Magnesium (griechisch

Magnesium (griechisch​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 12. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Magnesium (griechisch)

Magnesium (griechisch)

Magnesium ist ein chemisches Element der dritten Periode und der zweiten Hauptgruppe des Periodensystems. Es gehört zu den Erdalkalimetallen.

Geschichte:
Bereits um 1755 beschrieb der Schotte Joseph Black erstmals Calcium- und Magnesiumsalze. Eine Reindarstellung der Elemente war aber zu seiner Zeit noch nicht möglich. Dies gelang erst dem Engländer Humphry Davy 1808 mittels elektrolytischer Spaltung von Magnesiumoxid. Die noch stark verunreinigte metallische Form nannte er „Magnium\“. Erst später erhielt das Magnesium seinen heute gültigen Namen, um eventuelle Verwechslungen mit Mangan zu vermeiden. Der Name kann auf Magnesia, eine Stadt in Kleinasien, zurückgeführt werden. Zwanzig Jahre später waren die präparativen Methoden so weit verfeinert, dass Bussy und Liebig Magnesium mit hohem Reinheitsgrad darstellen konnten. Um 1890 begann man schließlich mit der großtechnischen Herstellung des Metalls.

Isotope:
Magnesium hat drei stabile Isotope, von denen Mg -24 mit knapp 79 Prozent am häufigsten ist. Danach folgen Mg – 26 mit 11 Prozent und Mg -25 mit 10 Prozent. Außerdem sind zwölf Radionuklide bekannt. Mg -28 hat mit einer Zerfallsrate von 21 Stunden die längste Halbwertszeit. Am schnellsten zerfällt Mg -20 mit ungefähr 95 Millisekunden.

Eigenschaften:
Magnesium ist ein relativ weiches, silbrig – glänzendes Metall, das die hexagonal – dichteste Kugelpackung aufweist. Es ist sehr leicht und gut dehnbar. Das Metall überzieht sich an der Luft nach und nach mit einer grauen Oxidschicht, die es vor weiteren Reaktionen schützt. Von kaltem Wasser wird es nur sehr langsam und von heißem etwas schneller angegriffen. Wird das Leichtmetall erhitzt, verbrennt es mit sehr heller, weißer Flamme, die nur schwer zu löschen ist. Mit Säuren reagiert es unter Freisetzung von Wasserstoffgas. Von Laugen wird es dagegen nicht angegriffen. Magnesium ist ein recht guter elektrischer Leiter, wobei seine Leitfähigkeit nur etwa zu einem Drittel der von Kupfer entspricht. Wie die anderen Elemente seiner Gruppe hat es auf Grund seiner Elektronenkonfiguration in Verbindungen ausschließlich die Oxidationsstufe +2. Die wichtigsten Magnesiumverbindungen sind: Magnesiumoxid (MgO), Magnesiumhydrooxid (MgOH), Magnesiumcarbonat (MgCO3), Magnesiumchlorid (MgCl2) und Magnesiumsulfat (MgSO4).


Vorkommen:
Magnesium ist nach Calcium das zweithäufigste Erdalkalimetall. Es ist allgemein verbreitet: Am Aufbau der Erdkruste ist es zu ca. zwei Gewichtsprozent beteiligt und somit das achthäufigste Element der Erdkruste. Elementar kommt es in der Natur nicht vor, sondern nur in Verbindungen wie Carbonaten, Silicaten und Sulfaten. In Form von Dolomit, einem Calcium- und Magnesiumcarbonat (CaCO³ x MgCO³), bildet es ganze Gebirgszüge. Andere wichtige Magnesium – Mineralien sind: Magnesiumcarbonate wie Magnesit (Bitterspat);
Silikate wie Olivin, Serpentin, Enstatit, Talk, Meerschaum und Asbest;
Magnesiumsulfate wie Kieserit, Kainit, Schönit und Bittersalz sowie Chloride wie Carnallit.
Große Mengen von Magnesiumsalzen befinden sich auch in den Weltmeeren, wo es als Chlorid auftritt. In einem Kubikmeter Meerwasser sind im Durchschnitt 1,27 Kilogramm Magnesium gelöst.

Verwendung:
Die Gesamtmenge der weltweiten Magnesiumerze wird auf 20 Milliarden Tonnen geschätzt. Die Angaben über die jährliche Weltproduktion schwanken zwischen 300 000 und 350 000 Tonnen. Wegen seiner geringen Härte und Festigkeit hat reines Magnesium nur geringe technische Bedeutung. So wird seine Reinform fast ausschließlich beim Herstellungsprozess anderer Metalle – wie Uran, Zirkonium, Kupfer, Nickel, Chrom oder Titan – als Reduktionsmittel zur Bildung der entsprechenden Metallchloride eingesetzt. Außerdem dient es wegen des sehr hellen Lichts bei seiner Verbrennung der Pyrotechnik als Zusatz in Feuerwerkskörpern, Leuchtkugeln und in Blitzlichtern. Der weitaus größte Teil der produzierten Gesamtmenge wird aber in Form von Legierungen weiterverarbeitet, wobei Aluminium der wichtigste Legierungspartner des Metalls ist. Andere Legierungsmetalle sind beispielsweise Mangan, Zink und Kupfer. Magnesiumlegierungen zeichnen sich durch gute Werkstoffeigenschaften aus: Sie sind korrosionsbeständig und relativ leicht. Wegen des geringen Gewichts werden sie oft im Fahrzeug- und Flugzeugbau eingesetzt.
Biologische Bedeutung:
Magnesium ist essentiell für alle Arten. Es ist das Zentral – Ion im Chlorophyll der grünen Pflanzen und spielt eine große Rolle bei der CO2 -Assimilation. Außerdem aktiviert es einige Enzymfunktionen. In der Trockenmasse von Landpflanzen findet man im Durchschnitt zwischen 1 000 und 8 000 ppm (parts per million: Teile pro Million Teile) Magnesium. Im Körper eines Erwachsenen mit einem Durchschnittsgewicht von 70 Kilogramm findet man ca. 20 Gramm Magnesium. Es hat physiologische Funktionen bei der Knochenbildung und beim Muskelstoffwechsel. Ungefähr 50 Prozent der Magnesium – Menge ist in den Knochen festgelegt. Der Tagesbedarf wird mit 250 – 500 Milligramm angegeben. Eine toxische Dosis ist nicht bekannt. Mangelerscheinungen sind Müdigkeit, Nervosität, Muskelkrämpfe, Herzjagen. Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte und grüne Gemüsesorten enthalten Magnesium.
Das Metall ist nur in bestimmten Verbindungen gefährlich. Für Magnesiumoxid als Feinstaub wurde in Deutschland für den Arbeitsschutz ein Grenzwert von 6 mg / m3 festgelegt.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_2001

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.