Landwirtschaft der DDR

Landwirtschaft der DDR​ - ein Geographie Referat

Dieses Referat hat Felix geschrieben. Felix ging in die 11. Klasse. Für dieses Geographie Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Felix herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Felix würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Felix Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Felix Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Felix, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Entwicklungen, Maßnahmen, Korrekturversuche

Landwirtschaft DDR

Themenpunkte:


1) Stufen der Entwicklung in der Landwirtschaft der DDR
2) Maßnahmen während der Industrialisierung der Landwirtschaft
3) Beurteilung der Korrekturversuche (ökologisch und ökonomisch)


Entwicklungsstufen:

Nach der Teilung à Bildung unterschiedl. Wirtschaftssysteme
Anfang für die DDR war besonders schwierig, da Grundstoffindustrie fast völlig fehlte; dies geschah wegen Reparationen
im Laufe der Zeit, hoher Industrialisierungsgrad à höchstes Pro-Kopf-Einkommen der Ostblockstaaten (1988)
LPG (landwirtschaftl. Produktionsgenossenschaften)
VEG (Volkseigene Güter)
LPG (87 % landwirtschaftl. Nutzfläche)
VEG (7,2 % landwirtschaftl. Nutzfläche)
Private Kleinbetriebe (1952: 93% ; 1989: 5,8 %)
Förderung des Staates von Kooperationsgemeinschaften zwischen LPG und VEG
Verpflichtung LPG – VEG zu Zusammenarbeit
vorerst gänzliche Landwirtschaftsbereiche umfassend
starke Spezialisierung der Betriebe à z.B. auf Milchviehhaltung und Getreideanbau
Konzentration und Spezialisierung à KAP (Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion), bewirtschaftete Ackerland von LPG und VEG
Vergrößerung der Nutzungsparzellen
Auflösung von Einheit zwischen Feld- und Viehwirtschaft
Entwicklung zu LPG (P) (Pflanzenproduktion) und LPG (T) (Tierproduktion)
LPG (P):
wenig Fruchtarten auf großen Feldern
Arbeitsbrigaden (15-20 Facharbeiter)
Schichtdienst
Maschinenkomplex (mehrere pro Arbeitsgang)
LPG (T) ähnlich wie LPG (P)
Ab 1987: keine Betriebe mit Viehzucht und Ackerbau
Förderung der LPG:
ACZ (Agrochemische Zentren) Pflanzenschutz, Dünger
Kreisbetriebe für Landtechnik, Wartung und Reparatur der Maschinen
Meliorationsgenossenschaften, Be- und Entwässerungsanlagen, Wirtschaftswege, Heckenbeseitigung

industriemäßige Produktion wurde nicht erfüllt


Maßnahmen im Zusammenhang mit industriemäßiger Produktion (ab 1972):

Maschinensysteme auf großen Anbauflächen in Mehrschichtarbeit (Maschinenkomplex)à Bodenverdichtung durch Traktoren, Erosion; Anstieg der Subventionen für Erneuerung der Maschinen und Ersatzteile
Spezialisierung [LPG (P) u. LPG (T)]à Zunahme der innerbetriebl. TransportwegeàKraftstoffverbrauch; hohe Investitionen
ACZ (Unterstützung der LPG)
Milch- und Rindviehbestand wurde erhöht, Aufstockung des Schwein-Bestandes; Massentierhaltung à pflanzliche Produktion kam nicht hinterherà Import von Futter; Gülleproblem


Korrekturversuche:

Korrekturversuche ab 79/80
Maschinensysteme: Schutzstreifen zur Bekämpfung der Erosion; Streichung der Subventionen
Spezialisierung: Verbindung von Tier- und Pflanzenproduktion; Dezentralisierungà bessere Standorte
ACZ: Humusmehrer zur Fruchtbarkeitserhöhung
Tierzucht: Einführung der Höchstertragskonzeption zur Ausschöpfung aller Reservenflächen; Agrarpreisreform: Erhöhung der Bezugspreise für Produktionsmittel, Erhöhung der Verkaufspreise für landwirtschaftl. Produkte; Ställe mit Stroheinstreu



Worterklärung:

Subvention- zweckgebundene [finanzielle] Unterstützung aus öffentlichen Mitteln; Staatszuschuss
Melioration- Bodenverbesserung

Bertelsmann Lexikothek Band 4, Seite 14, 15 Deutschland Wirtschaft
Arbeitsblatt: Industriemäßige Agrarproduktion
Worterklärung: Lexi ROM 2.0

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.