Venezuela

Venezuela​ - ein Geographie Referat

Dieses Referat hat Sophia geschrieben. Sophia ging in die 10. Klasse. Für dieses Geographie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Sophia herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Sophia würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Sophia Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Sophia Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Sophia, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Bolivarische Republik Venezuela (spanisch República Bolivariana de Venezuela; „Klein-Venedig“) ist ein Staat und liegt in Südamerika an der Karibikküste. Die Staaten Brasilien, Kolumbien und Guyana grenzen an das Land.

* Andere Sprachen: Guajiro, Pemón, Warao.
* Nationalfeiertag: 5. Juli – Freiheitserklärung
* Weitere Feiertage: 24. Juli – Geburtsdatum Simón Bolívars
* Religion: Katholizismus (90% der Bevölkerung), Protestantismus

Geographie

An der Küste verläuft die Bergkette „Cordillera de la Costa“. An der Grenze zu Kolumbien befinden sich die venezolanischen Anden. Südlich der Berge erstrecken sich die großen Ebenen der Llanos, deren südliche Grenze wiederum der Orinokofluss bildet. Das Amazonasgebiet und die Region Guayana liegen südöstlich davon.

Hier, ganz im Süden von Venezuela, findet sich auch ein weltweit einzigartiges geografisches Phänomen, der Brazo Casiquiare, ein natürlicher ‚Kanal‘, der die Flusssysteme des Orinoko und des Amazonas über den Río Negro miteinander verbindet, so dass die riesigen Gebiete zwischen Orinoko, Amazonas und Atlantik eine ‚Insel‘ bilden. Wie als erster bereits Alexander von Humboldt Anfang des 19. Jahrhunderts berichtete, fließen die Wasser des Brazo Casiquiare je nach relativem Wasserstand Richtung Norden in den Orinoko oder nach Süden in den Río Negro.

Im Südosten befindet sich eine der ältesten Felsformationen der Erde, das „Macizo Guayanés“. Hier befindet sich auch der höchste Wasserfall der Welt, der „Salto del Angel“ mit einer Fallhöhe von 965 m. Die Tafelberge in dieser Region, auch Tepuis genannt, bieten auf Grund ihrer endemischen Tier- und Pflanzenwelt ein breites Forschungsgebiet für Wissenschaftler.

Flüsse

* Apure
* Arauca
* Cabriales
* Catatumbo
* Manzanares
* Tuy
* Caroní
* Caura
* Orinoko
* Guaire
* Cuyuní
* Brazo Casiquiare
* Negro


Wichtige Städte

* Caracas
* Maracaibo
* Valencia
* Barquisimeto
* Ciudad Guayana
* Puerto La Cruz
* Merida

Geschichte

Ab 1948 wurde Venezuela von einer Militärjunta, von 1952 unter Diktator Marcos Perez Jiménez geführt. Mit seinem Sturz 1958 wurde Venezuela eine Demokratie. Seitdem waren bis in die neunziger Jahre die beiden bestimmenden Parteien die sozialdemokratische Acción Democrática und die konservative COPEI, die auch die Präsidenten stellten. In der ersten Amtszeit von Carlos Andrés Pérez (1974 – 1979) stiegen die Einkünfte des Landes aus dem Erdölexport so rapide, dass das Land eines der wohlhabendsten Länder Südamerikas war, “ […] durch den Verkauf von Erdöl hat Venezuela von 1973 bis 1983 rund 240 Milliarden Dollar eingenommen, das heißt etwa das Zehnfache dessen, was der Marshallplan vorsah“ (Arturo Uslar Pietri), die damit einhergehende Verteilungspolitik führte zur, für lateinamerikanische Verhältnisse, außerordentlich hohen politischen Stabilität des Landes.

Mit dem eklatanten Verfall des Ölpreises seit 1983 brachen diese Einkünfte jedoch weg und da es keine anderen Wirtschaftszweige gab, die die sinkenden Erdöleinnahmen zu kompensieren vermochten, führte dies gemeinsam mit den immer höher werdenden Auslandsschulden (1993: 35 Milliarden Dollar) zu einer anhaltenden Wirtschaftskrise.

Der in der zweiten Amtszeit Carlos Andrés Pérez‘ (1989 – 1993) als Folge von Weisungen des Internationalen Währungsfonds begonnene neoliberale Wirtschaftskurs führte im Februar 1989 zu Hungerrevolten, der sogenannten Caracazo, deren gewaltsame Niederschlagung offiziell 246, nach inoffiziellen Schätzungen weit über 1000 Menschen das Leben kostete. Nach zwei Putschversuchen im Jahre 1992, einem am 4. Februar durch Hugo Chávez und einem am 27. November 1993, einem Volkswirtschaftsjahr mit Minuswachstum und der schlussendlichen Absetzung des Präsidenten durch den Obersten Gerichtshof wegen Veruntreuung und Korruption wurde 1994 Rafael Caldera Präsident. Bis 1998 gelang ihm zwar die politische Stabilisierung, der Wirtschaftskrise aber wurde auch er nicht Herr (1994: Inflationsrate: 71 Prozent, schwere Währungskrise und Bankencrash).

