Wiener Aktionismus

Wiener Aktionismus​ - ein Deutsch Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Deutsch Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Einleitung, Vertreter jeweils mit Lebenslauf und Aktionen -Günter Brus, Otto Mühl, Hermann Nitsch

Wiener Aktionismus


Der Wiener Aktionismus war in den Jahren nach 1960 ein wichtiger Beitrag zur internationalen Avantgardbewegung. Er war nicht nur ein wichtiger Beitrag Österreichs zur internationalen künstlerischen Revolution, sondern auch eine besondere Leistung innerhalb der Happeningbewegung, die die Welt zu dieser Zeit durchzog.


Man spricht vom „reinen“, eigentlichen Aktionismus in der Zeit von 1965- 1970, der 1968 ihren Höhepunkt erfuhr.

Die wichtigsten Vertreter des Wiener Aktionismus waren Hermann Nitsch, Günther Brus und Otto Mühl, aber auch Rudolf Schwarzkogler und Adolf Frohner waren von Bedeutung.

Sie suchten mittels radikaler Provokation durch aggressive Tabuverletzung eine Konfrontation mit staatlicher und kirchlicher Autorität, die auch erfolgreich gefunden wurde.

Die Körperlichkeit, die Verwendung von Kot, Blut, stinkenden Kadavern in Konfrontation mit gegebenen Normen und Sitten erzeugten ein großes, zumeist negatives Echo in der damaligen Gesellschaft. Die meisten Exponenten wurden angeklagt, wegen ihrer Aktionen gerichtlich verurteilt und somit von der österreichischen Bevölkerung stark abgegrenzt und isoliert.

Die Protagonisten kämpften unter Einsatz ihrer Person für den Gesellschaftswandel, und zwar durch Aktionen die zwischen Bildender Kunst, Theater, Kabarett, politischen Demonstrationen und religiösen Ritual stehen.

Hinter all dem steht die Frage der menschlichen Freiheit.

Sie wollten sich vom strengen politischen System, der konservativen Gesellschaft und der autoritären Haltung der Kirche „befreien“, bzw. distanzieren.

So nahmen sie es sich zur Aufgabe die Welt zu verbessern, woran die Politiker ihrer Meinung nach scheiterten, indem sie sich eine Art „Gegenwelt“ schufen, die sie durch sexuelle Revolutionen, Zerschlagung des Konsumterrors und dem Aufstand gegen die „Alten“ geprägt war.

Die Bewegung des Aktionismus entwickelte sich aus dem Stilbegriff des Tachismus, den die Künstler auf ihre eigene Weise auskosteten.

Den Künstlern war es nicht mehr so wichtig wie die Bilder/ Werke im Endzustand aussahen, sondern vielmehr um die Haltung warum und wie man das Bild anfertigte.

Der stak ritualisierte Einschlag der Wiener Aktionen scheint aus der religiösen Grundhaltung der österreichischen Kunst der Nachkriegszeit, in der Monsignore Otto Mauer eine entscheidende Rolle spielte, herauszuwachsen.




Aktionismus


Günter Brus



Geboren am 27. 09. 1938 in Arding.(Stmk)

Absolviert die Kunstgewerbeschule in Graz

1956 Wien, Aufnahme in die Klasse für Gebrauchsgaphik, nach kurzer Zeit Meisterklasse für Malerei, lernt dort Alfons Schilling kennen.

Interessiert sich zuerst für den dt. Expressionismus und für den zeitgenössischen Künstler Arnulf Rainer.

Er versucht schon bald, jedoch ohne Erfolg sich von den “akademischen Regeln“ zu befreien, nach Aufenthalt in Venedig (Biennale) stark von den Künstlern Kline und Vedova beeindruckt, widmet sich daraufhin erstmals der ausschließlich gestischen Malerei.

Brus weitert seine Experimente aus, bemalt die bespannten Wände seines Zimmeratelliers um so der Konzentration auf das isolierte Bildformat zu umgehen.

Lernt Otto Mühl kennen, der sogleich von Brus´ Werken und Lebensweise begeistert ist.

