Friedrich Schiller

Friedrich Schiller​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Biographie Friedrich Schiller, Inhaltsangaben: Cabale und Liebe, Die Räuber, Wilhelm Tell -Maria Stuart, Jungfrau von Orleans

Friedrich Schiller (1759-1805)


Biographie:

Geboren 1759 im Herzogtum in Marbach/Württemberg als Sohn eines Feldschers und Werbeoffiziers und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Sein erster Theaterbesuch, mit neun Jahren, hinterließ tiefe Eindrücke. Herzog Karl Eugen von Württemberg befahl, daß Schiller die „Militärische Pflanzschule“ Solitude besuche. Dort studierte er zunächst Rechtswissenschaften, dann aber Medizin. Der militärische Zwang, die strenge Erziehung und die Abgeschlossenheit weckten im vierzehnjährigen Schiller den ersten Widerstand. Daher gründeten ein paar Kameraden und er einen „Poetischen Oppositionsclub“. In dieser Zeit entstanden „Die Räuber“. 1780 bekam er einen Posten als Regimentsmedicus in Stuttgart. 1782 flüchtete Schiller nach Mannheim, da er nach einem Verbot des Herzogs bei der Uraufführung „Der Räuber“ zugesehen hatte. „Die Räuber“ waren ein großer Erfolg, und jedermann dachte, daß Schiller nun Karriere machen würde. Doch es kam anders, denn in den folgenden Jahren war er auf die Hilfe seiner Freunde angewiesen. So schrieb er die nächsten zwei Jahre auf dem Gut seiner Gönnerin Henriette von Wolzogen, das ihm als Versteck diente.

Nach den ersten Anfällen seiner Lungenkrankheit und der unglücklichen Liaison mit Charlotte von Kalb ging er nach Leipzig. In dieser Zeit (1785) entstand die Hymne „Lied an die Freude“. 1788 lernt Schiller Goethe in Weimar kennen, und dieser vermittelt ihm eine Geschichtsprofessur in Jena. 1789 zieht Schiller nach Jena und heiratet ein Jahr später Charlotte von Lengefeld. In diesem Jahr entstand Schillers bedeutendste historische Arbeit: „Die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges“.

Aus der Freundschaft zwischen Schiller und Goethe entstand die gemeinsame satirische Produktion „Xenien“. Der Briefwechsel mit Goethe inspirierte Schiller zu seinen dramatischen Werken. So entstanden „Wallenstein“ und nach dem Umzug 1799 nach Weimar die Meisterdramen „Maria Stuart“, „Die Jungfrau von Orleans“ (beide im Jahr 1801), „Die Braut von Messina“ (1803) und „Wilhelm Tell“ (1804). Im folgendem Jahr starb Schiller an seiner Lungenkrankheit.


Werke:

Sturm und Drang:

„Die Räuber“

„Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“

„Cabale und Liebe“

Klassik:

„Don Carlos“

„Wallenstein“

„Maria Stuart“

„Jungfrau von Orleans“

„Braut von Messina“

„Willhelm Tell“

„Demetrius“ (Fragment)
Cabale und Liebe:
Inhalt:

Die bürgerliche Geigerstochter Luise verbindet mit dem Major Fer­dinand von Walter, dem Sohn des Präsidenten am Hofe des Herzogs eine Liebe, die den Standesunterschied zu überwinden scheint. Doch da eine solche Liebe zu dieser Zeit ein Skandal ist, liegt es im Interesse des Präsidenten und des von Luise verstoßenen Geheimse­kretärs Wurm, diese Verbindung zu vereiteln. Auf Wunsche des Prä­sidenten solle Ferdinand sofort eine Ehe mit der Mätresse des Her­zogs Lady Milfort eingehen. Es kommt zu einer Unterre­dung zwischen Ferdinand und Lady Milfort, in der er versucht, ihr die Unmöglich­keit einer Verbindung mit ihr zu erklären. Als der Präsident die Mißglückung seines Planes erkennt, versucht er im Hause des Gei­gers Luise festzunehmen. Vater und Sohn prallen aufeinander, und es kommt zu einer scharfen Auseinandersetzung. Ferdinand droht dem Vater, dessen schmutzige Amtserschleichung in aller Öffentlichkeit kundzutun. Als nun auch diese Maßnahme fehlgeschlagen war, werden die Eltern von Luise festgenommen und damit Luise von Wurm gezwun­gen, einen Liebesbrief an den Hofmarschall aufzusetzen, der Ferdi­nand in die Hände gespielt wird.

