Chemische Schädlingsbekämpfung

Chemische Schädlingsbekämpfung​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Insektizide Synthetische Insektiziden Fungizide Herbizide

Chemische Schädlingsbekämpfung

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln ist von besonderer Bedeutung für die Sicherung der Ernteerträge. Rund ein Drittel der Welternteerträge werden durch Schadorganismen, wie Insekten, Pilze, Bakterien und Viren vernichtet. Dieser Betrag wäre doppelt so hoch, wenn man auf den chemischen Pflanzenschutz verzichten würde. Die chemischen Schädlingsbekämpfungsmittel umfassen drei Hauptklassen: die Insektizide, die Herbizide und die Fungizide.

Ein „Allheilmittel“ gegen alle tierischen und pflanzlichen Feinde gibt es nicht, obgleich man sich bemüht, durch Mischung verschiedener Stoffe eine möglichst vielseitige Wirkung zu erzielen.

1. Insektizide:

Insektizide ist die Bezeichnung für Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, die besonders gegen Insekten und ihre Entwicklungsformen wirken. Weltweit existieren ca. 1 Mio. Insektenarten, von denen etwa 10000 Schädlinge sind. Zu den Schädlingsbekämpfungsmittel gehören Mittel gegen Hygieneschädlinge wie Fliegen, Bremsen, Mücken, Wanzen oder Flöhe, die Krankheiten auf Menschen und Tiere übertragen können, Pflanzenschädlinge, Vorratsschädlinge, wie Mäuse, Ratten, Käfer oder Motten und Forstschädlinge.

Die Anforderungen an ein Insektizid sind nicht gering. Es soll schädliche Insekten töten, nützliche Insekten schonen, für die entsprechenden Nutzpflanzen verträglich und ungiftig für den Menschen sein.

1.1. Einteilung:

Die Insektizide lassen sich in verschiedene Gruppen aufteilen, wobei jedoch ein- und derselbe Wirkstoff durchaus mehreren Gruppen angehören kann. Die Aufnahme der Wirkstoffe kann über die Atemwege (Atemgifte), über den Magen-Darm-Trakt (Fraßgifte) oder durch Berührung (Kontaktgifte) erfolgen.

Die Fraßgifte wirken ausschließlich gegen Schädlinge mit beißenden Mundwerkzeugen, die also die mit Gift bespritzten Pflanzenteile essen. Die Insektizide gelangen mit der Nahrung in den Darm und in die Blutbahn, wo sie tödlich wirken (Rotenoide).

Die Kontaktgifte zerstören die Haut und dringen von dort ins Innere des Insekts vor. Sie wirken sowohl bei Schädlingen mit beißenden als auch mit stechenden-saugenden Mundwerkzeugen (z.B.: Pyrethrum, E605).

Die Atemgifte gelangen als Gas in die Luftwege. Dies sind bei Insekten die Tracheen (z.B.: Blausäure).

Insektizide können aber auch auf die Eier und die Larven ausgerichtet sein. Man nennt sie dann Ovizide bzw. Larvizide.


Man unterscheidet bezüglich der Verteilung des Wirkstoffs in der Pflanze zwischen systemischen und nicht-systemischen Verbindungen. Systemische Gifte sind solche, die von den Planzen durch die Blätter und Wurzeln aufgenommen und in den Leitungsbahnen transportiert werden. Sie bleiben in den Pflanzen ca. 3-4 Wochen, ohne diesen zu schaden. Fressende und saugende Insekten, die sich auf diesen Pflanzen aufhalten, werden durch das Gift getötet, während bei Menschen bisher kein Krankheitsfall bekannt ist.


Die Anwendung kann gasförmig (als Räuchermittel, in Form von Sprays), flüssig (in der Regel als verdünnte wässrige Lösung) oder pulverförmig erfolgen.


In der Chemie unterscheidet man zunächst zwischen natürlichen und synthetischen Insektizide.



