Chemische Bindung

Chemische Bindung​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 11. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Chemische Bindung

Chemische Bindung:
Ionen = geladene Teilchen (+ oder -); Bildung eines Kations (+) durch Entfernung eines e- aus der Hülle. Am leichtesten bei e- der Valenzschale (am schwächsten gebunden), die nötige Energie = Io-nisierungspotential (immer pos., weil Energie aufgenommen wird). Ionisierungspotential am höchsten bei Edelgasen, niedrig bei Al-kalimetallen, innerhalb der Gruppe von li nach re zunehmend. Al-kalimetalle geben leicht e- ab, damit sie die e–konfig. des vor ihnen stehenden Edelgases annehmen, bilden leicht positive Ionen.

Elemente der 7. Hauptgruppe (Halogene) nehmen leicht e- auf, bil-den Anionen (-) und gehen von s2p5 auf Edelgaskonfiguration s2p6 über. Die nötige Energie zur Aufnahme des Elektrons ist die E-lektronenaffinität; sie ist positiv (bei Bildung eines Anions muss Energie aufgewendet werden) oder negativ (Energie wird frei).

Metalle haben niedriges Ionisierungspotential, neigen zur Bildung von Kationen und stehen links unten. Nichtmetalle haben hohe E-lektronenaffinität und stehen rechts oben.

Ionenbindung: oder heteropolare Bindung; Ionenkristalle bilden, wenn die Summe aus Elektronenaffinität und Gitterenergie die Io-nisierungsenergie übertrifft; gut geeignet sind Elemente der lin-ken Seite des PSE (1./2. Hauptgruppe) und der rechten Seite (6./7. Hauptgruppe)

kovalente (homöopolare) Bindung: Atombindung; entsteht durch ge-meinsames Elektronenpaar, die Elektronendichte zwischen den Bin-dungspartnern ist hoch; zB zweiatomiges H-Molekül: Jedes H-Atom steuert ein e- bei, beide bekommen Edelgaskonfiguration von He.

So auch bei zwei Cl-Atomen, beide erreichen Konfig. des Ar:

Es sind auch Verbindungen versch. Atome möglich, zB H mit Cl:

Bindigkeit: Anzahl kovalenter Bindungen eines Atoms in einer Ver-bindung.

Kommen sich zwei H-Atome näher, beide mit einem e- im 1s-Orbital, verschmelzen die beiden Atomorbitale zu zwei Molekülorbitalen; eines ist bindend (Energie geringer als die der getrennten Atom-orbitale), das zweite hat eine um denselben Betrag höhere Energie und ist antibindend. Auch in Molekülen folgen die e- bei der Fül-lung der Orbitale den Regeln von Hund und Pauli.

Die Energie des H2 ist niedriger als die der getrennten H-Atome, daher ist H2 stabiler; für zwei He-Atome gäbe das keinen Sinn, da beide zwei Elektronen besitzen, und je zwei das bindende und zwei das antibindende Orbital besetzen. Der Energiegewinn im bindenden würde den Verlust im antibindenden kompensieren, daher kommt He in atomarer Form vor und H2 als zweiatomiges Molekül.

Der Raum zw. den Molekülen steht den e- zur Verfügung, ist rotati-onssymmetrisch; die Molekülorbitale bezeichnet man als s-Orbital.
Beim nichtbindenden Molekülorbital – Aufenthaltswahrscheinlich-keit der e- zw. den Atomen vermindert, ebenfalls rotationssymm., als s*-Orbital. Sigma-Bindungen gibt es nicht nur zw. s-Orbita-len, auch zw. s- und p-Orbitalen (zB HCl) oder p- und p-Orbitalen (Cl2) und auch mit d-Orbitalen.

Hybridisierung und Bindungswinkel:
Das C-Atom hat im Grundzustand die Elektronenkonfiguration 2s22px2py und hat daher zwei ungepaarte Elektronen in den p-Orbitalen. Deswegen sollte es eigentlich zweiwertig sein, es ist aber vierwertig. Dh C kann mit H vier Sigmabindungen eingehen und Methan bilden (tetraedrische Struktur, H-Atome an den Eckpunkten, C in der Mitte).

Zur Ausbildung vier gleichwertiger Bindungen und Erreichung die-ser räumlichen Anordnung muss C eine andere Elektronenkonfigura-tion einnehmen als im Grundzustand. Ein 2s-Elektron des C geht in das leere 2pz-Orbital über, die Konfiguration ändert sich also:
von [He]2s22px2py auf [He]2s2px2py2pz
Dieser Vorgang der energetischen Hebung (Promovierung) und An-gleichung des Energiezustandes wird als Hybridisierung bezeich-net.

