Biographie Johann Nepomuk Nestroy

Biographie Johann Nepomuk Nestroy​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Biographie Johann Nepomuk Nestroy, Werkliste, Inhaltsangabe zu: Der Talisman — Der böse Geist Lumpazivagabundus oder das liederliche Kleeblatt -Zu ebener Erde und erster Stock oder Die Launen des Glücks

Johann Nepomuk Nestroy (1801-1862)
Biographie:

Als Sohn eines Advokaten in Wien am 7.12.1801 geboren, studiert Nestroy zunächst Jus. 1822 wird er Opernsänger am Hoftheater in Wien, gibt sein Studium 1823 auf und wird wie Raimund Schauspieler in Wien, Amsterdam, Brünn und Graz. Ab 1831 ist er wieder in Wien; zuerst am Theater an der Wien, dann am Leopoldstädter Theater, dessen Leiter er in den Jahren 1854 bis 1860 ist. Seinen Ruhestand verbringt er in Ischl und Graz, wo er 1862 stirbt.

Nestroy schrieb hauptsächlich Volksstücke und Lokalpossen mit Gesangseinlagen in Dialekt und Hochsprache. Sein Schaffenszeit fällt in die Zeit des Biedermeiers, in der die Medien der strengen Zensur Metternichs unterlagen. Nestroy ist der erfolgreichste Vertreter des Wiener Volkstheaters. In seinen Stücken wird mit scharfer Ironie, boshafter Satire, urwüchsiger Komik und rücksichtslosen Spott auf die Schwächen und Auflösungserscheinungen in der Gesellschaft eingegangen. Er schreibt über 60 Stücke.

Nestroys Witz wendet sich an den Verstand. Die Zuhörer mußten über seine Witze häufig erst nachdenken, um sie richtig zu verstehen. Auch fremde Sprachen, wie Tschechisch, Italienisch, Englisch, Französisch, Latein werden parodistisch verwendet, verhältnismäßig selten dagegen die gröberen Ausdrücke der Wiener Mundart. Beliebt ist auch die Verulkung des wissenschaftlichen Kauderwelsch („O, er hat recht, jener populäre Philosoph, wenn er klar sagt, daß das Ein nur ein Begriffsaggregat mit markierten elektromagnetisch-psychologisch-galvanoplastischen Momenten ist.“). Als Wortschöpfer liebt er besonders lange Zusammensetzungen, wie „vergiß­meinnicht­katzen­azur­blaue Augen“ u.a.
Werke:

Den Stoff zu seinen Stücken nimmt Nestroy von überall her; meist sind es französische Vorbilder, die aber alle ins Wienerische übersetzt erscheinen.

Seine Werke:

1833


Der böse Geist Lumpazivagabundus oder das liederliche Kleeblatt

1838


Zu ebener Erde und erster Stock

1840


Der Talisman

1841


Das Mädl aus der Vorstadt oder Ehrlich währt am längsten

1842


Einen Jux will er sich machen

1844


Der Zerrissene

1847


Die schlimmen Buben in der Schule

1848


Unverhofft

Freiheit in Krähwinkel (politische Satire auf 1848)

1849


Der Unbedeutende
Judith und Holofernes (Parodie)

1852


Kampl
Tannhäuser (Parodie)

1857


Umsonst
Der Talisman
Entstehung:

Die Idee der Geschichte eines Rothaarigen, der eine Rothaarige heiratet, entsprang nicht Nestroy selbst. Zwischen 1840 und 1850 beeinflußte das französische Vaudeville (Singspiel) die Wiener Theater und damit auch Nestroys Talisman. Die Vorlage dieses Stückes könnte „Bonaventure“ („Abenteuerfroh“, „Waghals“) von Dupeuty und de Courcy sein. Nestroy wurde wahrscheinlich durch einen Bericht in der Wiener Allgemeinen Theaterzeitung angeregt.

Uraufführung: 16.12.1840 im Theater an der Wien.
Form, Gattung:

Der Talisman ist eine Posse mit Gesang in drei Akten. Mit diesem Stück erlischt die Singspieltradition in Nestroys Werk. Die Chöre verschwinden, an die Stelle der Arie tritt das Couplet (= Sprechgesang mit Refrain).
Personen:

Nestroy weist den Personen Namen zu, die auf deren Charakter Aussehen Stellung oder Beruf im Stück hinweisen.



Titus Feuerfuchs: Barbiergeselle.

