Halogene

Halogene​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Allgemeines über Halogene, Fluor, Chlor, Brom Iod jeweils mit Herstellung, Reaktion

Inhaltsverzeichnis


1 Einleitung………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

2 Allgemeines über Halogene………………………………………………………………………………………………………………….

3 Fluor……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

3.1 Vorkommen und Herstellung von Fluor…………………………………………………………………………………….

3.2 Reaktionen von Fluor…………………………………………………………………………………………………………………………

4 Chlor………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

4.1 Gewinnung von NaCl……………………………………………………………………………………………………………………………

4.2 Technische Gewinnung von Chlor………………………………………………………………………………………………….

4.3 Chemische Methoden zur Chlorerzeugung………………………………………………………………………………..

4.4 Reaktionen von Chlor………………………………………………………………………………………………………………………..

5 Brom………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

6 Iod…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

6.1 Gewinnung von Iod……………………………………………………………………………………………………………………………..

6.2 Eigenschaften von Iod………………………………………………………………………………………………………………………



1 Einleitung

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts herrschte noch die Theorie von Lavoisier vor, daß alle Säuren Sauerstoff enthielten. Die damals schon bekannte Salzsäure wurde daher als Verbindung des Oxides eines noch unbekannten Elementes mit Wasser angesehen. 1810 konnte der englische Chemiker Davy die gesuchte Substanz aus der Salzsäure gewinnen und nachweisen, daß es sich nicht um ein Oxid, sondern um ein Element handelte. Gleichzeitig stellte sich heraus, daß Scheele schon vierzig Jahre früher auf Chlor gestoßen war, es jedoch nicht als Element erkannt hatte.

1813 berichtete Nicolas Clement-Desormes über eine Entdeckung, die sein Freund Bernard Courtois (1777-1838) gemacht hatte. Dieser war Seifen- und Salpeterfabrikant in Paris und verwendete zur Sodaherstellung die Asche mancher Meerespflanzen. Beim Eindampfen dieser Lösungen bemerkte er 1811 violette Dämpfe, die sich an kalten Gegenständen als glänzende Kristalle niederschlugen.

Ebenfalls aus der Asche von Algen konnte der Franzose Antoine Balard (1802-1876) im Jahre 1826 ein neues Element gewinnen, das wegen seines beißenden Geruchs den Namen Brom (bromos (griech.) = Gestank) erhielt. Am schwierigsten war die Herstellung von Fluor (fluere (lat.) = fließen). Zwar entdeckte bereits Scheele 1771 die Flußsäure, doch erst 1886 gelang dem französischen Chemiker Henri Moissan (1852-1907) die Gewinnung elementaren Fluors. Zu den Halogenen zählt auch noch das radioaktive und in der Natur nicht vorkommende Element Astat (astatin (griech.) = das Unbeständige).

2 Allgemeines über Halogene

Die Halogene bilden die 17.Gruppe des Periodensystems. Bei Zimmertemperatur sind Fluor und Chlor Gase, Brom ist eine dunkelbraune Flüssigkeit mit rotbraunen Dämpfen und Iod ein blauschwarzer, metallisch glänzender Festsstoff, der beim Erwärmen in violette Dämpfe übergeht. Die Halogene bestehen aus zweiatomigen Molekülen: F2, Cl2, Br2 und I2. Sie sind ein gutes Beispiel für die gleichmäßige Änderung der chemischen Eigenschaften innerhalb einer Gruppe des Periodensystems. Die Elektronegativität der Elemente und damit ihre Reaktionsfreudigkeit nimmt vom Fluor zum Iod hin ab.

Wegen ihrer großen Reaktionsfähigkeit kommen die Halogene in der Natur nur chemisch gebunden vor.


