Der PH-Wert

Der PH-Wert​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Henri geschrieben. Henri ging in die 10. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Henri herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Henri würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Henri Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Henri Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Henri, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

PH Wert / Definition, Reaktionsgleichungen, Dissoziation

Der PH-Wert

Der pH-Wert ist eine Maßeinheit, mit der sich die Wasserstoffionenkonzentration einer Lösung bestimmen lässt. Die Abkürzung pH stammt von dem französischen Ausdruck pouvoir hydrogène („Wasserstoffkraft“). Der pH-Wert wird klassisch als der negative, dekadische Logarithmus der Konzentration an H+-Ionen in einer Lösung definiert:

pH = –lg cH>+

Dabei ist cH+ die Konzentration der H+-Ionen in mol pro Liter. Weil sich H+-Ionen beispielsweise in einer wässrigen Lösung mit Wassermolekülen zu Hydroniumionen (H3O+) vereinigen, gibt der pH-Wert in diesem Falle ebenso die Konzentration der Hydroniumionen wieder.

Reines Wasser ist amphoter, d. h., es kann sowohl als Kation (Base) als auch als Anion (Säure) auftreten (siehe Säuren und Basen). Wasser ist zu einem geringen Anteil in positive Wasserstoffionen H+ und in Hydroxidionen OH– dissoziiert:

H2O Á H+ + OH–

Dieses Gleichgewicht steht weitgehend auf der linken Seite und lässt sich mit Hilfe des Massenwirkungsgesetzes beschreiben. Dabei entspricht das Produkt der Konzentrationen auf der einen Seite, dividiert durch das Produkt der Konzentrationen der anderen Seite einer Konstanten, der Gleichgewichtskonstanten Ka. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass zwischen den Ionen Wechselwirkungen existieren. Je stärker die Konzentration der Ionen wird, desto mehr machen sich diese Wechselwirkungen bemerkbar – das gilt besonders für starke Elektrolyte (siehe Elektrochemie; Elektrolyse). Diese Verhältnisse berücksichtigt man im Massenwirkungsgesetz durch Einsetzen der so genannten Aktivitätskonzentration a anstelle der Stoffmengenkonzentration c (auch Molarität):

a = f · c

(f ist der mittlere Aktivitätskoeffizient). In diesem Fall lautet das Massenwirkungsgesetz:

Ka = aH+ / aH2O · aOH– / aH2O

Nur weil reines Wasser ein schwacher Elektrolyt ist, die Konzentration an H+ und OH– also gering ist, darf man anstelle der Aktivitätskonzentration auch die Stoffmengenkonzentration für H+ und OH– setzen:

Ka ~ cH+/ aH2O · cOH–/ aH2O

In verdünnten wässrigen Lösungen ist der Überschuss an undissoziierten Wassermolekülen so groß, dass man ihn als konstant ansehen kann – mit anderen Worten ändert sich dieser nicht merklich. Deshalb bezieht man die Aktivitätskonzentration aH2O mit in die Konstante Ka ein und erhält so das Ionenprodukt des Wassers Kw:

Ka · aH2O = Kw = cH+ · cOH– = 1 · 10–14 mol2 pro Liter2

In neutralem Wasser ist:

cH+ = cOH–= 10–7 mol pro Liter

Wie bereits oben angedeutet, entspricht der negative dekadische Logarithmus dieser Konzentrationen dem pH- bzw. pOH-Wert:

pH = –lg cH+

pOH = –lg cOH–;

pH + pOH = 14

Fügt man dem Wasser eine Säure hinzu, dann sind mehr H+-Ionen als Hydroxidionen OH– in der Lösung vorhanden. Je nach der Konzentration der Säure liegt die H+-Ionenkonzentration meist zwischen 10–6 und 0,10 mol pro Liter, entsprechend einem pH-Wert-Bereich von 6 bis 1. Wird dem Wasser eine Base zugegeben, dann ist die Konzentration an H+-Ionen geringer als die an OH–-Ionen, und der pH-Wert liegt etwa zwischen 8 und 14.

Der pH-Wert einer Lösung kann durch Titration ermittelt werden. Dabei bestimmt man, wie viel Lösung einer Säure (bzw. Base) bekannter Konzentration nötig ist, um die zu bestimmende Menge an Base (bzw. Säure) zu neutralisieren (siehe Neutralisation). Mit Hilfe eines Indikators beispielsweise, einer Verbindung, deren Farbe vom pH-Wert abhängt, kann man den Verlauf der Titration verfolgen. Das ist auch auf elektrochemischem Weg möglich, indem man das elektrische Potential einer in die Lösung eingetauchten Spezialelektrode (siehe Abbildung) misst.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Henri

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

1862 1871 Von Bismarck Preußen fo…
Amerika
Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert
Alkohole
ALLERGIEN
Bakterien
Biologische Waffen
Das Pferd
Der Genetische Code
Der Treibhauseffekt
Die Baumwolle
Die Fortpflanzung
Die Geschichte des Kaffees
Die neuen Drogen
Die Pest
Die Schwangerschaft
Die Wüste
Der Gehörsinn
Atome
Atomphysik
Das Ende des Atomzeitalters
Die Entwicklung der Sterne
Der Mond wird erobert
Die Atombombe
Elektrotechnik
Gezeitenkraftwerke
Die Kernspaltung
Kraftwerke
Der Laser
Lasertechnik
Massenspektrometrie
Optische Geräte
Optik – Einführung
Ottomotor und Dieselmotor
Pulsare – Bedeutung für die Physik
Raketenantriebe
Space
Energie
Time
Verbrennungsmotoren
Zeitreisen
der Koala
Der Wald
Das Geisterhaus
Becker, Jurek – Amanda Herzlos
Benito Perezl Galdos – Marianela
Ein Kind – Thomas Bernhard
Der grüne See – MAEVE BINCHY
Draußen vor der Tür – Wolfgang Bor…
Fahrenheit 451 – Ray Bradbury
Alois Brandstetter – Zu Lasten der B…
Der gute Mensch von Sezuan
Adolf Hitler
Biography – Edward Albee
Alexander der Große
Albrecht Altdorfer
Johann Sebastian Bach
Friedrich Barbarossa
Ludwig van Beethoven
Otto von Bismark (1815-1898)
Napoleon Bonaparte
Bertolt Brecht (Eugen Berthold Fried…
Georg Büchner
Heinrich Böll
Biographie d Albert Camus
M. Tullius Cicero
Phil Collins, his career, music and …
Marie Curie ihr Leben und Werk
Das Leben des Martin Luther King Jr.
Karl Dönitz – ein Helfer Hitlers
Albert Einstein

Insgesamt 71 Referate von Henri

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_279

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.