Nachdem Brus den Militärdienst beendet hat, stürzt er in eine tiefe persönliche und kreative Krise und will die Kunst aufgeben, geht zu seinen Eltern zurück, lernt dort seine spätere Frau Anni kennen.

Erst Monate später beginnt er wieder mit künstlerischen Tätigkeiten.

Weitet jetzt den informellen Ansatz mit noch radikaleren Mitteln aus, die Konzentration verlegt sich nun immer mehr auf den eigenen Körper als direkten Ausgangspunkt des Bildes. (verschnürt sich Hände und Beine)

Lernt über Mühl Nitsch und Frohner kennen.

Durch Nietsch und Mühl konnte er endlich sein großausgelegtes Experiment, „die Malerei in einem labyrintischen Raum“ ausführen; bemalt in einem ekstasischen Prozeß die ganzen Wandflächen einer Galerie und erreicht so das gewünschte dekompositionale Ergebnis.

Wegen Geldmangels nimmt er mehrmonatigen Auftrag in der Schweiz an, glaubt nach Rückkehr Anschluß verloren zu haben, wird jedoch von Mühl überredet auch eine Aktion durchzuführen.

Aktionen:

Von Beginn an ist es für ihn wesentlich, den eigenen Körper ins Zentrum seiner Aktionen zu setzen, denn es geht ihm um die Funktion der Körpermotorik im Malprozeß.



1964: (Aktion „ANA“) Brus überzieht einen Raum samt Möbel mit weißer Farbe (will damit Zweidimensionalität andeuten) und rollt sich, in weiße Tücher gehüllt quer durch den Raum. Außerdem ist eine Körperbemalung seiner Frau Anna vorgesehen. Er will damit direkt den Körper in ein räumliches Bild einbringen.

Brus ist allerdings sehr unzufrieden mit seiner Aktion was in einem wütenden Malanfall endet.



1964: (SELBSTBEMALUNG 1) Aktionspartitur, schrittweises ruhiges Bemalen des Körpers.

In dieser Photoaktion entwickeln sich erstmals 2 formale Elemente, die auch wichtig für die weiteren Aktionen sind: 1) Bei Kopfbemalung und Kopfzumalung entwickelt sich die Symbolik des schwarzen trennenden Strichs, eine Andeutung der Verletzung des Körpers und analytisches

Symbol

2) Durch Objekte wie Rasierklingen, Nägel oder Scheren soll der verletzbare, eigene

Körper sadomasochistisch dargestellt werden.



Es folgen weitere „Selbstbemalungsaktionen“, wenig später folgen eine Reihe von SELBSTVERSTÜMMELUNGSAKTIONEN, in denen Brus seinen eigenen Körper noch radikaler zum Material degradiert als bei den vorherigen Aktionen.



1965: (WIENER SPAZIERGANG) Brus geht völlig weiß bemalt und mit einem schwarzen Strich über Gesicht und Körper als lebendes Bild durch die Wiener Innenstadt



1965: (STARRKRAMPF; TRANSFUSION) Bei diesen Aktionen versucht er sein Interesse an der Wiener Kunst um die Jahrhundertwende einzubringen, indem er versucht eine gewisse Ästhetik in die Körperaktionen einzuführen.(nackte, erotische Frau mit grellen Farben und blauen Stöckelschuhen)

1966 entwefen Brus und Mühl die Idee der Totalaktion.

Entscheidend dabei ist, daß der Charakter als wesentlich hervorgehoben wird.

Es geht ihm nicht mehr um eine Malerei mit aktionistischen Mitteln, sondern um eine dramatische Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit im aktionistischen Prozeß.

Diese Idee wird in einigen Aktionen durchgeführt.



1967 distanziert er sich wieder von der Totalaktion

Er geht von der „Direkten Kunst“ ab und konzentriert sich auf die analytische Körpersprache.

Der Körper wird nun ausschließlich zum Medium; es geht ihm dabei um ein radikales Durchbrechen körperlicher und sexueller Tabus, um die Totale „Befreiung“ zu erlangen. (Körperanalyse)



1968 (DER HELLE WAHNSINN) Aktion in Düsseldorf, bei der erstmals mit der vollen Radikalität der analytischen Körpersprache an die Öffentlichkeit geht.