Aus dem 2s-Orbital und den drei 2p-Orbitalen werden vier energe-tisch gleichwertige Orbitale, Hybridorbitale, gebildet. Da sie aus einem s und drei p-Orbitalen gebildet werden heißen sie auch sp3-Hybridorbitale; räumlich in die Ecken eines Tetraeders gerich-tet, im Zentrum sitzt das C-Atom. sp3-Hybridorbitale dienen auch der Erklärung der Bindungsverhältnisse in vielen kovalenten Ver-bindung.

Der Bindungswinkel beträgt zB bei Methan H-C-H 109° 28’ (exakter Tetraederwinkel); bei Ammoniak (NH3) beträgt der H-N-H Winkel 107° und im Wasser ist der H-O-H Winkel 105°. Die Abweichungen kommen daher, dass die Hybridorbitale, die nichtbindende Elektronenpaare enthalten voluminöser (ausgedehnter) sind als die bindenden, die daher zusammengedrängter sind.

Mehrfachbindungen: die Hybridorbitale liegen in einer Ebene (Win-kel von 120°). zwei der drei sp2-Hybridorbitale überlappen mit den 1s-Orbitalen der H-Atome, das dritte überlappt mit dem sp2-Hybrid-orbital des anderen C-Atoms. Die entstehenden Bindungsmolekülor-bitale sind rotationssymmetrisch (s-Orbitale).

Die beiden einsamen Elektronen in den 2pz-Orbitalen können zu ei-nem bindenden (und einem antibindenden) Molekülorbital überlap-pen, das zu der s-Bindung zwischen den C-Atomen dazukommt. Die beiden C-Atome sind durch eine Doppelbindung verbunden. Das neue bindende Molekülorbital ist nicht mehr rotationssymmetrisch (p-Bindung). Keine Rotationssymmetrie, daher keine freie Rotation um die Kernverbindungsachse.

Dreifachbindung – zB in Ethin (C2H2) – in beiden C-Atomen wird nur ein p-Orbital mit einem s-Orbital zu zwei sp-Hybridorbitalen kom-biniert, an jedem C zwei p-Orbitale übrig (können zwei bindende und zwei antibindende p-Molekülorbitale ausbilden. p-Orbitale e-nergetisch höher als s-Orbitale, Doppelbindungen sind daher weni-ger stabil als zwei Einfachbindungen, aber stabiler als eine Ein-fachbindung.

Mesomerie und polyzentrische Molekülorbitale: es können auch Mo-lekülorbitale ausgebildet werden, die mehr als zwei Atomen ange-hören = polyzentrische Molekülorb. zB Benzen (C6H6) größere Stabi-lität als Moleküle mit normalen Doppelbindungen, Benzen und seine Derivate sind aromatische Verbindungen. Die C-Atome bilden ein regelmäßiges Sechseck, die sechs H-Atome liegen in derselben Ebe-ne; C-C-H Bindungswinkel 120°; Jedes C-Atom ist sp2 hybridisiert, die sechs verbleibenden pz-Orbitale können durch Überlappung sechs polyz. Molekülorb. ausbilden, erlauben den sechs p-Elek-tronen Delokalisation über alle sechs C-Atome hinweg. Alle C-C Bindungen sind gleichwertig und nicht unterscheidbar – Mesomerie

Es gibt ringförmige (aromatische) Verbindungen und nicht ringför-mige Verbindungen mit mesomeren (stabilen) Bindungen.

Metallische Bindung: die überwiegende Zahl der Elemente sind Me-talle, undurchsichtig, metallischer Glanz, guter Leiter für Wärme und Strom, niedriges Ionisierungspotential, daher leichte Bildung positiv geladener Kationen; Metallcharakter nimmt mit steigender Periode zu; alle Übergangselemente sind Metalle. Die Bindung zwi-schen Metallatomen ist ein Sonderfall der kovalenten Bindung; die Valenzelektronen sind schwach gebunden, die Orbitale räumlich weit ausgedehnt und können mit den Valenzorbitalen anderer Me-tallatome gut überlappen. Durch Wechselwirkung aller Metallatome kommt es zur Bildung polyzentrischer Molekülorbitale, bei Über-lappung vieler zur Bildung vieler Molekülorbitale, die eine fast kontinuierliche Folge bilden von „erlaubten“ Zuständen = Lei-tungsband – Elektronen delokalisiert, können sich frei bewegen.