3 Fluor
3.1 Vorkommen und Herstellung von Fluor

Fluor kommt wegen seiner hohen Reaktivität nicht im elementaren, sondern in Form von Salzen vor, in der es als Fluorid vorliegt und über eine mit 8 Valenzelektronen gefüllte äußere Elektronenhülle verfügt (isoelektrisch mit dem Edelgas Neon). Wichtige Salze sind Flußspat, CaF2, Kryolith, Na3AlF6, sowie Fluorapatit, ein Doppelsalz von Calciumphosphat und -fluorid der ungefähren Zusammensetzung Ca5(PO4)3F.

Fluor ist das stärkste chemische Oxidationsmittel. Deshalb gibt es keinen anderen Stoff, der dazu in der Lage wäre, Fluorid zu Fluor zu oxidieren. Die Herstellung des Elementes kann nur elektrochemisch durch anodische Oxidation erfolgen. Zunächst wird aus Fluorspat und Schwefelsäure Fluorwasserstoff erzeugt:


CaF2 + H2SO4 à CaSO4 + 2 HF


Dieser verläßt die Reaktionsmischung als Gas, so daß das Gleichgewicht der Reaktion nach rechts verschoben wird. HF wird entweder komprimiert und in verflüssigter Form direkt in den Handel gebracht oder in Wasser gelöst als Flußsäure verkauft.

HF ist ein kleines Molekül mit starken Diplomoment, das ähnlich wie Wasser über Wasserstoffbrückenbindung assoziiert:

d+ d- d+ d- d+ d-

H – F …. H – F …. H – F etc.


Es hat demzufolge einen im Vergleich zu den anderen Halogenwasserstoffen recht hohen Siedepunkt von 19 °C. In Wasser gelöst ist HF eine schwache Säure (etwas stärker als Essigsäure), die nur zu einem geringen Anteil in Protonen und Fluoridionen dissoziiert:


HF à H+ + F- ; Ks = (CH+ * CF-) / CHF = 6.8 * 10-4 mol/l


Flußsäure muß besonders vorsichtig gehandhabt werden. Ein Hautkontakt ist sehr gefährlich, weil HF sehr schnell durch das Körpergewebe diffundiert und die Knochensubstanz unter Ausbildung von CaF2 zerstört.

Aus HF wird Fluor gewonnen. Das Gas wird in eine Kaliumfluorid-Schmelze eingeleitet, in der es sich unter Ausbildung komplexer Anionen löst.

In der Salzschmelze liegen bewegliche Ionen vor, so daß ein Stromfluß möglich ist. An der Anode entsteht Fluor, an der Kathode Wasserstoff:


Anode (Pluspol): 2 F- à F2 + 2 e- … Oxidation

Katode (Minuspol): 2H+ + 2 e- à H2 … Reduktion

2 HF à F2 + H2

3.2 Reaktionen von Fluor

Fluor kann viele Elemente in ihren höchstmöglichen Oxidationszustand überführen, z.B.:


S + 3 F2 à SF6

2 P + 5 F2 à 2 PF5

C + 2 F2 à CF4


Viele Reaktionen verlaufen explosionsartig, z.B.:


H2 + F2 à 2 HF

2 Na + F2 à 2 NaF

Ca + F2 à CaF2


Die Reaktionen mit Nichtmetallen liefern Fluoride, in denen das Fluor über eine kovalente Einfachbindung an das jeweilige Nichtmetall gebunden ist. Die Bindung hat je nach Elektropositivität des Nichtmetalls einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Dipolcharakter:


d+ d-

E – F


Mit Metallen entstehen salzartige Fluoride, in denen das Fluorid die Funktion des Anions in einem Ionengitter übernimmt. Elementares Fluor kann zum Beispiel in Kupfer- oder Nickelgefäßen aufbewahrt werden. Die Metalle reagieren an ihren Oberflächen mit Fluor unter Ausbildung einer CuF2- bzw. NiF2-Schicht, die verhindert, daß weiteres Fluor an das tieferliegende Metall gelangt. Die Salzschicht schützt das Metall also vor einer Durchoxidation. Dieses Phänomen bezeichnet man als Passivierung.