Trägt einen „sprechenden“ Namen wie auch die anderen Personen. Titus erinnert an den umgangssprachlichen Ausdruck für „Kopf“, „Feuerfuchs“ an das Rot seiner Haare. Er ist ausgerissen, weil er wegen seiner roten Haare überall abge­lehnt wird. Er ist ein kluger, intelligenter Mensch, der die Welt durchschaut. Als er die schwarze Perücke und damit die Möglichkeit erhält, von seiner Umwelt anerkannt zu werden, zeigt er sich nicht minder entschlossen. Er schmeichelt den drei Witwen, nimmt ungeniert Geld von ihnen und ist rücksichtslos genug, sich von der einen abzuwen­den, wenn ihm eine andere mehr bietet. Als er sich in Gefahr befindet, entlarvt zu werden, scheut er keinen Augen­blick davor zurück, seine Widersacher auszuschalten. Nestroy hat ihm aber einen anständigen Kern gelassen: Er ver­zichtet auf die Erbschaft und wählt nicht eine der charakterlosen Witwen, sondern die anständige Salome.

Flora Baumscheer: Gärtnerin am Schloß, Witwe.

Constantia: Kammerfrau der Schloßherrin, Witwe.

Frau von Cypressenburg: Schloßherrin, Witwe.

Monsieur Marquis: Friseur und Perückenmacher der Frau von Cypressenburg.

Spund: Bierversilberer. Onkel des Titus. Spund: ist ein Faßverschluß

Bezeichnenderweise ist er reich, aber dumm, während sein Neffe Titus arm, aber intelligent ist. Er bildet sich viel auf seinen Verstand ein und sieht darin die Quelle seines Reichtums, obwohl er nur durch Erbschaften reich geworden ist.

Plutzerkern: Gartenknecht. P. heißt Kürbiskern.

Er ist langsam und einfältig, besonders komisch wirkt seine „geschwollene“ Redeweise.

Salome Pockerl: Gänsehüterin. Hat ebenfalls rote Haare.
Ort und Zeit:

Besitz der Frau von Cypressenburg, nahe einer großen Stadt.
Inhalt:

Erster Akt:

Die Gänsehüterin Salome wird von Burschen und Mädchen, die auf’m Kirtag gehen, wegen ihrer roten Haare verspottet. Ihr wird unterstellt, daß ihre Haare eine Feuergefahr darstellen und so manche Stadt in Brand gesetzt haben. Gekränkt zieht sie mit ihren Gänsen weiter.

Flora und Plutzerkern kommen mit dem Stellwagen aus der Stadt. Nach dem Tod ihres Mannes verwahrlose der Garten des Schlosses und sie habe deshalb die Erlaubnis einen Gärtner aufzunehmen, der ihren Mann, so ihre Hoffnungen, auch in ihrem Leben ersetzen soll. Plutzerkern trifft auf Titus und glaubt, es sei der neue Gärtner. Als er jedoch seine roten Haare sieht, vertreibt er ihn mit den Worten „Fahrst ab, rote Rub’n“. Titus trifft Salome und klagt ihr sein Leid. Salome findet ihn schön und kann nicht verstehen, daß ihn sein Vetter, ein reicher Bierversilberer nicht unterstütze. Plötzlich rast eine Kutsche, deren Pferde durchgegangen sind, gegen das Wasser. Titus stoppt die Pferde und rettet dem Marquis das Leben. Als Dank erhält er von dem Geretteten, den er für einen echten französischen Adeligen hält, obwohl er nur Marquis heißt und Friseur ist, eine schwarze Perücke. Im ersten Moment ist Titus von dem Geschenk enttäuscht, er hatte sich doch einige Gulden erwartet. Er sieht jedoch die offene Pforte zum Schloß und erkennt, daß ihm mit seinen neuen schwarzen Haaren die Welt offensteht. Er verabschiedet sich schnell von Salome, die ihm zuvor ihre Zuneigung gestanden hat, und tritt durch die Pforte.

Titus klopft am Gärtnerhaus an und begegnet Flora. Diese ist von seinen schwarzen Haaren begeistert. Durch sein wichtiges Reden glaubt Flora, er hätte die höhere Gärtnerei studiert, und nimmt ihn zur Aufsicht des Gartenpersonals auf. Titus ist begeistert, die Peruckn wirkt. Flora offeriert Titus den Hochzeitsanzug ihres Seligen, um ihn der Frau von Cypressenburg vorzustellen. Das Gartenpersonal wird herbeigerufen, Titus kommt Plutzerkern bekannt vor. Die Kammerfrau Constantia kommt ins Gärtnerhaus. Flora sagt ihr, daß sie der gnädigen Frau den neuen Gärtner vorstellen wolle. Constantia ist im ersten Moment dagegen, wird jedoch durch Titus´ einschmeichelnde Art und schwarzen Haare umgestimmt. Flora und Constantia stecken Titus gegenseitig Geld zu, damit dieser dem Gartenpersonal etwas zustecken kann. Titus wendet sich von Flora ab und geht mit Constantia aufs Schloß hinauf, um der gnädigen Frau vorgestellt zu werden.

