Aufklärung - Hauptwerke und Autoren

Aufklärung - Hauptwerke und Autoren​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Ella geschrieben. Ella ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ella herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ella würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ella Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ella Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ella, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Näheres zu Kant, Lichtenberg, Lessing, Wieland, Überblick; Begriffserklärungen

Aufklärung: Hauptwerke und Autoren

– Immanuel Kant:
*1724 † 1804
Gilt als bedeutendster Philosoph der Aufklärung.
„Was ist Aufklärung?“
Drei Hauptwerke: Kritik der reinen Vernunft (1781), Kritik der praktischen Vernunft (1788), Kritik der Urteilskraft (1790) -> Darin widmet er sich den Fragen der Grenzen der Erkenntnis, den Geset-zen einer vernunftorientierten Ethik und der Bedeutung von Glaube und Phantasie. Dabei handelt das erste Werk von Denken, das zweite vom Handeln und das dritte vom Gefühl.
Besondere Berühmtheit erlangte ein Satz aus dem zweiten Werk, der sogenannte „kategorische Imperativ“: „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.“ Nicht zu verwechseln mit der Goldenen Regel! Denn es handelt sich nicht um eine moralische Regel, die jemand aufstellt, sondern um das Ergebnis einer Analyse der bereits vorhandenen menschlichen Moral.

Georg Christoph Lichtenberg:
*1742 † 1799
Deutscher Schriftsteller und Physiker; ein vielseitiger Gelehrter und geistvoller Satiriker, Meister des Aphorismus
Zwei große Themenbereiche: die Kritik an der Gesellschaft, in der er lebt, und die skeptische Re-flexion darüber, ob es möglich sei, diese zu verändern
Beispiele:
(1) Wir leben in einer Welt, worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.

• Der Kritik an der institutionalisierten Kirche und der von ihr verbreiteten Art von Glauben (2), steht die Bedeutung der Bildung gegenüber („Buch“), wenngleich diese mit einer guten Porti-on Skepsis versehen ist (3/4/5):
(2) Ist denn wohl unser Begriff von Gott etwas weiter als personifizierte Unbegreiflichkeit?

(3) Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen, und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?
(4) Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.
(5) Es hatte die Wirkung, die gemeiniglich gute Bücher haben. Es macht die Einfältigen einfältiger, die Klugen klüger und die übrigen Tausende blieben ungeändert.

• Lichtenberg zeigt seine Zeitgenossen als leicht beeinflussbare, zumindest nicht vernunftgeleitete Geschöpfe (6) und er geht sogar so weit, die Verbrecher als Frucht, als Resultat einer kranken Gesellschaft zu bezeichnen (7/8)
(6) Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll.
(7) Es ist eine Frage, ob wir nicht, wenn wir einen Mörder rädern, grade in den Fehler des Kindes verfallen, das den Stuhl schlägt, an dem es sich stößt.
(8) Wenn du die Geschichte eines großen Verbrechers liesest, so danke immer, ehe du ihn ver-dammst, dem gütigen Himmel, der dich mit deinem ehrlichen Gesicht nicht an den Anfang einer solchen Reihe von Umständen gestellt hat.

• Auch die „Aufklärung“ selbst wird hinterfragt  wichtiges Kennzeichen der Epoche
(9) Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.


Christoph Martin Wieland
*1733 † 1813

Gilt als bedeutendster Erzähler der Aufklärung; Die Geschichte des Agathon begründet den deut-schen Bildungsroman. Er führt den fiktiven, persönlichen Erzähler, der die seelische Verfassung und den Werdegang der Figuren erklärt, in die deutsche Romankunst ein. Dabei erhalten sowohl Erzähler wie auch Romanheld und Leser nicht mehr eine Sicht des Ganzen, sondern nur noch eine beschränkte Einzelbetrachtung der Dinge. Als erster gesellschaftskritischer Roman in der deutschen Literatur des 18. Jhdt.s, der das deutsche Bürgertum satirisch darstellt, wird seine Geschichte der Abderiten (1781) bezeichnet.
Mit der Übertragung von etlichen antiken Schriften brachte Wieland dem Lesepublikum einen Teil der Weltliteratur nahe. Die Prosaübersetzung von 22 Dramen Shakespeares erschloss besonders den Vertretern von Sturm und Drang ihr dramatisches Idol.
Auch Übersetzer (22 Dramen Shakespeares 1762-1766, Horaz, Cicero, Lukian, Aristophanes, Euri-pides) und Herausgeber der Zeitschrift „Der Teutsche Merkur“ 1773-1810.