1.2. Natürliche Insektizide:


Zu den natürlichen Insektiziden gehören die Rotenoide und Alkaloide und das Pyrethrum:


1.2.1. Rotenoide


Dies sind Verbindungen, die in Wurzeln und Samen von Derrisarten vorkommen. Diese Pflanzen werden in tropischen Ländern bereits seit Jahrhunderten zur Ungezieferbekämpfung verwendet. Die Stoffe sind im allgemeinen farblos und nur in organischen Lösungsmitteln löslich, nicht aber in Wasser. Sie sind Fraßgifte und ihre Wirkung beruht auf einer Störung des Elektronentransports in den Mitochondrien.


1.2.2. Alkaloide


Dies sind Naturstoffe, die vorwiegend in Pflanzen auftreten und eine basisch, stickstoffhaltige funktionelle Gruppe besitzen. Es können auch ein oder mehrere N-Atome in Heterocyclen eingebaut sein, d.h., daß Stickstoff-Atome als Ringglieder enthalten sind. Diese gelten auch als funktionelle Gruppen.


Außer dem natürlichen Vorkommen aller Alkaloide, lassen sich keine gemeinsamen Eigenschaften finden. Es ist somit unmöglich, diese Stoffklasse eindeutig von chemisch ähnlichen stickstoffhaltigen Substanzen (z.B.: Aminosäuren) abzugrenzen. Man findet somit Einteilungen aufgrund der Herkunft und aufgrund ihrer chemikalischen Struktur (welche funktionelle Gruppen sind enthalten).


In den Alkaloiden liegen fast alle bekannten Stickstoff-Heterocyclen vor. Es gibt jedoch auch einige mit nichtheterocyclischem Stickstoffatom. Sie leiten ihre Namen von der Pflanze ab, in der die Alkaloide vorkommen oder von ihren physiologischen Eigenschaften, wie z.B. Morphin (griech.: Morpheus = Gott des Schlafes).

Die meisten Alkaloide sind farblos und in Wasser und Alkohol gut löslich. In Wasser bilden sie oft leicht lösliche Salze. Diese werden wegen ihrer Löslichkeit in der Medizin angewendet (z.B.: Morphium).


Da die meisten Alkaloide Nervengifte sind, kommen sie im Tierreich nicht in größeren Mengen vor. Nur wenige stammen aus dem Tierreich (z.B.: Krötengifte). Die meisten gehören dem Pflanzenreich an, wo sie in Blättern, Wurzeln und Rinden (selten im Holz) abgelagert werden. Besonders Alkaloid-reich sind einige höhere Pflanzenfamilien wie z.B. die Hahnenfußgewächse, Mohngewächse und Nachtschattengewächse. Dagegen sind niedere Pflanzen (Nadelhölzer, Farne, Moose, Algen) meist Alkaloid-frei. Üblicherweise enthält eine Pflanzengattung nicht nur ein einziges Alkaloid, sondern eine ganze Gruppe verwandter Stoffe. So sind z.B. im Opium außer Morphin mehr als 25 Neben-Alkaloide enthalten.


Wegen ihrer Wirkung auf das Nervensystem werden viele Alkaloide in der Pharmazie (=Wissenschaft von Arzneimittel) verwendet, z.B. Morphin (als Schmerz- u. Betäubungsmittel). Es befinden sich in dieser Gruppe aber auch die stärksten Suchtmittel und Gifte, z.B.: Heroin, Cocain bzw. Strychnin,… . Natürlich gehören auch die Genußmittel wie Coffein und Nicotin hierher.

1.2.3. Pyrethrum


Die Blüten verschiedener Chrysanthemum-Arten enthalten ca. 1% Pyrethrine. Das sind komplizierte organische Verbindungen, die für die Insekten außerordentlich giftig sind, für Menschen, Vögel und Säugetiere aber relativ harmlos. Jedoch sind synthetische Pyrethrine sehr toxische gegenüber Fische.

Jene Pflanzen wachsen vorwiegend in Kenia und Japan. In Asien wird Pyrethrum seit langer Zeit als natürliches Insektenvernichtungsmittel verwendet und auch heute noch ist es in vielen Mitteln besonders gegen Hygiene- und Vorratsschädlinge enthalten. Wegen der geringen Stabilität des Pyrethrum (bei Licht, Luft und Nässe verliert es schnell seine Wirkung) und den hohen Herstellungskosten kann es in der Landwirtschaft nur sehr sparsam oder gar nicht angewendet werden.