Als Luise sich aus Liebe zum Vater weigert, mit Ferdinand zu flie­hen, hegt Ferdinand den Verdacht auf einen Liebhaber, darin bestärkt durch den erhaltenen Brief. Inzwischen kommt es zu einer Unterre­dung zwischen Lady Milfort und Luise, in der Lady Milfort versucht, Luise zu demütigen und zu bewegen, Ferdinand aufzugeben. Luise entsagt dem Geliebten, doch Lady Milfort reist beschämt von Ferdi­nands reiner Liebe ab. Luise hegt Selbstmordpläne, doch die Liebe zum Vater siegt, und Vater und Tochter beschließen außer Landes zu gehen. Ferdinand vereitelt den Plan, indem er sich und Luise ver­giftet, vollkommen von der Liebschaft Luises mit dem Hofmarschall überzeugt. Kurz vor ihrem Tod erfährt er von der Intrige des Va­ters. In seinen letzten Minuten sucht er den Vater auf.
Entstehung:

Der Plan zum Drama soll während des zweiwöchigen Arrestes in Stuttgart entstanden sein, in einer Zeit, voll von Gefühlen des Hasses, der Auflehnung gegenüber fürstlichen Despotismus.
Aussage:

Ein Trauerspiel behandelte bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts nur Probleme von hochgestellten Persönlichkeiten. Erst 1755 ist erst­mals eine bürgerliche Person Träger der tragischen Handlung, und zwar in Lessings bürgerlichem Trauerspiel „Miss Sara Sampson“.

Schiller soll Lessings Trauerspiel „Emilia Galotti“ zum Vorbild genommen haben, in dem die Anklage gegen die Willkür der Fürsten und gegen ihre gewissenlosen Verwaltungswerkzeuge im Vordergrund stehen.

Seine theoretischen Vorstellungen über die gesellschaftliche Funk­tion des Dramas entlehnte er den damals umlaufenden Thesen des Franzosen Sebastian Mersier. Mersier meinte, daß das Drama eine Schule für Tugenden und Pflichten des Bürgers sein sollte.

Auf Anraten des Schauspielerdichters Iffland benannte Schiller das Drama von „Luise Millerin“ auf „Cabale und Liebe“ um. Char­lotte von Wolzogen war äußerliches Vorbild für Schillers Luise – sechzehnjährig, blond; in diese war Schiller selbst verliebt. Ver­herrlichung des Urgefüges: Vater-Tochter-Liebe. Die Szene von den „verkauften Landeskindern“ wird zum Gericht an der absolutisti­schen Willkür.

Die Räuber:
Personen:

Maximilian, regierender Graf von Moor

Karl+Franz, seine Sohne

Amalia von Edelreich, Nichte des Grafen

Spiegelberg,Schweizer,Grimm,

Schuferle,Roll,Schwarz,Razmann,

Kosinsky, Libertiner nachher Banditen

Herrmann, Bastard von einem Edelmann

Daniel, ein alter Diener im Moorischen Hause

Pastor Moser

Ein Pater

Räuberbande
Inhalt:

Franz Moor, der zweitgeborene Sohn von Maximilian von Moor, ist von der Erbfolge des gräflichen Besitzes ausgeschlossen. Er will unbedingt zum Erben ernannt werden, und dies versucht er auf Kosten seines älteren Bruders. Um das zu erreichen, unterschlägt er einen Brief seines Bruders Karl und ersetzt ihn durch ein Schreiben eines Korrespondenten aus Leipzig, wonach Karl, der Lieblingssohn des Grafen, ein steckbrieflich gesuchter Räuber sei. Der Graf erkennt nicht ,daß der Brief eine Fälschung ist, und enterbt Karl. Um so schnell wie nur möglich die Erbschaft antreten zu können, läßt Franz den in Ohnmacht gefallenen, für tot gehaltenen Vater schnell begraben. Ein Diener jedoch rettet den Grafen und versteckt ihn im Wald.