Dabei kotiert und uriniert er, außerdem schneidet er sich seine Haut mit einer Rasierklinge auf.



1968 Brus nimmt bei einer Veranstaltung mit dem Titel Kunst und Revolution im Hörsaal der Universität teil, und führt dort seine Körperanalyseaktion Nr. 33 durch.

Dabei entkleidet er sich, fügt sich mit einer Rasierklinge einen Schnitt in Brust und Oberschenkel zu und uriniert in ein Glas. Er trinkt seinen Urin und beschmiert seinen Körper mit Kot. Dann legt er sich nieder und beginnt zu onanieren, während er gleichzeitig die österreichische Bundeshymne singt.

Es folgt ein Proteststurm, worauf Günter Brus zu 6-Monaten verschärften Arrest wegen Herabwürdigung der Staatssymbole verurteilt wird.

Brus reicht Berufung ein, jedoch abgelehnt – Flucht nach Berlin.

Führt dort noch einige Aktionen durch, beschließt jedoch sich nicht mehr weiter künstlerisch zu betätigen.

Gründet in Berlin zusammen mit den Literaten Gerhard Rühm und Oswald Wiener in karikaturischer Absicht die „Österreichische Exilregierung“, welche eine Zeitschrift „Die Schastrommel“ herausgibt.





Aktionismus


Otto Mühl



Otto Mühl wurde 1925 in Grondau geboren.

Wird als 18-jähriger zur dt. Wehrmacht eingezogen und im Sommer 1948 an die Front geschickt.

Nach Kriegsende Studium in Deutsch und Geschichte, danach studiert er an der Akademie für Bildende Künste in Wien Kunstpädakogig.

Arbeitet während des Studiums als Zeichentherapeut für entwicklungsgeschädigte Kinder.



Lernt bei einer Galerie Günther Brus und Alfons Schilling kennen, ist sofort von großformatigen, abstrakten Malereien der beiden begeistert, unter diesem Eindruck beginnt sich nun auch sein Stil zu verändern.

Bewegt sich schnell vom dargestellten Gegenstand weg und entwickelt eine Abstraktion die von den Materialien dominiert wird.

Schafft zahlreich Materialbilder, indem er auf breite Papierbahnen die Farbmaterialien schüttet sich darin wälzt und dadurch jeglichen kompositionellen Ansatz zerstört wird.

Beginnt dann die Bildflächen durch Zerschlitzen, Zertrümmern oder Verschnüren zu zerstören, und läßt so aus den Bildern sogenannte „Materialobjekte“ entstehen.

Beschäftigt sich gleichzeitig mit plastischen Experimenten, wobei er den klassischen Aufbau der Skulpturen strikt ablehnt und eine freie rhythmische Struktur anstrebt.

Skulpturen aus Gerümpel, mit Farben überschüttet entstehen.

Lernt Hermann Nitsch kennen, gemeinsame Ausstellung, mit Adolf Frohner und einem Psychoanalytiker, namens „Die Blutorgel“. Progammatische Text, Schüttbilder und Gerümpelstrukturen entstehen.

Das Jahr darauf (1963) findet die erste eigentliche öffentliche Veranstaltung des Wr. Aktionismus statt, das „Fest des psycho – physischen Naturalismus“, wird jedoch bald von der Polizei abgebrochen.(Muß später gemeinsam mit Nitsch für 14 Tage ins Gefängnis)

Die geplanten Aktionen werden später nachgeholt, 1. Aktion „Versumpfung einer Venus“ ist geprägt von einer, ins Dreidimensionale erweiterten Arbeit mit Material, zu der auch der Mensch zählt.

Führt dann noch eine mit Aktionsmalerei und Materialmontage verbundene Aktion durch.



Mühl ist dann bei einer Aktion Nitschs selbst Modell (wird ans Kreuz gebunden und mit Schlamm beworfen). Diese Aktion ist auch gleichzeitig der Anlaß zur Entfremdung der beiden Künstler, da sich Nitsch mit der ironisch-hedonistischen Destruktion die hinter den Materialaktionen Mühls steht nicht einverstanden erklären kann, während Mühl die religiös-liturgisch strukturierten Aktionen Nitschs ablehnt.



