Richard Wagner

Richard Wagner​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Biographie Richard Wagner, Die Feen, Das Liebesverbot oder Die Novize von Palermo Rienzi der letzte der Tribunen, Der fliegende HolländerDie Feen Das Liebesverbot oder Die Novize von Palermo Rienzi der letzte der TribunenDer fliegende Holländer fliegende

Richard Wagner

(Leipzig 22.5.1813 – Venedig 13.2.1883)



Sein Vater starb sehr früh, die Mutter heiratete kurze Zeit später den Schauspieler L. Geyer und zog von Leipzig nach Dresden. Ein Konzert mit L. v. Beethovens 7. und 9. Symphonie sowie seiner “Egmont” – Ouvertüre weckte in Wagner ein erstes Interesse an Musik, und er nahm Kompositionsunterricht bei C. Müller. 1830 wurde er in der berühmten Thomasschule in Leipzig aufgenommen; dann widmete er sich an der Universität unter dem Thomaskantor T. Weinlig sechs Monate lang Kontrapunktstudien; was seine musikalische Ausbildung anbelangte, war er jedoch vorrangig Autodidakt. In den 30er Jahren wurden seine ersten Kompositionen von einer gewissen Bedeutung aufgeführt, darunter eine Weinlig gewidmete Klaviersonate, weitere Klavierstücke, einige Ouvertüren und die Symphonie in C-Dur. Jedoch erweckte das Theater Wagners Hauptinteresse; 1832 arbeitete er an seiner unvollendeten ersten Oper “Die Hochzeit”, und 1833 begann er mit seiner ersten vollendeten Oper “Die Feen” in Würzburg, wo er als Korrepetitor tätig war; durch diese Tätigkeit wurde er mit zeitgenössischen Opern Opernaufführungen vertraut. 1835 beendete Wagner die Arbeit an einer neuen Oper, “Das Liebesverbot oder Die Novize von Palermo” nach W. Shakespeares “Maß für Maß”. Im selben Jahr wurde er Musikdirektor am Magdeburger Stadttheater, wo er 1836 auch “Das Liebesverbot” aufführen konnte, das jedoch nur ein einziges Mal gespielt wurde. Er ging dann an das Stadttheater in Königsberg, wo er wenig später die Schauspielerin Minna Planer heiratete. Auch der Aufenthalt in Königsberg war kurz; 1837 ging Wagner mit seiner Familie nach Riga, wo er am Theater eine Anstellung als Kapellmeister erhielt. Dort führte der 24jährige Opern von W. A. Mozart, C. W. Gluck, V. Bellini und anderen auf und begann mit der Arbeit am Libretto seiner neuen Oper “Rienzi, der letzte der Tribunen”. Nach Ablauf des Anstellungsvertrages im Frühjahr 1839 ging Wagner nach Paris, wo er die Partitur von “Rienzi” fertigstellte. Trotz freundschaftlicher Unterstützung durch G. Meyerbeer gelang es ihm nicht, seine Oper dort aufzuführen; Kontakte zur Musikwelt in Paris waren fruchtlos. Während seines Aufenthalts in der französischen Hauptstadt hörte Wagner eine denkwürdige Aufführung der 9. Symphonie von Beethoven, die ihn zutiefst bewegte. Während er noch an der Vollendung von “Rienzi” arbeitete, begann er mit dem Libretto zu einer neuen Oper “Der fliegende Holländer”, das er dann L. Pillet, dem Direktor der Oper, anbot. Pillet las es mit Begeisterung, sagte ihm auch den Ankauf zu, überließ jedoch die musikalische Realisierung einem anderen Komponisten, dem Franzosen P. Dietsch, der das Werk unter dem Titel “Le Vaisseau fantôme” aufführte. Erniedrigt und verletzt stellte Wagner den “Fliegenden Holländer” im Sommer 1841 in nur sieben Wochen fertig. Als er sich des Scheiterns seines Aufenthaltes in Paris bewußt wurde, schickte er die Partitur von “Rienzi” an den König von Sachsen mit der Bitte, sie am Hoftheater von Dresden aufführen zu dürfen; der Theaterdirektor, ein Freund seines Stiefvaters, reagierte positiv auf die Bitte, und die Oper wurde am 23.10.1842 in Dresden uraufgeführt und trotz ihrer Länge ein triumphaler Erfolg. So gelangte Wagner quasi über