Franz triumphiert, und da sich Karl unrecht behandelt fühlt, gründet er eine Räuberbande, die er anführt. Sein Ziel ist es nicht, alle auszurauben, zu ermorden und zu bestehlen, vielmehr will er versuchen, die Ungleichheiten der Gesellschaft auszugleichen, indem er die Reichen bestiehlt und die Armen beschenkt. Aus Sehnsucht nach Amalia, der Nichte des Grafen, die nur Karl liebt, kehrt er zum Schloß des scheinbar toten Vaters zurück. Nachdem er es geplündert hat, steckt er es in Brand. Franz, der von Todesangst übermannt wird, erdrosselt sich.

Karl findet seinen Vater in einem Turm. Als der dieser seinen Sohn sieht und bemerkt, daß er ein Räuber ist, stirbt er aus Entsetzen. Karl kann seine Geliebte Amalia nur dadurch vor den Räubern retten, daß er sie selbst umbringt. Karl erkennt, daß man Gewalt nicht mit Gewalt bezwingen kann, und daß seine Taten unrecht waren. Er übergibt sich selbst dem Gericht.

(Clausen, 4HNA9596)

Wilhelm Tell:
Inhalt:



Aufzug/ Szene


Ort


Personen


Inhalt

I/1


Ufer des Vierwald stättersee


Ruodi, Kuoni, Werni } Uri Baumgarten} Unterwalden Tell } Uri


Rettung des verfolgten Baumgarten

2


Steinen


Werner + Gertrud Stauffacher


Gertrud rät ihrem Mann zum Aufstand

3


Platz in Altorf


Fronvogt, Gesellen, Stauffacher, Tell


Festung (Zwing Uri) wird gebaut; Aufstellung der Stange mit Hut

4


Wohnung W.Fürst


Walter Fürst, Arnold v Melchthal, Stauffacher


Melchthal wird von Fürst versteckt, da er einen Boten des Vogts erschlagen hat. Bund wird angeregt





Film:

Schiller, F.: Wilhelm Tell. 1992, Burgtheater. Gert Voss (Geßler), Josef Bierbichler (Tell), Kirsten Dene (Hedwig), Paul Hoffmann (Werner Attinghausen), Kurt Sobotka (W. Fürst), Regina Fritsch (Bertha), Ulrich Gebauer (Ulrich), Peter Fitz (Werner Stauffacher), Ignaz Kirchner (Küster), Oliver Stern (Frießhart). (Comp., Video)

Video:

Minuten


Szene


Inhalt

18


I/4


Wohnung Fürst

59


III/1


Tells Haus

1:11


III/3


Altorf (Apfelschuß)




IV/3


Hohle Gasse


Maria Stuart:
Inhalt:
Geschichtlicher Hintergrund:

Maria Stuart wurde 1542 in Linlithgow geboren. Sie war die Tochter Jakobs V. und Maria von Guise. Durch die Heirat mit Franz II. wurde sie 1559 zur Königin von Frankreich. Zur selben Zeit bestieg Elisabeth I. den englischen Thron. 1560 starb Franz II., ein Jahr später ihre Mutter, und sie trat ihr schottisches Thronerbe an. 1565 nahm sie Lord Darnley zum Gemahl. Zwei Jahre später heiratete sie Lord Bothwell, den Mörder ihres Gatten, und mußte deswegen von ihrem Thron nach England fliehen.

Elisabeth konnte ihr kein Asyl gewähren, da Maria die Urenkelin Heinrichs VII. war und Elisabeth den Thron streitig machen konnte, da Maria die rechtmäßige Erbin des Thrones war. Deshalb wurde Maria gefangen ge-nommen. Nach 19 Jahren Gefangenschaft unterschrieb Elisabeth nach langem Zögern das Todesurteil. Maria Stuart wurde 1587 in Fotheringhay auf dem Schafott hingerichtet.

Von diesem Zeitpunkt an mußte Elisabeth nicht mehr um ihren Thron bangen, aber da mit ihr das Geschlecht der Tudors ausstarb, bestieg der Sohn Maria Stuarts den Thron von England nach Elisabeths Tod 1603.
Entstehung:

Schiller kannte den historischen Hintergrund der Ereignisse um den Tod der schottischen Königin. Am 9. Dezember 1782 hatte er sich bereits von Reinwald Robertson die Geschichte von Schottland bestellt und Anfang März 1783 seine „Maria Stuart“ versprochen. Aber zu dieser Zeit nahm das Drama noch keine rechte Gestalt an, und er ließ es kurzerhand fallen.