Fluororganische Verbindungen zeichnen sich durch eine besondere Stabilität der kovalenten Kohlenstoff-Fluor-Bindung aus und haben daher interessante Materialeigenschaften, z.B. Perfluorpolyethen (IUPAC: Tetrafluorethen = Teflon), [CF2-CF2]n, das als hochtemperaturbeständiger Werkstoff, insbesondere als Beschichtungsmaterial, zum Einsatz kommt.

4 Chlor
4.1 Gewinnung von NaCl

Der Rohstoff für die Chlor- und Natriumchemie gleichermaßen ist NaCl. Das Salz kann in Steinsalzstöcken bergmännisch abgebaut oder mit Wasser aus den Lagerstätten herausgelöst werden. Im letzteren Fall wird die resultierende Salzsole durch Eindämpfen vom Wasser getrennt. Auch das im Meerwasser mit einem Massenanteil von etwa 3 % vorhandene NaCl wird in großen Mengen gewonnen. Dazu wird das Meerwasser in flachen Becken, sogenannten “Salzgärten”, durch Sonneneinstrahlung eingedampft.




4.2 Technische Gewinnung von Chlor

Bei der Schmelzflußelektrolyse von NaCl wird in einer Downs-Zelle NaCl, dem CaCl2 zur Erniedrigung des Schmelzpunktes (808 °C ) zugesetzt ist, bei einer Temperatur um 600 °C aufgeschmolzen. An einer Kohle-Anode wird Chlor gebildet, abgepumpt, durch Kompression verflüssigt und in Druckflaschen abgefüllt. An einer in die Zelle ringförmig eingelegten Eisen-Katode wird elementares, flüssiges Natrium (Smp. = 97.5 °C) abgeschieden, abgepumpt, zum Erstarren und in Stangenform in den Handel gebracht.


Anode (Pluspol): 2 Cl- à Cl2 + 2 e- … Oxidation

Katode (Minuspol): 2 Na+ + 2 e- à 2 Na … Reduktion

2 NaCl à Cl2 + 2 Na


Da das Verfahren insbesondere wegen der hohen Betriebstemperatur sehr energieaufwendig ist, wird es nicht primär zur Chlor-, sondern zur Natrium-Herstellung durchgeführt.

Die Gewinnung großer Mengen Chlor erfolgt günstiger durch Elektrolyse einer wäßrigen NaCl-Lösung. Diese sog. Chloralkalielektrolyse liefert mit Chlor, Natronlauge und Wasserstoff gleichzeitig drei wichtige Grundprodukte der Chemie:


2 NaCl + 2 H2O à Cl2 + H2 + 2 NaOH


Diaphragma bzw. Membran Quecksilber (-)

Beim Diaphragma- bzw. Membranverfahren sind Anoden- und Katodenraum durch ein Diaphragma bzw. eine Membran voneinander getrennt. Die Ionen in der Lösung sind kleiner als die Poren im Diaphragma, so daß sie sich durch diese hindurch bewegen und somit einen Stromfluß ermöglichen können. Die im Katoden- und Anodenraum entstehenden Gasblasen sind jedoch zu groß, um das Diaphragma zu passieren. Deshalb wird eine (gefährliche) Durchmischung der Gase, die an ihrem jeweiligen Entstehungsort abgepumpt werden, verhindert.

Eine Oxidation von OH- zu O2 erfolgt nur in sehr geringem Maße, denn O2 wird als stärkeres Oxidationsmittel als Cl2 nicht so leicht anodisch gebildet wie Chlor. Elementares Natrium (wie bei der Schmelzflußelektrolyse von NaCl) entsteht auch nicht, denn Natrium wird als viel unedleres Element und stärkeres Reduktionsmittel als H2 nicht so leicht katodisch abgeschieden wie Wasserstoff.


