Emil Kolb

Emil Kolb​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Hermann Hesse: Emil Kolb, Biographie, Werkliste, Inhaltsangabe, Deutung

Hermann Hesse: „Emil Kolb“



Hermann Hesse wurde am 2. Juli 1877 in Calw/Württemberg als Sohn eines baltendeutschen Missionars und einer württembergischen Missionarstochter geboren. Er lebte seit 1919 im Tessin und erlangte 1923 die schweizerische Staatsbürgerschaft. 1946 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Hermann Hesse starb am 9. August 1962 in Montagnola bei Lugano. Hesse beeinflußte ganze Generationen von Jugendlichen durch seine romantischen Frühwerke und die von indischen Weisheiten geprägten Bücher der folgenden Reifezeit; daneben verfaßte Hesse Lyrik, Essays und Betrachtungen. Seine Bücher, Romane, Erzählungen, Betrachtungen, Gedichte, literatur- und kulturkritischen Schriften sind mittlerweile in einer Auflage von mehr als 60 Millionen Exemplaren in aller Welt verbreitet und haben Hesse zum meistgelesenen europäischen Autor des 20. Jahrhunderts in den USA und in Japan gemacht.



Werke (Auszug)

„Peter Camenzind“, 1904

„Unterm Rad“, 1906

„Demion“, 1919

„Der Steppenwolf“, 1927

„Narziß und Goldmund“, 1930

„Das Glasperlenspiel“, 1943



Inhaltsangabe:



Emil Kolb, der Sohn eines armen Flickschusters, wohnt in Gerbersau. Ihm ist es weder möglich im Walten der Natur und in der Entfaltung menschlicher Schicksale das Unabänderliche zu erkennen, noch anzuerkennen. Von frühester Kindheit an fühlt Emil den Mut in sich, einmal das Schicksal eines bedeutenden Menschen auf sich zu nehmen, das eines Bürgermeisters oder Millionärs, getrieben von den väterlichen Wünschen, Erwartungen und Träumen. Schon früh verachtet Emil diejenigen, welche es vorziehen, sich Idealen zu opfern, anstatt für ihre Dienste Geld zu verlangen. Eine Besondere Hochachtung hat er aber vor der Kunst der Sprache, der Pflege des Ausdrucksvermögens zugunsten geschäftlicher oder rechtlicher Briefe. Diese Vorliebe für den Kanzleistil ist der Grundstein für seine einzige Freundschaft. Franz Remppis, der zwölfjährige Sohn des Kannenwirts, muß in der Schule seinen Aufsatz über das Thema Frühling vorlesen. Nach den ersten Worten wird Emil klar, daß er hier einen ihm Gleichgesinnten gefunden hat. Er spricht Franz seine Bewunderung aus und schließt mit ihm Freundschaft.



Aufgrund der schlechten finanziellen Lage von Emils Familie könnte ein Studium niemals finanziert werden. Doch Vater Kolb, bemüht seinen Sohn einen besonderen Platz im Leben zu verschaffen, gelingt es, diesen als Lehrling im Bankgeschäft der Brüder Dreiß unterzubringen, welches in Gerbersau hoch angesehen ist. Emil Kolb ist der einzige neu eintretende Lehrling. Deshalb muß er fast ausschließlich jene Arbeiten verrichten, die die anderen für niedrig erachten. Er erhält lediglich frei Kost, jedoch keinen Lohn.



Die Trennung von Franz Remppis macht ihm zu schaffen. Doch bald erhält er einen Brief des Freundes, der in Lächstetten eine Lehrlingsausbildung angetreten hat. Emil verfaßt sofort ein Antwortschreiben, kann sich eine Briefmarke aber nicht leisten. Als er etliche Briefe zur Post tragen muß, beklebt er seinen Brief mit einer für einen Geschäftsbrief bestimmten Marke. Zuerst plagt Emil sein schlechtes Gewissen und fürchtet die Entdeckung seines Vergehens.

Doch nichts geschieht und das Kind armer Eltern beneidet seine gleichaltrigen Kameraden, die schon Geld verdienen und sich Dinge, welche Emil als Luxus und somit als unerreichbar erachtet, leisten. Auch stört es ihn keine Mädchen ausführen zu können. Bei aller Torheit ist Emil aber schlau genug, sein erstes Lehrjahr tadelfrei abzudienen, um so im zweiten Jahr die sogenannte Portokasse verwalten zu dürfen. Daher ist er bemüht als besonders eifrig zu erscheinen.



