Alfred Andersch Literaturbesprechung

Alfred Andersch Literaturbesprechung​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Zeittafel, Biographie, Umfeld

Arbeit: Jahresarbeit

Über den Schriftsteller Alfred Andersch

Ich meine: jede Würdigung seines literarischen Werkes, die Alfred

Andersch als einen Meister deutscher Prosa entpolitisiert, wäre ein Hohn.


Max Frisch am 9. März 1979

Inhaltsverzeichnis

Seite

Zeittafel 3

Sozialisation 6

Nationalsozialismus und Krieg 7

Der Journalist 9

Die Arbeit als Autor 12


Zusammenfassungen:

Sansibar oder der letzte Grund 13

Die Rote 14


Quellenverzeichnis 16

Zeittafel 1914 – 1980

1914 Am 4. Februar wird Alfred Hellmuth Andersch im Nymphenburger

Krankenhaus in München geboren.

1920 Besuch der Volksschule in München-Neuhausen.

1924 Wechsel auf Wittelbacher Gymnasium. Direktor Gebehard Himmler,

Vater von Heinrich Himmler. Andersch wird auf Grund schlechter

Leistungen vom Gymnasium verwiesen.

1928 Kaufmännische Lehre im WEGA-Velag München vom 1. September

1928 bis zum 31. August 1931. Andersch beschäftigt sich mit

sozialkritischer Literatur und liest die sozialistischen Klassiker.

1929 Vater stirbt am 20. November an den Folgen einer Kriegsverletzung.

1930 Eintritt in die Gewerkschaft und Ausschluß wegen Linksopposition.

Mitgliedschaft beim Kommunistischen Jugend Verband (KJV).

1932 Von Januar 1932 bis Herbst 1933 arbeitslos. Organisationsleiter des

KJV Südbayern.

1933 Verhaftung und Beschlagnahmung seiner Bücher am 8. März. Am 22.

März folgt die Einlieferung in das KZ Dachau. Freilassung Ende April.

Am 9. September erneute Verhaftung mit sofortiger Wieder-Entlassung.

Im Herbst antritt einer Stelle bei J.F. Lehmann´s Verlagsbuchhandlung.

1934 Erste Italien Reise und erste literarische Arbeiten. Bekanntschaft mit

Angelika Albert.

1935 Zweite Italienreise mit Angelika. Heirat mit Angelika am 15. Mai im

Standesamt München III.

1937 Umzug der Familie nach Hamburg und Arbeit in der Werbeabteilung

der Leonar-Werke.

1938 Geburt der Tochter Susanne.

1939 Bekanntschaft mit der Malerin Gisela Groneuer.

1940 Als Bausoldat in die Armee eingezogen, später als Besatzungssoldat

nach Frankreich versetzt. Geburt des gemeinsamen Sohnes Gisela

Groneuers und Alfred Anderschs, Michael.

1941 Entlassung aus der Armee wegen seines KZ-Aufenthaltes. Arbeit bei

Mouson & Co. in Frankfurt am Main als Büroangestellter.

1943 Scheidung von Angelika Albert. Ausbildung bei den Infanterie-

Pionieren in Siegen. Der Suhrkamp Verlag lehnt drei Texte Alfred

Anderschs ab.

1944 Als Oberdrenandier nach Dänemark, dann nach Oberitalien. Am 6. Juni

Desertion zu den Amerikanern. Mit dem Schiff in die USA, wo er als

Kriegsgefangener in Louisiana unterkommt.

1945 Verlegung nach Rhode Island, wo er beim US-„Ruf“ vom 15. April bis

zum 15. August mitarbeitet. Später wird er nach Darmstadt gebracht und

dort entlassen. Geburt von Martin, dem zweiten gemeinsamen Sohn von

Gisela Groneur und Alfred Andersch.

1947 Herausgeber des „Ruf“ (mit Hans Werner Richter). Nach 16 Ausgaben

wird Andersch von der amerikanischen Militärregierung in Bayern

entlassen (Grund: politische Divergenzen). Ab August Mitarbeiter bei

der Zeitschrift „Frankfurter Hefte“ und Umzug nach Frankfurt.

Teilnahme an den ersten Tagungen der „Gruppe 47“.

1948 Gründer des „Abendstudios“ im Sender Frankfurt, eine der ersten

Projekte in der Art des „3. Programms“.

