Blauer Abend in Berlin von Oskar Loerke

Blauer Abend in Berlin von Oskar Loerke​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Noah geschrieben. Noah ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Noah herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Noah würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Noah Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Noah Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Noah, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Deutschhausaufgabe

Aufgabe: Woran ist erkennbar, dass in dem Gedicht „Blauer Abend in Berlin“ von Oskar Loerke keine Einzelerfahrung, sondern ein Kollektiverlebnis, beschrieben wird?

Im Folgenden habe ich einige Gesichtspunkte zusammengestellt, die deutlich machen, warum man unbestritten sagen kann, dass „Blauer Abend in Berlin“ sich mit dem Menschen als Teil einer Masse beschäftigt.

In dem Gedicht „Blauer Abend in Berlin“ von Oskar Loerke wird ein sehr ungewöhnlicher Blickwinkel eingenommen. Das Geschehen wird aus weiter Distanz von oben wahrgenommen: „Der Himmel fließt in steinernen Kanälen…“(Z.1) Aus dieser Entfernung kann man Details nur grob erkennen. Individuelle Menschen sind kaum sichtbar.

Neben der Art der Betrachtung spricht auch der imaginäre Ort des Gedichtes für ein Kollektiverlebnis. Es wird nämlich eine Stadt betrachtet. Das ist durch Bezeichnungen wie „steinerne Kanäle“ (Z.1), „Straßen“ (Z.3) und „Kuppeln“ (Z.4) erkennbar. Dieses semantische Mittel wurde sicherlich gewählt, da der Einzelne in der Stadt leicht in der Menschenmasse untergeht. Denn bekanntlich sind große Städte, wie Berlin, trotz der vielen dort lebenden Menschen oft Orte der Anonymität, Isolation und Entfremdung.

Außerdem hat der Autor Oskar Loerke keine spezielle Stadt ausgewählt. Zwar lautet der Titel des Gedichtes „Blauer Abend in Berlin“, aber in den Strophen des Gedichtes werden weder der Name Berlin noch besondere Kennzeichen dieser Stadt, wie etwa die Berliner Mauer, der Landtag oder das Brandenburger Tor, erwähnt. Dieses macht dem Leser zusätzlich noch klar, dass nicht nur darauf verzichtet wird individuelle Menschen, sondern auch spezielle Städte zu betrachten.
Des weiteren sprechen die vielen Pluralformen der Nomen, die verwendet werden, für Kollektiverfahrungen. So fallen dem Leser bei genauerem Lesen beispielsweise die Pluralformen „Leben“ (Z.7), „Kuppeln“ (Z.4), „Straßen“ (Z.3), „Kanäle“ (Z.1), „Essensdämpfe“ (Z.5), „Wasserpflanzen“ (Z.6) sowie „Melodien“ (Z.9) auf. Hinzu kommen auch Infinitivformen wie „gleichen“ (Z.4), „schwelen“ (Z.5), „stauen“ (Z.7) und „erzählen“ (Z.8). Diese sprachlichen Elemente vermeiden es auf einzelne Personen einzugehen.

Besonders auffallend im Bezug auf die allgemeine Betrachtung der Menschen ist die Metapher „Die Menschen sind wie grober bunter Sand“ (Z.13). Schließlich besteht Sand aus unzähligen, kleinen, einzelnen Körnchen, die allein unbedeutend und unauffällig sind und erst in ihrer Gesamtheit von Bedeutung sind. Diese Metapher am Ende des Gedichtes zeigt noch einmal überdeutlich, dass Oskar Loerke mit dem Gedicht über die Gesamtheit der großstädtischen Menschen urteilt und ihm dabei der Einzelmensch so nichtig, schwach und klein wie ein Sandkörnchen erscheint.

Die Betrachtung der Menschen und „ihrer“ Zivilisation wird von Oskar Loerke vollkommen pauschalisiert gesehen. Diese Tatsache wird im Gedicht sowohl durch inhaltliche Elemente als auch doch sprachliche Mittel deutlich gemacht.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Noah

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_2458

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.