Nacht ins Zentrum der deutschen Musikwelt, die schon seit Jahren auf eine Nachfolge C. M. v. Webers würdigen Opernkomponisten gewartet hatte. Wenige Monate später, am 2.1.1843, wurde auch “Der fliegende Holländer” am Hoftheater von Dresden aufgeführt, allerdings weniger erfolgreich. Im selben Jahr nahm Wagner eine Anstellung als Kapellmeister am Hoftheater an. Sogleich widmete er sich einer neuen Oper, “Tannhäuser”, mit deren Libretto er bereits im Juni 1842 begonnen hatte. Der im April 1845 fertiggestellte “Tannhäuser” wurde am 9.10. uraufgeführt; der Erfolg war bescheiden, und der Verleger F. Kistner lehnte Wagners Angebot, die Oper zu drucken, ab. Immer noch an dem ihm zutiefst verhaßten Hof, widmete sich Wagner nach seinem Mißerfolg mit “Tannhäuser” intensiv der Lektüre und Bearbeitung von Opern großer deutscher Komponisten; zur gleichen Zeit bemühte er sich, seine Auffassung über die Oper und das Drama in der Musik auf systematischere Weise wiederzugeben, wobei er mit republikanischen und liberalen Strömungen, die seinerzeit auch in Dresden aktiv waren, in Berührung kam. 1848 lernte in Berlin F. Liszt kenne; der berühmte Pianist bewunderte Wagners Opern, und zwischen den beiden Musikern entwickelte sich in kurzer Zeit eine Freundschaft, die sich über die Jahre hinweg stetig festigte. Liszt, den die Fähigkeiten des eineinhalb Jahre jüngeren Kollegen sehr beeindrucken, versagte ihm niemals moralische oder materielle Hilfe und unterstützte ihn mehrmals in schwierigen Situationen. 1848 beendete Wagner seine Oper “Lohengrin”, an der seit zwei Jahren gearbeitet hatte. Währenddessen hatte sich die politische Situation in Sachsen wie in ganz Deutschland verschlechtert, und Wagner näherte sich zunehmend dem progressiven und liberalen Gedankengut. Als 1849 die Revolution scheiterte, stand er (zumindest moralisch) auf der Seite der Revolutionäre; auf der Flucht aus Sachsen ging er zunächst nach Weimar, wo Liszt ihm half, weiter nach Zürich zu gelangen. Dort verbrachte Wagner etwa zehn Jahre; in dieser Zeit erschienen seine ersten Schriften über seine ästhetischen Theorien wie “Die Kunst und die Revolution”(1849) und andere, polemischere Pamphlete wie “Das Judentum in der Musik”(1850). Zu seiner Unterstützung übernahm Liszt in Weimar die Uraufführung von “Lohengrin”, die selbst leitete. Die Oper wurde ein triumphaler Erfolg. Trotz seiner politischen Ächtung erzielten Wagners Opern große Erfolge in ganz Deutschland und wurden nunmehr von einem großen Teil des Publikums und vor allem vom Kreis der Intellektuellen, deren Anführer Liszt war, bewundert. Während seiner Züricher Zeit begann Wagner trotz schwerwiegender wirtschaftlicher Probleme und einer ungewissen Zukunft mit dem Entwurf und der konkreten Arbeit an seinem visionären Projekt “Der Ring der Nibelungen”, einem in drei “Tage” und einem “Vorabend” aufgeteilten “Bühnenfestspiel”, das den Rahmen aller bisher konzipierten musikalisch – theatralischen Darstellungen sprengen sollte. 1851/52 beendete er vier Dramen (schon 1848 hatte er einen Entwurf zu “Siegfrieds Tod” verfaßt, den er dann in der Endfassung zur “Götterdämmerung” umarbeitete); die Musik zu “Rheingold” schrieb er zwischen November 1853 und Mai 1854; die für “Die Walküre” zwischen Juni 1854 und März 1856. 1856 begann Wagner mit “Siegfried” , unterbrach die Arbeit jedoch am 9.8.1857 im zweiten Akt; erst nach vielen Jahren nahm er die Arbeit an dem jäh unterbrochenen Werk wieder auf. In Zürich lernte er den begüterten Kaufmann Otto Wesendonck kennen, der ihn finanziell unterstützte. Alle weiteren Bemühungen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, waren nicht sehr erfolgreich. Wagner sah sich gezwungen, immer häufiger – und unwilliger – Symphonie –