Es ist ein Kontaktgift, das rasch in das Nervensystem gelangt und bei dem Insekt starke Erregung, Koordinationsstörungen, Lähmung und schließlich den Tod hervorruft. Die Anfangswirkung setzt dabei sehr schnell ein, d.h. das Insekt ist innerhalb weniger Minuten bewegungsunfähig. Da die Wirkstoffe des Pyrethrum im Insekt schnell entgiftet werden, ist die Wirkung meist nicht tödlich, so daß sich einige Tiere wieder erholen.


1.3. Synthetische Insektiziden:

Zu den synthetischen Insektiziden gehören folgende Verbindungsklassen:


1.3.1. Chlorkohlenwasserstoffe


Schädlingbekämpfungsmittel dieser Gruppe wurden weltweit für Jahrzehnte mit großem Erfolg verwendet. In tropischen Ländern sind sie für die Malariabekämpfung auch heute kaum zu entbehren. Chlorierte Kohlenwasserstoffe ist ein Sammelbegriff für Verbindungen, die außer Kohlenstoff und Wasserstoff auch Chlor enthalten. Sie werden nicht nur im Agrarbereich, sondern auch in Haushalt, Industrie und Medizin verwendet. Alle Chlorkohlenwasserstoffe sind wenig wasserlöslich, aber gut fettlöslich. Dies bewirkt, daß diese Stoffe im Fettgewebe von Organen gespeichert werden und viele Lebewesen dadurch gefährdet werden. Somit ist ihre Anwendung in vielen Länder verboten worden.

Zu dieser Gruppe gehören Aldrin, Endosulfan,Lindan und auch das DDT.

Lindan: C6H6Cl6

Dieses Kontaktinsektizid fand sehr schnell weltweite Anwendung, da es gegen Insekten aller Art in der Landwirtschaft eingesetzt werden konnte. Aber man hat das Gift auch dort verwendet, wo es harmlosere Ausweichmöglichkeiten gegeben hätte. So kam es mit der Zeit, daß man überall auf der Welt, sogar in der Antarktis, Spuren von DDT feststellen konnte. Untersuchungen haben ebenfalls ergeben, daß das DDT auch im Körperfett von Tieren und Menschen gespeichert wurde. Ein weiterer Grund für diese weite Verbreitung ist die hohe Stabilität des DDT gegenüber äußeren Einwirkungen wie z.B.: Witterung. Es wird zu langsam zu ungiftigen Verbindungen abgebaut und kann deswegen über die Nahrung zu den Tieren oder zum Menschen kommen. Somit wurde das DDT in vielen Ländern verboten bzw. dessen Anwendung wurde stark eingeschränkt.


1.3.2. Phosphororganische Verbindungen


Es handelt sich hierbei vor allem um Ester der Phosphorsäure. Ester entstehen, wenn sich Alkohole mit organischen Säuren unter Wasseraustritt verbinden. Phosphororganische Verbindungen wirken als Kontakt-, Fraß- und Atemgifte.

Bekanntester Vertreter ist Parathion (E_605®), welches heute eines der wichtigsten Schädlingsbekämpfungsmittel ist. E605® ist um ein Vielfaches wirksamer als DDT, umfaßt einen größeren Schädlingskreis und ist im Boden und in den Pflanzen schnell abbaubar. Nachteilig ist jedoch die hohe Giftigkeit und der extreme Geruch nach Knoblauch. Für die Pflanzen selbst ist E605® unschädlich.

Parathion ist ein

Ester der Thiophosphorsäure:

Der Chemiker Schrader entwickelte 1936 die ersten wirksamen Verbindungen der insektiziden Phosphorsäureester. Dadurch kam es aber auch zu synthetischen Phosphorverbindungen, wie z.B.: Tabun und Sarin, die vor und während des zweiten Weltkrieges in Deutschland für eine chemische Kriegsführung entwickelt wurden. Die Gefährlichkeit dieser chemischen Kampfstoffe liegt darin, daß sie reizlos auf dem Wege der Atmung aufgenommen werden und schon eine sehr geringe Menge (ca 1 mg) tödlich ist. Die Wehrmacht verfügte am Ende des Zweiten Weltkrieges über etliche hundert Tonnen Sarin.