Anode (Pluspol): 2 Cl- à Cl2 + 2 e- … Oxidation

(4 OH- à O2 + 4 e- + 2 H2O)

Katode (Minuspol: 2 H+ + 2 e- à H2 … Reduktion

(Na+ + e- à Na)


Diesen Sachverhalt kann man folgendermaßen verallgemeinern: Bei einer Elektrolyse wird von konkurrierenden Anionen das leichter oxidierbare bevorzugt anodisch oxidiert (d.h., es entsteht das schwächere Oxidationsmittel) und entsprechend von konkurrierenden Kationen das leichter reduzierbare bevorzugt katodisch reduziert (d.h., es entsteht das schwächere Reduktionsmittel).

Dadurch, daß der Salzsole, die zunächst die Ionen Na+ und Cl- (aus NaCl) sowie H+ und OH- (aus dem Wasser) enthält, die Chloridionen durch Chlor- und die Protonen durch Wasserstoffbildung entzogen werden, bleibt in der Zelle Natronlauge, NaOH, zurück, so daß die oben angegebene Bruttoreaktionsgleichung der Chloralkalielektrolyse verständlich wird.

Zwei verfahrenstechnische Besonderheiten des Diaphragma- bzw. Membranverfahrens seien noch erwähnt. Einmal ist es wichtig, das entstandene Chlor möglichst rasch abzupumpen, da es sonst mit der in der Zelle gleichzeitig gebildeten Natronlauge zu Chlorid und Hypochlorid disproportioniert:

Cl2 + 2 NaOH à NaCl + NaOCl + H2O

Diese hier unerwünschte Reaktion kann natürlich auch gezielt genutzt werden, um NaOCl, “Chlorbleichlauge”, herzustellen, indem das anodisch erzeugte Chlor bewußt in Natronlauge eingebracht wird.

Weiterhin ist zu bedenken, daß die Elektrolyse nicht bis zum vollständigen Umsatz von Cl- zu Cl2 betrieben werden kann, da sonst bereits signifikante Mengen OH- zu O2 oxidiert und das Chlor verunreinigen würden. Die Konsequenz ist, daß die entstandene Natronlauge noch NaCl enthält und durch fraktionierte Kristallisation nachgereinigt werden muß, bevor sie verkauft werden kann.

Beim Amalgamverfahren wird Quecksilber in die Elektrolysezelle gegeben und kann aufgrund seiner guten elektrischen Leitfähigkeit als Katode geschaltet werden. An diesem speziellen Elektrodenmaterial werden Protonen nur bei einer viel höheren Spannung als an anderen Elektroden abgeschieden (Überspannung), so daß eher Natriumionen zu elementarem Natrium reduziert werden, das mit dem Quecksilber eine flüssige Na-Hg-Legierung (Amalgam) bildet. Diese wird abgepumpt und in einem zweiten Reaktor stromlos mit Wasser ausgewaschen, wobei Natronlauge und Wasserstoff entstehen. Das natriumfreie Quecksilber wird dann in die Elektrolysezelle zurückgeführt.


1.Stufe:

Anode (Pluspol) : 2 Cl- à Cl2 + 2 e- … Oxidation

Hg-Katode (Minuspol) : 2 Na+ + 2 e- à 2 Na … Reduktion


2.Stufe:

2 Na (Amalgam) + 2 H2O à 2 NaOH + H2 ( + Hg)


Anders als beim Membranverfahren entstehen die beiden Produktgase Cl2 und H2 in getrennten Reaktoren. Außerdem ist die entstandene Natronlauge frei von NaCl, so daß eine Nachreinigung nicht erforderlich ist. Nachteilig beim Amalgamverfahren ist, daß es aufgrund der höheren Betriebsspannung energieintensiver als das Membranverfahren ist und daß beim Arbeiten mit dem sehr giftigen Quecksilber höhere Arbeits- und Umweltschutzverfahren zu erfüllen sind.

