Grundlagen der Nuklearphysik

Grundlagen der Nuklearphysik​ - ein Chemie Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Chemie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Grundlagen der Nuklearphysik

Grundlagen der Nuklearphysik

Der Begriff “Atom” beruht auf der Annahme der altgriechischen Naturphilosophen, alle Materie bestünde aus kleinsten, nicht weiter zerlegbaren Teilchen. Und eben dieses bedeutet das griechische Wort “atomos”. Über deren Struktur hingegen wußte man so gut wie nichts.

Nach der Zerschlagung der großen griechischen Philosophiekultur kam erst einmal wieder Dunkelheit über die Kernphysik. In den folgenden 2000 Jahren sollte ein großer Teil des Wissens über das Wesen der Materie oder die Struktur des Weltalls verlorengehen. Die Menschen in Europa kümmerten sich lieber um Kriege, Kathedralen und Inquisitionen, als sich der Naturwissenschaft zu widmen. Die Forschung sollte sich in den Irrweg der Alchimie verlaufen, die versuchte, alle Materie aus den “Elementen” Feuer, Luft, Fels und Wasser zu rekonstruieren. Erst 1661 griff man die Thesen von Demokrit und Leukippos wieder auf. 1803 entwickelte der englische Lehrer Dalton ein erstes kugelförmiges Atommodell. Dieses bestimmte über 100 Jahre lang die Vorstellung der Menschen von den Atomen. Erst 1913 entwickelte das Physikerduo Bohr-Sommerfeld ein schon viel genaueres Modell. Auf Grundlage des Rutherfordschen Streuversuches, bei dem man Atomkerne, meist in Form einer hauchdünnen Platte eines Elementes kristalliner Struktur, von der man die Menge der Atome in der Dicke kennt ( z.B. sei das Plättchen 1000 Atome dick.), mit kleinen Teilchen beschießt und mißt, wieviele die Platte durchdringen ohne abgelenkt zu werden. An der Menge der abgelenkten Teilchen erkennt man, wieviel Prozent des Atoms vom Kern belegt werden.

Bis 1932 hatte man dann auch schon den Kern im wesentlichen entschlüsselt und festgestellt, dass er sich aus Protonen und Neutronen zusammensetzt. Seid 1969 wird dieses Modell immer weiter verfeinert und immer neue, immer kleinere Bestandteile des Atoms werden entdeckt.

Die moderne Wissenschaft hat den Begriff des Atoms übernommen, auch wenn wir heute wissen, dass sich die Atome sehr wohl noch teilen lassen. Man bezeichnet heute die Grundbausteine der Elemente als Atome. Eine Verbindung von mindestens zwei Atomen heißt Molekül. Damit ist das Molekül die kleinste Einheit einer Verbindung.

Das Atom selber besteht, wie bereits erwähnt, aus Protonen, Neutronen, Elektronen und einer Vielzahl weitere Elementarteilchen, die ich aber zum großen Teil nicht weiter aufführen werde, da sie für uns keine Bedeutung haben. Im Normalfall hat ein Atom eines stabilen Elementes die gleiche Anzahl Neutronen, Protonen und Elektronen. Hierbei liegt aber fast die gesamte Masse eines Atoms im Kern. Neutronen und Protonen haben in etwa die gleichen Massen (ca. 10 hoch -24 g, also ein Trilliardstel Gramm) und drängen sich im Kern in Form der dichtest möglichen Kugelpackung zusammen. Das Proton ist im freien Zustand (also ganz alleine im Raum schwebend) stabil. Auch das Proton hat, wie das Elektron, einen sogenannten “Spin”, also einen Drehimpuls.

Das Neutron alleine hingegen ist nicht stabil. Wird es vom Kern getrennt, zerfällt es in ein Proton, ein Elektron und ein Neutrino. Der Spin des Protons ist gleich dem des Neutrons.

In sehr weitem Abstand umkreisen die Elektronen, welche nur etwa 1 / 1836 der Masse eines Nukleons haben, den Kern auf elliptischen Bahnen. Um sich ein Bild von der Größe des Abstands machen zu können, stellt man sich am besten den Kern als Kirsche im Münchner Olympiastadion vor. Wenn diese Kirsche nun auf dem Anstoßpunkt in der Mitte liegt, dann entsprechen die Elektronenbahnen in etwa den Tribünen. Der Kern nimmt nur 1 / 1.000.000.000.000 des Raumes, den das ganze Atom ausfüllt, ein. Dafür ist der Kern natürlich von sehr großer Dichte. Ein Atomkern von der Größe einer Kirsche würde etwa 30.000.000 Tonnen wiegen (und somit wohl im Boden versinken!!!)



