Lange Schatten

Lange Schatten​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

von Lange Schatten, Lebenslauf der Autorin, Beschreibung der Handlung, Literaturhinweise

Marie Luise Kaschnitz: Lange Schatten


Die Offizierstochter Marie Luise von Holzing-Berstett wurde am 31. Jänner 1901 in Karlruhe geboren und wuchs in Potsdam und Berlin auf. Nach einer Buchhandelslehre in Weimar und München war sie in einem Antiquariat in Rom tätig. Erst nach ihrer Heirat (1925) und nach der Geburt ihrer Tochter (1928) wendet sie sich intensiv der Literatur zu und beginnt ihre Werke zu veröffentlichen. Mit ihrem Mann, dem Archäologen Guido von Kaschnitz-Weinberg, bereiste sie in den dreißiger Jahren fast das gesamte Abendland, was ihr viele Anregungen zum Schreiben gab. Sie lebte bis 1932 in Italien, dann in Königsberg und Marburg/Lahn, seit 1941 in Frankfurt/Main und Rom. Für ihre literarischen Werke wurde sie mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, u. a. 1955 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1957 mit dem Immermann-Preis. Marie Luise Freifrau von Kaschnitz-Weinberg, wie sie mit ihrem vollen Namen hieß, starb am 10. Oktober 1974 in Rom.

Die Dichterin schrieb Lyrik, Erzählungen, Essays und Hörspiele; sie begann mit einem autobiographisch bestimmten Roman Liebe beginnt (1933); es folgte der Roman Elissa (1936) vom Irren, Suchen, Leiden und Lieben eines heranwachsenden jungen Mädchens, und der Lebensroman des französichen Malers Gustave Courbet (1949), der von 1819-1877 lebte, anfangs häufig bekämpft wurde und dann großen Einfluß auch auf die deutsche Malerei ausübte.

Weiters erzählte und deutete sie neu die Griechischen Mythen (1943) von Jason und Medea, von Sybille, Perseus, Niobe, Theseus, Odysseus; es folgte die Autobiographie Das Haus der Kindheit (1956) und ihr erzählerisches Hauptwerk, die 21 Geschichten der Sammlung Lange Schatten (1960).

Charakteristisch für ihre weitere Entwicklung als Lyrikerin (Dein Schweigen – meine Stimme, 1962; Ein Wort weiter, 1965; Kein Zauberspruch, 1972) ist, daß sie nicht mehr abseits steht, sondern sich in Gesellschaft und Politik einmischt, daß sie sich den Abgründen und Selbstzweifeln ihres Ich stellt. Einhergeht eine immer stärkere spachliche Verdichtung und Verknappung, ein „lockerer, sozusagen hingemurmelter“, ganz und gar unpathetischer, lakonischer Ton.

„Das dicke Kind“ ist, wie viele ihrer Erzählungen, eine Angst-Geschichte, wie überhaupt unter ihren zahlreichen Erzählungen (Das dicke Kind und andere Erzählungen, 1952; Lange Schatten,1962; Ferngespräche, 1966; Vogel Rock, 1969) diejenigen am gelungensten erscheinen, wo ein leidenschaftlicher Wahn, eine Befallenheit mit im Spiel ist.

Rettung durch die Phantasie (1974) überschrieb sie den letzten Vortrag, den sie nicht mehr halten konnte. Der Titel signalisiert die verwandelnde Kraft der Kunst, an die sie bis zuletzt geglaubt hat: „Adorno hat mir einmal von den Gegenbildern gesprochen, die es gälte aufzurichten, um die Bilder des Friedens und der Harmonie erst recht zur Geltung zu bringen.“ (GW VII,995.)





Lange Schatten:

Rosie verbringt ihre Ferien, so wie alljährlich, mit ihren Eltern und jüngeren Geschwistern am Mittelmeer, irgendwo in Italien.

Sie langweilt sich entsetzlich; sie – die noch mitten in der Pubertätsphase steckt – empfindet ihre Eltern, die andauernd an ihr „herumerziehen“, als lästig und hat den großen Wunsch, endlich allein und unabhängig zu sein.

Unter dem Vorwand, Postkarten einkaufen zu wollen, macht sie sich eines Nachmittags auch wirklich allein auf den Weg ins Dorf, während ihre Eltern den gewohnten alltäglichen Mittagsschlaf halten.