Zweiter Akt:

Flora deckt den Tisch, im Glauben, daß Titus bei ihr speise. Dieser winkt Flora jedoch aus dem Schloß zu, wo er mit der Kammerfrau speist. Constantia sieht in ihm einen Jäger, ihr verstorbener Mann war Jäger, und kleidet Titus mit dessen Garderobe ein. Salome betritt das Zimmer, Titus erkennt sie und wirft sich nachlässig in einen Stuhl. Salome sucht jemanden mit roten Haaren, erkennt Titus und fällt in Ohnmacht. Sie verrät Titus nicht und eilt, die Tränen unterdrückend aus dem Zimmer.

Der Marquis, langjähriger Liebhaber Constantias, kommt herein. Titus wird dem Marquis als neuer Jäger vorgestellt, worauf sich der Marquis als Friseur der gnädigen Frau entpuppt. Der Marquis fordert Titus auf, seine Braut in Ruhe zu lassen, im Gegenzug werde er sein Geheimnis bewahren. Titus bricht das Abkommen, und der Marquis nimmt dem schlafenden Titus die Perücke weg.

Titus erwacht und bemerkt den Raub, schnell stürzt er ins Nebenzimmer. Die Frau von Cypressenburg und ihre Tochter Emma kommen heim. Sie ist erzürnt darüber, daß Constantia eigenmächtig Domestiken aufnimmt.

Titus kommt aus dem Nebenzimmer. Emma, die zuvor mit Constantia gesprochen hat, ist von Titus´ blonden Haare überrascht. Titus, darauf angesprochen, ebenfalls, er muß in der Eile die falsche Perücke erwischt haben. Frau von Cypressenburg ist angetan und nennt Titus einen Blonden. Von Constantia weiß Titus, daß die gnädige Frau eine Schriftstellerin ist. Er gibt sich literarisch, wobei er mit großen Worten die Gunst der Frau von Cypressenburg erringt.

Die blonden Haare und seine Wortgewandtheit bewegen die Frau von Cypressenburg, Titus zu ihrem Sekretär zu ernennen. Sein Vorgänger wurde wegen seiner roten Haare entlassen. Angesichts einer stattfindenden Gesellschaft überläßt auch Frau von Cypressenburg Titus die Garderobe ihres verstorbenen Mannes.

Während sich Titus umzieht, beginnen Constantia und die Frau von Cypressenburg über die Farbe der Haare zu streiten. Titus kommt im schwarzen Frack zurück. Mit Constantia konfrontiert, stellt er diese als Lügnerin dar. Titus erkennt, daß sein Aufstieg vom Fall der anderen abhängt, und überredet die Frau von Cypressenburg, Constantia, den Marquis und Flora zu entlassen. Er weigert sich jedoch, die Entlassungen selbst zu schreiben. Emma soll die Domestiken entlassen. Titus schmeichelt der gnädigen Frau, daß eine so junge Frau nicht solch eine große Tochter haben könne.

Beim Tee stellt Frau von Cypressenburg der Gesellschaft Titus vor. Flora und Constantia kommen weinend hinzu, erschüttert über ihre Entlassung. Der Marquis enttarnt vor allen Titus. Titus springt auf und wirft die blonde Perücke zu Boden. Alle finden seine roten Haare abscheulich.

Dritter Akt:

Titus hofft, den Frack behalten zu dürfen, wird jedoch von einem Domestiken eines besseren belehrt. Unter Aufsicht von Plutzerkern zieht er sich in der Gärtnerwohnung um. Spund, Titus Vetter, erzählt Salome, daß er auf Geheiß seines Braumeisters Titus suche. Spund hat sein beträchtliches Vermögen ererbt. Damit Titus seiner Familie keine Schande macht, will ihm sein Vetter eine Offizin, einen Barbierladen, kaufen. Salome erzählt Spund, daß Titus als Domestik im Schloß arbeitet, beide eilen auf das Schloß. Ohne Wegzehrung schickt Flora Titus fort. Im Fortgehen wird Titus von einem Diener gebeten, aufs Schloß zu kommen. Titus findet in seiner Tasche die graue Perücke des Gärtners und setzt diese zur Abschiedsvisite auf.

