Alkohole

Alkohole​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Henri geschrieben. Henri ging in die 10. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Henri herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Henri würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Henri Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Henri Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Henri, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Alkohole (Chemiearbeit)

Alkohole

Herstellung von Ethanol

C6H1206 à ohne 02+Hefepilze à 2CcH5OH + 2CO2

Traubenzucker Ethanol

Formelermittlung von Ethanol

Verbrennen à Produkte: Wasser, CO2
Magnesiumband in Ethanoldämpfen verbrennen à Produkte: weißer Feststoff = Magnesiumoxid

Physikalische Eigenschaften: möglichkeiten von Wasserstoffbrücken, hohe Siedetemperatur (+78), mischbarkeit mit Wasser (polarer Bau des Moleküls)

Reaktion von Ethanol mit Natrium

2 CH3-CH2-OH + Na à H2 + 2CH3-CH2-O- + 2Na+


Verbrennung von Ethanol

CH3-CH2-OH + 3O2 à 2CO2 + 3H2O

Polare Stoffe die sich mit Wasser mischen lassen, sind “hydrophil, unplolare Stoffe, die sich mit Alkanen mischen lassen, sind lipophil. Stoffe die sich mit Wasser mischen lassen sind hydrophob, Stoffe, die sich nicht mit Alkanen mischen lassen sind lipohob.

Derivate: Abkömlinge s.h. Verbindungen die Durch anhängen von Funktionellen Gruppen aus anderen abgeleitet sind.

Funktionelle Gruppen: Sind molekülteile, die für die Charakteristischen Eigenschaften der Stoffklasse verantwortlich sind. z. B. Funktionelle Gruppe der Alkohole –OH.

Alkanole: Alkohole, die sich von den Alkanen ableiten. Methanol, Ethanol etc.

C-Atome an denen 2 weitere hängen heißen Sekundäre C-Atome. Mit 3 C-Atomen heißen sie tertiär. Man spricht von primären, sekundärem, und tertiärem Alkohol.

Mehrfachalkohole: Aufgrund der höheren Zahl von OH Gruppen können die Mehrfachalkohole mehrere Wasserstoffbrücken ausbilden. à höhere Siede und Schmelztemperatur. Alle mehrfachen Alkohole sind gut wasserlöslich, weil stark polarer Bau. (Eine Verbindung mit 2 OH Gruppen an einem C-Atom ist nicht stabil)

Beispiele: Glyckol (Frostschutzmittel), Glycerin(Hautpflege, Farbe, etc. Hygroskopisch), Sorbit(Zuckererstatz)

Benennung: z.B. Hexanhexol (Hexan=gibt die Menge der C-Atome an) (hexol= gibt die Menge der OH Gruppen an)

Aldehyde (Alkanale)

Oxidation von 1 Propanol (prim. Alkohol) mit Kuperoxid:

Ch3-Ch2-Ch2-Oh + CuO à Cu + Ch3+Ch2-COh + H2

Propanol + Kupferoxid à Kupfer + Propanal + Wasserstoff


Kohlenwasserstoffe mit der Funktionellen Gruppe COH heißen Aldehyde. Aldehyde die sich von Alkanen ableiten heißen Alkanale.

Siedetemperaturen der Alkanale
Methanal Formaldehyd (-21), Ethanal Acetaldehyd (+20), Propanal (+48), Butanal (+75)

Siedetemp. höher als Alkanen, aber niedriger als bei Alkanolen. Starke Dipolkräfte aber keine Wasserstoffbrck.

Nachweisreaktionen für Aldehyde

Reduzierende wirkung der Aldehydgruppe (COH) auf Cu2+ und Ag+ Ionen à Silberspiegelnachweiß (aus der COH Gruppe wird COOH Carboxylgruppe) das ganze läuft ab in der unteren alkalischen Lösung

Fehlingsche Lösung + Tollens Reagenz + Lösung à Rotviolettfärbung als Nachweiß

Ketone (Alkanone)

Reaktion von 2 Propanol (sek Alkohol) mit Kupferoxid

Ch3- Ch-Oh-Ch3- + CuO à Cu + Ch3-CO-Ch3 + H2O

Propanol + Kupferoxid à Kupfer + Propanon + Wasser

Kohlenwasserstoffe mit der Funktionellen Gruppe (CO) heißen Ketone. Ketone die sich von Alkanen ableiten heißen Alkanone.

Reihe der Alkanone: Propanon (Lösungsmittel), Butanon (Lsgmittel.), 3 und 2 Pentanon

Physikalische Eigenschaften ähnlich wie Alkanale.