1950 Heirat von Gisela Groneuer und Alfred Andersch. Geburt der

gemeinsamen Tochter Annette.

1951-

1953 Leiter der gemeinsamen Feature-Redaktion der Sender Hamburg und

Frankfurt. Herausgeber der Buchreihe „studio frankfurt“, in der u. a.

Werke von Ingborg Bachmann und Heinrich Böll erscheinen.

1954 „Die Kirschen der Freiheit“ erscheint nach Ablehnung durch Rowohlt in

Eugen Kogons Frankfurter Verlagsanstalt.

1955 Beginn der Niederschrift des Romans „Sansibar oder der letzte Grund“

1955-

1957 Herausgeber der literarischen Zeitschrift „Texte und Zeichen“, von der

sechzehn Hefte erschienen.

1955-

1958 Gründer und Leiter der Redaktion „radio-essay“ des Senders Stuttgart

(sein Assistent: Hans Magnus Enzensberger).

1956 „Sansibar oder der letzte Grund“ erscheint. Beginn der Niederschrift des

Romans „Die Rote“

1957 Aufgabe aller öffentlicher Ämter. Übersiedlung in die Schweiz

(Berzona). Nachbarn: Max Frisch, Golo Mann. Deutscher Kritikerpreis

für “ Sansibar oder der letzte Grund“

1960 „Die Rote“ erscheint

1962 „Die Rote“ wird von Erich Kästner verfilmt. 10 Monate Aufenthalt in

Rom.

1963 Beginn der Niederschrift zu „Efraim“

1964 Drei Monate Aufenthalt in West-Berlin

1965 Leitung einer Film-Expedition des Deutschen Fehrnsehns in die Arktis.

Die erste Hörspielsammlung erscheint unter dem Titel „Fahrerflucht“.

Die erste Essaysammlung erscheint unter dem Titel „Die Blindheit des

Kunstwerks“

1966 Schwere Erkrankung

1967 „Efraim“ erscheint nach Ablehnung durch den S. Fischer Verlag bei

Diogenes. Nelly-Sachs-Preis für das Gesamtwerk.

1970 Auf Einladung des Goethe-Institutes Vortragsreise durch Nordamerika.

1971 Beginn an der Arbeit zu dem Roman „Winterspelt“.


1972 Reise nach Mexiko. „Die Rote“ erscheint in neuer Fassung. Verleihung

der Schweizer Staatsbürgerschaft.

1974 „Winterspelt“ erscheint. Schwere Erkrankung (Gürtelrose).

1975 Reisen nach Spanien, Portugalund die Sowjet-Union. Literaturpreis der

Bayrischen Akademie der Schönen Künste.

1976 Das Gedicht „artikel 3 (3)“ über die Berufsverbote löst eine bundesweite

Diskussion aus. Tod der Mutter.

1977 Seine Gesammelten Gedichte und Nachdichtungen erscheinen unter

dem Titel „empört euch der himmel ist blau“.Leicht veränderte

Taschenbuchfassung von „Winterspelt“ erscheint. Schwere Erkrankung

(chronische Niereninsuffizienz), Dialyse-Behandlung.

1978 „Winterspelt“ wird von Eberhard Fechner verfilmt. Am 13. August

Nierentransplantation.

1979 Zum 65. Geburtstag von Andersch erscheint eine Studienausgabe seiner

Werke in 15 Bänden. Beginn der Niederschrift zu „Der Vater eines

Mörders“. Andauer der Krankheit. Übergabe des Nachlasses an das

Deutsche Literaturarchiv in Marbach.

1980 Alfred Andersch stirbt in der Nacht vom 20. auf den 21. Februar an

Nierenversagen. Im Herbst erscheint die Arno Schmidt gewidmete, kurz

vor seinem Tod fertiggestellte Erzählung „Der Vater eines Mörders“.


Zusammengestellt aus: Stephan Reinhardt: Alfred Andersch Eine Biographie. Zürich 1990 und Bernhard Jendricke: Alfred Andersch. Hamburg 1994

Sozialisation

1914 – 1932


Alfred Hellmuth Andersch wurde am 4. Februar 1914 im Nymphenburger Krankenhaus in München geboren. Er lebte zusammen mit seinen Eltern, Hedwig und Alfred Andersch senior, und seinem älteren Bruder, Rudolf, im Münchner Stadtteil Neuhausen. 1921 der dritte Sohn, Otto Martin, zur Welt.