Dieser Weg wird für Rosie eine einzige Entdeckungsreise: „Wenn man allein ist, wird alles groß und merkwürdig und beginnt einem allein zu gehören, meine Straße, meine schwarze, räudige Katze, mein toter Vogel, eklig, von Ameisen zerfressen, aber unbedingt in die Hand zu nehmen, mein.“ [S.8]

Das Mädchen kauft einige Karten als Alibi, verläßt dann das Dorf und schlendert durch einen Steineichenwald auf dem Hang zwischen Meer und Höhenstraße. Sie wird von einem ungefähr zwölfjährigen Jungen aus dem Dorfe verfolgt, mit dessen Hund sie bereits Bekanntschaft geschlossen hatte. Zuerst ist Rosie nur verärgert, sie fühlt sich in ihrer selbst gewählten Einsamkeit gestört.

Dann aber, als der Junge sich ihr nähert und ihr eindeutige Angebote macht, in ihr nur mehr die Frau und nicht mehr das Mädchen sieht, bekommt sie es plötzlich mit der Angst zu tun. In letzter Minute fällt ihr ein Ratschlag ihres Vaters ein, der einmal sagte: „Gegen Tiere kann man sich wehren – man muß nur fest genug in ihre Augen blicken …“ Rosie wendet diesen Rat an, der Junge zieht sich zurück. „… entsetzlich muß Rosies Blick gewesen sein, etwas von einer Urkraft muß in ihm gelegen haben, Urkraft der Abwehr, so wie in dem Flehen und Stammeln und in der letzten wilden Geste des Knaben die Urkraft des Begehrens lag.“ [S.14]

Beide, das Mädchen und der Gassenjunge, treten den Heimweg an. Beide um eine Erfahrung reicher, und obwohl nur ein einziger Nachmittag darüber vergangen ist, hat sich in beiden jungen Menschen doch ungeheuer viel ereignet: „Alles neu, alles erst erwacht an diesem heißen, strahlenden Nachmittag, lauter Erfahrungen, Lebensliebe, Begehren und Scham, diese Kinder, Frühlingserwachen, aber ohne Liebe, nur Sehnsucht und Angst.“ [S.14]





Die Titelerzählung Lange Schatten schildert das Spannungsverhältnis zwischen dem halbwüchsigen Mädchen Rosie, das gerade pubertiert, und den Erwachsenen, den Eltern und Strandnachbarn in einer kleinen Küstenstadt.

Alle Konflikte, Ängste, Sorgen und Zweifel, die gerade in dieser Zeit in beinahe „massiver“ Form auftreten, werden dargestellt: der Konflikt des Mädchens mit den Eltern , die Kluft zwischen zwei Generationen einerseits, die anscheinend ebenfalls unüberwindbar scheinende Kluft zwischen den verschiedenen Geschlechtern andererseits. Beide, das Mädchen und der Junge, befinden sich auch selbst in einer „Zwischenhaltung“, einer Zwischenstellung. Die langsame Entdeckung der Erwachsenenwelt, die Suche nach einem Standpunkt, bringen Unzufriedenheit, Unentschlossenheit, ja Unsicherheit mit sich.



Die Charaktere sind ausschließlich aus Rosies Sicht gesehen und beschrieben. Zwangsläufig werden dadurch alle übrigen Personen zu Nebencharakteren, zu Randfiguren fast, die nur in Beziehung zur Hauptheldin (runder Charakter, Hauptcharakter) zu sehen sind.

Rosie macht im Laufe der Erzählung eine Entwicklung durch – es bleibt allerdings gänzlich offen, wie sich Rosie in Zukunft, also nach diesem Erlebnis verhalten wird. Sie ist ein Mädchen, das typische Pubertätserscheinungen zeigt. Allerdings scheint sie etwas reifer zu sein als ihre gleichaltrigen Klassenkameradinnen. („diese dummen Gören….alberne Gänse….“ [S.7]) – zumindest gibt sie sich so. Aber durch den einen Mann am Strand, den sie „Schah“ tauft, zeigt sie, daß sie sich von Illustriertenklischees durchaus beeinflussen läßt. Rosie vergöttert diesen Schah, er ist für sie der ideale Erwachsene schlechthin, der aber genauso wie sie selbst, ein lästiges, hemmendes Anhängsel hat, nämlich die Familie.