Sein Freund Franz lädt ihn im Sommer zu einem Ausflug ein, der verspricht ein Erfolg zu werden. Emil trifft sich mit Franz, dessen Freunden, und später auch mit einigen Mädchen in Lächstetten. Er verliebt sich in „Fräulein Emma“, ein Mädchen aus sozial niedriger Schicht. Traurig nimmt er Abschied von ihr und empfindet von neuem alle Ernüchterung der Rückkehr zu Arbeit und Entbehrung. Im Laufe des Sommers werden sich die beiden Freunde immer fremder. Franz ist selbst vom Emma fasziniert und versucht seinen Freund auszustechen. Im Herbst wird Emil die langersehnte Portokasse übergeben. Zuerst verwaltet er gewissenhaft die wenigen Taler. Seit Monaten mit dem Gedanken vertraut, aus dieser Quelle zu schöpfen, wagt er es dennoch nicht Geld abzuzweigen.



An einem Montagmorgen im November kündigt ein Ausrufer einer ziehenden Schaustellergruppe die letzte Vorstellung an. Emil kann der Versuchung nicht widerstehen; an diesem Tag schreibt er zum ersten Mal falsche Zahlen in sein Kassabuch und nimmt einige Nickelstücke an sich. Von diesem Moment an hat die Portokasse des Hauses Dreiß ein unsichtbares Loch, durch welches das Geld geradewegs in die Taschen Emil Kolbs fließt, der sich damit schöne Tage macht.



Sein Wohlstand macht einige Leute in Gerbersau stutzig; sie berichten Emils Prinzipal davon. Trotz aller Vorsicht wird Emil, wie jeder Gewohnheitsdieb, zu gierig und unvorsichtig. Herr Dreiß entdeckt seine Diebstähle und entläßt den Lehrling sofort, ohne lang zu überlegen. Emil reißt aus, weil er glaubt die Schande nicht ertragen zu können. Nach einem Tag kehrt er nach Hause zurück, wo sein Vater kein Verständnis für seine Taten aufbringt, sondern alles Elend, Last und Enttäuschung auf den halbwüchsigen Sohn lädt. Die Bemühungen, für Emil einen neuen Arbeitsplatz in Gerbersau zu finden, bleiben erfolglos, denn niemand will einen Dieb aufnehmen. Der einzige Ausweg ist eine Arbeit in der Fabrik anzunehmen, wo er nun mit den vormals so verachteten Fabrikarbeitern zusammen ist. Sein ehemaliger Freund Franz zeigt ihm seine Mißachtung und Abneigung und läßt ihn wissen, daß er in Zukunft mit ihm nicht mehr verkehre, da dies seinem Ansehen schade.



Die Arbeit in der Fabrik ist nicht so schlimm, wie Emil geschildert worden ist. Bald schon sitzt Emil an seinem eigenen Webstuhl. Er gerät in schlechte Gesellschaft, besucht die heiligen Messen nicht mehr und zeigt den Höhergestellten seine Verachtung. Eines Tages trifft Emil Fräulein Emma wieder und wird zu ihrem Liebhaber. Obwohl er nun genug Geld verdient und dieses beliebig ausgeben kann, fehlt ihm die Lust des unrechtmäßigen Besitzes, der Kitzel des schlechten Gewissens. Die Energie des planmäßigen Denkens, welche er zu redlichen Zwecken kaum aufbringt, findet sich in seinen Diebesplänen wieder. Er beschließt im Laden, in welchem Franz Remppis als Lehrling dient, einzubrechen. Fräulein Emma erwartet ein Kind, was Emil ziemlich aus der Fassung bringt. Je näher die Geburt des Kindes rückt, desto fester wird sein Entschluß den Ort, so bald wie möglich zu verlassen. Es erscheint ihm als schlau, seinen Abgang mit dem Einbruch zu verbinden. Emil kündigt. Gegen Abend schleicht er sich ins Magazin des Ladens, welches mit diesem in direkter Verbindung steht. Nachdem alle das Haus verlassen haben, begibt er sich in das Geschäft und bricht die Kassa auf, im Bewußtsein, ein schweres Verbrechen zu verüben. Er nimmt neben dem Geld noch einige Zigarren und Ansichtskarten, aus Ärger über den geringen Wert der Beute. Am nächsten Morgen verläßt er bereits Lächstetten mit der Bahn.