Alfred Andersch junior hatte zu seiner Mutter bis zu ihrem Tod im Alter von 92 Jahren immer eine herzliche Beziehung. Anders als zu seinem Vater, zu dem er ein zwiespältiges Verhältnis hatte. Er kam aus dem ersten Weltkrieg als geschlagener Mann zurück. Er machte „die Niederlage Deutschlands zu seiner eigenen“ * und wurde dadurch in seinem nationalen Denken noch mehr bestärkt.

Beruflich konnte Alfred Andersch senior nie wieder richtig Fuß fassen. Weder als Antiquariatsbuchhändler wie vor dem Krieg, noch als Immobilienhändler oder Versicherungsvertreter. So setzte er sich mehr für die „nationalen Belange“ ein und versuchte sein berufliches Scheitern mit nationalsozialistischen Ideologien zu rechtfertigen. Er trat als einer der ersten in die 1920 ausgerufene NSDAP ein. Alfred Andersch junior konnte sich, im Gegensatz zu seinem Bruder Rudolf, nie für das Nationale oder für die deutsche Militärgeschichte begeistern. Er interessierte sich schon früh für die sogenannte schöngeistige Literatur, von der in der großen Bibliothek des Vaters neben der deutschen Militärgeschichte reichlich vorhanden war.

Alfred Andersch senior hatte mit großem finanziellem Aufwand dafür gesorgt, daß seine beiden älteren Söhne das in München hoch angesehene Wittelsbacher Gymnasium besuchen konnten. Doch beide konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Zwar erkannten die Lehrer die Intelligenz des frühreif wirkenden Alfred junior, doch konnten sie ihn nicht für die Schule begeistern. So mußte er das Gymnasium auf Grund unzureichender Noten, die aus seinen Desinteresse hervorgingen, am 29. April 1928 verlassen. Sein Bruder Rudolf hatte die Schule schon ein Jahr zuvor verlassen müssen.

Kurze Zeit später fing er, wie sein Bruder, eine Lehre als Buchhändler an. Sein Vater hatte ihm die Stelle beim Münchner Wega-Verlag besorgt. Er studierte dort u. a. die Bücher von Berthold Brecht, Marx, Engels und Lenin. Ein Jahr darauf, 1929, stirbt sein Vater an den Spätfolgen einer Kriegsver-letzung. Wenige Monate später trat der damals sechzehn Jahre Alte Alfred Andersch in den Kommunistischen Jugendverband ein. Er hatte seine Schlüsse daraus gezogen, was der Nationalsozialismus aus seinem Vater gemacht hatte. Der letzten Anstoß, der Andersch zum Eintritt in den KJV bewegte, war wohl die drohende Arbeitslosigkeit, die nach dem Abschluß seiner Lehre auf ihn zukam. Nach dem die Arbeitslosigkeit tatsächlich eintrat, wand er sich intensiver dem KJV zu und wurde 1932 Organisationsleiter im Bereich Süd Bayern.



*aus: Alfred Andersch, Die Kirschen der Freiheit. Zürich 1968, S. 18

Nationalsozialismus und Krieg

1933 – 1945


Als die Nazis 1933 an die Macht kamen war Andersch durch seine Arbeit für die Kommunisten in einer gefährlichen Lage. So wurde er am 8. März verhaftet und seine gesamten Bücher beschlagnahmt. Er wird in das Konzentrationslager in Dachau eingeliefert. Da ein NS-Funktionär und ehemaliger Freund der Familie sich für Andersch verbürgt, kommt er im Mai wieder frei. Zu diesem Zeitpunkt blieb das Gefühl der Zugehörigkeit zur Kommunistischen Bewegung ungebrochen. Er arbeitete weiter für die Partei. Zwar nur als Bote, doch er unterstützte den Widerstand und akzeptierte die Gefahr, die er dafür in Kauf nahm. Der Preis war, daß er bei einer Razzia der Gestapo in einer kommunistischen Druckerei entdeckt wurde. Am 9. September wurde er zum zweiten mal verhaftet. In der Zelle, in der Andersch darauf wartete, zum Verhör geholt zu werden, befanden sich Personen, die aus dem Lager Dachau kamen. Was diese über die Praktiken, die jetzt dort durchgeführt wurden zu berichten hatten, raubte Andersch den letzten Funken seiner Selbstsicherheit. Zwar kam er an diesem Tag wie durch ein Wunder als einziger wieder frei, doch hatte er eine Entscheidung gefällt. „Als ich das Gebäude der Polizeidirektion verließ… wußte ich, daß ich meine Tätigkeit für die Kommunistische Partei beendet hatte.“* Andersch entwickelte eine Todesangst davor, wieder ins KZ zu kommen. Himmlers Gestapo hatte bei Andersch, wie bei den meisten anderen, die ihm gleichgesinnt waren, mit ihrer Verfolgung von Oppositionellen ganze Arbeit geleistet.

