Eichendorff-Marmorbild

Eichendorff-Marmorbild​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Eichendorff: Das Marmorbild, Inhaltsangabe, Figurencharakteristik, Romantik Interpretation

Eichendorff: Das Marmorbild

Zusammenfassung


Ein junger Edelmann namens Florio, reitet auf die Stadt Lucca zu. In dieser Stadt trifft er den Sänger Fortunato. Sein Äußeres wirkt sehr sympathisch auf Florio. Fortunato ist auf der Wanderschaft und versucht mit seinem Gesang Geld zu verdienen. Er liebt das Reisen und die Erkundschaftung der Welt, des Unbekannten. Die beiden Reisenden sind an einem Platz angelangt, wo sich Reiter und Spaziergänger bei Musik in der Abendsonne flanieren. (umherschlendern). Fortunato verabschiedet sich kurz und verschwindet dann in der Menschenmenge. Einige Mädchen spielen mit Federbällen. Eines fällt Florio durch seine zierliche Gestalt besonders auf. Der Ball fällt Florio vor die Füße, er überreicht ihn dem Mädchen, es schaut ihn schweigend in die Augen und errötet. Eine Stunde später entdeckt Florio Fortunato inmitten einer Schar von Reitern und Frauen, welche seinem Gesang lauschen. Die schöne Ballspielerin ist ebenfalls anwesend. Fortunato entdeckt Florio ebenfalls und führt ihn in ein Zelt, in welchem man an einem runden Tisch ein Nachtmal vorbereitet hat. Jeder muß der Reihe nach ein Lied singen. Als er an die Reihe kommt, singt er einige wehmütige Strophen. Der bewegte Gesang verfehlt seine Wirkung nicht. Florio küßt seine schöne Nachbarin, sie läßt es sich gefallen.

Nun tritt der Ritter Donati ins Zelt. Er trinkt hastig ein Glas Rotwein und wendet sich dann Florio zu. Durch sein Erscheinen ist die fröhliche Stimmung verflogen, und da es Nacht wird, brechen alle auf.

Florio, Donati und Fortunato reiten zusammen Richtung Stadt. Am Stadttor bäumt sich das Pferd von Donati auf. Mühsam unterdrückt er einen Fluch. Florio ist erstaunt über die Heftigkeit seiner Worte. Donati lädt Florio in sein Landhaus ein und reitet fort. Fortunato ist erleichtert , daß der Reiter verschwunden ist. Er bereitet allen ein wenig Angst, außer Florio. Sie reiten zusammen zur Herberge und gehen in ihre Zimmer.

Mitten in der Nacht wacht Florio in einem Traum seiner Geliebten auf. Er verläßt die Herberge und wandert ziellos zwischen Weinbergen und auf leeren Alleen in das Land hinaus. Unerwartet gelangt er an einen Weiher, an dessen Ufer ein marmornes Venusbild steht. Um so länger er hinsieht, um so mehr scheint es die Augen aufzuschlagen, als ob es lebte. Er schließt kurz die Augen, und als er sie wieder öffnet hat sich alles verwandelt. Weiß und regungslos starrt ihn das Venusbild an. Er flieht entsetzt von diesem Ort, wirft sich aufs Bett und schläft wieder ein.

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, entschließt sich Florio, den Weiher wieder aufzusuchen. Er verfehlt jedoch den Weg und irrt suchend in der Gegend herum. Auf einmal kommt er an ein vergoldetes Eisengitter. Es ist nicht verschlossen, er tritt hinein. Vor sich erblickt er einen prächtigen Garten, in der Ferne sieht er zudem einen Palast. Plötzlich erblickt er die Frau vom Marmorbild vor sich. Sie bemerkt ihn nicht, da sie in Gedanken versetzt ist. Er eilt ihr nach und kommt an ein verfallenes Mauerwerk, wo er den Ritter Donati schlafend vorfindet. Der Jüngling weckt den Ritter auf und fragt ihn, wer die Frau sei. Er sagt, sie sei eine reiche Verwandte von ihm. Donati sagt ihm er könne die Herrin am nächsten Tag sehen. Daraufhin eilt Florio wieder in die Stadt zurück.