1.3.3. Carbamate

Sie gewannen als Ersatz für die Chlorkohlenwasserstoffe immer mehr an Bedeutung und besitzen den gleichen Wirkungsmechanismus wie die Phosphorsäureester: beide blockieren lebenswichtige Enzyme. Viele Carbamate wirken systemisch, d.h. sie werden in der Pflanze zum Wirkungsort transportiert. Somit können auch Schädlinge, die sich schwer erreichbar am Sproß oder an den Wurzeln befinden, bekämpft werden. Carbamate sind ebenfalls gut abbaubar.



1.4. Wirkung:


Die Wirkungsweise der Insektizide ist uneinheitlich. Phosphorsäureester und Carbamate blockieren die Cholinesterase, ein Enzym, das nach der Übertragung eines Nervenimpulses den Überträgerstoff abbaut. Die Blockierung führt zu einer Dauererregung und schließlich zum Tod. Für beide Substanzklassen stehen Gegenmittel zur Verfügung (z.B.: Atropin).

Pyrethroide wirken ebenfalls als Nervengifte. Es hemmt die Erzeugung von Chitin, das zum Aufbau des Schutzpanzers bei Insektenlarven benötigt wird. Diese sind dadurch nach der Häutung nicht mehr überlebensfähig.


Die Wirkung der Insektizide kann im Laufe der Zeit eingeschränkt werden. Dies passiert, wenn Insekten einen Entgiftungsmechanismus (Resistenz) entwickeln und somit unempfindlich (immun) gegen Pflanzenschutzmittel sind. Hier kann der Zusatz von Synergisten hilfreich sein. Dies sind Substanzen, welche die Wirkung von Insektiziden um ein Vielfaches steigern können, ohne selbst gegen Insekten zu wirken. Sie werden vor allem zusammen mit Pyrethrum eingesetzt. Seine Wirkung beruht darauf, daß es die Oxidation des Wirkstoffs verhindert und so dessen Wirkungsdauer verlängert.

In der Pflanzenschutzmittel-Industrie versucht man auch, sogenannte Antiresistants (Resistenz-Brecher) zu entwickeln, welche die Resistenz der Organismen überwinden können.


1.5. Gefahren:


Mit der Verwendung der meisten insektentötenden Chemikalien ist leider auch eine Gefährdung der Bienen verbunden. Somit muß man bei der Anwendung jedes Insektizides darauf achten, ob und welche Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind. Zu den gefährlichen Produkten zählen die Phosphorsäureestermittel, z.B.: Dichlorvos (DDVP).



1.6. Holzschutzmittel:


Bauholz wird zum Schutz gegen Insekten häufig mit Holzschutzmitteln bestrichen. Solche sind z.B.: Carbolineum, Fluorverbindungen und Chromsalze. Durch die Anwendung von Holzschutzmittel kann die Lebensdauer von Holz um ein Mehrfaches erhöht werden. Dies ist bei dem weltweiten Holzmangel von besonderer Bedeutung.


1.7. Fliegenbekämpfung:


Unter den Fliegen gibt es eine Reihe von Pflanzenschädlingen. Präparate gegen Fliegen enthalten z.B.: Pyrethrum, Dichlorvos oder Lindan. DDVP (Dichlorvos) wirkt automatisch und geruchlos. Diese Produkte werden oft als Sprüh- und Verneblungsmittel oder als Wirkstoffblättchen, die mit Hilfe eines Elektrogerätes ihre Wirkstoffe freisetzen, verkauft.


1.8. Bekämpfung von Wollschädlingen:


Wollschädlinge sind Insekten, deren Larven in der Lage sind, die Doppelschwefelbrücken der Proteinmoleküle des Keratins zu spalten. Sie besitzen somit die Fähigkeit, Wolle, Federn und Haare zu verdauen. Hierzu gehören einige Vertreter der Motten (z.B.: Kleidermotten, Pelzmotten) und der Speckkäfer (z.B.: Teppich- und Pelzkäfer).