Interessant ist vielleicht auch noch die Tatsache, dass der Grundsatz N=P=Z, also die Anzahl der Elektronen gleich der Anzahl der Protonen, gleich der Ordnungszahl, nur bei den kleinen, leichten, stabilen Kernen zutrifft. Bei ihnen ist die Masse noch 2 P + Z*(M)e, also in etwa die doppelte Ordnungszahl. Bei den größeren Kernen, so ungefähr ab dem 20. bis 30. Element, weicht dieser Wert zusehends ab. Der Anteil von Protonen nimmt nicht mehr fünfzig Prozent der Nukleonen ein, sondern die Neutronen gewinnen die Überhand. So hat zum Beispiel Uran 235 nur 92 Protonen. Die übrigen 143 Kernteilchen sind Neutronen.

Die Stoffe, die trotz gleicher Ordnungs- und Protonenzahl eine andere Masse bedingt durch eine von Z verschiedene Neutronenanzahl haben, heißen Isotope. Das bedeutet, dass es verschiedene Stoffe mit ein und derselben Ordnungszahl gibt. Schon vom Wasserstoff kennen wir drei Isotope. Neben dem gemeinen Wasserstoff (1P;0N), noch das Deuterium (1P;1N) und das Tritium (1P;1N). Es ist wohl einsichtig, dass die weitaus komplizierteren, größeren Atomkerne noch viel mehr Isotope haben können. Die Elemente sind meist Mischungen der verschiedenen Isotope.



Wie wir ja wissen, ist das Atom an sich, nach außen elektrisch neutral. Die negative Ladung eines Elektrons entspricht vom Betrag her der positiven elektrischen Energie eines Protons, also bleibt unterm Strich keine nach außen wirksame Ladung übrig. Stoffe, bei denen dieser Ausgleich aufgrund eines Mangels entweder an Protonen oder Elektronen nicht gegeben ist (z.B. in Wasser gelöstes Natriumchlorid), heißen Ionen. Je nach Ladung spricht man von Anionen oder Kationen. Generell sind diese jedoch bestrebt, ihre Neutralität wieder herzustellen. So sind Ionen in der Regel sehr reaktiv. Der Normalzustand einer stabilen Verbindung hat also ebenso viele Elektronen um sich herum, wie Protonen im Kern. Dies ist die energetisch günstigste Ladungsverteilung. Doch wieso bleiben die Protonen im Kern? Nach den Regeln der Elektronik müßten sich diese gleich geladenen Teilchen ja abstoßen. Die Gravitation zwischen den Teilchen wäre aufgrund der geringen Massen nicht ausreichend, die elektrische Abstoßung zu absorbieren. Doch bei diesen Teilchen tritt eine vielen vielleicht noch unbekannte Kraft, die sogenannte Kernkraft, auf. Diese ist nicht zu verwechseln mit den Dingen, die z.B. in einem Atomkraftwerk vor sich gehen. Sie ist lediglich eine starke Wechselwirkung, welche nur über sehr geringe Entfernungen wirkt und die Nukleonen zusammenhält. Übertragen wird sie durch den Austausch von Mesonen. Die Masse dieser schon in den vierziger Jahren entdeckten Teilchen liegt zwischen der von Elektronen und Protonen. Daher auch der Name, der soviel wie “dazwischenliegend” bedeutet. Damit ist die Masse eines Mesons sehr viel größer, als z.B. die Masse der Teilchen, die für die elektromagnetische Wechselwirkung verantwortlich sind. Denn diese Photonen, oder Lichtquanten haben eine Masse, die fast Null ist.



Es ist ein allgemeiner Grundsatz, dass die Reichweite einer Kraft um so kleiner wird, je größer die Masse der die Kraft übertragenden Teilchen ist. So ist es verständlich, dass die Kernkraft, welche von vergleichsweise schweren Mesonen übertragen wird, eine soviel geringere Reichweite hat, als z.B. die elektromagnetische Wechselwirkung.



Wäre die Masse eines Photons ungleich Null, so die Theorie, die zu der Vermutung der Existenz der Photonen führte, so könnte ein Lichtstrahl ja auch nicht Lichtgeschwindigkeit erreichen, da ja bekanntlich die Masse eines Körpers bei Annäherung an die Lichtgeschwindigkeit extrem exponentiell steigt und beim Erreichen der Lichtgeschwindigkeit unendlich mal größer wäre, als beim ruhenden Körper. Außerdem würde die Kollision mit einem genau lichtschnellen, Photon der Masse m ungleich 0 jeden Himmelskörper vernichten, da das Photon durch die Lichtgeschwindigkeit eine unendlich große Masse und damit eine unendlich große kinetische Energie hätte.