In den kommenden Jahren brach Andersch den Kontakt zu seinen ehemaligen Genossen ab. Er mußte damit rechnen, von der Gestapo überwacht zu werden. Er versuchte das Scheitern seiner Partei und seiner politischen Hoffnung zu ver- drängen. „Ich antwortete auf den totalen Staat mit der totalen Introversion.“**

Er bekam eine Stelle bei J.F. Lehmann`s Verlagsbuchhandlung und lenkte sich mit allerlei europäischer Literaturgeschichte ab. 1937 nahm er einen Job in Hamburg bei der Werbeabteilung der Leonar-Werke an. Zwar erfüllte ihn die Arbeit dort nicht, doch er konnte für den Lebensunterhalt seiner Familie, er hatte 1935 kurz vor den Rassengesetzen eine Halbjüdin geheiratet, sorgen. Zu dieser Zeit lief sein eigentliches Leben nach der Arbeit ab. Er zog sich täglich zurück, um in Ruhe schreiben zu können.

1940 wurde Andersch, der wegen seiner schwachen Augen bei Kriegsanfang vorläufig ausgemustert wurde, erst als Bausoldat und später als Besatzungs- soldat in Frankreich eingesetzt. Nachdem er dort zufällig ein Mitteilungsblatt der Wehrmachtsführung in die Hände bekam, welches besagte, daß ehemalige KZ-Insassen sofort auszumustern seinen, konnte er seine Entlassung durch-setzen. Bis zu seiner erneuten Einberufung Ende 1943 arbeitete Andersch wieder als Büroangestellter bei der Kosmetikfirma J. G. Mouson & Co. Er faßte schon früh den Entschluß, den er am 6. Juni 1944 wahr machte. Die Desertion.

In Italien, ca. 60 km nördlich von Rom, überquerte Andersch die Frontlinie und wurde von den Amerikanern gefangen genommen.

Andersch 1942


Dieser Schritt war gleichbedeutend mit dem Ausbruch aus seiner Introvertiert-heit. Es war ein Aufstand gegen den eigenen Staat. Andersch konnte nicht akzeptieren, die faschistische Vernichtungsmaschinerie zu unterstützen. Andersch fand in der Gefangenschaft etwas wieder, was er in den letzten Jahren verloren hatte. Nämlich den Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten. Die Amerikaner legten großen Wert darauf, daß die Antifaschisten vom Rest der Gefangenen getrennt untergebracht wurden. Ihnen sollte das Prinzip der Demokratie nahegelegt werden. Außerdem hatte Andersch jetzt wieder die Möglichkeit, Literatur zu genießen, die von den Nationalsozialisten in Deutschland verboten wurde. Neben Antifaschistischen Autoren laß Andersch viel aktuelle amerikanische Werke u. a. von Ernest Hemingway. Am 1. März 1945 kam das erste Exemplar des „Ruf“ heraus. Es handelte sich dabei um eine Zeitschrift die von Antifaschistischen Gefangenen für die anderen Gefangenen in Amerika gemacht wurde, um unter anderem zur Demokratisierung der Inhaftierten dienen sollte. Ab Mitte April arbeitete auch Alfred Andersch bei der Redaktion der Zeitung mit. Er schrieb einige Artikel über die amerikanische Gegenwartsliteratur. Andersch legte sein Amt Mitte September 1945 nieder, kurz bevor er wieder entlassen wurde. Nachdem er 500 Tage in Gefangenschaft lebte, wird er über Bosten, Le Havre nach Darmstadt transportiert.