Am bekanntesten ist die Kleidermotte, deren Larven etwa 1 cm lange, weiße Raupen sind. Diese zerfressen Wolle, Pelze, Federn, Seide (selten jedoch Baumwolle, Kunstseide und Nylon) und bauen aus den abgenagten Stoffteilchen kleine, sackartige Gehäuse, in denen sie sich verpuppen und zu Schmetterlingen entwickeln. Nur diese Raupen sind direkt schädlich, während die Schmetterlinge durch Fehlen der entsprechenden Mundwerkzeuge keine Schäden mehr verursachen können. Aber natürlich pflanzen sie sich weiterhin fort. In den USA schätzt man die jährlichen wirtschaftlichen Verluste durch Kleidermotten und Teppichkäfer auf mehrere 100_Mio_$, weshalb sie intensiv bekämpft werden.



Im Haushalt werden Atemgiftstoffe („Mottenpulver, Mottenkugeln“) verwendet, z.B.: Hexachlorethan: C2Cl6

Diese wirken eher als Insektenabwehrmittel, d.h. mehr temporär vertreibend als tötend. Wirksame Kontaktgifte haben für den Haushaltsgebrauch oft eine zu hohe Toxizität (Giftigkeit) und können deshalb nic ht angewandt werden.


In der Textilerzeugung werden oft Fraßschutzmittel verwendet. Dabei handelt es sich um Textilschutzmittel, welche direkt auf die Faser oder nachträglich als wässrige Lösungen aufgetragen werden. Sie wirken auf der Basis von Fluoriden, Ammonium-Verbindungen oder Harnstoffderivaten.

Bekannter Vertreter dieser Gruppe ist z.B. Eulan. Das Mittel basiert auf Sulfonamide und schützt gegen Fraßschäden durch Larven von Motten, Teppich- und Pelzkäfern. Es gibt auch den Begriff des Eulanisieren, welcher Mottenfestausrüstung bei Teppichen, Kleider-, Mantel- und Anzugstoffen bedeutet.


Zu den Motten zählen aber auch die schlimmsten Vorratsschädlinge wie z.B. die Mehl- und Kornmotte und verschiedene Fruchtmotten.

2. Fungizide:


(von lat.: fungus = Pilz); Auch einige Kleinpilze können den Pflanzen schaden. Diese Pilze durchsetzen die Pflanzen mit einem feinen Fadengeflecht und saugen diese damit aus. Äußerlich sieht man an den pilzkranken Pflanzen Blattflecke, Fäulniserscheinungen und Schimmel.

Fungizide ist die Bezeichnung für solche Präperate, die Pilze und deren Sporen abtöten oder ihr Wachstum hemmen. Einige pilzbildeten Krankheiten sind zum Beispiel: der falsche und der echte Mehltau, die Krautfäule bei Erdäpfeln, der Kakaokrebs, der Schorf des Obstes, die Moniliakrankheit und der Reisbrand.

Fungizide sind auch Chemikalien, die das Wachstum von Schadpilzen auf Lebensmitteln, Textilien, Wänden, Papier, Holz, Leim, Farben, Schmiermitteln und Treibstoffen verhindern sollen. Insbesondere Schimmelpilze, die durch Mykotoxine entstehen, können ein ernsthaftes Problem werden: Mykotoxine sind vorwiegend von Pilzen ausgeschiedene Stoffwechselprodukte, die für Menschen, Tiere und Pflanzen toxisch, d.h. giftig sind. Da sie vorwiegend auf Nahrungs- und Futtermitteln gebildet werden, sind sie häufig die Ursache von Lebensmittelvergiftungen. Zu den am stärksten befallenen Lebensmitteln gehören verschiedene Getreidesorten, Backwaren, Nüsse, Käse, Reis und Fruchsäfte.

Außer Brot und anderen Lebensmitteln können auch viele technische Produkte, wie z.B.: Textilwaren, Holz, Seile, Farben, Leim und Papier, von Schimmelpilzen befallen werden und dadurch Schaden erleiden.

Zur Bekämpfung des Schimmelpilzes im Hygiene- und Lebensmittelbereich dienen Desinfektions- und Konservierungsmittel, im technischen Bereich die Fungizide.

2.1. Einteilung:


Bei den als Pflanzenschutzmittel eingesetzten Fungiziden unterscheidet man je nach Anwendungsort zwischen Blatt-Fungiziden, Boden-Fungiziden und Beizmitteln (=Saatgutbehandlungsmitteln), wobei jedoch ein Wirkstoff zu mehreren Gruppen gehören kann.

