Tundra

Tundra​ - ein Geographie Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 7. Klasse. Für dieses Geographie Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Tundra

Definition aus dem Lexikon:
Vegetationsform der Arktis in Eurasien und Nordamerika mit baum-losen Pflanzenbeständen auf Dauerfrostboden, der im Sommer oberflächlich auftaut. In der Waldtundra sind Wald (Taiga) und Tundra mosaikartig verzahnt.

Allgemeines:
Die Tundra befindet sich nur in der Arktis (also im Norden) und nicht in der Antarktis. Sie ist quasi eine Übergangsform zwischen dem Nadelwald (Taiga) und der Eiswüste. Tundra bedeutet etwa soviel wie Kältesteppe. Im unterschied zur winterkalten Steppe ist es dort aber das ganz Jahr über kalt. Sie erstreckt sich über eine Fläche von 4,63 Mio km2. Im Vergleich dazu: die Fläche der USA beträgt 9,37 Mio km2.

Einige Daten:
Die Temperatur liegt zwischen –50°C im Winter und +15°C im Sommer. Das Jahresmittel liegt also bei etwa –10°C. Der Boden ist bis 400m tief gefroren und taut im Sommer bis etwa 1m auf. Im Durchschnitt regnet, bzw. schneit es in einem Jahr nur 200mm, aber dank des Schmelzwassers ist immer genug Feuchtigkeit vor-handen.
In der Tundra haben sich die Jahreszeiten etwas verschoben. Es gibt einen sehr langen Winter, der über ein halbes Jahr dauert. Der Frühling beginnt Ende Mai und der Sommer dauert nur 60 Tage.
In der Polargegend gibt den sogenannten Polartag und die Polar-nacht. Ein Polartag ist ein Tag, an dem die Sonne 24 Stunden lang nicht untergeht. Die Polarnacht ist das Gegenteil, die Sonne geht also nie auf. Direkt an den Polen herrschen ca. 6 Monate Polar-nacht und 6 Monate Polartag.

Boden:
Wie gesagt: Der Boden ist immer in eine Tiefe von 400m gefroren und im Sommer taut nur die oberste Schicht auf. Das nennt man Permafrostboden. Der Permafrostboden hat eine große Auswir-kung auf die Ökologie der Tundra.
Die gefrorene Bodenschicht ist wasserundurchlässig. Das Schmelzwasser kann also nicht abrinnen. Es bildet riesige Flach-seen und Sümpfe. Das ist ein ideales Gebiet für Mücken.
Das Ökosystem der Tundra ist das montane Biom. Das Biom ist die Tier und Pflanzenwelt. Das montane Biom kommt aber nicht nur in der subpolaren Zone vor, sondern auch in gemäßigten und tropischen Regionen. Dort beginnt es aber erst im Gebirge (siehe Referat Eva).

Vegetation:
In der Tundra dauert die vegetative Periode nur 2-3 Monate. Also Frühling, Sommer und Herbst. Es gibt schneidende Winde, daher ist es über lang Zeiträume sehr, sehr kalt. Die Pflanzen dort wach-sen nur langsam. Man rechnet etwa mit 2 oder 3 Blatttrieben pro Saison. Kaum gibt es einen auch noch so kleinen Windschutz, wird die Vegetation höher. So wachsen in den Tälern beispielsweise Zwergweiden, Zwergbirken und kleine Erlen. Ansonsten gibt es nur Flechten, Moose, Gräser und hin und wieder Zwergsträucher.
Bäume können in der Tundra nicht wachsen, weil sie einerseits zu tiefe Wurzeln haben (diese würden bis in die Frostschicht reichen) und weil sie andererseits zu hoch sind. Sie würden also über die 30-50cm dicke Schneedecke herausragen, die den kleineren Pflanzen Schutz gibt.

Tiere:
Die meisten großen Tiere (Rentiere, Wölfe, Moschusochsen) verbringen den Winter in der Taiga. Nur die kleinen Tiere, wie z.B. die Lemminge; überwintern in der Tundra. Sie halten keinen Win-terschlaf, sondern ernähren sich von Wurzeln.
Zu den Lemmingen gibt es auch eine ziemlich interessante Ge-schichte: Lange Zeit war man der Meinung, die Lemminge würden massenweise Selbstmord begehen, weil sie sich immer wieder kopfüber ins Meer stürzten. Tatsächlich ist es aber so, dass Lem-minge einen kleinen Bach nicht von einem großen Gewässer un-terscheiden können. Sie springen also auf ihrer Nahrungssuche ins Meer und ertrinken.
Es gibt nur zwei Vogelarten, die in der Tundra überwintern: das Schnee- und das Weidenhuhn.
Echsen und Schlangen gibt es überhaupt nicht, da bei solchen Temperaturen nur Warmblüter überleben können.