Um beim Thema Energie zu bleiben, folgt noch eine sehr kurze Erläuterung zum Thema “Energiegewinnung durch Kernspaltung”, abgerundet mit einem kleinen Blick auf die Atomenergie der Zukunft, der Kernfusion.



Bei der allgemein üblichen Kernspaltung in einem heutigen Atomreaktor wird Uran verwendet. Uran ist ein natürlich vorkommendes Metall, welches in seiner Normalform nur sehr schwach radioaktiv ist. Das häufigste Uranisotop ist Uran 238. Von 1000 Uranatomen sind 993 U-238, 7 U-235 und statistisch weniger als 1 U-234. Wegen der Halbwertszeit von ungefähr 4,5 Milliarden Jahren, ist noch sehr viel in der Natur erhalten und die Gewinnung durch Bergbau relativ einfach, wenn auch in hohem Maße gesundheitsschädlich. Doch dieses Uran 238 ist für den Einsatz in Kernkraftwerken ungeeignet, da es viel zu schwer zu spalten ist. Daher wird es angereichert. Das heißt einfach, man erhöht den Anteil von U 235 Kernen von 7 Promille auf 30 Promille. Da die Isotope sich chemisch nicht unterscheiden muß man sie z.B. durch Zentrifugen trennen. Wenn man die Uran 235 nun mit einem langsamen Neutron beschießt, wird dieses erst einmal vom Kern geschluckt. Es entsteht kurzfristig Uran 236, welches jedoch quasi sofort wieder zerfällt. Und zwar in Krypton 90 und Barium 144. Dabei werden zwei Neutronen frei, die, wenn sie durch einen sogenannten Moderator gebremst werden, weitere U-235 Kerne spalten können. Die Kettenreaktion nimmt ihren Lauf.

Das ist jetzt ja schön und gut, aber wieso wird dabei Energie frei, könnte man sich jetzt fragen. Der Punkt ist, dass die Produkte dieser Reaktion etwas weniger Masse haben, als die Edukte. Die Differenz wurde in reine Energie, größtenteils in Form von Wärme, umgewandelt. Diese kann man nun nutzen, um damit Wasser zu erhitzen und den Dampf durch Turbinen zu blasen, aber das unterscheidet sich auch nicht weiter von anderen Wärmekraftwerken.

Zum Verständnis dieses Vorganges der Energiegewinnung muß man sein physikalischen Weltbild um einen Parameter erweitern, was aber eigentlich kein Problem sein sollte. Wir alle kennen ja den Energieerhaltungssatz, der besagt, dass 1. alle Energieformen in eine beliebige andere umwandelbar sind und 2. in einem geschlossenen System keine Energie verloren gehen kann. Man muß sein Verständnis dieses Satzes nur um die Erkenntnis des weltbekannten Physikers Albert Einstein erweitern, dass auch die Materie letzten Endes nur eine Form von Energie ist (E=mc², das heißt, dass sich aus einer Masse m soviel Energie gewinnen läßt, wie es ihrem Produkt mit dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit entspricht.. So trifft der Energieerhaltungssatz auch auf die Materie in all seinen Konsequenzen zu. Es gibt eine beliebige Austauschbarkeit von kinetischer Energie, thermischer Energie, und eben Materie.

Wenn man dies eingesehen hat, ist es auch kein Problem mehr, das Prinzip der Energiegewinnung, wie sie die Sterne praktizieren, zu begreifen, denn auch hier wird Masse in Energie verwandelt. Aber die Ausbeute ist wesentlich höher, da die Massendifferenz zwischen Produkten und Edukten größer ist. Bei der Kernfusion, hier wird also, wie sich aus dem Namen schon erkennen läßt, nicht gespalten, sondern addiert, verschmelzen Wasserstoffatome zu Heliumatomen. In jeder Sekunde verbraucht die Sonne 564 Millionen Tonnen Wasserstoff und erzeugt daraus 560 Millionen Tonnen Helium. Nach Einsteins Formel für die Umwandlung von Masse in Energie: Masse * Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat = Energie ergibt sich so eine Gesamtstrahlleistung von 3,83* (10 hoch 23) kW. Damit strahlt jeder Quadratmeter Sonnenoberfläche 62900 kW ab, das entspricht etwa 1.000.000 Glühbirnen !!! Noch eins zum Schluß: Die Erde hat eine Masse von 5,9 Trilliarden Tonnen. Würde auch sie Kernfusion betreiben, hätte sie schon nach 467,719 Jahren all ihre Masse umgewandelt. Unsere Sonne hingegen wird wahrscheinlich 10.000.000.000 Jahre lang Energie erzeugen.





Quellen:



Bertelsmann, Spektrum der Naturwissenschaften

Albert Einstein, Die allgemeine Relativitätstheorie

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Chemie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Che_5090

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.