Atombau und Periodensystem

Atombau und Periodensystem​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 9. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Atombau und Periodensystem

Das Atom ist das kleinste, mit chemischen Methoden nicht weiter zerlegbare Teilchen eines chemischen Elements. Mit physikalischen Mitteln kann ein Atom in Elementarteilchen gespalten werden. Drei Arten solcher Elementarteilchen bauen ein Atom auf: Proton, Neutron (für beide zusammen ist auch die Bezeichnung Nukleonen üblich) und Elektronen, wobei die Anzahl der einzelnen Atombausteine von Atomart zu Atomart verschieden ist. Die Protonen, die je eine positive Elementarladung tragen und die ungeladenen Neutronen bilden den Atomkern; er befindet sich im Zentrum der Atomhülle, die von den je eine negative Elementarladund tragenden Elektronen getragen wird. Da jedes Atom in seiner Hülle ebenso viele Elektronen aufweist wie Protonen im Kern, wird die positive Kernladung durch die Summe der negativen Ladungen der Elektronen ausgeglichen (kompensiert, neutralisiert). Die Atome sind deshalb nach außen hin elektrisch neutral. Die Anzahl der Protonen eines Atoms wird durch die Ordnungszahl (Kernladungszahl, Protonenzahl) Z angegeben, die der Neutronen durch die Neutronenzahl N. Die Summe der Protonenzahl und der Neutronenzahl ergibt die Massenzahl (Nukleonenzahl) A eines Atoms. Es existieren so viele verschiedene Atomarten wie es chemische Elemente gibt. Die Zugehörigkeit eines Atoms zu einem bestimmten Element wird durch die Zahl der Protonen in seinem Kern bestimmt. Die Protonenzahl Z ist zugleich die Ordnungszahl des Elements. Die einfachste Atomart, das Wasserstoffatom, hat die Protonenzahl Z = 1, sein Kern enthält demnach ein einziges Proton und seine Hülle ein einziges Elektron. Ein Heliumatom besitzt zwei Protonen und zwei Elektronen, ein Lithiumatom jeweils drei usw. Alle Atome, die aus gleich vielen Protonen und somit auch aus gleich vielen Elektronen bestehen, sind Atome ein und derselben Atomart. Sie tragen denselben Namen und dasselbe Symbol. So sind z.B. alle Atome mit der Protonenzahl Z = 13 Aluminiumatome; ihr Symbol ist Al. Bis heute (1988) sind 109 Atomarten bekannt; davon kommen 93 in der Natur vor, die übrigen, die Atome mit den Ordnungszahlen 95 bis 109 sowie das Element Technetium (Z = 43) werden künstlich durch Kernumwandlung gewonnen. Die mögliche Existenz überschwerer Elemente (Z 130) ist umschritten. Von fast jeder Atomart existieren mehrere Varianten, mehrere Isotope. Sie unterscheiden sich in der Anzahl der im Kern enthaltenen Neutronen und damit auch in der Masse. Ein Atom mit einer ganz bestimmten Anzahl von Protonen und Neutronen wird allgemein als Nuklid bezeichnet. Obwohl ein Atomkern 10000mal kleiner ist als das gesamte Atom, enthält er 99,95 bis 99,98% der gesamten Masse eines Atoms. Dies bedeutet, daß der größte Teil des Atoms leerer Raum ist. Da die Atommassen außerordentlich klein sind werden sie nicht in der Einheit Gramm (g) oder Kilogramm (kg), sondern in der atomaren Masseneinheit (u) angegeben.