Nach 15 Jahren, als er Wallenstein beendet hatte, wollte Schiller eigentlich nichts mehr von Herrschern, Soldaten und Helden wissen. Schiller arbeitete sich trotzdem nochmals durch den historischen Stoff durch und begann die Geschichte Maria Stuarts zu „studieren“. Dennoch hielt er sich nicht an die geschichtliche Abfolge der Ereignisse, denn er meinte: „Ich sehe eine Möglichkeit, den ganzen Gerichtsgang zugleich mit allem Politi-schen auf die Seite zu bringen, und die Tragödie mit der Verurteilung anzufangen.“ Er nützte diese Möglichkeit, denn er machte Marias Verurteilung zum Ausgangspunkt des Dramas.

Die Katastrophe in der ersten Szene dient dazu, auf die Tragik des Stoffs die Aufmerksamkeit zu lenken. Indem die Handlung des Stückes sich davon wegzubewegen scheint, wird man der Katastrophe immer näher geführt. Die Gerichtsszenen machten Schiller einige Probleme, andere hingegen die von Schiller frei erfundene Jugendgeschichte Mortimers, die Begegnung der Königinnen und die Beichtszene mit der Erhöhung Marias am Schluß kurz vor der Hinrichtung überhaupt nicht. Schiller hat diese Szenen so an das Drama angepaßt, daß es die Handlung nicht beeinflußt.

Schiller vollendete das Drama relativ rasch. Er hatte mit dem Stück am 4. Juni 1799 begonnen und schon am10 Juni 1800 abgeschlossen.

Das Stück „Maria Stuart“ ist ein Trauerspiel in 5 Aufzügen. Die Uraufführung fand am 14. Juni in Weimar statt und wurde ein großer Erfolg.
Personen:

Elisabeth, Königin von England

Maria Stuart, Königin von Schottland, Gefangene in England

Robert Dudley, Graf von Leicester

Georg Talbot, Graf von Shrewsbury

Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh, Großschatzmeister

Wilhelm Davison, Staatssekretär

Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria

Mortimer, sein Neffe

Graf Aubespine, französischer Gesandter

Melvil
Ort und Zeit:

Schloß/Park Fotheringhay, Palast zu Westminster

Ende des 16. Jahrhunderts
Inhalt:

1. Aufzug: Zeigt unter welchen Umständen Maria Stuart in ihrer Gefangenschaft leben muße. Nach den langen Jahren des Freiheitsentzuges hat Maria Stuart die Hoffnung auf einen Freund, außer ihrer Amme Hanna, die ihr immer Mut zusprach, aufgegeben. Zu diesem Zeitpunkt tritt Mortimer, der Neffe Marias Hüters, an sie heran und gibt sich als ein Gleichgesinnter zu erkennen. Nach dem Gespräch mit Mortimer teilt ihr Lord Burleigh das Urteil der Zweiundvierzig mit, das sie mit Fassung aufnimmt.

2. Aufzug: Elisabeth nimmt den Heiratsantrag vom König von Frankreich an. Leicester und Talbot versuchen, Elisabeth versöhnlich zu stimmen, damit sie Maria freiläßt. Elisabeth ist aber unentschlossen. Mortimer gewinnt Elisabeths Vertrauen und wird mit Marias Ermordung beauftragt. Nach einer erneuten Unterredung von Leicester mit Elisabeth bewirkt er ein Treffen der Königinnen im Park von Fotheringhay.

3. Aufzug: Elisabeth geht auf die Jagd, und während dieser kommt es zum Treffen der Königinnen. Am Anfang sind die Königinnen noch sehr zivilisiert, aber die Unterredung endet mit beleidigenden Verdächtigungen und Angriffen auf die Frauenehren. Maria bezeichnet Elisabeth als Bastard;daraufhin entfernt sich Elisabeth. Auf dem Rückweg wird ein Mordanschlag auf Elisabeth ausgeübt, der fehlschlägt. Der Mordanschlag wurde von Mortimer geplant und von seinen Gefährten ausgeführt.