Nach der Entdeckung des Einbruchs herrscht große Aufregung im Hause der Geschädigten. Polizei und Amtsrichter erscheinen, nehmen einigen Leute ins Verhör, müssen aber zugeben, daß jegliche Spur vom Dieb fehlt. Dieser befindet sich im Bodenseeraum in einem Wirtshaus, denkt an seine Emma und beschließt nach dem Genuß etlicher Biere ihr eine der erbeuteten Ansichtskarten zu schreiben. Diese wird in Lächstetten von den Polizeibeamten wiedererkannt und führt letztendlich zur Ergreifung des Diebes; seine Einlieferung in Lächstetten verläuft wie ein Volksfest. Die Einwohnerschaft triumphiert über den 18-jährigen Dieb einer kleinen Ladenkasse.



Stoff



Die bereits 1904 entstandene Erzählung über die Voraussetzungen und den psychologischen Ablauf von Jugendkriminalität ist immer noch aktuell. Die Absicht Hesses war unter anderem wahrscheinlich, alle Eltern und Erzieher von Jugendlichen aufzufordern, junge Menschen, die sich in Schwierigkeiten befinden, Halt zu geben, ihnen eine echte Stütze zu sein und sie nicht aufzugeben. Der Autor weist darauf hin, daß oft kleinere Verbrechen, wie das Stehlen einer Ladenkasse, durch einen labilen Jugendlichen, von manchen Dorfbewohnern als spektakulärer und verwerflicher angesehen wird, als so mancher großer Kriminalfall, den man lieber gar nicht erst wahrhaben will.



Thema



Das Thema dieser Erzählung ist die Jugendkriminalität im beginnenden 20. Jahrhundert, mitsamt deren psychologischen Ursachen und Abläufen.



Motive



Literarisches Hauptmotiv ist die Projektion der väterlichen Wünsche auf den hoffnungsvollen Sohn, der letzten Endes aber scheitert. Der ärmliche Vater sieht als einzigen Ausweg aus seinen bescheidenen Verhältnissen die Karriere des Sohnes, für die er alles zu geben bereit ist und dies auch nach Kräften tut.



Schauplatz & Milieu



Hesses Erzählung spielt in den kleinen deutschen Orten Gerbersau und Lächstetten in der Zeit um die Jahrhundertwende. Das Milieu ist dörflich und durchwegs von konservativen Wertvorstellungen geprägt.



Charaktere & Konstellation



Emil Kolb:

In Emil entsteht schon früh der Wunsch, unerbittlich das zu ernten, was das Glück ihm nach so langer Entbehrung zu schulden scheinen muß. Er fühlt sich ebenso bereits als Kind dazu berufen, später etwas Besonderes zu werden, seinem ehrgeizigen Vater Ehre zu machen. Vom Vater in seine Rolle gedrängt nimmt er sich gleich in den ersten Schuljahren vor, „der Messias seiner armen Familie zu werden“[1]. Emil verachtet diejenigen Menschen, die nach hehren Zielen streben. Das und sein ausgeprägter Egoismus sind auch Gründe, weshalb Emil in seinem Leben nur einen einzigen Freund finden kann. Von diesem wird er aber später enttäuscht. Als ihn dieser im Stich läßt, verliert Emil den Glauben und geht, gleich den Zynikern, vom Schlechten im Menschen aus. Er entwickelt Neid- und Haßgefühle, die sich vor allem gegen sozial Höhergestellte richten. Gleichzeitig ist er sich aber auch der Unmöglichkeit eines gesellschaftlichen Aufstieges, nach den von ihm begangenen Verbrechen bewußt. Während der Schulzeit prägt sich bei Emil eine besondere Hochachtung vor dem sogenannten „feinen“ Kanzleistil aus. Die Briefe an seinen Freund lassen dies deutlich erkennen:

„Lieber, sehr geehrter Freund! In umgehender Beantwortung Deines Geschätzten von gestern sage ich für Deine gütige Einladung besten Dank, und wird es mir eine Freude sein, derselben Folge zu leisten …“[2]



Typische Charaktermerkmale für Kolb sind seine Geldgier, Gerissenheit, aber auch seine ihm nicht absprechbare Intelligenz. Er ist nicht nur kühn und verwegen, sondern auch geduldig und immer auf seinen Vorteil bedacht. Nach und nach beginnt das Geld, sowie der Akt der unrechtmäßigen Beschaffung, eine immer größere Rolle zu spielen. Emil setzt seinen klaren Verstand ein, um seine Diebstähle exakt zu planen. Seine Intelligenz seht im Gegensatz zum eher primitiv anmutenden Geltungsdrang und der, wenn auch nur selten zu Tage tretenden, Feigheit. Von Emil erhält man das Bild eines Jugendlichen, dem, gerade in einem entscheidenden Augenblick des Lebens, wenig beziehungsweise gar kein Verständnis entgegengebracht wird. Am Beginn seiner Diebeslaufbahn plagt ihn noch das schlechte Gewissen, er steht in einem Konflikt. Emil wird aber zusehends abgebrühter, ein Gewohnheitsdieb, und steuert zielsicher auf sein unrühmliches Ende zu.