Während weiterer Materialaktionen entwickelt sich ein Differenzierungsprozeß; theatralische Momente fließen ein und die Materialsprache wird differenziert (Nr.7 „Nabelschnur, Nr.8 „Stilleben mit weiblichen und Rinderkopf“)



Lernt den Experimentalfilmer Kurt Kren kennen der seine Aktionen (z.B. „Mama und Papa“, „Cosinus Alpha“) verfilmt, die auch veröffentlicht werden.

Dabei ist aber die Notwendigkeit einer spontanen Auseinandersetzung mit dem Publikum nicht gegeben, die jedoch in seinen späteren Aktionen eine wichtige Rolle spielt.



Durch die enge Zusammenarbeit mit Brus entstehen gemeinsame Arbeiten (=Totalaktionen)

Dabei wird der menschliche Körper selbst zum Material.

Mühl und die anderen Aktionisten werden zu einer Veranstaltung, „Destruction in Art Symposim“ in London eingeladen, die ein großer Erfolg wird, jedoch nimmt die heimische Presse keine Notiz davon, Mühl und die anderen Aktionskünstler bleiben weiterhin isoliert.



Mühl gründet ein „aktions-politisches“ Programm namens Zock, mit der Absicht gesellschaftsverändernd zu wirken. Eine Reihe von manifesten Texten entstehen, auch ein „Zock-Fest“ wird durchgeführt, bei dem zahlreiche Arbeiten von anderen Aktionskünstlern augestellt werden, jedoch kommt es zu Meinungsverschiedenheiten der Künstler die offen auf der Bühne ausgetragen werden, und somit wird das Fest von der Polizei beendet.



Mühl führt dann seine Aktionen mit einigen jungen Mitarbeitern (= „Direct Art Group“) durch, die auch bei Aktionen wie „ Direct Art Festival“ oder bei „Kunst und Revolution“ dabei sind.

Diese Gruppenbildung ist sogleich der Beginn eines Prozesses, der zur Gründung der aktionsanalytischen Kommune führt.

Beim Direct Art Festival (=sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen) wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt hat, außerdem zeigen die Aktionisten, daß sie sich gezielt von der Wiener Avantgarde absetzen wollen.

Bei der bekannten Veranstaltung „Kunst und Revolution“ liest Mühl einen destruktiven, provokatorischen Brief vor, danach führt Mühl gemeinsam mit der Direct Art Group eine psychomotorische Aktion durch, bei der einen in Zeitungspapier gehüllten Sadomasochisten auspeitscht.



Mühl arbeitet (1967) an einer seiner wichtigsten Werkgruppen, der Serie „Persönlichkeiten 67“; es entsteht eine Reihe von Portraits medienwirksamer Persönlichkeiten im Stil einer brutalen, propagandistischen Umrißmalerei, von denen er einige im Siebdruck als Plakatkunst umsetzt.



Weitere Aktionen zum Teil mit Brus werden durchgeführt.



Da es nach dem Uni-Skandal nun für die Aktionisten nicht mehr möglich ist ihre Aktionen in Österreich durchzuführen, folgen sie den Einladungen aus Deutschland. Mühl konzentriert sich in dieser Zeit vor allem auf den Film, der es ihm ermöglicht, die in Wien durchgeführten privaten Aktionen vor Publikum zu zeigen, das im Gegensatz zu Wien begeistert reagiert.



Bei der Aktion „Oh Tannenbaum“ kommt es zum erneuten Skandal: ein Schwein wird während des Vortragens eines Gedichtes geschlachtet, und Blut, diverse Mterialien, Urin und Kot werden über eine nackte Frau verschüttet, während über Lautsprecher Weihnachtslieder gespielt werden.

17000 Bürger demonstrieren daraufhin in Braunschweig für die Menschenwürde.



Mühl führt dann im darauffolgenden Sommer mehre Aktionen( „Oh Sesibility“, „Der geile Wotan“….)

Die er zu einem längeren Film mit dem Titel „Der geile Wotan“ konzipiert.