*aus: Alfred Andersch, Die Kirschen der Freiheit. Zürich 1968, S. 43-44

**aus: Alfred Andersch, Die Kirschen der Freiheit. Zürich 1968, S. 46

Der Journalist

1945 – 1957



Die Rückkehr nach Deutschland war für Andersch mit widersprüchlichen Gefühlen versehen. In der Haft in Amerika führte er ein abgeschirmtes und vergleichsweise sicheres Leben. Im zerstörten Deutschland mußte er sich ein neues Leben aufbauen. Doch durch die Bestätigung seiner journalistischen Fähigkeiten war Andersch mit viel Selbstvertrauen ausgestattet. Er fand schnell Arbeit bei der Neuen Zeitung in München. Der Chef der Zeitung, Hans Habe, teilte Andersch in den Redaktionsstab des Feuilleton ein, dessen Aufsicht Erich Kästner führte. Nach anfänglicher Euphorie merkte Andersch allerdings schnell, daß die Ziele der Zeitung und seine eigenen nicht identisch waren. Da die Neue Zeitung als offizielles Organ der US-Militärregierung fungierte, war man zur Loyalität gegenüber dieser Organisation verpflichtet. Alfred Andersch stand der Arbeit der Amerikaner eher kritisch entgegen. So hielt er die Durchführung der Politik der drei großen D´s (Demokratisierung, Denazifizierung und Dezentralisierung) für unzureichend. Auch mit dem Begriff der Kollektivschuld wollte sich Andersch nicht abfinden. Seiner Meinung nach sollte dies nur davon ablenken, daß der Aufstieg der NSDAP durch die Wirtschaft und große Unternehmen unterstützt wurde.

Für Andersch war die Neue Zeitung bald nur noch eine Übergangslösung. Zwar entwickelte sich Andersch durch seine Arbeit unter Kästner journalistisch weiter, doch ware die Meinung der Beiden grundsetzlich verschieden. Andersch wollte seine eigene Zeitung machen. Sie sollte den Titel „Verlorene Generation. Kritische Blätter für junge Menschen“ tragen und völlig anders als die von Kästner sein. Doch das Projekt kam nie zustande. Statt dessen traf Andersch im Frühjahr 1946 die beiden ehemaligen Redaktionskollegen, Curt Vinz und Walter Kolbenhoff, vom „US-Ruf“. Sie beschlossen einen neuen Ruf in München herauszubringen. Als Herausgeber taten sich Alfred Andersch und Hans Werner Richter, der auch schon für den US-Ruf arbeitete, zusammen. Der Rest der Redaktion war schnell gefunden. Am 15. August erscheint die erste Ausgabe des Münchner Rufs. Anders als alle bisherigen Nachkriegszeitungen waren alle Mitarbeiter aus dem gleichen Lager. Neben den Redakteuren verstanden sich auch die ständigen Mitarbeiter als Sozialisten ohne Bindung an Parteiprogramme. Wonach die Zeitschrift suchte, war die Synthese von Freiheit, Demokratie und Sozialismus. Mit der Zielsetzung, sich von jeglicher politischen, ideologischen und moralischen Bevormundung loszusagen, wollte man der Generation der heimkehrenden jungen Soldaten, die sich betrogen fühlten und genug von Staat und Parteien hatten, ein Sprachrohr sein. Die aggressive Schreibweise, die den Ruf kennzeichnete, führte häufig zu Ermahnungen durch regierungsamtliche Stellen. Dies sorgte allerdings auch dafür, daß der Ruf schnell als wirklich unabhängige Zeitschrift in der Öffentlichkeit an Ansehen gewann. Der Ruf hatte bald mehr als 100 000 Abonnenten in den vier Besatzungszonen.

Nachdem die Redaktion nach mehreren Ermahnungen ihren kritisch aggressiven Stil gegen die Besatzungspolitik weiter beibehielt, sorgte die amerikanische Aufsichtsbehörde dafür, daß die beiden Herausgeber, Andersch und Richter, nach der 16. Ausgaben des Ruf ausgeschaltet wurden. Der offizielle Kündigungsgrund lautete, sie hätten im Ruf nationalistischen Tendenzen Vorschub geleistet und nihilistische Parolen verbreitet. Als neuen Herausgeber fand der Nymphenburger Verlag Walter von Cube, der die Zeitschrift auf antikommunistischen Kurs steuerte. Mit Andersch und Richter verließ nach und nach fast die gesamte Redaktion den Ruf.