* Die Blatt-Fungizide werden als Spritzmittel auf der Pflanze verteilt.

* Die Boden-Fungizide werden flüssig oder als Pulver in den Boden eingebracht.

* Beizmittel haben die Aufgabe, die auf den Samen, Knollen oder Zwiebeln lebenden Erreger abzutöten und vor allem junge Pflanzen vor Krankheiten zu schützen.


Die Wirkung von Fungiziden kann systemischen oder nicht-systemischen sein.

Fungizide führen auch nach dem Sichtbarwerden von Symptomen noch zu einem Heilungserfolg.


Ebenfalls lassen sich die Wirkstoffe in anorganische, metallorganische und organische Verbindungen unterteilen:



2.2. Anorganische Fungizide:


Zu den anorganischen Fungiziden gehören einige Verbindungen aus Schwefel, die Kupferkalkbrühe und die Kupfersodabrühe.


2.2.1. Schwefel:


Der Schwefel ist ein gutes Vorbeugungs- und Bekämpfungsmittel für den Mehltau der Reben, der Rosen und der Äpfel.

Zur Verbesserung der Wirkung verwendet man heute äußerst feinen Schwefel in Verbindung mit Haftmitteln.


2.2.2. Kupferkalkbrühe, Kupfersodabrühe:


Auf den Blättern der Weinrebe sehen wir häufig blaugrüne Flecke, welche durch die Kupferkalkbrühe, auch Bordeauxbrühe genannt, entstehen. Dies ist eine Mischung aus gebranntem Kalk, Kupfersulfat und Wasser. Der Kalkzusatz ist notwendig, weil sonst das Kupfersulfat die Blätter angreifen würde. Auch könnte es infolge seiner guten Wasserlöslichkeit vom Regen weggespült werden.

Wird an Stelle des Kalkes Soda verwendet, entsteht die sogenannte Kupfersodabrühe. Hier wird das Kupfersulfat mit Hilfe von Soda neutralisiert und in unlösliches Carbonat verwandelt:


CuS04 + Na2CO3 —> CuCO3 + NaSO4


Um die mühsame Herstellung der Kupferkalkbrühe zu vermeiden, versuchen viele Pflanzenschutzfirmen, gebrauchsfertige kupferhaltige Präparate auf den Markt zu bringen, die man bei Bedarf einfach mit der vorgeschriebenen Wassermenge auflöst und verspritzt.



2.3. Metallorganische Fungizide:


Zu den metallorganischen Fungiziden gehören Verbindungen aus Kupfer und Zinn.


Mit Kupferverbindungen bekämpft man den Falschen Mehltau, Krautfäule der Erdäpfel sowie den Schrot der Äpfel, Birnen und des Steinobstes.



2.4. Organische Fungizide:


Die meisten Fungizide sind jedoch organisch und kommen aus verschiedenen Substanzklassen mit sehr unterschiedlicher Wirkung.


In den letzten Jahren wurden auch eine Reihe von synthetischen Fungiziden hergestellt, von denen viele bienenunschädlich sind. Oft werden diese synthetischen Mittel auch mit Schwefel- bzw. Kupferpräparaten oder auch mit Insektiziden kombiniert.

3. Herbizide:


( lat.: herba = Kraut, Gras)

Herbizide sind Mittel, die zur Vernichtung von Unkraut verwendet werden. Unter Unkräutern versteht man im allgemeinen alle Wildpflanzen, die an ihrem jeweiligen Standort unerwünscht sind. Diese Schadpflanzen nehmen den Kulturpflanzen Wasser, Licht und Nährstoffe weg, verringern deren Lebensraum und reduzieren somit die Ernteerträge. Herbizide sind deshalb in der Landwirtschaft nicht mehr wegzudenken. Die Verwendung kann flüssig (in der Regel als verdünnte wässrige Lösung), oder pulverförmig erfolgen.



3.1. Einteilung:


Die Herbizide lassen sich bezüglich des Zeitpunktes der Anwendung, der Aufnahmeart und der Wirkungsweise jeweils in verschiedene Gruppen einteilen, wobei jedoch ein- und derselbe Wirkstoff durchaus mehreren Gruppen angehören kann.