Wirtschaftsformen:
Nun fragt man sich also, wie man in der Tundra überhaupt wirt-schaften kann. Landwirtschaft ist wegen der niedrigen Temperatu-ren und wegen des kurzen Sommers so gut wie unmöglich. In der Industrie werden zentralere Standorte gewählt und auch in der Tourismusbranche können kaum Erfolg erzielt werden.
Aber im Polarmeer gibt es sehr viele Fische. Die Fischer fangen mit riesigen Fabrikschiffen vor allem Kabeljau und Heringe für den Weltmarkt. Aber mit der Zeit gibt es zu viele Fischer und immer weniger Fische. Deshalb wird zum Beispiel der norwegische Lachs in Fischfarmen gezüchtet. Es gibt auch einige Walfänger, deren Geschäft aber mit der Beinahe-Ausrottung der Blauwale einen e-normen Rückschlag erlitten hat. Der Blauwal steht jetzt unter Na-turschutz und die Walfänger machen Jagd auf die kleineren Wale.
Ein weiterer Faktor sind die enormen Erdölvorkommen in Sibirien. Doch die Erdölindustrie hinterlässt ihre Spuren: die Ölpipelines be-hindern die wandernden Karibus, die Lebensweise der Eskimos wird so verändert, dass man in Kürze mit ihrer völligen Ausrottung rechnet.
Die Fahrspuren der Öltankwägen hinterlassen irreparable Schäden in der Natur. Eine einzige Fahrspur kann sich durch das Schmelz-wasser binnen 3 Monaten in einen 9m breiten und 3m tiefen Was-sergraben verwandeln.

Lebensformen:
Es gibt tatsächlich zwei Volksstämme die in dieser kargen Land-schaft überleben können – die Lappen und die Eskimos.
· Die Lappen (oder Sami) leben im Norden von Europa. Den Winter verbringen sie mit ihren Rentieren in der Taiga und im Sommer ziehen sie wieder in die Tundra.
In der Erzählung „Wunderbare Reise des kleinen Nils Hol-gersson mit den Wildgänsen kann man einiges über ihre Le-bensweise erfahren:
„Westlich vom See lag das Land frei und offen da, und dort hatten ein paar Lappenfamilien ihr Lager aufgeschlagen. Sie brauchten nichts weiter, als ihre Zeltstangen fest in den Bo-den hineinzuschlagen und die Zeltdecke darüber zu hängen. Auch das Einrichten machte wenig Mühe. Das wichtigste war, ein paar Fichtenzweige und Felle auf dem Boden auszubrei-ten und den großen Kessel, in dem sie ihr Rentierfleisch zu kochen pflegten, an eine eiserne Kette zu hängen, die oben an den Zeltstangen befestigt wurde. Der Besitz von einigen Rentieren und einem Zelt genügte zur Erhaltung des Lebens. Zum Abendessen gab es Rentiermilch, Rentierkäse und et-was getrocknetes Rentierfleisch. Schon die Kinder lernten, aus Rentiersehnen Fäden zu drehen, die Felle zu bereiten um Kleider und Schuhe daraus zu nähen und Kämme und Werkzeuge aus Rentierhörnern zu fertigen.“
Leben und Wirtschaft haben sich natürlich heutzutage verän-dert; die Weiden sind eingezäunt und einige wenige Hirten passen auf das Vieh auf. Der Rest lebt in festen Häusern o-der geht mit dem Auto auf Wanderschaft. Viele Lappen sind auch Fischer geworden, weil ihnen die Rentierzucht zu unsi-cher ist.
· Die Eskimos (oder Inuits) leben im Norden von Nordamerika. Sie selbst nennen sich Inuit, was so viel wie Mensch bedeu-tet. Eskimo heißt Rohfleischfresser. Die meisten Eskimos ha-ben ihre traditionelle Lebensweise aufgegeben und leben in Fertighäusern, die die kanadische Regierung für sie errichte-te. Diese Häuser sind etwa 70m2 groß und sind mit Strom, Zentralheizung und Satellitenfernsehen ausgestattet. In den modernen Dörfern gibt es natürlich auch Geschäfte, Super-märkte und Schulen. Das häufigste Verkehrsmittel ist der Mo-torschlitten geworden. Viele Eskimos sind arbeitslos, da es in der Fischerei nur wenig Arbeitsplätze gibt. Die meisten leben also von der staatlichen Unterstützung.

· Der Brockhaus
· Durchblick 1
· Großer Atlas des Tierlebens
· Herders bunter Bildatlas
· Erde, Mensch, Wirtschaft 5
· Modern Times 97
· Modern Times: Planet Erde 2000
· Wildtiere der Welt

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Geographie
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Geo_987

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.