man oft flügge Vögel, was zur Aufzucht zu beachten ist berichte ich in meinem heutigen Referat
Sind die jungen Vögel nicht verletzt oder abgemagert, sollten sie sofort zur Fundstelle zurückgebracht werden, denn die Eltern befinden sich in der Nähe. Aus sicherer Entfernung kann man beobachten, ob ein Elterntier zurückkommt, ist das Nest erreichbar, kann der Vogel zurückgesetzt werden. Bleibt der Winzling in unserer Obhut, müssen wir zunächst bestimmen, was es für ein Vogel ist. Das ist wichtig für Ernährung und Unterbringung. Allerdings ist dies nicht immer ganz einfach, da sich die Jungvögel sehr ähneln und die Artkennzeichnung des Gefieders oft noch fehlt. Unbedingt notwendig ist die Gruppenzuordnung: Meisen, Finkenvögel, Rabenvögel, Wasservögel usw. Hierbei können Schnabel und Fußformen sehr hilfreich sein. Zur korrekten Aufzucht ist zu bestimmen, ob die Vögel ihre Jungen füttern oder nicht, ob es sich also um Nesthocker oder Nestflüchter handelt.

Nesthocker

Zu den Nesthockern gehören Singvögel, Spechte, Greifvögel, Reiher und Tauben. Die Jungen, insbesondere die der Singvögel schlüpfen meist unbefiedert und fast nackt. Ihr Körper ist nur stellenweise von schütteren Daunenfedern bedeckt, ihre Augen sind noch nicht geöffnet. Sie sind völlig auf ihre Eltern angewiesen. Selbst wenn sie bereits das Nest verlassen haben, müssen sie noch eine Zeitlang von den Eltern gefüttert werden, bevor sie selbständig sind. Es gibt Jungvögel, die das Nest noch flugunfähig verlassen und sich am Boden versteckt aufhalten. Dort erhalten sie von den Eltern die Nahrung. Wir finden deshalb oft junge Drosseln oder Amseln am Boden, die aber nicht, wie man oft fälschlich annimmt, aus dem Nest gefallen sind.

Grundregeln zur Unterbringung

Für die Unterbringung von Nesthockern gelten folgende Grundsätze:
– Niemals das gefundene Nest verwenden ( Ungeziefer!), sondern eine kleine Schachtel oder einen kleinen runden Korb, der mit Küchentüchern ausgelegt ist.
– Auf keinen Fall Watte, Holzwolle oder langfaserige Lappen dazu verwenden , da sich der Findling sonst strangulieren könnte.
– Der Jungvogel braucht einen ruhigen, zugfreien Platz mit konstanter Wärme (Infrarotstrahler). Der Vogelkörper darf nicht kalt sein. Die Temperatur des Vogels bzw. der Vogelumgebung sollte ständig kontrolliert werden. Ist dem Vogel zu warm, hechelt er mit geöffnetem Schnabel nach Luft.
Eine Untersuchung auf Ektoparasiten ist wichtig. Bei starken Befall benutzt man vorsichtig Flohpuder, evtl. reicht auch ein behutsames Bad im Wasser. Behältnisse aus Draht sind ungeeignet für die Aufzucht von Vögeln, die Jungtiere könnten sich verletzen.

Nestflüchter

Nestflüchter sind z.B. Enten, Gänse, Schwäne, Watt-und Hühnervögel.
Über Aussehen und Unterbringung möchte ich wegen der geringen Anzahl der Nestflüchter in unseren
Regionen Deutschlands nicht näher berichten.
Besondere Merkmale die für Nesthocker sowie für Nestflüchter gelten:

Fütterung von Jungvögeln

Die erfolgreiche Aufzucht erfordert die richtige Futterwahl und einen guten Zeitplan. Wenn möglich sollte ein Rhythmus eingehalten werden.
Für die Wassertröpfchen, die dem Vogel vorsichtig eingegeben werden, damit er sich nicht verschluckt, ist eine
Einmalspritze sehr praktisch.

Junge Vögel können noch nicht allein fressen. Ein gesunder Vogel sperrt meist seinen Schnabel weit auf, so daß man kleine Futterstücke hineinstecken kann. Ansonsten wird der Vogel mit leichten Klopfen auf den Schnabel dazu gebracht, diesen aufzusperren. Gelingt auch dies nicht, muß der Schnabel vorsichtig geöffnet werden. Hierzu nimmt man den Vogel in eine Hand und umfaßt mit Daumen und Zeigefinger seinen Kopf. Dann wird der Daumen-oder Zeigefingernagel sanft zwischen Ober und Unterschnabelrand geschoben. Satte Jungvögel liegen zufrieden dösend im Nest. Sind sie hungrig, so heben sie den Kopf und betteln mit weit aufgerissenen Schnäbeln. Der Kot gibt Auskunft über die richtige Futterwahl. Er muß sauber und von fester Konsistenz sein.

Für die Aufzucht der Vögel benötigt man viel Zeit und Geduld

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Biologie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Bio_999

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.