Doch Andersch und Richter waren nicht bereit aufzugeben. Sie wollten eine neue Zeitung gründen, die den Titel „Der Skorpion“ tragen sollte. Im August 1947 lud Richter Freunde und ehemalige Mitarbeiter des Ruf ein, die weiter zu ihm und Andersch hielten, um an der ersten Probenummer zu arbeiten. Andersch war bei dieser ersten Tagung nicht anwesend. Obwohl schnell klar war, daß „Der Skorpion“ nie zustande kommen würde, trafen sich die Teilnehmer weiter, um über Literatur zu diskutieren und eigene Werke zu verlesen. Daraus entwickelte sich die wichtigste nachkriegsdeutsche Schriftstellervereinigung, die später als „Gruppe 47“ betitelt wurde. Andersch nahm nur selten an diesen Tagungen teil, da er u. a. die Programmlosigkeit, die bis zur Theoriefeindlichkeit ging, nicht akzeptieren wollte.

In den kommenden zehn Jahren machte sich Andersch durch seine fortschrittliche Arbeit im Rundfunk und seiner Förderung literarisch begabter, doch bisher unbekannter, Schriftsteller verdient. Im August 1947 zog er nach Frankfurt, um dort für die Zeitschrift „Frankfurter Hefte“ zu schreiben. Einer der Herausgeber, Eugen Kogen, empfahl Andersch dem Rundfunksender „Radio Frankfurt“ (später Hessischer Rundfunk). Andersch sollte daraufhin ein kulturell anspruchsvolles Nachtprogramm, das „Abendstudio“, schaffen. Dies wurde der Vorreiter für die heutigen 3. Programme. Ab 1. August 1948 zog Andersch in sein Büro im Sendehaus ein und ging am 19. Oktober mit einer Arbeit über Ernest Hemingway auf Sendung. Nachdem dieses Projekt sehr erfolgreich lief, machte sich Andersch einen Namen im Rundfunkbereich. Er bekam vom Nordwestdeutschen Rundfunk das Angebot, eine gemeinsame Feature-Redaktion des Hamburger und Frankfurter Senders zu übernehmen. 1952 zog Andersch mit seiner zweiten Frau, Gisela Groneuer, und seinen Kindern nach Hamburg, um für zwei Jahre dort zu arbeiten. Ab 1955 wechselte er zum Süddeutschen Rundfunk nach Stuttgart, wo er Gründer und Leiter der Abteilung „radio-essay“ wurde. Aus dem Projekt „Frankfurter Hefte“ entstand der Ableger „studio frankfurt“ der von Andersch geleitet wurde. Er setzte hier einen Gegenpol zu der überkommenen spießbürgerlichen Kultur- und Literaturansicht. Es wurden Werke veröffentlicht, die auf dem literarischen Markt keine Chancen gehabt hätten. Unter den bis dahin so gut wie unbekannten Autoren waren u. a. Heinrich Böll, Wolfgang Hildesheimer, Arno Schmidt, Hans Werner Henze und Ingeborg Bachmann mit ihrem ersten Gedichtband „Die gestundete Zeit“. Im Programm von „radio-essay“ setzte Andersch diese Linie fort.

Sein nächstes Projekt war die Zeitschrift „Texte und Zeichen“. In dieser Zeitschrift erschienen in einer bis dato nie dagewesenen Breite deutsche Erstveröffentlichungen ausländischer Autoren. Außerdem fanden viele, teilweise noch nie vorher in Erscheinung getretene Nachkriegsautoren hier ein Forum. Darunter waren u. a. Günter Grass und Hans Magnus Enzensberger.

Zum Jahresende 1957 legt Andersch alle öffentlichen Ämter nieder.



