Heinrich von Kleist

Heinrich von Kleist​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Biographie Heinrich von Kleist -Werkliste, Inhaltsangaben und Erläuterung von folgenden Werken, Der zerbrochene Krug -Das Käthchen von Heilbronn

Heinrich von Kleist (1777-1811)
Biographie:

Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist wird am 18. Oktober 1777 als Sohn des Hauptmanns Friedrich von Kleist in Frankfurt an der Oder geboren. Er stammt aus einer alten preußischen Familie und tritt nach dem frühen Tod seines Vaters (Kleist ist 11 Jahre) im Alter von fünfzehn Jahren in das Potsdamer Garderegiment ein; dies mehr aus Familientradition, denn aus Begeisterung für den Soldatenberuf. 5 Jahre später stirbt seine Mutter. Er nimmt an dem Feldzug gegen Frankreich 1793 teil und scheidet bereits 1799 als Leutnant aus der Armee aus.

Von da an wird sein Leben ein qualvolles, ruheloses Wandern, da ihm jegliche berufliche Eingliederung in die Gesellschaft mißlingt. 1799 beginnt er in Frankfurt an der Oder Jura zu studieren. 1801 lebt er in Paris, dann in der Schweiz. Er kehrt nach Deutschland zurück, doch schon 1803 beginnt abermals ein unruhiges Wanderleben, das ihn über Leipzig und Dresden abermals nach Frankreich führt.

Schon seit frühester Jugend quält ihn der Gedanke nach dem Sinn des Lebens. Mit Hilfe der Wissenschaft meint er, müsse man einem Gesetz auf den Grund kommen können, nach dem die Welt organisiert sei. Er studiert Jura und Philosophie und verlobt sich mit der Generalstochter Wilhelmine von Zenge, die er mit seinen pedantischen Erziehungsversuchen quält. (Vorübergehend hat er eine Stellung als diplomatischer Beamter in Berlin inne)

Durch das Studium der Philosophie Immanuel Kants in tiefe Unruhe gestürzt, unternimmt er, gemeinsam mit seiner Schwester eine Reise nach Paris, um seine Studien dort fortzusetzen. Anschließend fährt er in die Schweiz und möchte ein kleines Bauerngut übernehmen (aus Begeisterung für die Lehren Rousseaus). Seine Verlobte zeigt wenig Verständnis für das Leben einer Bäuerin und löst die Verlobung. So scheitert dieser Versuch, seinem Leben einen Sinn zu geben.

Allmählich setzt sich in ihm der Glaube an sein dichterisches Vermögen durch, obwohl er ursprünglich die Wissenschaft als seine Lebensaufgabe angesehen hat. Er schreibt seine ersten Dramen. Nach einem längeren Besuch bei Christoph Martin Wieland in Weimar und einem abermaligen Aufenthalt in Paris erhält er 1805 in Königsberg eine Anstellung als Hilfsbeamter, besucht Vorlesungen an der Universität und hat Zutritt zu den besten Familien der Stadt.

1807 wird er der Spionage verdächtigt und gerät in französische Gefangenschaft. Nach seiner Freilassung läßt er sich zwei Jahre in Dresden nieder. Er gibt die Zeitschrift „Phöbus“ heraus und bringt Fragmente aus seinen Dramen und Novellen.

Der einstige Anhänger Rousseaus wird zum erbitterten Napoleongegner und Fürsprecher eines deutschen Nationalismus (Hermannschlacht). Sein Weg führt ihn nach Wien, wo dieses patriotische Stück aufgeführt werden sollte, aber die Besetzung Wiens durch die Franzosen nach der Schlacht bei Wagram macht die Aufführung unmöglich. Verbittert über den Sieg Napoleons flieht er über Prag nach Berlin, wo er 1809-10 die „Berliner Abendblätter“, eine politische Zeitschrift, herausgibt. Diese geht jedoch nach drei Monaten ein, und er gerät in wirtschaftliche Not. Dies, seine Enttäuschung über den Zusammenbruch Österreichs und die fehlende Anerkennung seiner Dichtung treiben ihn in den Freitod, und er erschießt sich und seine unheilbar kranke Geliebte Henriette Vogel am 21. November 1811 am Wannsee in Berlin.
Werke:

Dramen:

„Die Familie Schroffenstein“ (1802)

„Robert Guiskard, Herzog der Normannen“ (1802; 1808)

„Amphitryon. Ein Lustspiel nach Molire.“ (1805)

„Der zerbrochene Krug“. Ein Lustspiel (1806)

„Penthesilea“. Ein Trauerspiel (1808)