Mühl wird dann in die Kunsthalle nach Köln zu einer Ausstellung („Happening“)eingeladen, = seine eigentlich letzte große Aktion; da er bei seiner Rückkehr nach Wien erfährt, daß während seiner Abwesenheit sein Atelier vom Gesundheitsamt leergeräumt wurde, sämtliche Materialarbeiten

auf der Müllhalde landeten und somit den Spaß an seiner Kunst verloren hatte.



Beginnt sich immer mehr mit der Idee einer Kommune als Gegengesellschaft zu beschäftigen.

Kauft für sich und für die inzwischen gewachsene aktionanalytische Kommune ein Gut auf dem Friedrichshof,(Bgld) die sich als therapeutische Gruppe sieht.

Freie Sexualität und kollektives Eigentum, gemeinsames Kinderaufziehen, Förderung gestalterischer Kreativität und Weiterentwicklung der Aktionsanalyse zur analytischen Selbstdarstellung sind die Grundstrukturen der Kommune.




Aktionismus


Hermann Nitsch



Geboren am 29. August in Wien.

Besucht die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, beginnt schon früh neben den für die schulische Ausbildung notwendigen graphischen Arbeiten, mit Arbeiten auf Papier mit vorwiegend religiösen Themen. Kopiert vor allem Kreuzigungsszenen von El Greco und Rembrandt.

1957 entsteht die Idee des Orgien Mysterien Theaters, ein als ein Gesamtkunstwerk gedachtes großes Fest, in dem alle Künste vereinigt werden sollen.

Dieses Projekt ist nun das übergeordnete Konzept, das von da an seine künstlerische Entwicklung bestimmt.



In den darauffolgenden 2 Jahren entstehen vor allem experimentelle Lyrik und Dramatik, findet jedoch durch Tachismus und abstrakten Expressionismus wieder zur Malerei, die er neben den literarischen Arbeiten in das Gesamtkonzept des Orgien-Mysterien-Theaters (O,M.T) einbaut.

Erste Wachs- und Schüttbilder entstehen, schreibt das erste von 3 „Abreaktionsspielen“, das die inhaltlichen und formalen Grundgedanken der O.M.T. durchspielt und verdeutlicht.



Führt (1960) eine von 8 Malaktionen im Techn. Museum in Wien durch, wobei ihm der eigentliche Malprozeß, das expressiv-sinnliche Verschütten der roten Farbe, wichtiger ist als das Endresultat.

Bei den weiteren Aktionen trägt er dann erstmals sein kuttenartiges, priesterähnliches Gewand, das bei den späteren O.M.T. typisch ist, außerdem schlachtet er erstmals ein totes Lamm.



Lernt Schwarzkogler, Mühl, Frohner und Brus kennen, mit denen er eine Protestaktion zu den Wiener Festwochen, protestiert gegen die konservative österreichische Gegenwartskunst.



Arbeitet an verschiedenen literarischen Projekten, u. a. „König Ödipus“, bei der er zukünftigen Elemente des O.M.T. weiter ausarbeitet und präzesiert.



Bei der Veranstaltung „psycho-physischen Naturalismus“, wird Nitsch wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses zu 14 Tagen Arrest verurteilt.



1963 entstehen erste Blutbilder und Collagen, als bildnerischer Entwurf der Objekt und Symbolsprache des O.M.T., verwendet dabei als Leitthema den Fetisch der blutigen Menstruationsbinden.



Unter Mithilfe seiner Frau Eva entsteht seine 5. Aktion. Neben einer Lammauweidung und einer Kreuzigungsszene verwendet er eine Objektsprache, die in den späteren Aktionen perfektioniert.

Er agiert mit Blumen, mit Vanillezucker bestäubten Mädchenhaaren, Puder und Menstruationsbinden. Das ganze endet mit einer Kreuzigungsszene, in der mit Blut beschüttet wird.

Dies ist gleichzeitig der Beginn der Distanzierung von Mühl.



Bei seiner 8. Aktion hat Nitsch erstmals die Möglichkeit direkt mit dem menschlichen Körper zu arbeiten. Schwarzkogler ist sein Objekt, sein Körper wird als Material in die objektsprachliche Handlungscollage integriert und so ein weiteres Element des Gesamtkonzepts entwickelt.

