Pompeji

Pompeji​ - ein Geographie Referat

Dieses Referat hat Sophia geschrieben. Sophia ging in die 10. Klasse. Für dieses Geographie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Sophia herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Sophia würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Sophia Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Sophia Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Sophia, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Pompeji die antike Stadt

Pompeji, antike Stadt in Kampanien (Süditalien) an der Mündung des Sarno (des alten Sarnus), wenige Kilometer vom Vesuv entfernt, zwischen Herculaneum und Stabiae gelegen.
Die Stadt wurde etwa 600 v. Chr. von den Oskern gegründet und später von den Samniten erobert. Unter dem Diktator Lucius Cornelius Sulla wurde sie 80 v. Chr. römische Kolonie und war später ein bevorzugter Erholungsort für wohlhabende Römer. Zu jener Zeit hatte sie etwa 20 000 Einwohner. Pompeji war außerdem eine bedeutende Handelsstadt sowie Ausfuhrhafen von Nola und anderen, im Landesinneren gelegenen Städten. Bei einem Erdbeben 63 n. Chr. wurde die Stadt schwer beschädigt, und bei einem Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 ebenso wie die Städte Herculaneum und Stabiae verschüttet. Die Ablagerung vulkanischen Materials führte zur Ausdehnung des Festlands ins Meer hinein, so dass die Stadt heute in beträchtlicher Entfernung vom Meer liegt.1748 begannen erste Ausgrabungsarbeiten, an denen der deutsche Archäologe Johann Joachim Winckelmann maßgeblich beteiligt war. 1912 wurden in einer Straße, die die Strada dell’Abbondanza mit dem Amphitheater verbindet, mehrere Häuser mit Balkonen gefunden. Dieser Teil der Stadt ist unter der Bezeichnung Nuovi Scavi (neue Ausgrabungen) bekannt. Einige der Ruinen wurden durch Bombenangriffe im 2. Weltkrieg schwer beschädigt und mussten restauriert werden. Außerdem werden ständig weitere Ausgrabungen an dem noch nicht freigelegten letzten Viertel der Stadt durchgeführt, von dem ein großer Teil unter den Erdmassen von früheren Ausgrabungen liegt. Im Januar 2000 wurden weitere 48 Opfer des Vulkanausbruchs des Jahres 79 entdeckt.
Einer der erstaunlichsten Aspekte bei der Freilegung der Stadt war der gut erhaltene Zustand der antiken Funde. Die Vulkanasche des Vesuvausbruchs bildete einen Schutzschild über die Stadt, und führte zum Erhalt vieler öffentlicher Gebäude, Tempel, Theater, Bäder, Läden und privater Wohnhäuser. Außerdem wurden die Überreste von einigen der 2 000 Opfer der Katastrophe in den Ruinen von Pompeji gefunden, darunter mehrere Gladiatoren, die man in Ketten gelegt hatte, um sie an Flucht oder Selbstmord zu hindern. Einige Elemente der antiken Stadt sind in dem Museum ausgestellt, das in Pompeji in der Nähe der Porta Marina, einem der acht Stadttore, errichtet wurde.
Die meisten Einwohner flohen vor dem Vesuvausbruch und nahmen von ihrer persönlichen Habe so viel wie möglich mit. Nachdem der Ausbruch vorbei war, gruben sie Tunnel in und um die Häuser und öffentlichen Gebäude und holten fast alles von Wert heraus, sogar Marmorplatten von den Häusern. Aus diesem Grund wurden nur wenige wertvolle Gegenstände in Pompeji gefunden. Die meisten beweglichen Funde sowie einige Wandmalereien und Bodenmosaike wurden in das Nationalmuseum in Neapel gebracht. Insgesamt bieten die Gebäude und Gegenstände ein bemerkenswert realistisches und vollständiges Bild vom Leben in einer italienischen Provinzstadt des 1. Jahrhunderts n. Chr. Die erhaltenen Gebäude bilden einen Übergang vom griechischen Stil zum Baustil des Römischen Weltreiches.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.