orchester zu dirigieren. Der Kontakt zur Familie Wesendonck war für ihn von entscheidender Bedeutung; er ermöglichte es ihm, seinen finanziellen Problemen und den aus seinem großzügigen Lebenswandel resultierenden Schulden abzuhelfen. Seine leidenschaftliche Affäre mit Mathilde, der Gattin Wesendoncks, war wohl mit ein Grund, warum er die Arbeit an “Siegfried” so abrupt abbrach, um sich mit frischer Kraft einer neuen Oper zu widmen, “Tristan und Isolde”. das Verhältnis zwischen Wagner und Mathilde blieb deren Gatten nicht verborgen, und so sah sich Wagner genötigt, Zürich im August 1858 zu verlassen. Er ging zunächst nach Venedig, dann nach Luzern, wo er sein Werk im Sommer 1859 beendete. Erneut auf der Flucht vor seinen Gläubigern, begab er sich nach Paris. Dort schien man seinen Opern nunmehr größeres Wohlwollen entgegenzubringen, und dank der Unterstützung der Fürstin P. Metternich, der Gattin des österreichischen Botschafters, konnte er “Tannhäuser” aufführen, den er zu diesem Zweck eigens überarbeitete. Der ersten Inszenierung gingen eine lange Reihe von Proben und aufgrund der Weigerung Wagners, das Ballett im zweiten Akt einzuführen (was den französischen Gepflogenheiten entsprochen hätte), auch eine negative Pressekritik voraus. Die Aufführung fand am 13.3 in Paris statt und wurde zu einem der größten Fiaskos in der Musikgeschichte. Der Tumult, den Mitglieder des einflußreichen Jockey – Clubs veranstalteten, und die Feindseligkeit fast der gesamten Pariser Presse führten zum frühzeitigen Absetzen der Oper nach nur drei Aufführungen. Enttäuscht ging Wagner nach Wien, wo er von 1862 – 64 lebte. Am 28.3.1862 wurde dann die Ächtung, die ihm das Betreten Sachsens untersagte, aufgehoben. In Wien rechnete Wagner damit, “Tristan und Isolde” aufführen zu können; die Oper stellte sich jedoch als gesangstechnisch zu schwierig heraus, und Wagner verfeindete sich mit dem einflußreichen Wiener Kritiker E. Hanslick. Niedergedrückt und enttäuscht, daß er “Tristan und Isolde” nicht aufführen konnte, begann er mit der Arbeit an einem neuen Werk, “Die Meistersinger von Nürnberg” (1862 – 67). Zu Beginn des Jahres 1864 wurde seine finanzielle Situation unerträglich, und er mußte Wien aus Furcht davor, wegen seiner Schulden ins Gefängnis zu kommen, verlassen. In einem Hotel in Stuttgart erreichte ihn glücklicherweise der Sekretär König Ludwigs II. von Bayern und lud ihn nach München ein, wo der 19jährige König ihm finanzielle Hilfe und lebenslängliche Protektion anbot. Ludwig II. bezahlte alle seine Schulden, stattete ihn mit dem Notwendigen aus und ermöglichte ihm zudem die Uraufführung von “Tristan und Isolde” am 10.6.1865 in München. Das außergewöhnliche Interesse des Königs und dessen übertrieben hohe Ausgaben für ihn lenkten jedoch bald den Haß des ganzen Hofes auf Wagner. Wieder einmal mußte er sein Domizil aufgeben, in dem er seine hochfliegenden Pläne verwirklichen wollte, und zog sich in die Schweiz zurück. Inzwischen hatte er eine Affäre mit Cosima von Bülow begonnen, der Tochter von Liszt und Gattin eines seiner treuesten Freunde, des Pianisten und Dirigenten Hans von Bülow, der unter anderem in München die Uraufführung von “Tristan und Isolde” geleitet hatte. Zu Liszts großer Enttäuschung trennte sich Cosima von ihrem Mann und nahm ihre Töchter mit, um mit Wagner nach Triebschen in der Schweiz zu gehen. Dort vollendete Wagner seine “Meistersinger” (1867). Diese Oper wurde mit Unterstützung Ludwigs II. am 21.6.1868 in München uraufgeführt. 1869 stimmte v. Bülow der Scheidung zu; Cosima und Wagner (dessen erste Frau, Minna 1866 verstorben war) konnten somit am 25.8.1870 heiraten; am 25.12.1870 widmete

Wagner seiner Frau eines seiner schönsten Instrumentalwerke, das “Siegfried – Idyll”. In