Vater Kolb:

Der Vater projiziert seine Träume, all das, was er niemals erreichte, auf seinen Sohn. Er möchte, daß Emil einmal etwas „Besseres“ wird und tut alles nur erdenkliche, um seinem Sohn eine möglichst gute Ausbildung zu ermöglichen. Er selbst schwelgt gerne in Selbstmitleid und in der Vorstellung eines reicheren, schöneren und angenehmeren Lebens, zu dem ihm sein Sohn verhelfen soll. Diese materialistische Weltbild lebt in seinem Sohn weiter und wird diesem letztendlich auch zum Verhängnis. Vater Kolb ist ob des ihm versagt gebliebenen Wohlstandes verbittert. Er bietet dem Sohn in jenem Augenblick, in welchem dieser den väterlichen Beistand wohl am nötigsten hätte, nur Vorwürfe und läßt ihn seine Frustration spüren. Seine Figur steht als die eines schlechten Anthropognosten im Raum.



Franz Remppis:

Franz ist Emils einziger Freund. Die beiden verbindet ihre Vorliebe für jene Sprache, die Geschäftsbriefe beherrscht. Ihre Persönlichkeiten ähneln einander sehr. Einzig der Umstand, daß Franz aus einem etwas besseren Elternhaus kommt, unterscheidet sie. Wäre Emil in der Familie Franz’ aufgewachsen, und umgekehrt, so wage ich zu bezweifeln, ob sich die Erzählung anders entwickelt hätte. Franz, ebenfalls nur auf seinen Vorteil bedacht, bricht schließlich den Kontakt zu Emil ab, da ihm dieser als Fabrikarbeiter nicht mehr gut genug ist.



Erzählform & -perspektive



Hesses Werk ist in der Er-Form geschrieben. Der Autor wahrt somit in jedem Teil der Erzählung eine klare Distanz zu den agierenden Personen. Seine Sprache ist gekennzeichnet durch expressionistische Bilder, sie ist zuweilen schlicht, mitunter kann man sentimentale Züge erkennen. Der Autor verwendet nur vereinzelt Fremdwörter und Metapher. Die in „Emil Kolb“ enthaltenen Briefe verdeutlichen die Sprache der Jahrhundertwende. Hesse beschreibt mit diesen Wesen auch indirekt das Wesen des Emil Kolb und des Franz Remppis. Hesses Erzählweise ist von vielen Parataxen und verschlungenen Satzgefügen geprägt.





Verständnis



Da der Autor beim vorliegenden Werk trotz der teilweise etwas langen Sätze einen durchaus klaren Stil einhält, dürfte der Leser kaum auf Verständnisprobleme stoßen. Auch der vergleichsweise geringe Umfang der Erzählung (gerade 66 Seiten) überfordert wohl die wenigsten. Das Buch besteht zum größten Teil aus Handlung; die psychologischen Aspekte werden niemals getrennt vom Erzählstrang behandelt. Überhaupt verzichtet der Autor auf das allzu deutliche Kundtun seiner Meinung, mit Ausnahme der Kommentare am Beginn und Ende, und Einschätzung der Taten des Emil Kolb. Die Erzählung erscheint dadurch als flüssig und aus einem Guß.



Wirkung & Wertung



Hesse beabsichtigt wohl den Leser zum Nachdenken über den steten Abstieg der Figur des Emil Kolb zu bewegen. Tatsächlich verfehlt das Buch dieses Wirkung auch nicht; bis zu einem gewissen Grad jedenfalls. Obwohl das Thema Jugendkriminalität heute immer noch sehr aktuell ist, wirken manche Stelle von Hesses Opus doch sehr antiquiert und vor allem konstruiert. Auch der geringe Umfang der Erzählung, und somit die Unmöglichkeit das Thema ausführlicher zu behandeln, sorgten wohl dafür, daß „Emil Kolb“ niemand ernsthaft als Meilenstein bezeichnen wird, weder im Werkschaffen des Autors, und schon gar nicht in der deutschsprachigen Literatur. Dennoch besitzt das Werk durchaus seine Berechtigung: Hesse fordert auf, labilen Jugendlichen den Beistand nicht zu versagen und sie nicht aufzugeben. So gesehen kann man die Lektüre von „Emil Kolb“ nicht bereuen, wenngleich sie ebenfalls auch nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißen wird.





[1] Zitat S. 8

[2] Zitat S. 22

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5132

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.