4.3 Chemische Methoden zur Chlorerzeugung

Stärkere Oxidationsmittel als Chlor können dieses aus Chloriden bzw. Salzsäure freisetzen. Z.B. werden violettes Permanganat oder Braunstein von Salzsäure zu farblosem Manganchlorid, orangefarbenes Dichromat zu grünem Chromchlorid oder schwarzes Bleioxid zu schwerlöslichem, weißen Bleichlorid reduziert.

Hypochlorid aus Chlorbleichlauge synproportioniert mit Chlorid aus Salzsäure zu elementaren Chlor:

NaOCl + 2 HCl à NaCl + Cl2 + H20

4.4 Reaktionen von Chlor

Chlor reagiert zwar grundsätzlich ähnlich wie Fluor mit vielen Elementen, aber weniger heftig als dieses, weil es ein schwächeres Oxidationsmittel ist. Auch werden einige Elemente bei Einwirkung von Chlor nicht vollständig durchoxidiert, wie das bei Fluor der Fall ist. Z.B. entsteht aus Schwefel und Chlor lediglich S2Cl2 oder SCl2:

Cl2

2 S + Cl2 à S2Cl2 ————–à 2 SCl2


Phosphor verbrennt mit Chlor primär zu PCl3 und erst bei höherer Temperatur zu PCl5:

Cl2

2 P + 3 Cl2 à 2 PCl3 ————-à 2 PCl5


Diese Reaktionen belegen auch, daß Chlor ein etwas schwächeres Oxidationsmittel ist als Sauerstoff. Dieser verbrennt Schwefel nämlich zu SO4 und Phosphor zu P4O10. Auch die Reaktion von Chlor mit Wasserstoff ist weniger exotherm als die von Sauerstoff und Wasserstoff. Sie verläuft über einen radikalischen Kettenmechanismus, wobei nach initialer Erzeugung einiger Chlorradikale, z.B. durch Wärmezufuhr oder Belichtung, diese mit Wasserstoff zu HCl und Wasserstoffradikalen abreagieren. Letztere wiederum greifen intakte Cl2-Moleküle an, wobei weiteres HCl und neue Chlorradikale entstehen. Die Reaktion läuft so lange, bis die im Unterschuß vorliegende Komponente (Cl2 oder H2) vollständig verbraucht ist. Restliche Radikale desaktivieren sich selbst durch Rekombination:

DE

Cl2 ——-à 2 Cl·

Cl· + H-H à Cl-H + ·H

H· + Cl-Cl à H-Cl + ·Cl etc.

Die Chlorknallgasreaktion ist eine wichtige Methode zur Herstellung von hochreinem Chlorwasserstoff oder von Salzsäure.

Die angeführten Verbindungen des Chlors mit Schwefel, Phosphor und Wasserstoff sind Vertreter kovalenter Stoffe mit Einfachbindung zwischen dem Nichtmetall und dem Chlor, E-Cl. Mit Metallen wie Natrium oder Calcium reagiert Chlor exotherm zu salzartig aufgebauten Verbindungen mit Ionengittern:


2 Na + Cl2 à 2 NaCl

Ca + Cl2 à CaCl2


Mit anderen Metallen wie Silizium oder Titan bildet es konvalente Halogenide, die flüssig und destillierbar sind:


Si + 2 Cl2 à SiCl4

Ti + 2 Cl2 à TiCl4


Mit organischen Verbindungen kann Chlor radikalische Substitutions- oder Additionsreaktionen eingehen. Ein Beispiel für den ersten Fall ist die Bildung von Chlormethan und Chlorwasserstoff aus Methan und Chlor. Ähnlich wie bei der Chlorknallgasreaktion ist eine beispielsweise lichtinduzierte Erzeugung von Chlorstartradikalen aus Cl2 erforderlich. Diese abstrahieren von Methanmolekülen jeweils ein Wasserstoffatom, so daß HCl entsteht und Methylradikale übrigbleiben. Diese greifen intakte Dichlormoleküle an, wobei Chlormethan und Chloratome resultieren. Letzere führen die Kettenreaktion fort.