Die Arbeit als Autor

1955 – 1980


In den Jahren 1955 bis 1957 arbeitete Alfred Andersch an vielen verschiedenen Projekten, die ihn viel Zeit und Einsatz kosteten. In einem Brief an Arno Schmidt schrieb Andersch am 15. Juli 1957: „Unter uns darf ich Ihnen freilich sagen, daß ich der Sache unendlich müde bin, zurzeit auch völlig überarbeitet und aller Kurzschlußhandlungen fähig.“* Er mußte einen Schlußstrich ziehen, bevor ihn die Arbeit kaputt machte. Nachdem 1956 sein erster Roman „Sansibar oder der letzte Grund“, mit dessen Niederschrift er 1955 begonnen hatte, erschien und sich herausgestellt hatte, daß er und seine Familie von dem Erlös seines freien Schriftstellerdaseins leben konnten, siedelte er mit seiner Familie in die Schweiz um. Sie bezogen dort ein Haus im Achtzig-Seelen-Dorf Berzona. Ihre Nachbarn wurden Max Frisch und Golo Mann.


In Deutschland reagierte man mit Hohn auf die Übersiedlung Anderschs, der sich mit seiner eigenwilligen oppositionellen Haltung immer wieder Feinde gemacht hatte. Es fielen Worte wie Flucht oder strategischer Rückzug. Doch Andersch änderte nicht seine Haltung, sondern nur die Art, wie er sie verkündete. „Auf jeden Fall werde ich Deutschland nicht kampflos räumen.“** Andersch sah nicht mehr genügend Wirkung in der journalistischen Arbeit, die sich nur auf die Tagespolitik bezog. Seine Hoffnung lag jetzt in der langfristigen Entwicklung des Kunstwerks, das vom aktuellen Tagesgeschehen unabhängig ist. Er versuchte jetzt zeitlose Werke zu schaffen, was ihm mit „Sansibar oder der letzte Grund“ hervorragend gelang.


Mit seinem zweiten Buch „Die Rote“ (1960) hatte Andersch bei den Kritikern weniger Erfolg. Er begründete das damit, daß dieses Werk nicht wie „Sansibar oder der letzte Grund“ die politische „Rechte“ in der Vergangenheit, sondern die aktuelle angriff. Sein dritter Roman „Efraim“ bescherte Alfred Andersch den größten Erfolg. Nach der Veröffentlichung von „Efraim“ 1967 wurde dem Autoren auf Vorschlag von Nelly Sachs der nach ihr benannte Nelly Sachs Preis für sein Lebenswerk verliehen. 1974 erscheint mit „Winterspelt“ der umfang-reichste Roman Anderschs, der die Situation des Dorfes Winterspelt bei Kriegsende widerspiegelt.

Kurz nach Erscheinen des Romans erkrankte Andersch an Gürtelrose. Er kommt zwar wieder auf die Beine, erkrankt aber 1977 erneut schwer, diesmal an chro-nischer Nierensuffizienz. Ein Jahr darauf muß er sich einer Nierentransplanta-tion unterziehen. In der Nacht vom 20. auf den 21. Februar 1980 stirbt Alfred Andersch an Nierenversagen.

Im Herbst erscheint die vor seinem Tod fertiggestellte Geschichte „Der Vater eines Mörders“, die sich mit seiner Schulzeit am Wittelsbacher Gymnasium, dessen Direktor der Vater des Nazi-Himmlers war, befaßt.

*aus: Arno Schmidt: Briefwechsel mit Alfred Andersch, Zürich 1985, S. 124

**aus: Arno Schmidt: Briefwechsel mit Alfred Andersch, Zürich 1985, S. 15

Sansibar oder der letzte Grund



Die Geschichte beginnt an einem Herbsttag 1937. Gregor, Kurier des Zentralkomitees der verbotenen Kommunist-ischen Partei kommt in das Hafenstädtchen Rerik in Mecklenburg. Sein Auftrag lautet, dem Fischer Knudsen, der als einziger im Ort noch der Partei angehört, neue Richtlinien des Zentralkomitees, das Fünfergruppen-system, zu überbringen. Ihre geheime Zusammenkunft findet in der Kirche von Rerik statt. Deren Pfarrer, Helander, versucht den Fischer Knudsen zu überreden, eine Holzplastik (der lesende Klosterschüler von Ernst Barlach, Foto), die die Nationalsozialisten beschlagnahmen wollten, weil sie „entartete Kunst“ sei, mit dem Schiff nach Schweden zu bringen. Gleichzeitig versucht Judith, ein jüdisches Mädchen, von Rerik aus ins Ausland zu fliehen. Als fünfte Person kommt nun noch der vaterlose Schiffsjunge von Knudsen hinzu, der, von Fernweh und Abenteuerlust getrieben, nach einer Möglichkeit sucht, aus dem langweiligen Dorf Rerik zu entkommen. Die Handlungsfäden kreuzen sich, bis sie schließlich in eine einzige gemeinsame Aktion münden. Gregor bringt Knudsen dazu, das jüdische Mädchen Judith und den Klosterschüler mit dem Schiff nach Schweden zu fahren. Er selbst bleibt, obwohl er die Möglichkeit hat, nach Schweden zu flüchten, allein zurück. Der Pfarrer, der mit seiner Kriegsverletzung schwer zu kämpfen hat und sich in seinem Glauben an Gott seit dem Sieg der „Anderen“ nicht mehr sicher ist, opfert sich und wird von den Nazis erschossen.