Triebschen beendete Wagner sein ehrgeiziges Projekt “Der Ring des Nibelungen”; “Siegfried”, den er seinerzeit im zweiten Akt unterbrochen hatte, wurde im Februar 1871 fertiggestellt; die “Götterdämmerung” beendete er 1874. In den 70er Jahren wuchs auch die Freundschaft zwischen ihm und dem jungen Philosophen F. Nietzsche. Beeindruckt von der Musik und den überaus persönlichen Theorien Wagners, die Moral mittels des dramatischen Theaters neu zu erschaffen, widmete Nietzsche ihm seine erste wichtige Abhandlung, “Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik” (1872). Die Freundschaft beider Männer, die sich gegenseitig schöpferisch befruchteten, wich einer wachsenden Entfremdung nach der Einweihung des Festspielhauses in Bayreuth (1876). In den 70er Jahren versuchte Wagner erneut an seinem alten visionären Projekt, der Schaffung eines besonderen Theaters, in dem ausschließlich seine Musikdramen und sein “Ring des Nibelungen”, den er damals fertigstellte, auf geführt werden sollten. Mit Unterstützung begüterter freunde und eigens zu diesem Zwecke gegründeter Vereinigung rief Wagner eine Spenedenaktion ins Leben, um die notwendigen Mittel zur Realisierung dieses Projekts aufzutreiben; als Sitz hatte er Bayreuth ausgewählt, wohin er im April 1872 mit seiner Familie ging. Im Mai des gleichen Jahres wurde der Grundstein zum neuen Festspielhaus gelegt. Nach Baubeendigung fanden im August 1876 die ersten Bayreuther Festspiele mit der Aufführung des “Rings des Nibelungen” unter der Leitung von H. Richter statt. Die Aufführung erwies sich zunächst als finanzielles Debakel. 1877 – 82, nunmehr im Zenit seines Erfolges, widmete sich Wagner seinem letzten Musikdrama, “Parsifal” . In diesen Jahren unternahm er aus gesundheitlichen Gründen mehrere Reisen nach Italien (Sorrent, Neapel, Ravello und Palermo, wo er “Parsifal” beendete); das “Bühnenweihfestspiel” wurde am 26.7.1882 in Bayreuth uraufgeführt und 15mal wiederholt. Im September 1882 ging Wagner wieder nach Venedig, wo er wenige Monate später einem Herzanfall erlag. Wagners Theaterproduktion umspannt, von seiner unvollendeten ersten Oper “Die Hochzeit” bis zur letzten, “Parsifal”, einen Bogen von 50 Jahren. in dieser großen Zeitspanne vollzog sich nicht nur der künstlerische Reifeprozeß des Komponisten, sondern auch die Entwicklung jener ästhetischen Ideale, die das intellektuelle Fundament seines gesamten Schaffens bilden sollten. Seine ersten beiden vollendeten Opern, “Die Feen” und “Das Liebesverbot”, die er im Alter von wenig mehr als 20 Jahren schrieb, lassen sich als nützliche Übungen eines Lehrlings einstufen. Wagner selbst war bewußt, daß er sehr stark von der italienischen und der zeitgenössischen französischen Oper beeinflußt war, und heute ist sich die Kritik darüber einig, daß in diesen Werken nur wenig an eigenständiger kreativer Persönlichkeit durchscheint. Beim “Liebesverbot” ist die Anlehnung an G. Donizetti offensichtlich. Obwohl “Rienzi” (1834 – 40) am Vorbild der französischen “Grand opéra” von G. Meyerbeer und G. Spontini orientiert, markiert diese Oper einen entscheidenden Schritt hin zu Wagners Kreativität. Wie sehr “Rienzi” für ihn nur eine Übergangsphase war, zeigt sehr deutlich die Oper, die er wenige Monate später fertigstellte, “Der fliegende Holländer” (1841). Dieses in äußerst kurzer Zeit verfaßte Werk signalisiert die vollständige Lösung vom Modell der “Grand opéra” und eine Annäherung an die romantische Tradition von Weber, A. Lortzing und H. Marschner. Der im Vergleich zu “Rienzi” stilistisch weitaus persönlicher und überzeugendere “Fliegende Holländer” weist überdies zum ersten Mal einige dramatische und musikalische Züge auf, die Wagner in seinen künftigen Opern weiterentwickeln sollte: Das dramatische Motiv der Verdammung und der Erlösung steht im Mittelpunkt, begleitet im musikalischen Aufbau der Oper durch das eine Person oder Situation charakterisierende “Leitmotiv” (das bereits von L. Spohr, wenn auch nicht systematisch, verwendet wurde). Weiterhin versuchte Wagner hier, die geschlossenen Formen der Oper (Chöre, Duette, Arien, Ballett) zu überwinde. Der Prozeß der Überwindung traditioneller Formen der Oper wird noch