Das freie Elektronenpaar des Schwefels im SO2 bzw. des Kohlenstoffs im CO kann sich in die Einfachbindung des Dichlormoleküls einschieben, so daß Sulfurylchlorid bzw. Phosgen resultieren.

Neben seiner Funktion als Chlorierungsmittel in der Chemie wird Chlor vor allem auch in der Trinkwasseraufbereitung als Desinfektionsmittel (Vergiften von Mikroorganismen) und in der Papier- und Textilindustrie als Bleichmittel (oxidative Zerstörung von Farbstoffen) eingesetzt.

5 Brom

Brom wird aus Bromiden durch das stärkere Oxidationsmittel Chlor verdrängt:


2 KBr + Cl2 à 2 KCl + Br2


Es ist eine Braune, schwere Flüssigkeit, die destillativ gereinigt werden kann. Besondere Bedeutung hat Brom in der Fotoindustrie. Hier wird aus Silbernitrat mittels Ammoniumbromid schwerlösliches, lichtempfindliches Silberbromid gefällt und als feine Suspension in Gelatine auf eine Polymerträgerfolie aufgebracht. Beim Fotografieren zerfällt der Stoff in die Elemente, was zu einer Schwarzfärbung der belichteten Stellen führt:


AgNO3 + NH4Br à NH4NO3 + AgBr

Ag + 0.5 Br2

In der organischen Farbstoffchemie wird Brom eingesetzt, um an die Chromophore der Farbstoffe Brom-Substituenten anzubringen. Die resultierenden Farbstoffe zeichnen sich durch eine besondere Brillanz aus.

Große Bedeutung in der organischen Synthesechemie hat die trans-Bromierung von Molekülen mit Doppelbindungen:


6 Iod
6.1 Gewinnung von Iod

Iod wird ähnlich wie Brom aus natürlichen Ionen durch Oxidation mit Chlor gewonnen:


2 KI + Cl2 à 2 KCl + I2


Da es in der Natur außerdem als Iodat, z.B. Ca(IO3)2, einem Bestandteil des Chilesalpeters, vorkommt, kann es alternativ auch daraus durch Reduktion mittels SO2 im sauren Medium synthetisiert werden:


H2SO4; – CaSO4

(Ca(IO3)2 ———————-à) 2 HIO3 + 5 SO2 + 4 H20 à I2 + 5 H2SO4

6.2 Eigenschaften von Iod

Iod ist ein schwarzvioletter Feststoff, der beim Erwärmen ohne zu schmelzen in den Gaszustand übergeht. Dieses Phänomen bezeichnet man als Sublimation. Wenn man die violetten Ioddämpfe an einem Kühler abscheidet, erhält man kristallines, hochreines Iod. Der Glanz des Iods und seine schon merkliche elektrische Leitfähigkeit sind Hinweise darauf, daß das Element u.a. auch Eigenschaften besitzt, die mehr für Metalle typisch sind.

In Wasser ist Iod kaum, in einer wäßrigen Kaliumiodidlösung aber gut löslich, was auf die Bildung einer ionischen, in Wasser dissoziierten Komplexverbindung K[I3] zurückzuführen ist.

Im Triiodidanion sind die drei Iodatome linear angeordnet. Das mittlere Iodatom realisiert seine Zweibindigkeit durch eine sp3d-Hybridisierung.


Die 8 Valenzelektronen werden gemäß Pauli-Prinzip und Hundscher regel auf die Hybridorbitale verteilt. Zwei davon bleiben halb, drei sind mit jeweils zwei spingepaarten Elektronen voll besetzt. Die fünf Hybridorbitale haben die Form von Keulen und zeigen vom Atommittelpunkt aus in die Ecken einer trigonalen Bipyramide. Die besetzten Hybridorbitale nehmen dabei die äquatorialen Positionen ein und sind räumlich etwas enger zusammengedrängt als die halbbesetzten Hybridorbitale, die auf den axialen Positionen mit den halbbesetzten sp3-Hybridorbitalen zweier Iodatome zum I3- überlappen. Das zentrale Iodatom verfügt über insgesamt 10 Valenzelektronen. Durch die Umhybridisierung unter Einbeziehung eines d-Orbitals kann das Iod eine Oktettaufweitung verwirklichen.