„Das Käthchen von Heilbronn“ (1808)

„Die Hermannschlacht. Ein Drama“ (1808)

„Prinz Friedrich von Homburg“ (1810)

Novellen:

„Michael Kohlhaas“ (1806)

„Die Marquise von O…“

„Die Verlobung von St. Domingo“

Erzählungen:

„Das Erdbeben von Chili“

„Das Bettelweib von Locarno“

„Der Findling“

„Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege.“



Seine Lebens- und Kunstanschauung – den Streit zwischen Instinkt und Bewußtsein, Gefühl und Wirklichkeit beschreibt Kleists Studie „Über das Marionettentheater“ (1810)

Heinrich von Kleist vereint in seinem Werk Realistisches und Romantisch-Märchenhaftes, Tragik und Humor.

Er hat keine Aufführung seiner Dramen erlebt.

Erst nach dem Ersten Weltkrieg wird er als einer der genialsten Dramatiker der Weltliteratur und als der größte Dichter Preußens erkannt.
Der zerbrochene Krug
Entstehung:

Die Anregung zu dem Stück erhielt Kleist durch einen Kupferstich in der Schweiz. Dieser veranlaßte die drei Dichterfreunde (Ludwig Wieland und Heinrich Zschokke) zu unterschiedlichen Interpretationen. In den Figuren glaubte man ein trauriges Liebespärchen, eine keifende Mutter mit einem zerbrochenen Krug und einen großnasigen Richter zu erkennen. Die drei traten in einen literarischen Wettstreit, wem die beste Umsetzung gelänge. Wieland wählte eine Satyre, Zschokke eine Erzählung, und Kleist schreib sein einziges Lustspiel. Im April 1805 vollendete er die vorläufige Fassung des Dramas. Kleist arbeitete jedoch weiter an dem Stück und konnte schließlich im August 1806 das fertige Lustspiel an seinen Gönner Christian von Massenbach schicken. Goethe bekam 1807 die Manuskripte des „Amphitryon“ und des „Zerbrochenen Krugs“ in die Hand.

Die Uraufführung fand am 2. März 1808 am Weimarer Hoftheater statt. Das einaktige Lustspiel schrieb Goethe in drei Akte um, was mit ein Grund für den Mißerfolg war. Kleist war wütend, als er erfuhr, daß das Stück nicht gefallen hatte, und machte Goethe dafür verantwortlich.

1811 druckte der Verlag der Reimerischen Realschulbuchhandlung das Drama zum ersten Mal ab. Erfolg hatte das Lustspiel erst, nachdem Kleist bereits neun Jahre tot war.
Form, Gattung:

Lustspiel in einem Akt; analytisches Enthüllungsdrama.
Personen:

Walter: Gerichtsrat

Adam: Dorfrichter

Licht: Schreiber

Frau Marthe Rull

Eve: Ihre Tochter

Veit Tümpel: Ein Bauer

Ruprecht: Sein Sohn. Verlobter Eves. Beschuldigter
Ort und Zeit:

Ein niederländisches Dorf in der Nähe von Utrecht.
Inhalt:

„Der zerbrochene Krug“ ist das Lustspiel vom Dorfrichter Adam, der sich gezwungen sieht, über seine eigene Verfehlung zu Gericht zu sitzen.

Der Schreiber Licht trifft am Morgen den Dorfrichter Adam nicht in der besten Verfassung. Er hat eine Wunde am Kopf, das Gesicht ist zerschunden, und er ist überhaupt mitgenommen und zerstreut. Er gibt vor, beim Aufstehen aus dem Bett gefallen zu sein und sich am Ofen gestoßen zu haben. Es ist umso peinlicher für ihn, als der Gerichtsrat Walter sich auf seiner Revisionsbereisung der Ämter in der Nähe befindet. Kaum hat Adam nur das Nötigste für den Besuch richten lassen, nicht einmal eine Perücke ist zur Stelle, ist der Gerichtsrat schon da. Kahlköpfig muß er sofort mit der Amtsausübung beginnen.

Der Gerichtsrat wie auch das Bauernvolk werden der Verhandlung beiwohnen. Frau Marthe Rull beschuldigt Ruprecht, den Sohn des Bauern Veit Tümmel, einen Krug im Zimmer ihrer Tochter Eve zertrümmert zu haben. Er war nämlich mit Eve verlobt. Noch ehe die Gerichtsverhandlung beginnt, versucht Adam Eve beiseite zu nehmen und ihr heimlich unter Hinweis auf ein Papier zu drohen. Nach zweimaliger Aufforderung des Gerichtsrates beginnt Adam endlich mit dem Verhör. Frau Marthe Rull beschuldigt Ruprecht, der mit ihrer Tochter Eve verlobt ist, einen Krug in deren Kammer zertrümmert zu haben. Ruprecht gibt zwar zu, in Eves Kammer gewesen zu sein, dort aber einen Fremden antraf, der aus dem Fenster gesprungen sei. Als er dem Flüchtigen nachspringen wollte, habe dieser ihm eine Handvoll Sand in die Augen geworfen.