Flora bemerkt den Diebstahl und fordert Plutzerkern auf, Titus zu verfolgen und ihm die wertlose Perücke zu entreißen. Nachdem Plutzerkern fort ist, erfährt Flora, daß Titus einen reichen Onkel hat, der ihn am Schloß erwartet. Flora schmeichelt sich bei Titus ein. Salome kommt hinzu, alle drei sinnieren über die Flüchtigkeit des Glückes. Constantia ist vom Marquis verlassen worden. Constantia und die Frau von Cypressenburg verbünden sich, damit Spund Titus als seinen Erben deklariert.

Titus wird freundlich empfangen. Spund wundert sich über seine grauen Haare. Titus macht ihm weis, über Nacht ergraut zu sein. Spund ist zu Tränen gerührt und umarmt Titus. Spund gibt Titus seinen Siegelring mit dem Versprechen, ihm ein Offizin zu kaufen.

Spund will Titus als seinen Universalerben einsetzen. Titus hat Skrupel, sich als Universalerbe einzuschleichen. Flora tritt ein und verkündet, Mussi Titus zu heiraten. Alle sind überrascht, selbst Titus. Salome eilt herein mit dem Auftrag vom Plutzerkern, die graue Perücke zurückzuverlangen. Spund ist über den Betrug erzürnt, als Titus die Perücke abnimmt.

Frau von Cypressenburg unterstellt Spund, die plumpe Täuschung als Mann von Geist und Verstand sofort durchschaut zu haben. Dieser stimmt ihr zu. Constantia stimmt Spund gnädig, Titus als Universalerben einzusetzen. Titus verzichtet auf die Erbschaft und wünscht seinem Vetter ein langes Leben. Ohne seine Erbschaft könne er, auf Flora und Constantia blickend, sie nicht heiraten. Er heiratet Salome, beide fallen sich in die Arme.

(Weis)
Aussage:

Das Stück schildert die Voreingenommenheit der Menschen gegenüber Personen mit roten Haaren. Aus dem Altertum kommt der Aberglaube von der moralischen Minderwertigkeit der Rothaarigen. Aus heutiger Sicht bezieht sich das Stück auf Personen oder eine Gruppe von Personen, die nicht der Norm entsprechen und deshalb von der Gesellschaft als minderwertig abgetan werden.
Der böse Geist Lumpazivagabundus oder das liederliche Kleeblatt. Zauberposse in drei Akten
Inhalt:

Das Stück beginnt im Wolkenpalast des Feenkönigs Stellaris. Einige alte Zauberer erscheinen vor dem König, um sich über den bösen Geist Lumpazivagabundus zu beklagen, der ihre Söhne zur Schlampigkeit und Trunksucht verleitet. Die Glücksfee Fortuna glaubt, allein durch Reichtum jeden Menschen wieder auf den rechten Weg bringen zu können. Lumpazivagabundus jedoch behauptet, daß die Liebesfee Amorosa mächtiger als die Glücksfee ist. Hilaris, ein junger Zauberer, liebt Fortunas Tochter Brillantine. Fortuna macht ihre Einwilligung zur Hochzeit von einem Versuch abhängig, bei dem sie ihre Macht erproben kann. Sie will ihr Füllhorn über drei lockere Gesellen ausschütten, die bisher in größter Armut gelebt haben. Wenn wenigstens zwei von ihnen dadurch zu Vernunft kommen und ein neues Leben beginnen, so ist Fortunas Macht bewiesen, wenn die Gesellen aber den Reichtum verschleudern und ihr Glück mit den Füßen treten, dann sollen Hilaris und Brillantine ein Paar werden.