Am nächsten Morgen tritt Donati unerwartet in das Zimmer von Florio ein. Er sagt ihm, er könne die Frau heute nicht sehen, aber er wolle ihn zur Jagd mitnehmen. Florio will am Sonntag aber nicht jagen. Bald darauf erscheint Fortunato und bringt ihm eine Einladung für ein Fest in einem Landhaus mit. Er werde dort eine alte bekannte treffen.

Am nächsten Tag versucht Florio etwas über seine Geliebte (Herrin) herauszufinden. Doch er findet weder den Palast, noch den Ritter Donati.

Am Abend reitet er mit voller Erwartung, seine Geliebte zu sehen, zum Landhaus. Im Saal der kleinen Villa wird getanzt. Ein Mädchen in griechischem Gewand verneigt sich vor Florio, übergibt ihm eine Rose und verschwindet wieder in der Menge. Später tanzt er mit ihr. Er glaubt, am anderen Ende des Saals seine Tänzerin noch einmal zu sehen. Nach dem Tanz, schwärmen alle nach draußen, er folgt der Menge. Nach einiger Zeit sieht er die Griechin noch einmal. Sie lädt ihn in ihr Haus ein und verabschiedet sich. Er kehrt zur Menge zurück und sieht dort die 2. Griechin, mit der er getanzt hat. Sie ist die Nichte des Hausherrn und heißt Bianka. Er verabschiedet sich und reitet in die Stadt zurück.

Einige Tage später ist Florio bei Donati zu Hause und unterhält sich mit ihm stundenlang. Das schöne Fräulein reitet an ihrem Haus vorbei. Sie grüßt freundlich zu Florio hinauf. Donati schlägt vor, das Fräulein zu besuchen. Beim Palast werden die beiden von mehreren Dienern empfangen. Die Herrin liegt auf einem Liegebett umgeben von Jungfrauen, die sie mit Rosen schmücken. Die Dame unterhält sich mit Florio über unwichtige Dinge. Die Nacht ist bereits hereingebrochen, als sie Florio bei der Hand nimmt und in einen der schönsten Räume führt. Dort wirft sie sich auf Kissen und enthüllt sich. Der Jüngling schaut sie mit flammenden Augen an. Er betrachtet den Raum, mit den vielen Bildern. Er glaubt, als Kind schon mal ein solches Bild gesehen zu haben, eine wunderschöne Dame, und zu ihren Füßen ein Ritter. Er erzählt es tiefbewegt der Dame, sie sagt jedoch nur : „ Laßt nur das, ein jeder glaubt, mich schon einmal gesehen zu haben, denn mein Bild dämmert und blüht wohl in allen Jugendträumen mit herauf.“ Florio kommt sich auf einmal so fremd vor, und die letzten Worte der Herrin beängstigen ihn. Aus tiefstem Grund der Seele sagt er leise: „ Herr Gott, laß mich nicht verlassen gehen in dieser Welt.“ Kaum hat er diese Worte ausgesprochen, naht ein Gewitter. Ein Blitz erhellt den Raum, er sieht zur Dame hinüber. Sie steht starr, mit geschlossenen Augen und weißem Gesicht vor ihm. Die Bilder beginnen zu leben, die Dame wird bleicher und bleicher. Florio flieht zu Donatis Landhaus zurück. Doch dieses hat sich in eine niedere Hütte verwandelt, aus der ein alter Mann mit einem Spaten in der Hand herauskommt. Er fragt den Gärtner nach Donati, doch dieser kennt den Ritter nicht. Er flieht in seine Herberge und schließt sich in seinem Zimmer ein.

Am nächsten Morgen reitet Florio aus der Stadt. Nicht weit von der Stadt entfernt gesellen sich 3 Reiter hinzu. Fortunato, Biankas Onkel Pietro und ein Knabe. Sie reiten an einem verfallenen Gemäuer vorbei und an einem Weiher, über dem sich ein zertrümmertes Marmorbild erhebt. Fortunato erzählt, daß es der verfallenen Tempel der Venus sei und der Geist der Heidengötter jeden Frühling junge sorglose Gemüter versucht zu verführen. In dem Knaben erkennt Florio Bianka. Er ist erstaunt über ihre Schönheit und will sich nie mehr von ihr trennen.