Alle Elemente sind im Periodensystem der Elemente nach ihren chemischen und physikalischen Eigenschaften geordnet. Es gibt verschiedene Formen der Darstellung. Allgemein gebräuchlich ist das Langperiodensystem. Man erhält diese sehr zweckmäßige Anordnung, wenn man die Elemente so in Zeilen schreibt, daß einerseits die Ordnungszahl regelmäßig zunimmt und andererseits immer diejenigen Elemente untereinander stehen, deren Atome in der äußeren Hauptenergiestufe die gleiche Anzahl von Elektronen aufweist. Die waagrechten Reihen des Periodensystems heißen Perioden. Innerhalb einer Periode nehmen von links nach rechts die Ordnungszahlen der Elemente und damit die Zahl der Elektronen in der Atomhülle ihrer Atome jeweils um eine Einheit zu. Deshalb unterscheiden sich die Elemente einer Periode in ihren Eigenschaften. Entsprechend den sieben zum Aufbau der bis heute bekannten Atomarten benötigten Hauptenergiestufen gibt es sieben (unterschiedlich lange) Perioden. Die Zahl der zu einer Periode zählenden Elemente steigt von der 1. bis zur 7. Periode gesetzmäßig an. 30 Freistellen befinden sich zwischen den zwei Elementen Wasserstoff und Helium, die die 1. Periode, die sogenannte Vorperiode bilden. Das Wasserstoffatom hat nur ein Elektron. Elemente, deren Atome lediglich ein Außenelektron besitzen, stehen immer am Anfang einer Periode. Das Heliumatom hingegen weist mit seinem vollbesetzten 1s Orbital eine Edelgaskonfiguration auf. Da Edelgase in den folgenden Perioden immer den letzten Platz einnehmen, muß auch das Helium ganz rechts stehen. Nur noch 24 Freistellen besitzen die 2. und 3. Periode, die beiden Kurzperioden, weil darin zusätzlich sechs Elemente eingebaut werden können. Um weitere zehn Freistellen verringert sich die 4. und 5. Periode. Sie sind die ersten beiden Langperioden. Die 6. und 7. Periode (3. und 4. Langperiode) werden schließlich ohne Unterbrechung geschrieben. Allerdings ist die 7. Periode nicht vollständig abgeschlossen; sie bricht zur Zeit mit dem Element 109 ab. Die senkrecht untereinander stehenden Elemente bilden die sogenannten Elementfamilien oder Gruppen des Periodensystems. Die einer solchen Gruppe angehörenden Elemente verhalten sich chemisch sehr ähnlich, denn ihre Atome besitzen die gleiche Anordnung der Außenelektronen. Gewöhnlich bildet man neun Gruppen, die bei der hier angegebenen Anordnung durch die Ziffern 1 bis 8 und die Ziffer 0 gekennzeichnet sind. Die ersten sieben Gruppen werden nochmals in je zwei Untergruppen (A- und B- Gruppen) aufgespalten. Bei insgesamt 16 Gruppen wird zwischen 8 Hauptgruppen (1A, 2A, 3B, 4B, 5B, 6B, 7B und 0) und 8 Nebengruppen (3A, 4A, 5A, 6A, 7A, 8, 1B, und 2B) unterschieden. Zu den Hauptgruppen zählen die 44 Elemente, bei deren Atomen die Orbitale der äußeren Hauptenergiestufen mit Elektronen aufgefüllt werden. Diese Hauptgruppen tragen besondere Namen:
Hauptgruppe 1A: Alkalimetalle (und Wasserstoff)
Hauptgruppe 2A: Erdalkalimetalle
Hauptgruppe 3B: Erdmetalle
Hauptgruppe 4B: Kohlenstoffgruppe
Hauptgruppe 5B: Stickstoffgruppe
Hauptgruppe 6B: Chalkogene
Hauptgruppe 7B: Halogene
Hauptgruppe 0: Edelgase

Die Gruppennummer gibt dabei jeweils die Anzahl der vorhandenen Außenelektronen an. Die Edelgasatome (außer den Heliumatomen) besitzen eine mit 8 Elektronen besetzte Außenschale. Die physikalischen und chemischen Eigenschaften eines Elements werden vor allem durch Kernmasse und Kernladung, durch die Valenzelektronen sowie durch die Größe seiner Atome bestimmt. Bei den Hauptgruppenelementen (die Nebengruppenelemente sind ausnahmslos Metalle) nimmt der Metallcharakter von rechts nach links und von oben nach unten zu, so daß Francium das Element mit dem ausgeprägtesten Metallcharakter ist, während das Fluor am stärksten den Nichtmetallcharakter hat. Durch Überlegungen lassen sich viele Eigenschaften der Elemente und ihrer Verbindungen aus dem Periodensystem der Elemente ableiten.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_1995

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.