Andersch läßt in seinem Roman fünf voneinander verschiedene Charaktere aufeinandertreffen. Er stellt dar, wie sie alle durch den Nationalsozialismus in ihrer Persönlichkeit mehr oder weniger eingeschränkt sind. Er zeigt die Kontrolle und das Denunziantentum auf. Die fünf Personen, so verschieden ihre Ansichten und Probleme auch sind, können die Situation nur zusammen meistern. Und sie schaffen es. Hier kann man eine Parallele zur Geschichte finden. Die Nationalsozialisten konnten ihre Machtansprüche verwirklichen, während die SPD und KPD gegeneinander arbeiteten. Sie haben es versäumt, zusammen gegen denn aufbäumenden Nationalsozialismus vorzugehen.

Die Rote

Die Hauptfigur des Romans, die einunddreißigjährige Sekretärin Franziska Lukas, flieht aus ihrem bisherigen Leben, in dem sie zwischen zwei Männern steht, nach Venedig.

Bei den beiden Männern handelt es sich um ihren Mann Herbert, den sie nur geheiratet hat, weil der andere, ihr Chef und Liebhaber Joachim sie nicht heiraten wollte. Franziska wird in dieser Dreiecksbeziehung von beiden Partnern ausgenutzt. Ihr Mann weiß zwar, daß sie immer noch eine Affäre mit ihrem Chef hat, doch er sieht sie wie ein Schmuckstück an, mit dem er sich ziert. Joachim, der es gewohnt ist Macht auszuüben, braucht Franziska zur Vervollständigung seines Erfolgsanspruchs. Andersch stellt mit den beiden Männern die Unmoral und Menschenverachtung des bundesrepublikanischen Systems dar.

Andersch läßt Franziska in Venedig gleich wieder in die nächste Dreiecks-beziehung rutschen. Sie lernt den Briten Patrick kennen, der in Venedig ist, um Kramer, einen ehemaligen Gestapo-Mann, zu töten. Und schon steht sie wieder zwischen zwei Männern die sie ausnutzen. Erst als sie erkennt, in welcher Situation sie sich befindet, kann sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen und sich von allen Personen lösen.


Quelle: 1. Stephan Reinhardt: Alfred Andersch Eine Biographie. Zürich 1990 2. Bernhard Jendricke: Alfred Andersch. Hamburg 1994 (3. Auflage) 3. Arno Schmidt: Briefwechsel mit Alfred Andersch, Zürich 1985 4. Alfred Andersch: Die Kirschen der Freiheit. Zürich 1968 5. Alfred Andersch: Sansibar oder der letzte Grund. Zürich 1970 6. Alfred Andersch: Die Rote. Zürich 1969, 1972 7. Alfred Andersch: Efraim. Zürich 1976 8. Alfred Andersch: Der Vater eines Mörders. Zürich 1980

1. Stephan Reinhardt: Alfred Andersch Eine Biographie. Zürich 1990



2. Bernhard Jendricke: Alfred Andersch. Hamburg 1994 (3. Auflage)



3. Arno Schmidt: Briefwechsel mit Alfred Andersch, Zürich 1985



4. Alfred Andersch: Die Kirschen der Freiheit. Zürich 1968



5. Alfred Andersch: Sansibar oder der letzte Grund. Zürich 1970



6. Alfred Andersch: Die Rote. Zürich 1969, 1972



7. Alfred Andersch: Efraim. Zürich 1976



8. Alfred Andersch: Der Vater eines Mörders. Zürich 1980

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5097

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.