Adam, der immer wieder das Verhör in die Länge zu ziehen oder es auf ein anderes Gleis zu verschieben versucht, zieht dabei aber immer enger die Schlinge um seinen Hals. Denn dem Gerichtsrat ist bereits die sonderbare Art von Adam aufgefallen. Letzten Endes kann nur Eve das Rätsel lösen und sagen, wer der Mann war, der vor Ruprecht in die Kammer kam. Doch sie glaubt, weitere Aufklärungen vermeiden zu müssen, da sie um das Leben ihres Ruprechts fürchtet, wenn sie den Dorfrichter beschuldigt.

Eine neue Zeugin, die Muhme Brigitte, bringt Licht in das Dunkel. Ihre Aussage bringt es an den Tag: Die Perücke wurde gefunden, die Adam auf seiner Flucht verloren hat. Sie hat die Spuren im Schnee verfolgt, die unabweisbar zum Hause des Schuldigen führen. Als Adam trotz allem Ruprecht als schuldig erklärt und dieser ins Gefängnis soll, geht die empörte Eve endlich aus ihrer Zurückhaltung heraus und beschuldigt den Richter Adam: „Der Richter Adam hat den Krug zerbrochen“. Adam flieht. Eve erklärt weiters: Adam hat ihr mit einem gefälschten Papier gedroht, Ruprecht würde zum Militär eingezogen und müsse nach Ostindien, von wo keiner lebend zurückkäme. Er wolle und könne es verhindern. Unter dem Vorwand, ein Attest ausfertigen zu müssen, schlich er in ihr Zimmer und habe dort „so Schändliches“ von ihr gefordert, „daß es kein Mädchenmund wagt, auszusprechen“.

Das ist das Ende der Richterlaufbahn Adams. Der Gerichtsrat suspendiert den verlogenen Richter und setzt den Schreiber Licht als Nachfolger ein. Er will aber die äußerste Bestrafung Adams verhindern, wenn er die Kassen in Ordnung findet. Eve und Ruprecht können sich versöhnen. Frau Rull aber gibt sich noch nicht zufrieden. Sie will bei der Regierung den zerbrochenen Krug klagen.
Sprache:
Aussage:

Kleists Lustspiel lebt aus seinen prallen Charakteren, an der Spitze der Dorfrichter, eine beinahe tragische Figur – Ankläger und Angeklagter, Verfolger und Verfolgter, gerissen und doch erbärmlich: „Adam“, der mit aller Macht und Tücke „Eve“ begehrt, dabei Lüge und Ungerechtigkeit nicht scheut und vom „Walter“ der Gerechtigkeit entdeckt wird, der „Licht“ an die Stelle des Dunkel verbreitenden Richters setzt. Adam ist eine tragische Figur, doch derber Humor, Witz, eine üppige Erfindungskraft auch im scheinbar belanglosesten Detail und der versöhnliche Ausgang des Stücks verhindern, daß die Komödie in eine Tragödie umschlägt. – Symbolisch wie die Namen sind auch die Gegenstände: die Perücke, das Zeichen von Amt und Würde, das dem Richter im entscheidenden Augenblick fehlt, oder der Krug, der für Eves Jungfräulichkeit steht. Deshalb muß auch der Krug, als Eves Unschuld erwiesen ist, zum Schluß sein Recht bekommen.

Zwei Absichten, die enthüllende Walters und die verbergende Adams, sind aufs engste verknüpft und schaffen, wiewohl das eigentliche Ereignis der Bühnenhandlung vorausgeht, eine starke Spannung. Auf Parallelen zum „König Ödipus“ hat Kleist selbst hingewiesen; auch der Klumpfuß des Dorfrichters weist auf Sophokles hin (griech. oidipos: Schwellfuß). Aber während bei Sophokles der Dramenaufbau seine Entsprechung im analytischen Enthüllungswillen des Ödipus hat, unternimmt Adam ein gegenläufiges Spiel, das die Verwirrung der Tatbestände durch die Erfindung immer neuer entlastender Zusammenhänge zum Ziel hat. Das Spiel Adams und die analytische Bauform treten damit in einen ironischen Kontrast. Adam ist gesteigerte Spielfigur – eine Spielerfigur, die den Mitspielern ihre vorgebliche Integrität vorspielt. Die Not des Augenblicks zwingt Adam dazu, die Lüge zu improvisieren; dabei findet er eine Art von Selbstsicherheit. Andererseits aber wird die Täuschung durchsichtig und hebt sich als Lüge wieder auf.