augenfälliger in “Tannhäuser” (1843 – 45). Das Thema der Erlösung im Verbund mit dem immerwährenden Konflikt zwischen Geist und Sinnlichkeit steht hier im Mittelpunkt. Musikalisch ist der Prozeß der harmonischen Vereinigung von Wort und Klang, von Orchester und Gesang, weiter vorangetrieben als im “Fliegenden Holländer”; außergewöhnlich ist schließlich die Ouvertüre, in der sämtliche Hauptthemen des Dramas zusammengefaßt sind, das zugleich das erste große symphonische Werk Wagners ist. “Lohengrin” (1846 – 48) hingegen scheint sich wiederum in vielen Aspekten am Aufbau der Grand opéra zu orientieren. In ihm finden sich wieder zahlreiche traditionelle Elemente: Arien, Rezitative, Ensembles und Chöre, die sich jedoch in eine Einheit fügen und “Lohengrin” zu einem der Hauptwerke Wagners machen. Wenn “Lohengrin” die Extremform grandioser Theaterkonzepte Wagners ist, so stellt “Das Rheingold” (1853/54), der “Vorabend” der drei “Tage” des “Rings des Nibelungen”, eine musikalisch vollkommen gegensätzlichen Ansatz dar. Grandiosität und Virtuosität, Glanzpunkte von “Lohengrin”, entfallen zugunsten einer Art ständiger Deklamation, wobei dem Wort vollständig untergeordnet scheint. Dieses rigorose Konzept wird jedoch in der nachfolgenden “Walküre” (1854 – 56) merklich gelockert, wobei die anfängliche Liebesgeschichte zwischen Siegmund und Sieglinde Wagner zu einigen beeindruckenden Passagen anregte. Die Arbeit an “Siegfried”, die er 1856 begonnen und 1857 unterbrochen hatte, nahm Wagner erst zwölf Jahre später wieder auf; diesem Werk sind jedoch keinerlei Stilbrüche anzumerken. Im ersten Akt dieses zweiten Tages der Tetralogie tritt ein – streckenweise recht grober – humoristischer Aspekt zutage, der neu ist an Wagner; doch der Rest der Oper enthält Teile, die sich dem Höhepunkt von Wagners Schaffens zurechnen lassen. Der letzte Teil, des “Rings des Nibelungen”, die “Götterdämmerung” (1869 – 74), orientiert sich in vielen Aspekten entschieden wieder an der Grand opéra, von der Wagner sich gänzlich hatte lösen wollen; die Vielzahl musikalischer Erfindungen, die intensive Dramaturgie, die virtuose Verwendung der Leitmotive lassen die “Götterdämmerung” zum wahren Höhepunkt des “Rings des Nibelungen” werden. In den zwölf Jahren zwischen dem Abbruch der Arbeit am “Siegfried” und ihrer Wiederaufnahme komponierte Wagner zwei Opern, “Tristan und Isolde” (1857 – 59) und “Die Meistersinger von Nürnberg” (1862 – 67). Der Unterschied zwischen diesen beiden Werken (und auch zwischen ihnen und dem “Ring des Nibelungen”) könnte größer nicht sein. “Tristan und Isolde” hätte Wagners Absichten zufolge eine einfach zu spielende Oper sein müssen; aus ihr wurde jedoch sozusagen gegen seine Willen eines der originellsten und zukunftsorientiertesten Werke der gesamten Musik des 19. Jh.; der Ausgangspunkt der Auflösung traditioneller Harmonik im 20. Jh. Die außergewöhnliche Neuheit der Musik und ihre unvergleichliche Ästhetik machen diese Oper zu einem Unikum in Wagners Werk. Kraß im Gegensatz dazu steht der Charakter der “Meistersinger von Nürnberg” (1862 – 67). Hier verläßt Wagner die Welt der Mythen und mittelalterlichen Legenden und schafft eine bürgerliche Komödie, die im Deutschland des 16. Jh. spielt. Die Diatonik dieser Oper steht im Gegensatz zur Chromatik von “Tristan und Isolde”; ihr Humor und ihre Schlichtheit könnten in keinem größeren Kontrast zur düsteren Todesahnung des vorhergegangenen Werkes stehen. Abschluß des bewunderungswürdigen Gesamtwerks ist “Parsifal” (1877 – 82). hier zelebriert Wagner, wieder einmal von einem mittelalterlichen Epos inspiriert, erneut den Gedanken der Erlösung, das Hauptthema seines gesamten Schaffens: Durch seinen vollständigen Verzicht auf jeglichen Egoismus ist Parsifal dazu bestimmt, der Menschheit Erlösung zu bringen. “Parsifal” ist nicht weniger zukunftsorientiert als ”Tristan und Isolde” und lieferte den nachromantischen Komponisten viele Anregungen. Auf Wagners Verfügung hin wurde “Parsifal” viele Jahre lang nur in Bayreuth aufgeführt; erst 1914 erlosch der Urheberrechtsschutz.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5194

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.