4. Aufzug: Burleigh setzt nach dem Zwischenfall das Hinrichtungsschreiben auf und bringt es Elisabeth zur Unterschrift. Zur selben Zeit bringt Mortimer sich um, damit sich nicht vor Gericht verantworten muß. Leicester wird durch einen aufgefundenen Brief von Maria an ihn belastet, kann aber Elisabeth überzeugen, daß er Maria ins Verderben ziehen wollte. Nachdem der Lord gegangen ist, versucht Graf Shrewsbury noch einmal, für Maria ein gutes Wort einzulegen, doch Elisabeth ist unversöhnlich. Elisabeth übergibt Davison das Hinrichtungsschreiben, aber gibt keinen ausdrücklichen Befehl, daß die Hinrichtung durchgeführt werde. Davison trifft, nachdem er die Königin verlassen hat, Burleigh, der ihm das Schreiben abnimmt.

5. Aufzug: Maria erlebt noch den Trost, daß ihr die katholische Kirche die Absolution durch den alten Melvil erteilt. Danach wird sie zum Schafott geführt und hingerichtet. Elisabeth fühlt sich zwar nach dem Tod der vermeintlichen Thronanwärterin endlich als unumschränkte Herrscherin, aber sie ist einsamer denn je, da der alte Shrewsbury den Dienst quittiert und Leicester „läßt sich entschuldigen, er ist zu Schiff nach Frankreich.“


Jungfrau von Orleans ( 1801)

Curcic verbessern !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ist ein Prolog und 5 Akte. Erstaufführung in Leipzig, September 1801



Inhalt: Die Handlung spielt im 15. Jh. im Frankreich. Die Engländer stehen mitten im Land von Orleans. Johanna, ein einfaches Landmädchen aus Domremy und gleichzeitig Tochter des Thibaut, empfängt göttliche Stimmen und wird berufen in den Krieg zu ziehen um das Vaterland zu retten. Die einzige Bedingung des Erfolges ist, sie muß sich der Liebe entsagen.

Das Land und der König befinden sich in wachsender Bedrängnis. Die Herrscher bzw. die Ratsherren von Orleans müssen ohne Hoffnung auf einen Sieg abziehen. Agnes Sorel, die Geliebte des Königs möchte ihren gesamten Schmuck verkaufen um Heimat und König zu retten. Karl wird abgesetzt, König von Frankreich wird Heinrich VI. von England. Raoul ,meldet einen Sieg, der durch das eingreifen von Johanna erreicht wurde. Aufgrund ihres übernatürlichen Wissens und dem bekanntgeben ihrer Berufung wird sie an die Spitze des Heeres gesetzt. Johanna befreit Oreleans. Durch diesen Sieg gewinnt sie den Herzog von Burgund für die Sache des Königs und versöhnt beide miteinander. Vor Reims erleiden die Engländer eine Gänzliche Niederlage, ihr unerschrockener Feldherr Talbot fällt. Sie trifft mit dem haßerfüllten Lionel zum Kampfe zusammen. Sie gewinnt den Kampf, und erhebt die Hand, um in zu töten. Sie schenkt im das Leben, weil sie plötzlich Mitleid und Liebe zu dem schönen ritterlichen Feind verspürt. Damit verrät sie jedoch ihre göttliche Sendung.

Als sie beim Krönungszug in Reims die Fahne tragen soll, steht ihre Schuld so vernichtend vor ihr, daß sie sich offen selbst anklagt. Es folgen furchtbare Beschuldigungen von Seiten des Vaters. Johanna hingegen verteidigt sich nicht und von ihren Freunden verlassen. Nur Raimond, ein treuer Freund von Johanna folgt ihr in die Verbannung.

Durch einen gewaltigen Aufruhr der Natur ist die Schlacht von neuem entflammt. Johanna wird von den Engländern gefangen genommen. In der Gefangenschaft hört sie Berichte von den kämpfen, sie befreit sich und stürmt in die Schlacht sie befreit den König und holt den Sieg. Sie muß jedoch den Sieg mit

dem tot bezahlen, und scheidet von den Menschen als rein und heilig.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5183

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.