Am 6. Dezember 1998 wurde Hugo Chávez mit einem erdrutschartigen Sieg (56%) zum Präsidenten gewählt. Er lud Pérez Jiménez, den letzten Diktator Venezuelas, zur Feier seines Amtsantrittes. Wegen vieler Proteste mehrerer Gruppen der Gesellschaft kam dieser aber nicht. Chávez ist ein Verfechter des Bolivarismus, seine erklärten Ziele sind der Kampf gegen Korruption, die Schaffung und Stärkung möglichst direkter Demokratie, sowie die nationale und ökonomische Unabhängigkeit. Diese Politik wird auch als „Bolivarianische Revolution“ bezeichnet. Nach einer, nach damaliger Verfassung rechtlich bedenklichen, Ausarbeitung einer neuen „bolivarischen“ Verfassung und deren Annahme per Referendum, wurde Chávez im Jahr 2000 mit einer gegenüber 1998 sogar nochmals deutlich gestiegenen überwältigenden Mehrheit (60%) bestätigt. Venezuelas Staatsbezeichnung lautet seitdem „Bolivarische Republik Venezuela“ und wird im Volksmund als „Fünfte Republik“ (quintatos república) bezeichnet.

Da sich Chávez‘ Beliebtheit auf die unteren und mittleren Schichten der Gesellschaft stützte und im wesentlichen die Großindustrie stark belastete, kam es auf deren Betreiben am 11. April 2002 zu einem Putsch, der aber bis zum 15. April (Befreiung Chávez‘ aus der Gefangenschaft) niedergeschlagen wurde.

Die USA haben die Politik Chávez‘ wiederholt scharf angegriffen und öffentlich erklärt, dass man die Opposition unterstütze.

Am 15. August 2004 fand ein Referendum statt, das von der Opposition initiiert wurde. Ihm voran gingen Streiks unter anderem bei dem staatlichen Erdölkonzern. Nachdem das zuständige Wahlamt festgestellt hatte, dass die notwendige Anzahl von Unterschriften (etwa 2,5 Mio) knapp erreicht worden wäre, erklärte Chávez er würde sich diesem Referendum stellen. Das Referendum bestätigte Chávez bei hoher Wahlbeteiligung (etwa 8.57 Mio) mit 58% (knapp 5 Mio) klar im Amt. Obwohl internationale Wahlbeobachter, darunter auch Jimmy Carter, die Wahlen nicht beanstandeten, warf die Opposition Chávez Wahlbetrug vor. Aufgrund des bemerkenswert hohen Andrangs kam es zu teilweise stundenlangen Wartezeiten und musste die Schließung der Wahllokale mehrfach, letztendlich bis Mitternacht, verschoben werden.

Verwaltungsgliederung

Venezuela untergliedert sich in 23 Bundesstaaten, den abhängigen Gebieten sowie den Bundesdistrikt. Die Bundesstaaten und ihre Hauptstädte sind im Einzelnen:

* Amazonas: Puerto Ayacucho
* Anzoategui: Barcelona
* Apure: San Fernando de Apure
* Aragua: Maracay
* Barinas: Barinas
* Bolívar: Ciudad Bolívar
* Carabobo: Valencia
* Cojedes: San Carlos
* Delta Amacuro: Tucupita
* Falcón: Coro
* Guárico: San Juan de los Morros
* Lara: Barquisimeto
* Mérida: Mérida
* Miranda: Los Teques
* Monagas: Maturin
* Nueva Esparta: La Asunción
* Portuguesa: Guanare
* Sucre: Cumaná
* Táchira: San Cristóbal
* Trujillo: Trujillo
* Vargas: La Guaira
* Yaracuy: San Felipe
* Zulia: Maracaibo
* Dependencias Federales (Abhängige Gebiete)
* Distrito Federal Caracas (Bundesdistrikt)

Wirtschaft

Das OPEC-Gründungsmitglied Venezuela ist der fünftgrößte Exporteur von Erdöl und Erdölprodukten der Welt. Das Land führt auch Stahl, Eisen, Edelmetalle, Zement, Textilien und in viel geringerem Maße andere Produkte aus. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist die Tourismusbranche.

Venezuela ist Haupteigner des Fernsehsender TeleSUR. Die Regierung beabsichtigt, mit dem Sender Lateinamerika eine eigene Stimme zu geben. Kritiker befürchten, dass der Staat den Sender für regierungsfreundliche Propaganda nutzen könnte.


Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.