Figurencharakteristik


Florio

Das Marmorbild dreht sich um Florio. Er ist ein Sohn eines Edelmannes und erlebte eine glückliche Jugend in ländlicher Zurückgezogenheit. Er möchte gerne ein guter Sänger werden, ist im Moment jedoch mit seiner Leistung noch nicht so sehr zufrieden. Es lockt ihn die wunderschöne weite Ferne, die grosse und unermessliche Lust. Fortunato versucht Florio begreiflich zu machen, dass er sich damit schon den Gefahren einer Begegnung mit der Sünde ausliefert. Er meint, Florio wittert wohl die Gefahren, doch es fehlt ihm an Verstand, sie auch richtig einzuschätzen.

Florio verfällt während der Geschichte seiner eigenen Lust, und er möchte um jeden Preis die geheimnisvolle Venus kennenlernen. Doch bleibt er mit dem Glauben immer bei Gott, was ihn auch am Schluss am Leben erhaltet.

Bianka

Bianka ist zierlich und schüchtern, eine fast noch kindliche Gestalt, die wie ein fröhliches Bild des Frühlings anzusehen ist. Sie errötet sehr schnell. Ihr gefällt Florio von Beginn weg sehr.

Bianka verkörpert das Reine von Gott; sie drängt sich Florio gegenüber nicht auf und sucht nicht ihren eigenen Vorteil. Und sie ist doch da, als Florio schliesslich wieder klar denken kann.

Die Venus

Die Venus ist keine eigentliche Person im Marmorbild. Sie existiert nur in Florios Vorstellung und ist ein Scheingebilde. Sie sieht gleich aus wie Bianka, möchte jedoch Florio mit allen Mitteln vom rechten Weg abbringen, dem Teufel näher.

Aus der Sage erfährt man, dass die Venus in einer Zwischenwelt lebt, zwischen dem Leben und dem Tod. Und einmal im Jahr wacht sie auf, um junge Ritter, wie Florio, zu verführen, bzw. ihn ins Verderb zu führen.

Fortunato

Fortunato lernt Florio zu Beginn der Geschichte kennen. Er verkörpert in der Geschichte das Prinzip des Guten. Florio bewundert ihn, denn er ist unbeschwert. Und seine Sangeskunst ist doch besser als die vom Florio. Durch ein frommes Lied am Ende des Buches rettet er auch Florio von der Venus.

Donati

Donati stellt auch eine Gefahr für Florio dar. Er verachtet das Christentum und möchte Florio ebenfalls zur Sünde bringen. Er hilft der Venus, und führt Florio auch zu ihr.





Autor


Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff ist am 10. März 1788 auf dem Schloss Lubowitz bei Ratibor geboren. 1801 ist er in das Matthias-Gymnasium in Breslau eingetreten. Vier Jahre später begann er das Jurastudium in Halle. 1807 lernte er einen romantischen Dichter namens Graf Löben kennen. Zwei Jahre später erschien seine erste Prosadichtung „Die Zauberei im Herbste“. Er nahm noch am Befreiungskrieg als preussischer Offizier teil. Schliesslich heiratete er 1815 Luise von Larisch und zog mit ihr einen Sohn und zwei Töchter gross.



1819 erschien „das Marmorbild“.



Seine Gattin starb 1855, worauf er nach Neisse zog. Joseph Freiherr von Eichendorff ist am 26. November 1857, zwei Jahre nach seiner Frau, an einer Lungenentzündung gestorben.





Werk


Eichendorff schrieb wahrscheinlich während seiner Heidelberger Studentenzeit, zwischen 1808 und 1809, das Märchen „die Zauberei im Herbste“. Es stellt eine Vorstufe zu der spätestens im März 1817 vollendete Novelle „das Marmorbild“ dar. Das Werk sandte Eichendorff an einen Mann namens Fouqué, der es dann im „Frauentaschenbuch für 1819“ veröffentlichte.