Bezüglich des Zeitpunktes unterscheidet man zwischen der Vorsaat, dem Voraustrieb (d.h. bevor die ersten Blätter an die Oberfläche gelangen) und dem Nachaustrieb der Kulturpflanzen.


Wirkstoffe, die über die Wurzeln von den Schadpflanzen aufgenommen werden, bezeichnet man als Boden-Herbizide. Erfolgt die Aufnahme über die oberirdischen grünen Teile der Pflanze, spricht man von Blatt-Herbiziden. Entfalten diese ihre Wirkung direkt am Benetzungsort, werden sie zur Gruppe der Kontakt-Herbizide gezählt. Bezüglich der Verteilung innerhalb der Pflanze unterscheidet man zwischen systemischen und nicht-systemischen Wirkstoffen.


Ein weiteres Kriterium ist die Selektivität. Bei Anwendung totaler Herbizide vernichten diese die gesamte Vegetation, also auch die Nutzpflanzen. Sie werden insbesondere auf Industriegeländen, Gleisanlagen, Wegen und Plätzen angewendet. Bei der selektiven Unkrautbekämpfung wendet man Chemikalien an, die nur gegen die Unkräuter wirken, für Kulturpflanzen aber gut verträglich sind. Diese Herbizide werden vorwiegend im Obst- und Weinbau, in der Forstwirschaft und in den Parkanlagen angewendet.

Die Substanzen greifen auf verschiedenste Weise in den Stoffwechsel der Pflanzen ein:

* Photosynthese-Hemmer stören die Umwandlung der von der Sonne aufgenommenen Lichtenergie in chem. Energie.

* Atmungshemmer blockieren die Umwandlung von Proteinen, Kohlehydraten und Fetten in eine biochemisch nutzbare Form.

* Wuchsstoff-Herbizide führen dazu, daß sich Schadpflanzen bei entsprechender Dosierung „zu Tode wachsen“.

* Keimhemmer verhindern die Zellteilung.

* Andere Wirkstoffe greifen in die Stoffwechselvorgänge ein.


Bei vielen Herbiziden, vor allem den anorganischen Vetretern, ist der Wirkungsmechanismus noch weitgehend unbekannt.


Die Herbizide lassen sich anorganische und organische Verbindungen unterteilen:



3.2. Anorganische Verbindungen:


Dies sind zum Beispiel Eisen- und Kupfersulfate, Schwefelsäure und Natriumchlorate. Sie wurden in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts verwendet, werden aber heutzutage nur noch in Spezialfällen und als Totalherbizide verwendet.



3.3. Organische Verbindungen:


3.3.1. Phenolverbindungen:


Phenolderivate gehören zu den ältesten Herbiziden überhaupt. Sie wirken als Zellgifte gegen alle Pflanzen, weswegen sie nur in der Winterzeit angewendet werden können. Ein weiteres Problem ist, daß ihre Abbauzeit in der Erde bis zu 5 Jahre dauern kann.

Schon im vorigen Jahrhundert wurde das erste Präparat dieser Wirkstoffgruppe hergestellt.



3.3.2. Penoxycarbonsäuren:


Dies sind die bekanntesten und am häufigsten verwendeten Unkrautvernichtungsmittel. Diese Wuchsstoffherbizide werden überall dort angewendet, wo „kein Gras mehr wachsen soll“: für Park- und Gleisanlagen, für Wege und Straßen. Sie werden aber auch in der Landwirtschaft angewendet. Im Getreidebau hat z.B. das Präparat 2,4-D eine große Bedeutung erlangt. 2,4-D ist die Abkürzung für 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure.

C6H3Cl2-O-CH2-COOH

Dieses selektive Wachstumsherbizid ist ein weißgraues Pulver. Sie verursacht eine Störung des Hormonhaushalts der Unkäuter und stört das Gleichgewicht zwischen Nährstoffversorgung und Nährstoffverbrauch. Somit wachsen sich die Pflanzen zu Tode.