Die Verbindung [I3]- wird auch als Charge-Transfer-Komplex bezeichnet, denn die negative Ladung vom Iodidanion ist auf ein I2-Molekül übertragen worden. Ein CT-Komplex ist nach Lewis als ein Addukt einer sog. Lewisbase und einer sog. Lewissäure zu interpretieren. Unter einer Lewisbase versteht man einen Stoff, der über mindestens ein freies Elektronenpaar verfügt und dieses bei einer chemischen Reaktion dem Reaktionspartner zur Verfügung stellen kann (Elektronenpaar-Donor oder Donator). Eine Lewissäure ist umgekehrt ein Stoff, der eine Elektronenlücke und damit einen Elektronenmangel aufweist, anders ausgedrückt, der über mindestens ein unbesetztes Orbital verfügt, in das er zwei Elektronen aufnehmen kann (Elektronenpaar-Akzeptor). Bei der I3- – Bindung hat das Iodid die Funktion der Lewisbase, das I2-Molekül unter Zurhilfenahme eines ungesetzten d-Orbitals, die Funktion der Lewissäure.


Das I2-Molekül hat, wie bereits erwähnt, eine violette Farbe, der I3- -Komplex ist hingegen rötlich-braun. Um diese Farben zu verstehen, ist zunächst zu diskutieren, wie die Farbe einer Verbindung überhaupt zustande kommt. Trifft weißes Licht, eine Mischung verschiedener Spektralfarben, auf Materie, so können in den dort vorliegenden Verbindungen Elektronen durch Aufnahme von Energie in Form von Licht aus energieärmeren in energiereichere Molekülörbitale angehoben werden.

Da die Energieabstände zwischen den Molekülorbitalen genau definiert sind, ist für den Elektronensprung die Asorption einer genau passenden Lichtfrequenz nötig. Diese fehlt dem Licht, das von der Verbindung reflektiert wird (reflektiertes Licht = weißes Licht- absorbiertes Licht), so daß die Verbindung die Komplementärfarbe der absorbierten Farbe aufweist.

Elementares Iod, I2, absorbiert gelbes Licht und erscheint daher violett. Wenn es durch eine Lewisbase wie Iodid komplexiert wird, wird es elektronenreicher, so daß es mit einfallendem weißen Licht anders wechselwirkt als im unkomplexierten Zustand. Eine Farbänderung, hier nach rot-braun, ist also grundsätzlich zu erwarten.

Lösungen von Iod in Alkoholen, Ethern oder Aromaten sind ähnlich rot-braun gefärbt wie die Lösung von Iod in KI-haltigem Wasser, denn die Alkohole und Ether verfügen an ihren Sauerstoffatomen über freie Elektonenpaare (R-O-H, R-O-R’) bzw. die Aromaten über p-Elektronenwolken, die mit den I2-Molekülen Elektronen-Donor/Akzeptor-Wechselwirkungen eingehen können. In chlorierten Kohlewasserstoffen wie CCl4, CHCl3 oder CH2Cl2 löst sich Iod hingegen mit seiner violetten Eigenfarbe, denn diese Solventien gehen keine Lewisbase/-säure-Wechselwirkung mit I2 ein.

Besonders eindrucksvoll ist der Iod-Nachweis mit Stärke. Dabei lagert sich das Halogen als I5- in die helical aufgebaute Amylose des Polysaccharids ein, wobei eine tiefblaue, fast schwarze Farbe resultiert.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_5082

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.