Die von manipulatorisch ausgerichteten Klatschblättern hochgespielten Äußerlichkeiten, wie hier das Goldkettchen des Schahs oder sein schnittiges Motorboot, spielen eine große Rolle. – Sie befindet sich also in einem Zwischenstadium: versuchte echte Selbstfindung und erste Orientierung in der Werthierarchie der Gesellschaft einerseits, und doch noch Fixiertheit auf äußere Dinge andererseits; auf der einen Seite noch Kind, Mädchen, auf der anderen Seite schon Erwachsene, Frau.

Ganz im Gegensatz zu Rosies flexiblem, rundem Charakter stehen die Charaktere von Vater und Mutter des Mädchens. Sie sind flach, bürgerlich, bieder. – Das Klischeebild einer gutsituierten Familie aus der Mittelschicht in Reinkultur: Urlaub am Mittelmeer, eher aus Prestigegründen („man“ fährt eben ans Meer) als aus gesundheitlichen. Der unbewegliche Tagesrhythmus, das jeden Tag gleiche, starre Programm ist Sinnbild für die Unveränderlichkeit und Fixiertheit ihrer Charaktere. Es kann kommen, was immer auch mag, sie werden sich nicht mehr ändern.

Interessant ist der „Gegenspieler“ der Hauptfigur Rosie – der Gassenjunge aus dem Dorf.

Seine Beschreibung ist eher dürftig; Rückschlüsse auf seinen Charakter müssen daher vorsichtig gezogen werden: Er ist ein Straßenjunge, zerlumpt, ungepflegt, ein Clochard im üblichen Sinne von den Erwachsenen vernachlässigt – und irgendwie in derselben Lage wie Rosie: zum Spielen zu groß, aber für das Erwachsen-Sein doch noch viel zu klein. Auch er macht, wie Rosie, eine Entwicklung durch. Zuerst noch ganz Kind – er sieht Rosie mit seinem Hund spielen, er schließt sich ihr an und geht ich nach. Plötzlich verliert er sein Nur-Kindsein.

Der Junge möchte von Rosie nun das, wovon er bisher seine älteren Brüder nur geheimnisvoll hat flüstern hören.

Als Rosie aber zurückweicht und ihn wegstößt, „fährt er sozusagen vor ihren Augen aus seiner Kinderhaut …“, mit einem letzten verzweifelten Versuch will er den Erwachsenen spielen („er steht plötzlich nackt in der grellheißen Steinmulde“ [S.13]) – aber genau in diesem Moment bricht das Kind wieder in ihm durch („er schweigt erschrocken“), er fürchtet sich plötzlich vor seinem eigenen Mut. Schließlich gibt er auf, packt seine Sachen und läuft zurück ins Dorf (zurück in die Kindheit?).

Wie schon aus dem Bisherigen ersichtlich, ergeben sich die Konflikte aus der „Charakterbeschaffenheit“ der Personen.

Rosies Konflikt ist in gewisser Hinsicht zweidimensional, er wird auf zwei Ebenen ausgetragen. Da ist einmal der innere Konflikt mit ihren Eltern, der Erwachsenenwelt. – Konflikte, wie sie in der Pubertät alltäglich und normal sind. Das Mädchen löst diesen Konflikt, zumindest für einen Nachmittag dadurch, daß es sich ganz allein auf den Weg ins Dorf macht, um der Bevormundung, dem Freiheitsentzug zu entgehen und um endlich einmal sie selbst zu sein.

Neben diesem inneren Konflikt existiert ein äußerer: die Szene mit dem Gassenjungen.

Rosie löst diesen Konflikt ohne Hilfe von außen, nur kraft ihrer Persönlichkeit. Allerdings stützt sie sich auf einen Rat ihres Vaters, allein kann sie ihr Leben doch noch nicht bewältigen.

Konfliktdarstellung und -lösung, wie überhaupt die ganze Geschichte sind glaubhaft, realitätsbezogen. Und doch hat die Erzählung eine fast poetische Wirkung; sie strahlt einen eigenartigen Reiz aus, der sie vom Gewöhnlichen, Alltäglichen abhebt.

Nicht zuletzt sind es die vielen Symbole, die die Geschichte so reizvoll und interessant machen. Marie Luise Kaschnitz beweist viel psychologische Feinfühligkeit und Einfühlungsvermögen – kein Gegenstand, und mag er noch so nebensächlich sein, ist bloß zufällig oder unbeabsichtigt.