Die Getreidearten widerstehen dieser Verbindung, jedoch darf man 2,4-D nicht für Kartoffeln, Rüben, Reben und Obst und dergleichen verwenden. 2,4 D wird in den USA schon seit vielen Jahren in großem Umfang verwendet, was zu einer enormen Steigerung der amerikanischen Ernteerträge geführt hat.


In den Sechziger Jahren erreichte die Produktion von Herbiziden in den USA sehr hohe Werte. Der Grund dafür ist, daß im Vietnamkrieg solche Verbindungen in großen Mengen als chemisches Entlaubungsmittel eingesetzt wurden, um die Wälder von Vietnam zu verwüsten. Beispielsweise wurde bei dieser ökologischen Kriegsführung vielfach eine Mischung der 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure und der 2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure, das sogenannte „Agent Orange“ verwendet.

C6H3Cl3-O-CH2-COOH

3.3.3. Harnstoffverbindungen:


Die pflanzenschädigende Wirkung dieser Stoffe beruht auf ihre Fähigkeit, die Photosynthese zu hemmen. Die meisten Harnstoffderivate sind Bodenherbizide. Sie werden in die Erde ausgebracht, von den Wurzeln des Unkrauts aufgenommen und weitergeleitet, bis zum Absterben der Pflanze. Ihre Verweildauer im Boden kann bei einmaligen Spritzungen über ein Jahr dauern. Bei wiederholter und regelmäßiger Anwendung besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, daß sich bleibende Rückstände im Boden bilden.


3.3.4. Heterocyclische Verbindungen:


Die Triazine sind von ihrer Einsatzmenge her wohl die bedeutendste Gruppe der Heterocyclischen Verbindungen. Triazine sind Heteroaromaten mit 3 N-Atomen im Ring:


1,2,3-Triazin 1,2,4-Triazin 1,3,5-Triazin



Die verschiedenen Triazine unterscheiden sich durch die “Anhängsel” an den “freien” Positionen.


Der massive Einsatz dieser Wirkstoffgruppe führte zu einer erheblichen Umweltbelastung – einzelne Substanzen benötigen eine Abbauzeit über mehrere Jahre. Auch für den Menschen stellen diese Verbindungen ein Problem dar, da die meisten die Fähigkeit besitzen, sich im Fett anzureichern.


Da nicht alle Wirkstoffe alle Unkräuter gleich gut bekämpfen, werden in der Praxis oft Kombinationen eingesetzt.





Generell ist der Einsatz von chemischen Schädlingsbekämpfungsmittel wegen der steigenden Bevölkerungszahl und der schlechten Ernährungslage unbedingt notwendig. Es ist heutzutage unmöglich, zufriedenstellende Ernteerträge ohne chemische Planzenschutzmittel zu erreichen. Selbstverständlich müssen diese Mittel richtig verwendet werden, um die Umweltbelastung durch giftige Chemikalien so gering wie möglich zu halten. Dies kann zum Beispiel durch die Entwicklung von umweltfreundlichen, chemischen Pflanzenschutzmittel erreicht werden. Wichtig ist ebenfalls das Mittel in der richtigen Dosis anzuwenden und die ständige Kontrolle, ob sich schädliche Rückstände in der Umwelt anreichern. In einem gewissen Umfang können die chemischen Schädlingsbekämpfungsmittel auch durch biologische Alternativen ersetzt werden, zum Beispiel durch den Einsatz von Nutzinsekten zur Bekämpfung der Schadinsekten.

Quellennachweis:


* Velvart, Josef, Toxilogie der Haushaltsprodukte, Aus der Kasuistik des Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum, 2. Auflage,

Verlag: Hans Huber, Bern, 1989;

* Römpp / Raaf, Chemie des Alltags, Von Alkohol bis Zündholz,

26. Auflage, Franckh’sche Verlagshandlung, W.Keller & Co., Stuttgart, 1985;

* Neubauer, Alfred, Chemie? Chemie!, Aulis Verlag, Köln, 1981;

* Ernst, Andrea, Langbein, Kurt, Weiss, Hans, Gift-Grün,

Chemie in der Landwirtschaft und die Folgen,

Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln, 1986;

* Falbe, Jürgen, Prof. Dr., Regitz, Manfred, Prof. Dr.,

CD Römpp Chemie Lexikon, 9. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart,1995

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_5084

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.