Epoche (Romantik)


Die Romantik spielte in der europäischen Geschichte vom Ende des 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts eine große Rolle. Der Begriff ist vom Französischen „Roman“ abgeleitet worden und es bezeichnete die in romantischer Sprache geschriebenen Texte. Im Laufe der Zeit erweiterte man den Begriff in Richtung der empfindsamen und phantasievollen Schriften.



Das Leben in der Zeit der Romantik veränderte sich. Man wollte die Gegenwart hinter sich lassen, weg von der existierenden Realität. Viel hat dies auch mit den Lebensverhältnissen zu tun, die nicht gerade sehr gut waren in dieser Zeit. So flüchtete man in eine Welt der Utopie oder in seine Erinnerungen aus einer guten Zeit.



Bei Eichendorff findet man auch im Marmorbild viele solche Hinweise. „Es rauschen die Wälder, schlagen die Nachtigallen, plätschern die Brunnen und blitzen die Ströme“; viele solche Stellen findet man beim Lesen. Und immer wieder kommt die Ruhe, die Stille vor. Eine Art von Flucht in seine Traumwelt, die er im Marmorbild findet.



Interpretation


Bei diesem Buch ist es schwer, zwischen der Realität und der Traumwelt zu unterscheiden. Man weiss nie so recht, ob Florio wiedermal etwas träumt, oder sich wirklich in dieser Situation befindet. Die Welt der Romantik ist sehr naturverbunden. Es werden auch sehr viele Adjektive benutzt um eine Stimmung besser beschreiben zu können……. als sich der Palast mit seiner heiteren Seulenpracht vor ihnen erhob, ringsum von dem schönen Garten wie von einem fröhlichen Blumenkranz umgeben. Von Zeit zu Zeit schwangen sich Wasserstrahlen von den vielen Springbrunnen wie jauchzend bis über die Wipfel der Gebüsche, hell im Abendgolde funkelnd. Die Stille ist Eichendorff sehr wichtig, denn sich kommt sehr viel vor. Die Stillen Wälder, Stille Gewässer etc. …….Dieses Buch besteht aus romantischen Zügen, die für diese Epoche typisch war. Die Nacht hatte indes schon angefangen, zwischen die fliegenden Abendlichter hinein zu dunkeln, das lustige schallen im Garten wurde nach und nach zum leisen Liebesgeflüster, der Mondschein legte sich zauberisch über die schönen Bilder. Ich denke, dass Eichendorff seine Vorstellungen, oder Träume vom Paradies in diesem Buch niederschreibt, wie er sich die Landschaft dort vorstellt usw. . Im Text kommen viele Gedichte vor, was für Eichendorff typisch ist. Der starke christliche glaube an Gott in dieser Zeit kommt bei diesem Buch ebenfalls sehr oft zum Vorschein. z.B. S. 12 wird über den Tod geschrieben. Man denkt, es sei schön und glaubt von Gott in den Himmel aufgenommen zu werden, die Erlösung? Man ist ebenfalls davon überzeugt, dass nach dem Tod die Seele vom Geiste befreit sei, und von Gott beschützt werde. Die Realität wird extrem romantisiert, dies sieht man jeweils bei den Träumen von Florio. Die Mädchen sind dann immer schöner und herrlicher als dort, wo er sie zum erstenmal gesehen hat.

Die Gestalt der Venus verkörpert für uns die Antike. Im Mittelalter war man der Auffassung, dass die antiken Götter (Venus) beim Sieg des Christentums in ein tristes Zwischenreich kamen, wo sie die Seele der Menschen bedrohen. Die Venus versucht mit ihren sinnlichen reizen, die Seele von Florio zu gewinnen. Florio kann sich aus ihrer Macht entziehen, weil er zu fest an Gott glaubt.

Das Buch ist im Allgemeinen einfach und verständlich geschrieben. Es enthält zum Teil einige ungewöhnliche Wörter, die wir heute nicht mehr gebrauchen. Auf jeden Fall ist es sehr romantisch geschrieben. Es enthält aber keine besondere Spannung, das Geheimnis wird jedoch am Schluss entlüftet. Für diejenigen, die auf Liebesgeschichten schwören, ist es auf ein lesenswertes Buch.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5114

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.