Wird elektrische Spannung angelegt, können sie diesem leicht fol-gen (daher gute Leiter), das gilt auch für Wärmeleitung – Elekt-ronengas.

Semipolare (koordinative) Bindung: ein Bindungspartner gibt beide bindenden Elektronen (Paar), der andere bringt ein unbesetztes Orbital; Moleküle oder Ionen die diese Bindungen enthalten, nennt man Koordinationsverbindungen/Komplexverbindungen.
zB BF3 Bortrifluorid; NH3 Ammoniak;
Koordinative Bindungen werden durch einen Pfeil gekennzeichnet, der vom e- liefernden (Donor) zum aufnehmenden Atom (Akzeptor) geht.

Der Akzeptor ist oft ein Metallkation, dessen unbesetzte Orbitale mit freien Elektronenepaaren koordinative Bindungen ausbilden können. Meist sind mehrere Donormoleküle symmetrisch um das zent-rale Metallkation angeordnet (=Ligand); zB Häm = Eisenkomplex, Chlorophyll = Mg-Komplex).

polarisierte kovalente Bindung: fast immer polar; Bindungselekt-ronen nicht völlig gleichmäßig zwischen den beiden Partnern auf-geteilt, beteiligte Atome tragen Partialladung. Einer zieht die Elektronenwolke stärker an sich (negativer Überschuß), der zweite ist daher positiver.

Die Elektronegativität ist das Bestreben eines Atoms, innerhalb eines Moleküls Elektronen an sich zu ziehen; tritt in Erscheinung wenn das Atom Bindungspartner in einem Molekül ist. höchste EN – Fluor, Sauerstoff; sie sinkt innerhalb der Hauptgruppen von rechts nach links und mit steigender Periodenzahl; hohe EN hat H, apolare und sehr stabile C-H-Bindung (org. Verbindungen). Die auftretenden Partialladungen werden durch d gekennzeichnet. zB Chlorwasserstoff (Cl ist elektronegativer):

Moleküle mit pol. kov. Bindungen sind meist Dipole (Schwerpunkt der pos. und neg. Ladungen fallen nicht in einem Punkt zusammen); Dipol charakterisiert durch Dipolmoment (Produkt aus Ladung und Ladungsabstand) – Einheit = Debye

Wassermolekül – hohes Dipolmoment (wegen gewinkeltem Aufbau); CO2 ist linear aufgebaut (C=O=C) – kein Dipolmoment.

Bindungskräfte zwischen Molekülen: auch zw. Molekülen bzw zw. Mo-lekülen und Ionen wirken Kräfte (fallen mit zunehmendem Abstand rasch ab) = alle Coulomb-Kräfte; stärkste Wechselwirkungen zw. Ionen und polaren Molekülen (Ion-Dipol-WW). Ionen in pol. Lö-sungsmittel üben (wegen ihrer Ladung) auf die LM-Dipole Kräfte aus – in der Nähe der Ionen geordnete Struktur, in der Nähe pos. Ionen orientieren sich Lösungsmitteldipole so, dass – Pol zum Ka-tion, + Pol vom Kation weg geht, analog auch in der Nähe neg. – Solvatisierung (bei Wasser Hydratisierung). Die von den Ionen stark gebundenen LM-Dipole bilden die Solvat- bzw. Hydrathülle.

Nicht in der Solvathülle organisierte LM-Dipole bewegen sich frei und stehen unter Dipol-Dipol-WW; Energie die bei Solvatation frei wird = Solvatationsenergie – muss größer sein als die Energie zur Zerstörung des Kristallgitters (Gitterenergie). Kräfte zw. Dipol-Dipol, Dipol-unpolares Molekül und zw. unpolaren Molekülen sind schwach = van der Waals-WW; Sonderfall: H-Brückenbindung (stark)

H-Brückenbindung: sind H-Atome an zB N, O oder F (hohe EN) gebun-den, können sie schwache Bindung mit anderen O-, N- und F-hälti-gen Dipolmolekülen ausbilden; Bindungsenergie gering (stärker aus D-D-Kräfte); zB Wasser (besonders Eis)
in der Biochemie – bei der Stabilisierung der dreidimensionalen Strukturen von Proteinmolekülen und bei Ausbildung der dreidimen-sionalen Struktur der Nucleinsäuren (Doppelhelix).

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_1998

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.