Das Käthchen von Heilbronn
Form, Gattung:

Ein großes historisches Ritterschauspiel in 5 Akten (1808)
Ort und Zeit:

irgendwo in Schwaben im Mittelalter
Personen:

Der Kaiser

Friedrich Wetter, Graf vom Strahl

Kunigunde von Thurneck

Theobald Friedeborn, Waffenschmied aus Heilbronn

Käthchen, seine Tochter

Maximilian, Burggraf von Freiburg

Der Rheingraf vom Stein, Verlobter Kunigundes u.v.a.
Inhalt:

Der Waffenschmied Theobald Friedeborn hat den Grafen Friedrich Wetter vom Strahl angeklagt, seine 15jährige Tochter Käthchen mittels teuflischer Magie an sich gefesselt zu haben. Das Femegericht aber spricht den Grafen frei, da Käthchen freiwillig von ihrem Vater weggegangen und dem Grafen in blinder Ergebenheit auf Schritt und Tritt gefolgt war. Gleichzeitig sagt der Rheingraf vom Stein Graf Wetter vom Strahl im Namen seiner Verlobten Kunigunde von Thurneck, wegen strittiger Güter, die Fehde an.

Kunigunde von Thurneck wird von einem früheren Verloben, dem Burggrafen von Freiburg, entführt, um sich für die erlittene Abweisung zu rächen. Durch Zufall findet Wetter die Gefesselte in einer Köhlerhütte, befreit sie, führt sie auf sein Schloß und beschließt, von ihrer Dankbarkeit und Verzichtserklärung geblendet, ihr nicht nur den umstrittenen Besitz zu schenken, sondern sie auch zu heiraten. Dem Grafen war durch einen Engel eine Kaisertochter zur Frau versprochen worden – und Kunigunde entstammt einem sächsischen Kaiserhaus.

Während die Hochzeit vorbereitet wird, erfährt Käthchen durch Zufall, daß der Rheingraf, um sich an Kunigunde zu rächen, zu einem Angriff auf die Burg Thurneck rüstet.

Die Schroffheit Wetters, der jedoch seine Neigung zu Käthchen kaum verbergen kann, kündet diese daran ihn rechtzeitig zu warnen. Die Burg geht in Flammen auf. Kunigunde schickt Käthchen ins Feuer, um ein Bild des Grafen zu holen, in Wirklichkeit jedoch sollte es die Schenkungsurkunde des Grafen sein. Auf wunderbare Weise entgeht Käthchen dem Feuertod, sie wird von einem Engel gerettet.

Im Schlaf erzählt Käthchen von einem Traum, in dem ihr ein Engel den Grafen als Bräutigam vorgestellt hat. Der Graf ist nun fest davon überzeugt, daß Käthchen für ihn bestimmt sei. Ein Giftanschlag Kunigundes an Käthchen kann verhindert werden, und ihr wahrer Charakter wird offenbar. Der Graf ist nun fest davon überzeugt, daß Käthchen die Tochter des Kaisers sein müsse, da der Engel ihm ja eine Kaisertochter versprochen hatte.

Der Kaiser schließlich muß zugeben, daß Käthchen tatsächlich seine Tochter ist. Da nun alle Voraussagungen der Träume erfüllt sind, steht einer Hochzeit nichts mehr im Wege.
Aussage:

Das Drama kommt mit seinen mittelalterlich-märchenhaften Zügen der Romantik am nächsten und stellt ein Gegenstück zur „Penthesilea“ dar.

Das Käthchen von Heilbronn nimmt in Kleists dramatischem Werk eine Sonderstellung ein. Ausnahmsweise siegt in diesem Drama nicht die Wirklichkeit. Das Gefühl erweist sich wahrer und stärker als diese. Der Traum siegt.

Auch in diesem Märchen liegt der Gedanke zugrunde, daß sich höhere Mächte in das irdische Leben mischen. Die Feuerprobe ist die höchste Probe. Und auch Kunigunde verkörpert das Böse, so wie die Hexe im Märchen.

Charakteristisch an Käthchen ist ihr Verhalten. Sie handelt wie eine Marionette. (leblos, edel..)

==> Gegensatz zur Vernunft: das Gefühl bestimmt das Leben.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5153

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.