Er ist jedoch mit den dabei entstandenen Bilder nicht zufrieden und führt in der 10. Und 15,. Aktionen weitere Arbeiten mit dem selben Inhalt durch.



Nitsch unternimmt eine Deutschlandsreise, bei der von der Großzügigkeit der BRD, Happenings zu veranstalten, so sehr beeindruckt ist, daß Nitsch in seinem nächsten Projekt versucht, sein groß angelegtes O.M.T. zu verwirklichen, es kommt jedoch erst Jahre später dazu



Bei der 9. Aktion bezieht er erstmals die Landschaft (in der Umgebung Wiens) mit ein.

Diese Aktion dauert 10 Std. und geht dann in ein Fest über, Lamm und Körperaktionen werden durchgeführt, Versucht damit die Struktur des O.M.T. zu inszenieren.

Kurt Krenn, der bereits schon einige Aktionen von Mühl und Brus verfilmt hat, hat zunehmend Probleme mit der Arbeit Nitschs und lehnt die Verfilmung seiner Aktionen ab.

Auch der Expiemttalfilmer Peter Kubelka findet es unmöglich seine Aktionen mit filmischen Mitteln gültig darzustellen.



Als sich ein amerik. Avantgardefilmer in Wien aufhält wird Nitsch aufgefordert eine Demonstrationsaktion durchzuführen. Er zeigt bei dieser Aktion die grundlegenden dramatischen und objektsprachlichen Elemente des O.M.T.. Diese Aktion trägt dazu bei, daß Nitsch immer wieder zu

Aktionen in die USA eingeladen wird.



Nitsch versucht bei kleineren Aktionen nochmals einen Weg zu filmischen Festhaltung zu finden, gibt dies jedoch dann endgültig auf.



Nitsch wird nochmals auf Bewährung verurteilt, da er mit seiner religiös- blasphemischen Montge namens „Erste hl. Kommunion“ der Religionsstörung beschwichtigt wird.



Bei einer Aktion in London (Nr. 21) integriert er erstmals seine Musik. Chor und Orchester stehen ihm zur Verfügung. Er benutzt diese ausschließlich zur Erzeugung einer lautestmögliche Geräuschkulisse, die Musik ist noch nicht strukturiert.



Besucht einen Wr. Schlachthof, macht dort Fotographien von geschlachteten Tieren, die er oft in seine Aktionen einbaut.



Nitsch verläßt Wien und reist nach München, Dort erreicht ihn eine Einladung nach New York bei der er mehrere Aktionen durchführt. Er verbessert dabei den Einsatz seiner Musik, die Dramaturgie ist eine ruhige Abfolge von objektsprachlichen und exzessiven Aktionen mit einer anschließenden Lammzerreißung.

Nitsch hat großen Erfolg beim amerikanischen Publikum.



Wieder in Europa trägt Nitsch erstmals ein Meßgewand bei seinen Arbeiten.



In seiner 31. Aktion verstärkt Nitsch seine bis dahin entwickelte Aktionssymbolik um eine verstärkt pornographische, religiös- blasphemische Komponente. In einer Kasel gekleidet verwendet er eine Monstranz und führt eine Aktion an einer ans Kreuz gebundenen Frau durch. Diese blasphemischen Symbolismen werden in sein O.M.T. integriert.



Nitsch führt noch weiter zahlreiche kleinere Aktionen durch, erstellt Dramen u. a. „Eine Reise nach Jerusalem“.

Seiner Frau gelingt es das Schloß Prinzendorf im Weinviertel, der zukünftige Ort der Aufführungen seiner O.M.T. zu erwerben.

Nitsch kann nun die seit 1957 entwickelte und ausgeführte Idee des O.M.T. aufführen. Nach wiederholten Durchführungen eines sich seit 1968 entwickelnden Prototyps des zentralen Themas der Dramatik des O.M.T., des Lammzerreißungsprozesses ist es Nitsch 1975 möglich erstmals 24 Std. seines auf sechs Tage konzipierten Gesamtkonzepts zu verwirklichen.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Deutsch
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Deu_5200

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.