Der Weg ins Dorf zum Beispiel wird weit mehr als ein bloßer Spaziergang, um Postkarten einzukaufen. Er ist vielmehr die erste Loslösung, das erste Mal frei sein, tun und lassen können, was man will. Dieses Dorf selbst, in dem Rosie nach einer Weile anlangt, steht stellvertretend für die Welt, die Rosie bis jetzt verschlossen geblieben war – die Welt der Erwachsenen schlechthin. Das Stadttor wird zur Tür, zum neuen Lebensabschnitt. Das Kastell und die Kirchenfassade, die von kunstbegeisterten Erwachsenen bewundert werden, lassen sie kalt. Sie geht unberührt daran vorbei. Interessierte Blicke hingegen wirft sie in die bescheidenen Auslagen und in die Fenster der ebenerdigen Schlafzimmer, auf die verschnörkelten Betten und süßlichen Madonnenbilder – dies weist auf ihre erwachende Sexualität hin bzw. auf das Interesse an allem, was damit zusammenhängt.

Starken Symbolcharakter weisen auch der Hund und sein Besitzer auf. Der Hund, eine schmutzige und verwahrloste Promenadenmischung, aber Rosie findet trotzdem Gefallen an ihm. Er stört sie nicht in ihren Gedanken und gibt ihr doch das Gefühl, nicht allein zu sein.

Zuerst interessiert sich Rosie auch für den Jungen, vielleicht weil er so anders ist als sie: schmutzig und verwahrlost wie sein Hund. Es könnte sein, daß das Mädchen aufgrund des Äußeren des Jungen den Schluß gezogen hat: er lebt freier als ich, er wird von seinen Eltern nicht so gegängelt und bevormundet …

Als sie aber sieht, daß er ihr nichts Neues bieten kann, „daß das Meer das Meer, der Berg der Berg und die Insel die Insel sind“ [S.10], ist sie enttäuscht und will ihn loswerden.

Nicht einmal die Landschaft, in die Kaschnitz das Geschehen hineinstellt, ist zufällig. – Die Landschaft, besonders aber die Sonne und das Meer, „das blitzt und blendet“, spiegeln die Urkräfte wider, von denen auf der letzten Seite zu lesen ist. (Ur-Menschsein, Urlandschaft, Urkräfte [S.14]); die intensiven Düfte der Pflanzen, überhaupt die Atmosphäre des ganzen Nichmittags und der Nachmittag an sich sind Symbol für einen neuen Zeitabschnitt – „neue Lebenserfahrungen, Lebensliebe, Begehren …“.

Die Gegend (Strand, Meer, das Dorf auf dem Hügel) ist für Rosie nicht nur in geographischer Hinsicht Neuland. Auch alle Erfahrungen, die sie macht, ihre Gefühle und Empfindungen, Reaktionen sind ebenfalls unbekannt und neu. Typisch dafür ist der Schluß der Erzählung:

„Und so viel Zeit ist über all dem vergangen, daß die Sonne bereits schräg über dem Berge steht und daß sowohl Rosie als auch der Junge im Gehen lange Schatten werfen, lange, weit voneinander entfernte Schatten, über die Kronen der jungen Pinien am Abhang, über das schon blassere Meer.“ [S.15]

Dieses auf den Schluß vorbehaltene Symbol erscheint mir als eines der wichtigsten. Nicht umsonst trägt die Erzählung auch den Titel „Lange Schatten“. Mehrere Interpretationen sind möglich: Die zwei jungen Menschen werfen nun plötzlich Schatten. Schatten an sich sind etwas Geheimnisvolles und Unbekanntes, aber stets vermischt mit etwas Angst und Unbehagen. Vielleicht fällt nun durch das eben Erlebte ein Schatten auf die bisher glückliche und unbeschwerte Kindheit der beiden? Es gibt ab jetzt nicht mehr bloß Sonne, Spiel und Heiterkeit; auch Schatten sind zum weiteren Bestandteil des künftigen Lebens geworden. „… lange, weit voneinander entfernte Schatten.“ [S.15] – So wie die Schatten sind auch die beiden als Menschen weit voneinander entfernt, ihre Denkweise, innere Haltung berühren einander nicht.