In einer Herberge auf der Erde trifft nun der derbe, trunksüchtige Schuster Knieriem, der brave Tischler Leim und der prachtliebende Schneider Zwirn zusammen. Alle drei träumen die gleiche Zahl, und sie legen ihr ganzes Geld zusammen, um sich das Lotterielos mit der geträumten Zahl zu kaufen. Sie machen den Haupttreffer und gewinnen 100 000 Taler, die sie sich teilen. Daraufhin trennen sie sich, wollen sich aber nach einem Jahr wieder in Wien treffen. In der Zwischenzeit führt Zwirn in einer eleganten Villa ein elegantes Leben, wobei Knieriem alles vertrinkt. Leim heiratet die Tochter seines Wiener Meisters, wobei er zuvor einen Aufstand machte, weil er glaubte, daß seine Zukünftige einen anderen heiraten wird. Als die beiden andren ohne Geld am Jahrestag zu ihm kommen, bietet er ihnen Geld, um eine neue Existenz anfangen zu können. Zwirn und Knieriem wollen aber nicht auf ihr freies Vagabundenleben verzichten, wodurch Fortuna ihre Wette verloren hat. Hilaris und Brillantine werden ein Paar. Amorosa bringt durch ihre Macht der Liebe sogar die beiden anderen auf den richtigen Weg und verbannt damit Lumpazivagabundus für immer aus dem Feenreich.
Aussage:

Nestroys erste Stücke stehen noch im Bann der heimischen Zauberposse, wenn auch das Zauberhafte nur noch als komisches Beiwerk einer drastisch-realistischen Handlung erscheint. Die drei Handwerker besitzen Charaktere, wie sie im wirklichen Leben vorkommen, sie sind nicht mehr Typen wie der Hanswurst usw. Zwirn ist ein Frauenfreund, der sein ganzes Geld als Gönner für anspruchsvolle Damen verschleudert. Knieriem hat eine pessimistische Weltanschauung (wie im Vormärz), da er fest daran glaubt, daß ein Komet einschlagen wird. Leim ist der bürgerlichste der drei Gesellen.

(Stamminger)
Einen Jux will er sich machen

Posse mit Gesang in vier Akten.
Inhalt:

Der Handlungsdiener Weinberl soll während der Abwesenheit seines Herrn, des Gewürzkrämers Zangler, dessen Laden bewachen. Er begibt sich jedoch mit dem Lehrbuben Christopherl in die nahe Großstadt. Als sie dort Zangler begegnen, flüchten sie in den Modesalon der Madame Knorr. Weinberl gibt sich als Gatte der Witwe Fischer aus, die bald darauf den Salon betritt. Sie ist über die Keckheit Weinberls erstaunt, tut aber dann in dem Spiel mit, das heißt, sie spielt die Rolle seiner Gattin. Weinberl und Christopherl erwachsen jedoch aus dieser angenommenen Rolle die größten Schwierigkeiten, sie geraten in peinliche Situationen, da auch Marie, Zanglers Nichte, mit ihrem Bräutigam, der dem Oheim nicht erwünscht ist, in die Stadt geflohen ist, und Weinberl nun mit diesem Bräutigam verwechselt wird, Als Weinberl nach mancherlei Abenteuern wieder zurückkehrt, verhindert er einen Einbruch in Zanglers Laden, wodurch er sich dessen Gunst zurückgewinnt. Am Ende erobert er Frau von Fischer, und auch Marie und deren Bräutigam August Sonders werden ein Paar.





Sozialkritische Gesellschaftsstücke im Zeichen des sozialen Umschwungs sind „Zu ebener Erde und erster Stock“ (1835), „Der alte Mann mit der jungen Frau“ (1847) und „Kampl“ (1852), wobei hinter der Wiener Gemütlichkeit die Grausamkeit der Zeit nicht mehr verschwiegen wird, auch wenn es am Schluß zu einem Happy-End kommt.
Zu ebener Erde und erster Stock oder Die Launen des Glücks

Lokales Singspiel in drei Akten.
Inhalt:

Der Dichter läßt die Handlung gleichzeitig im ersten Stock und im Erdgeschoß spielen. Während in der Wohnung des Tandlers Schlucker Armut herrscht, geht es bei Goldfuchs im ersten Stock hoch her. Bei Schlucker gibt es nur Brot zu Mittag, bei Goldfuchs aber einen üppigen Mittagstisch. In dem ärmlichen Zimmer der Familie Schlucker wohnt auch der Schwager Damian. Nestroy zeigt nun, wie sich das Geschick der Armen und der Reichen wenden kann. Der Spekulant und Millionär Goldfuchs erleidet geschäftliche Verluste, und sein Reichtum wird durch Fehlspekulationen aufgebraucht. Die Familie Schlucker hingegen kommt zu Geld durch einen Lotteriegewinn, durch Erbschaft und durch vornehme Gönnerschaft. Am Ende des Stückes wird Emilie Goldfuchs die Frau von Schluckers Pflegesohn Adolf, von dem wir erfahren, daß er der langgesuchte Neffe des Hausherrn Zins ist.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5107

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.