Prim. Alkohol (Alkanol)
Aldehyd (Alkanal)
Carbonsäure (Alkansäure)

Sek Alkohol (Alkanol)
Keton (Alkanon)
XXX

Tert Alkohel (Alkanol)
XXX
XXX


Carbonsäuren

Wein (mit Buchenholzspänen) + O2 à Weinessig

Ethanal à Ox à Ethanal à Ox. Mit Essigsäurebakterien à Ethansäure

Funktionelle Gruppe der Carbonsäuren (COOH) Carboxylgruppe.

Homologe Reihe der Alkansäuren:

Methansäure = Ameisensäure (H-COOH)

Ethansäure = Essigsäure (Ch3-COOH)

Propansäure = Propionsäure (Ch3-Ch2-COOH)

Butansäure = Buttersäure (Ch3-Ch2-Ch2-COOH)

Pentansäure (Ch3-Ch2-Ch2-Ch2-COOH)

Hexansäure = Capronsäure (Ch3-Ch2-Ch2-Ch2-Ch2-COOH)

Heptansäure (Ch3-Ch2-Ch2-Ch2-Ch2-Ch2- COOH)

… 16. Hexadekansäure = Palmitsäure C15H31COOH

… 18 Oktadekansäure = Stearinsäure C17H35COOH


Reaktion von konzertrierten Essigsäure + Wasser

Ch3-COOH + H2O à CH3-COO- + H3O+

Essigsäure + Wasser à Acetat + H3O+ Ionen


Verdünnte Essigsäure + Magnesium

2Ch3-COO- + 2H3O+ + Mg à (Ch3-COO)2Mg + H20

Acetat + H3O+ Ionen + Magnesium à Magnesiumacetat + Wasser


Verdünnte Essigsäure + Kupfer2oxid à Kupferacetat + Wasser (aber keine Redoxreaktion) weil sich die Oxidationszahlen nicht verändert haben. à Protolysereaktion


Metall + Säurelösung à Salz + Wasserstoff

Carbonsäure + Metall à Salz + Wasserstoff

2Ch3-COOH + Mg à Mg(Ch3-COOH)2 + H2


Metalloxid + Säurelösung à Salz + Wasser

Carbonsäure + Oxidiertes Metall à Salz + Wasserstoff

2Ch3-COOH + MgO à Mg(Ch3-COOH)2 + H2O


Sehr hohe Siede und Schmelztemperaturen wegen der doppelten Wasserstoffbrücken die ausgeübt werden können.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Henri

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,5
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

1862 1871 Von Bismarck Preußen fo…
Amerika
Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert
ALLERGIEN
Bakterien
Biologische Waffen
Das Pferd
Der Genetische Code
Der Treibhauseffekt
Die Baumwolle
Die Fortpflanzung
Die Geschichte des Kaffees
Die neuen Drogen
Die Pest
Die Schwangerschaft
Die Wüste
Der Gehörsinn
Atome
Atomphysik
Das Ende des Atomzeitalters
Die Entwicklung der Sterne
Der Mond wird erobert
Die Atombombe
Elektrotechnik
Gezeitenkraftwerke
Die Kernspaltung
Kraftwerke
Der Laser
Lasertechnik
Massenspektrometrie
Optische Geräte
Optik – Einführung
Ottomotor und Dieselmotor
Pulsare – Bedeutung für die Physik
Raketenantriebe
Space
Energie
Time
Verbrennungsmotoren
Zeitreisen
der Koala
Der PH-Wert
Der Wald
Das Geisterhaus
Becker, Jurek – Amanda Herzlos
Benito Perezl Galdos – Marianela
Ein Kind – Thomas Bernhard
Der grüne See – MAEVE BINCHY
Draußen vor der Tür – Wolfgang Bor…
Fahrenheit 451 – Ray Bradbury
Alois Brandstetter – Zu Lasten der B…
Der gute Mensch von Sezuan
Adolf Hitler
Biography – Edward Albee
Alexander der Große
Albrecht Altdorfer
Johann Sebastian Bach
Friedrich Barbarossa
Ludwig van Beethoven
Otto von Bismark (1815-1898)
Napoleon Bonaparte
Bertolt Brecht (Eugen Berthold Fried…
Georg Büchner
Heinrich Böll
Biographie d Albert Camus
M. Tullius Cicero
Phil Collins, his career, music and …
Marie Curie ihr Leben und Werk
Das Leben des Martin Luther King Jr.
Karl Dönitz – ein Helfer Hitlers
Albert Einstein

Insgesamt 71 Referate von Henri

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_216

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.