Daß das Meer blasser erscheint als zuvor, kann auf die mögliche Enttäuschung Rosies hinweisen. Das soll also die Welt der Erwachsenen sein, die Liebe? – Etwas, von dem man trauriger als vorher den Strand entlang heimtrottet?

„Rosie läuft den Zickzackweg hinab und will erleichtert sein, noch einmal davongekommen … und ist im Grunde nichts als traurig … tränenblind.“ [S.14]



Die bereits erwähnte eigenartige Wirkung der Erzählung rührt zum Teil daher, daß Kaschnitz keine grammatikalisch vollständigen Sätze verwendet. „Langweilig, alles langweilig, die Hotelhalle, der Speisesaal, der Strand, wo die Eltern in der Sonne liegen, einschlafen, den Mund offen stehen lassen, aufwachen, gähnen, ins Wasser gehen …“ – Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzten. Weiter fallen die zwei verschiedenen Erzählzeiten auf: Alles, was die Eltern beispielsweise tun, steht im Imperfekt. es hat für Rosie keine Bedeutung. Alle Schilderungen (Landschaft, bestimmte Gefühle, etc.) stehen in der Gegenwart. – Es reicht weiter und ist für das Mädchen ausschlaggebend.

Nomina und Verben, vor allem Tätigkeitsverben, sind die am meisten verwendeten Wortarten.

Die Gedanken Rosies fließen in den Text ein, sind aber nicht als solche gekennzeichnet. „Rosie benützt den Abkürzungsweg durch die Gärten, eine alte Frau kommt ihr entgegen, eine Mumie, um Gottes Willen, was da noch so herumläuft und gehört doch längst ins Grab. Ein junger Mann überholt Rosie …“ [S.8]

Im weiteren Verlauf werden der Junge und sein Hund auf dieselbe Stufe gestellt. Der Bub erhält die gleichen Adjektiva wie der Hund und auch solche, die sonst im üblichen Sprachgebrauch nur bei Tieren angewendet werden, z. B. „der vierschrötige Junge.“ — „Der Junge ist ein streunender Hund, er stinkt, er hat Aas gefressen, vielleicht hat er die Tollwut …“



Die Erzählung Lange Schatten ist sehr lebensbezogen, die gesamte Problematik, die sich in der Pubertät ergibt, wird aufgezeigt. Eine Identifikation mit dem Mädchen Rosie oder dem Gassenjungen ist für Jugendliche, die sich mitten im Pubertätsalter befinden, möglich.

Die Selbstentdeckung der jungen Menschen wird glaubhaft und vor allem realitätsbezogen dargestellt. Deshalb wird diese Geschichte bei Jugendlichen meiner Altersgruppe großen Anklang finden.





Das Buch Lange Schatten beinhaltet 21 Erzählungen:

Lange Schatten

Gespenster

Das rote Netz

Der Strohhalm

Die übermäßige Liebe zu Trois Sapins

Der schwarze See

Der Mönch Benda

Das ewige Licht

Das Wunder

Popp und Mingel

Am Circeo

Das dicke Kind

Eines Mittags, Mitte Juni

Wege

Die Reise nach Jerusalem

Christine

Das fremde Land

Der Deserteur

Schneeschmelze

Laternen

Die späten Abenteuer

Marie Luise Kaschnitz schildert darin mit subtiler Einfühlung Konflikte, denen wir alle ausgesetzt sind oder sein könnten. Hinter den realistisch nacherzählten Ereignissen steht das Rätselhafte, das Geheimnisvolle und Unerklärliche.

Ihre Erzählungen spielen in Frankfurt am Main und London, in Rom und am Meer und in den Albaner Bergen.





Literaturhinweise:

· Marie Luise Kaschnitz: Lange Schatten, Erzählungen; Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 1994

· Wilhelm Bortenschlager: Deutsche Literaturgeschichte 2; Verlag Leitner, Wien, 1986

· Wolf Wucherpfennig: Von den Anfängen bis zur Gegenwart; Ernst Klett Schulbuchverlag, Stuttgart, 1986

· Hrsg. H. Pleticha: dtv. junior Literatur-Lexikon; Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 1991

· Hrsg. Gunter E. Grimm & F. R. Max: Deutsche Dichter, Band 8; Reclam, Stuttgart, 1994

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5161

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.