Gotthold Ephraim Lessing:
*1729 † 1781
Einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Aufklärung.
In seinem literaturkritischem Hauptwerk, der „Hamburgischen Dramaturgie“, versammelt er Rezen-sionen und Abhandlungen, in denen er eine neue Dramentheorie entwickelt. In Zentrum steht dabei die Abkehr von den aristotelischen Einheiten sowie die moralisch bessernde Funktion des Trauer-spiels.

Lessing führt einen Charakter in das Drama ein, mit dem sich der Zuschauer identifizieren kann. Das bedeutet, dass entgegen der Ständeklausel auch Personen aus dem Bürgertum eine tragische Handlung erleben können. Überleitung zum bürgerlichen Trauerspiel. Des weiteren soll die Tragö-die im Zuschauer eine Katharsis (griech. Reinigung) durch Furcht und Mitleid hervorrufen und ihn so zur Tugendhaftigkeit erziehen. Lessing legte außerdem den Grundstein zu einer neuen Literatur-kritik, in der er ein Mittel sah, dem Publikum literarische Beurteilungskriterien zu vermitteln.

Seine literarischen Werke sind Ausdruck dieser neuen Poetik. Sie sind gekennzeichnet vom Glau-ben an die Notwendigkeit menschlicher Toleranz, kritischen Geistes und individueller Wahrheitssu-che. Mit seinen bürgerlichen Trauerspielen („Miss Sara Sampson“ 1755; „Emilia Galotti“ 1772) und seinem Lustspiel „Minna von Barnhelm“ (1767) gilt er als Erneuerer des deutschen Schauspiels. Im dramatischen Gedicht „Nathan der Weise“ (1779) findet der Toleranzgedanke größten Ausdruck, mit diesem Drama wird Lessing zum Wegbereiter der deutschen Klassik. Weiterhin verfasste er geschichtsphilosophische Abhandlungen, Fabeln, Oden u. Sinngedichte.



Überblick über wichtige Autoren und Werke:

– Johann Christoph Gottsched: Versuch einer critischen Dichtkunst (1730)

– Christoph Martin Wieland: Geschichte des Agathon (1766), Die Abderiten (1774), Übersetzungen von 22 Dramen Shakespeares und zahlreicher röm. und griech. Autoren

– G. E. Lessing: Miss Sara Sampson (1755), Fabeln (1759), Minna von Barnhelm oder Das Solda-tenglück (1763), Hamburgische Dramaturgie (1768), Emilia Galotti (1772), Na-than der Weise (1779)

– Adolph Freiherr von Knigge: Über den Umgang mit Menschen (1788)

– Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft (1781), Was ist Aufklärung? (1784), Kritik der prakti-schen Vernunft (1788), Kritik der Urteilskraft (1790)

– Georg Christoph Lichtenberg: Aphorismen



Begriffserklärungen:

Aphorismus: (gr. aforizein = abgrenzen, definieren) Geistreiche Formulierung, die knapp, ein-dringlich und gedanklich präzise gehalten ist und eine Meinung, einen Lehransatz, einen Sinnspruch oder eine Lebensweisheit zum Inhalt hat.
Begründer und Meister des deutschen Aphorismus: Lichtenberg

Bildungsroman: Thematik: Darstellung der inneren Entwicklung (Bildung) eines Menschen, de-ren Ziel die volle Entfaltung der Anlagen und Fähigkeiten ist.
Begründer: C. M. Wieland mit Geschichte des Agathon (1766)

Bürgerliches Trauerspiel: Eine Form des Dramas, das sich während der Aufklärung herausbil-detete. Voraussetzung: Erstarken des Bürgertums im 18.Jhdt. zu ei-nem selbstbewussten Stand  Verlangen, dass seine Prinzipien und Konflikte in der Literatur und auf der Bühne dargestellt werden.
Begründer: G. E. Lessing; Kritik der Willkür der absolutistischen Herrscher mit Miss Sara Sampson (1755) und Emilia Galotti (1772).

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ella

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,5
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_2024

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.